Ares Macrotechnology

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von Ares)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ares Macrotechnology
Überblick (Stand: 2081) [1]

Logo-ares-macrotechnology.png

© FanPro
Abkürzung: Ares
Motto: "Wir machen die Welt sicherer."
Gründung: 2002
Hauptsitz:
Detroit, UCAS (bis 2080)[2]
Atlanta, CAS (ab 2080)
Branche:
Rüstungsindustrie
Luft- und Raumfahrt
Sicherheitsdienstleistungen
Präsident/CEO:
Nicholas Aurelius (2002-2023)
Sakehisa Tajika (2023-2028)
Nicholas Aurelius (2028-2030)
Leonard Aurelius (2030-2033)
Damien Knight (2033-2041)
Sakehisa Tajika (2041-2043)
Damien Knight (2043-2049)
Leonard Aurelius (2049-2057)
Damien Knight (2057-2080)
Arthur Vogel (2080)
Rating: AAA
Konzernstatus: öffentlich
Hauptaktionäre:

Keine

Geschäftssprache: Englisch
Konzerngitter: Ares Global Grid[3]
Wechselkurs zu Nuyen: 3,5 : 1 (2075)[4]
Bargeld verfügbar: Nein[4]

Ares Macrotechnology, Incorporated ist der größte Konzern in den UCAS mit Hauptquartier in Detroit. Der Marktführer in der Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie genießt das Image eines patriotischen Konzerns. Ares Macrotechnology hieß früher Ares Industries.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Zeitleiste Ares
Beginn des 21. Jarhunderts Nicholas Aurelius gründet Ares Industries.[5]
2012 Der Konzern wird zu einem der Gründer des Inter-Corporate Council.[6]
2016 Ares kauft die NASA auf.[7]
2024 Aus "Ares Industries" wird "Ares Macrotechnology".[8]
2033 24. Januar: Damien Knight wird dank des legendären Nanosekundendeals neuer Hauptanteilseigner und CEO von Ares, womit er Leonard Aurelius ablöst. Zudem erhält Gavilan Ventures ebenfalls erhebliche Anteile an dem Konzern.[9]
2055 Ares Global Entertainment wird gegründet.[8]
2057 Dunkelzahns Testament bringt Arthur Vogel in den Aufsichtsrat. Leonard Aurelius entscheidet sich, Arthur seine Anteile zu verkaufen und wechselt zu Cross Applied Technologies. Gavilan Ventures wird nun von Nadja Daviar, der früheren Stimme Dunkelzahns, geführt.[10]
2064 / 2065 Ares attackiert Cross Applied Technologies und kauft zahlreiche Tochterfirmen des Konkurrenten auf.[10]
2071 Vorstandsmitglied Arthur Vogel wird zum Ziel eines Attentts beim Annual Californian Environmental Summit 2071. Er überlebt schwer verletzt.[10]
2072 Februar: Vorstandsmitglid Roger Soaring-Owl, Chef von Knight Errant, tritt nach dem Besuch einer Unlimited Technologies-Einrichtung überraschend zurück.[11] Sein Nachfolger wird Clayton Wilson, Gründer von Lone Star.[10]
Nicholas Aurelius, Enkel des gleichnamigen Ares-Gründers, erhält die Ausübung der Stimmrechte von Gavilan Ventures.[10]
2073 Das Ares Excalibur kommt auf den Markt und entwickelt sich zu einer einzigen Katastrophe für den Konzern, da es voller Fehler steckt und die Benutzer teilweise tötet.[12] Die Waffe sollte Ares' Ruf nachhaltig schädigen.[13]
2074 5. September: Nicholas Aurelius, der Enkel des Ares-Gründers, verstirbt durch eine Attacke von Insektengeistern.[13]
Ares geht einen Deal mit der Horizon Group ein, um den eigenen Ruf wieder in Ordnung zu bringen.[14]
2076 Ares beendet sämtliche Forschung an der Nanotechnologie, um so möglichen Rufschädigungen durch die Verbindung von Naniten und KFS zu vermeiden.[15]
2079 Ein Aufrüstprogramm für die Konzereigenen Truppe beginnt. Ares fährt massiv Truppen rund um Detroit auf, was an eine Mobilmachung erinnert. Zunächst wird erwartet, dass man nach Chicago zieht, um gegen die Insektengeister zu kämpfen.[16]
Ein paar Tage nach Beginn des Programms erschüttert eine Reihe von Explosionen das Ares-HQ in Detroit. Unter den Toten und Vermissten befinden sich diverse Vorstandsmitglieder, darunter auch Arthur Vogel, der zunächst für tot erklärt wird. Knight lässt sich selbst Notstandsrechte verleihen, bis die Katastrophe bewältigt ist.[17]
2080 Es offenbart sich, dass Ares unter Detroit riesige Insektengeisternester installierte, um sie ein für alle Mal auszurotten. Das Aufrüstprogramm sollte als Vorwand dienen. Die Schlacht um Detroit beginnt.[18]

Gründung

Die Wurzeln von Ares liegen bei Nicholas Aurelius, der zu Beginn des 21. Jahrhunderts General Motors und mehrere Mittelgroße bis große Unternehmen zu einem der ersten Megakonzerne der Welt vereinte: Ares Industries.[5]

Gründung des Konzerngerichtshofes

Ares gehörte zu den Großen Sieben und begründete den Inter-Corporate Council mit, der später zum Konzerngerichtshof wurde. Als Gründungsmitglied hält der Konzern bis heute einen permanenten Sitz am Gerichtshof.[6]

Kauf der NASA

Einer der ersten großen Schritte von Ares war der Kauf des aufgegebenen Raumfahrtprogramms der alten USA: Der NASA. Aurelius baute das Raumfahrtprogramm zu einer Satellitenbergungsfirma um, die sich bald schon als recht profitabel herausstellte.[5]

Der Konzern unterzog der Raumstation Freedom einer Generalüberholung und verkaufte sie dann später dem Konzerngerichtshof, wo sie dann irgendwann schließlich in Zürich-Orbital umbenannt wurde.[5]

Umbenennung

Ares Industries benannte sich 2024 in Ares Macrotechnology, Incorporated um.[8]

Der Nanosekunden-Buyout

Der Konzern machte nach dem Crash von 2029 weiterhin gute Geschäfte mit dem Bergen von Weltraummüll und verdiente sich auch eine Goldene Nase, als er die Armeen in den Eurokriegen mit Waffen ausstattete.[8]

Nach Nicholas Aurelius leitete dessen Sohn Leonard Aurelius bis 2033 den Konzern. In diesem Jahr, knapp 3 Monate nach dem Tod seines Vaters, verlor er jedoch die alleinige Kontrolle über Ares, als Damien Knight am 24. Januar 2033 durch einige schnelle Aktientransaktionen mit die Kontrolle über den Konzern erlangte. Damien Knight war seitdem Führer von Ares. Dieser von Stockholm in der Skandinavischen Union aus koordinierte Börsenschachzug Damien Knights wurde als Nanosekundendeal weltbekannt. Knight, der Welt zuvor gänzlich unbekannt, wurde neuer CEO und Aufsichtsratsvorsitzender.[5] Ein weiterer neuer Anteilseigner war Gavilan Ventures, der sich weitere 12% sicherte.[9]

In den nächsten Jahrzehnten entbrannte ein wahres Gerangel zwischen Aurelius und Knight, deren Fehde geradezu legendär war. Aurelius schaffte es in den 2040ern kurz an die Sptize, wurde aber von Knight abermals verdrängt.[5] Knight konnte den Konzern erfolgreich expandieren lassen und erweiterte das Portfolio von Ares mit der Gründung von Knight Errant im Bereich der Sicherheitsdienstleistungen, sowie der Gründung von Ares Global Entertainment im Jahr 2055[8], welches als Sponsor der Wüstenkriege und anderen Entertainment-Angeboten glänzen durfte.[10]

Die Insektengeister

Ares erfuhr schließlich irgendwann von den Insektengeistern und montierte Knight Errant als Speerspitze im Kampf gegen die Bugs. Die Aktionen in Chicago lösten einiges an Chaos aus, hauptsächlich da Ares sowohl einen taktischen Nuklearsprengkopf zündete, als auch astrale Bakterien freiließ, die den Astralraum der Stadt nachhaltig schädigte, was am Image von Knight Errant kratzte. Auch die Brutalität gegen die Flüchtlingsströme, die nach Detroit kamen und dort ebenfalls von Knight Errant brutal zurückgeschickt wurden, sorgten für viel negative Presse.[10]

Bis heute ist nicht ganz klar, wie Ares von den Insektengeistern und der Verschwörung der Universellen Bruderschaft erfahren hat, aber einige Spekulieren, dass der verstorbene UCAS-Präsident und große Drache Dunkelzahn Knight einen Tipp gab.[10]

Die Wahlen von 2057 und der Tod von Dunkelzahn

Ares Unterstützte die Kampagne von Dunkelzahn und Kyle Haeffner mit Geld, Lobbying und natürlich dem medialen Einfluss von Ares Global Entertainment. Berühmt für diese Zeit war Haeffners Werbung für den Konzern nach der Vereidigung: „Eine neue Ära für die UCAS, ein neues Ares für die UCAS.“[10]

Mit dem Tode Dunkelzahns 2057 verschob sich die Macht im Konzern erneut. Der Öko-Anwalt (und ebenfalls ein Kandidat für die Präsidentschaftswahlen) Arthur Vogel wurde durch Dunkelzahns Testament in den Aufsichtsrat befördert.[10] Derweil erbte Nadja Daviar Dunkelzahns Konzern Gavilan Ventures, der immerhin gute 12 Prozent an Ares hielt, was sie ebenfalls zu einem Vorstandsmitglied machte. Allerdings übertrug Daviar fast sofort Proxyrechte an Knight für einen Zeitraum von zwei Jahren, in denen Knight praktisch uneingeschränkt herrschen konnte. Er warf Leonard Aurelius vom Sitz des Vorstandsvorsitzenden.[19]

Knight blieb somit zwar als Chef bestehen, hatte aber nun ein neues Gegengewicht in dem Zwerg Vogel gefunden, der zwar keine Fehde mit ihm anfing, dafür aber stetig mehr Einfluss gewann. Leonard Aurelius sah eine Chance gekommen und entschied sich, Vogel seine Anteile zu verkaufen und zu Cross Applied Technologies zu wechseln (sein Sohn Nicholas folgte ihm ebenfalls[20]), der damals das AA-Rating inne hatte. Dadurch, dass sich Knight, Vogel und Daviar nicht wirklich gut leiden konnten (oder überhaupt irgendwie harmonierten) wurde der Vorstand ein ziemliches Schlachtfeld.[10]

Im Zuge des Konzernkrieges, der 2058 begann, kam es zu heftigen Zusammenstößen mit Cross Applied Technologies. Dieser Konflikt war auch in der SOX zu spüren, wo Cross 2060 eine Grenze überschritt und den Kontrollrat dazu veranlasste, wie bei der Operation Reciprocity in den 2040ern eine Art "Omega-Order" durchzuführen - das sogenannte Shutdown-Protokoll. Dies eröffnete die Jagd auf CATCos Aktiva in der SOX. Die meisten Cross-Bürger flohen vor den Ares-Truppen, doch einige wenige Fanatiker verblieben in der Arkologie, um sich dort kurzerhand selbst in die Luft zu jagen. In der Folge verlor Cross seinen Sitz im Kontrollrat, der fortan von Proteus ausgefüllt wurde.[21]

Der Proteus-Skandal

Ares war unmittelbar in das Beinahe-Desaster für seinen lästigen Konkurrenten im Raumfahrt-Sektor - der Proteus AG - verwickelt, und hat bekanntlich deren Arkoblock auf der Insel Rømø mit mehreren Thorhämmern aus dem Orbit zerbombt.[22]

Shadowtalk Pfeil.png Nach allem, was man so in den Häfen rund ums chinesische Meer hört, war das die Vergeltung für den überraschenden Untergang einer ganzen Flotte von Ares-Schiffen im japanischen Meer. Das muss Damien Knight wohl sauer aufgestoßen sein...
Shadowtalk Pfeil.png Hakenfuß
Shadowtalk Pfeil.png ...und da hat er dann den großen, roten Knopf gedrückt. Megakonzernbosse! Alle so unentspannt...
Shadowtalk Pfeil.png Sockenrunner

Im Anschluss an den Proteus- und AGC-Skandal waren Ares-Truppen maßgeblich daran beteiligt, den AG Chemie-Vorstand festzunehmen, die später angeklagt wurden.[23] In diesem Rahmen durchsuchten Ares-Sturmtruppen auf Geheiß des Konzerngerichtshofes medienwirksam die Konzernzentrale von AGC.[24]

Nach dem Proteus-Skandal ging der - durch Nachtmeisters Tod geschwächte - FBV eine strategische Partnerschaft mit Ares ein, die unter anderem ein Joint-Venture in Kenia umfasst (und bei den Aktionären des Bankenvereins zumindest teilweise auf Unverständnis stieß).

Obwohl Ares im SOX-Kontrollrat sitzt, und die gewalttätigen Aktionen zwischen ihm und Cross Applied Technologies zum Hinauswurf von letzteren (und nicht von Ares) aus der SOX führte, ist der Militärtechnik-Konzern unter den anderen Kontrollratsmitgliedern wegen seiner Cowboy-Mentalität nicht gerade beliebt: So hat er etwa einen Thorhammer aus dem Orbit eingesetzt, um in der SOX Terraforming zu betreiben, und ein Gelände nahe einer seiner Einrichtungen in eine simulierte Mondoberfläche zu verwandeln.

Crash 2.0 und der Untergang von CATCo

Knight setzte seinen Kurs trotz aller Opposition von Vogel und Gavilan Ventures fort. Nicht nur versetzte er seinem Erzrivalen Cross Applied Technologies einen Todesstoß im Zuge des Crash 2.0, der seinen CEO wenige Stunden nach dem Crash bei einem Flugzeugabsturz verlorn, sondern begann auch, sich die besten Stücke aus dem früheren Imperium aus Québec rauszureißen und alles andere einfach zu zerstören, was er nicht gebrauchen konnte. Dabei erhielt er einige Unterstützung seitens des Frankfurter Bankenvereins, der ein paar Jahre zuvor mit Ares eine strategische Partnerschaft eingegangen war. Der Bankenverein reichte während der feindlichen Übernahme im Jahr 2065 einige Klagen gegen CATCo ein, was dazu führte, das dessen Aktiva eingefroren wurden, sogar noch als die Bank oder die zu Ares gehörende Banken Geld an Cross verliehen. Ultimativ verlor Cross so seinen Status als AAA-Konzern.[10]

Während Ares sich an Cross zu schaffen machte, witterte auch das durch die Abwesenheit ihres Vorstandsvorsitzenden ins Chaos gefallene Yamatetsu seine Chance und versuchte feindliche Übernahmen von Cross-Töchtern. Gleichzeitig attackierten dessen nordamerikanische Tochterunternehmen aber auch Ares und schafften es sogar, das Unternehmen Ares T. Rowe Price in Cheyenne zu übernehmen, welches später in "ATRP" umbenannt würde.[25]

Während der Ereignisse der Emergenz im Jahr 2070 und im Gefolge des Hongkong-Zwischenfalls nahm Ares eine neutrale Haltung ein. Die Ares-Medien gingen am Anfang der Technomancer-Verfolgung ebenso in die Offensive und folgten einer Anti-Technomancer-Linie, wie sie bei Mitsuhama zu sehen war.[26] Allerdings schien der Konzern sich ansonsten eher aus der Sache rauszuhalten.[27] Insgesamt konnte man beobachten, dass sich Ares vorsichtig verhielt und die Sicherheitsmaßnahmen und sein Krisenmanagement verstärkte, ohne aber direkt auf tödliche Mittel zuzugreifen.[28]

Die Übernahme der früheren CATCo-Töchter sollten dem Megakon aber noch lange schwer im Magen liegen und einige andere Probleme verursachen, sodass Knight eine Umstrukturierung begann. Ares musste medial Federn lassen, da die Übernahme äußerst brutal gewesen war und Ares' Image in Europa, Südasien und dem Fernen Osten einen schweren Schaden beakm. Gleichzeitig sorgte die Umstrukturierung um die neu geschaffene Ares Global Holding herum zu einigem Widersand in den eigenen Reihen, was die Spannungen mit Vogel nur noch verschärfte; derweil wurden Gerüchte laut, Vogel wäre nicht mehr am Leben, nachdem er 2071 auf dem Annual Californian Environmental Summit in Los Angeles zum Ziel eines Biodrohnen-Anschlag wurde. Er hatte sich zur Erholung auf die Raumstation Daedalus zurückgezogen.[10]

Rücktritt von Roger Soaring-Owl

Der nächste Schlag gegen Knight kam, als Roger Soaring-Owl, eigentlich Knights treuer Berater und Executive-VP von Knight Errant, überraschend im Februar 2072 zurücktrat und stattdessen einen hochbezahlten Militärberatervertrag bei der Sioux Nation annahm[10]. Auslöser war vermutlich der Besuch der O'Hare-Einrichtung von Unlimited Technologies[11], wo er es mit Insektengeistern zu tun bekam. Noch überraschender war die Wahl seines Nachfolgers: Clayton Wilson, der Gründer von Lone Star, welcher vor langer Zeit aus seinem eigenen Konzern gedrängt wurde, rückte als Rogers Nachfolger auf dessen Posten.[10] Dieser hatte wohl weitaus weniger moralische Bedenken hinsichtlich UnlimiTech, genau wie auch der Knight Errant Chef von Deutschland, Mark Woods.[13]

Eine weitere Überraschung gab es, als die Draco Foundation dem Enkel des Ares-Gründers, Nicholas Aurelius, die Ausübung der Stimmrechte von Gavilan Ventures überließ, wodurch Knights alte Gegner zurückkehrten. Vogel verbündete sich mit Aurelius und gemeinsam setzten sie den Ares-Richter, Paul Graves ab und ersetzten ihn mit Michele Borden, welche zu Vogels Lager gerechnet wird. Gerüchte behaupten, sie sei nur eine Übergangslösung, bis Vogel selbst in der Lage sei, Konzernrichter zu werden.[10]

Hatte sich Knight bisher trotz der Widerstände von Daviar und Vogel durchbeißen können, so wurde es nun bedeutend schwieriger, das Duo von Vogel und Aurelius auszumanövrieren, sodass der Ares-CEO alle möglichen schmutzigen Tricks anwenden müsste, um seine Position zu wahren. Es war also notwendig, Vogels wahre Hintermännner und Daviars Verbleib aufzuklären. Ob es ihm gelingen würde, war fraglich.[29]

Schließlich kaufte Horizon zu allem Überfluss auch noch Truman Distribution Network. Die Sache war weniger ein monetärer als vielmehr ein persönlicher Verlust, der Ares schmerzte;[30] hierbei war wohl der früherer Truman-Chef Daniel Truman verantwortlich[31]. Dennoch ging es Ares zu diesem Zeitpunkt noch gut, man schwamm in Geld und hatte lukrative Rüstungsverträge mit den UCAS und auch die Beziehungen zu Präsidentin Colloton waren gut. Knight Errant war zudem als treibende Kraft hinter dem Kampf gegen die Bugs angesehen, aber das war nur das, was die Öffentlichkeit sehen sollte.[30]

Azt-Am-Krieg

Natürlich war Ares auch - indirekt - im Azt-Am-Krieg in den beginnenden 2070ern involviert. War die Nachfrage nach Ares-Waffen schon vorher groß, wuchs sie mit offiziellem Beginn des Konfliktes nochmal stark an. Mittels verschiedener Waffenschieber und Schmuggler brachte man die Ware ans Volk und sorgte dafür, dass die interessierten Gruppen nicht auf dem Trockenen saßen. Außerdem war Ares' Untergrundpräsenz vor allem den Kartellen ein Dorn im Auge, da die Waffendeals direkt mit den Megakons weniger Profite für die Kartelle als Mittelsmänner bedeuteten. Desweiteren soll der Konzern zudem auch Verhandlungen mit den lokalen Stämmen geführt haben, um ihnen Waffen zu günstigen Kursen zu liefern. So mancher vermutete dahinter, dass Ares eine Präsenz in Bogotá errichten wolle.[32]

Das Excalibur-Desaster

Ares hatte hinter den Kulissen die Agenda im Kampf gegen die Insektengeister fortgesetzt, aber die Prämisse, wie sie operierten, wurde verändert. Das Ziel war immer noch der Kampf gegen die Bugs, aber wo man vorher das Feuer löschte, wollte man es nun ebenfalls mit Feuer bekämpfen, was sich als schwerwiegender Fehler herausstellen sollte. Zu diesem Zwecke hatte Ares eine Reihe von Geheimprojekten gestartet, mit denen der Konzern verschiedene Ansätze verfolgte, um den Kampf gegen diese effektiver zu gestalten.

Die Experimente

Seit den Ereignisse um Chicago in den Jahren 2055 bis 2058 gab es Vermutungen, dass Ares insgeheim Insektengeister zu Forschungszwecken gefangen hielt.[12] Bereits 2062 gab es erste Hinweise darauf, dass Ares eigene Untersuchungen an lebenden Exemplaren durchführte. Ein Shadowrunner namens "Shooter" berichtete zu diesem Zeitpunkt auf Shadowland über die bislang unbekannte Forschungseinrichtung "Komplex 68G" von Ares im Algonkian-Manitou Council. Laut seinen Aussagen wurden darin gefangene Insektenschamanen und Königinnengeister gezwungen, Insektengeister in weltliche Tiere wie Schäferhunde oder Dobermänner einzupflanzen, aber auch in paranormalen Wesen, wie etwa Höllenhunde, um so wesentlich furchterregendere und mächtigere Hybrid-Wachtiere zu erschaffen - so zumindest die Theorie dahinter, da Ares die Kontrolle über solche Wesen wollte. Gemäß den Aufzeichnungen von Shooter sollten diese Wesen die Intelligenz der Insektengeister und einige ihrer Geisterkräfte behalten, was sie - ebenfalls theoretisch - zu idealen Wachcrittern machen würde. Ein Zwischenbericht von Ares zeigte, dass man dies als nächste Generation von Wachcrittern ansah.[33]

Neben Komplex 68G gab es noch weitere Forschungseinrichtungen dieser Art. Zwei weitere waren von Ares bekannt, die gleichfalls solche Experimente durchführte: Komplex 93E in Shaanxi und Komplex 211B in der Indischen Union. In seiner Spitzenzeit hatte das Projekt bis zu 500 Insektengeister, 12 Insektenschamanen und 9 Königinnen. Als der Crash von 2064 die Welt erschütterte, fürchteten die Führungskräfte bei Ares, dass der Matrixausfall den "Schoßtieren" des Konzerns die Flcuht ermöglichen würde. Das wäre ein absoluter PR-Albtraum geworden, weshalb der Befehl zur "Desinfektion" der drei Labors erteilt wurde, um so das Problem zu beheben, bevor es entstehen würde. Komplex 68G ließ sich zunächst ohne große Probleme von den Ares-Kräften reinigen, doch als man dies bei den anderen beiden Einrichtungen versuchte, brach die Kommunikation plötzlich ab. Ares fackelte nicht lange und entsandte FireWatch-Teams zu den Forschungseinrichtungen mit dem Befehl, alles zu töten, was sich bewegte. Dann kam es jedoch anders, Winternights Pläne wurden bekannt und Ares musste seine Kräfte umverteilen - auch die, die die Labors reinigen sollten, um Detonationen von dessen Arsenal zu verhindern. Die Forschungseinrichtungen waren so im wesentlich unbewacht, sodass man sich erst 48 Stunden später um die Sache kümmern konnte.[33]

Die Teams kamen - wenig überraschend - zu spät. Gemäß versiegelter Geheimdienstbereichte wurde das gesamte Personal dieser Einrichtungen entweder brutal abgeschlachtet oder war zusammen mit den Insektengeistern verschwunden, was fast 150 von Ares' zuverlässigsten und kompetentesten Black-Ops-Agenten und Analytikern betraf.[33] Ares verfolgte natürlich die Insektengeister und ihr verschwundenes Personal, aber so einfach war das nicht: Die Insektengeister hatten dazugelernt und wussten, wie sie sich vor Ares Black-Ops-Teams und angeheurten Shadowrunnern verstecken konnten, was die Jagd deutlich erschwerte. Auch immense Kopfgelder (10 Millionen Nuyen für ein ausgerottetes Bug-Nest, wenn man den Beweis einer toten Königin erbringen konnte) machte die Sache nicht besser. Technische Weiterentwicklungen hingegen halfen aber durchaus beim Kampf gegen die Geister, wenn man doch auf sie traf.[34]

Projekt Avalon

Das wohl fatalste der Projekte für Ares war Projekt Avalon. Das Projekt wurde vermutlich bereits vor dem Crash von 2064 gestartet und hatte zum Ziel, Manatech in konventionelle Feuerwaffen zu integrieren, umso mundanen Soldaten weitaus größere Chancen im Kampf gegen Insektengeister (und andere magische Wesen) zu gewähren, die von Natur aus schwer mit handelsüblichen Waffen zu bekämpfen waren. Es ist bis heute nicht ganz genau geklärt, was geschah, aber ein Vorfall 2072 im Labor von Projekt Avalon führte dazu, dass Ares seine Arbeiten an einen anderen Ort verlegen musste. Das ursprüngliche Labor ist bis heute unter Verschluss ohne Hinweis, was vorgefallen ist.[12]

Ares hatte aber das Problem, dass bereits mehrere Millionen Nuyen in Avalon versenkt wurden, ohne brauchbare Ergebnisse vorweisen zu können. Es wurde entschieden, das Beste aus der Sache zu machen und die bestehende Baupläne der Waffendesignerin Kellie Douglas zu geben, die für ihre eher konservativen Designs bekannt ist, um daraus ein konventionelles Schweres Sturmgewehr zu entwickeln, welches Ares Excalibur getauft wurde. Douglas konnte aber auch trotz aller Bemühungen die zahlreichen Probleme der Waffe nicht beheben, bis irgendwann die Anordnung erfolgte, mit dem "M-256 Excalibur" in Produktion zu gehen. Diese Anweisung sollte sich später als Fälschung herausstellen, allerdings war es da schon zu spät. Gemessen an den vielen Problemen ist von Sabotage auszugehen, zumal eine der Hauptverdächtigen, Penelope de la Renta (deren Name aus fast allen Unterlagen entfernt wurde), die Chefentwicklerin bei Avalon, mittlerweile bei Aztechnology arbeitete. Aber auch Personen innerhalb von Ares standen durchaus unter Verdacht.[12] Unterlagen deuten darauf hin, dass Nicholas Aurelius für das Projekt Avalon zuständig war und das ein interner Machtkampf bei Avalon gewaltig aus dem Ruder gelaufen war.[13]

Projekt Pyro

Avalon war nicht das einzige Projekt in dieser Richtung, einen anderen Ansatz wählte man mit Projekt Pyro. Damien Knight's Plan war es geworden, die Bugs zu kontrollieren; wollte Knight doch seine eigene einzigartige Privatarmee, kam Nicholas derweil auf die Idee, Insektengeister gegen Insektengeister einzusetzen und Aurelius durfte zur Belohnung dieses leiten. Zu diesem Zwecke gründete man Unlimited Technologies (UnlimiTech). Roger Soaring-Owls Besuch einer Einrichtung von UnlimiTech 2072 führte zu dessen Rücktritt, als er gewahr wurde, was Ares tatsächlich vorhatte. Während Pyro nun also Insektengeister aufeinander hetzte, war Avalon dazu gedacht, als Feuerlöscher zu agieren, wenn die Insektengeister nicht das taten, was sie sollten oder sich gegen Ares-Personal wandten. Ares private Insektengeisterarmee erlitt herbe Verluste, was sich in die Gemeinschaftserinnerungen des Schwarms einbrannte und Ares zu einem eingeschworenen Feind machte.[13]

Der Release von Excalibur

In den Wüstenkriegen von 2073 machte Excalibur eine gute Figur, aber das lag an den Trideozusammenschnitten, die verschleierten, wie viele Probleme damit auftraten. Fehler waren unter anderem mangelhafte Smartgunsysteme, minderwertige Materialien, klapprige Zubehörteile und Explosivmunition hatte eine gute Chance, dem Benutzer in 75% der Fällen die Körperteile wegzusprengen.[12]

Dass das Gewehr eine einzige Fehlerquelle war, kam erst mit dessen Verkaufsstart wirklich ans Tageslicht - gepaart mit einer mehrere Millionen Nuyen teuren Medienkampagne, die die Sache auch noch begleitete. Die ersten Chargen der Waffe wurden schneller verkauft, als sie produziert werden konnten. Aber als diese Waffen dann die Kunden erreichten, zeigte sich, was wirklich mit Excalibur los war. Selbst Ares' Ersatzteile und Überarbeitungen im Rahmen der Garantie konnten nur ungenügend oder gar nicht retten, was auch immer Excalibur für Probleme hatte. Und all diese Probleme - inklusive dem Umstand, dass die Waffe in der Lage war, den eigenen Nutzer zu töten - sorgten nachhaltig für die Zerstörung von Ares' Ruf.[12]

Tod von Nicholas Aurelius

Am 05. September 2074 verstarb Nicholas bei einem Vorfall mit seinem Privatjet. Es ereigneten sich meteorologisch nicht erklärbare Turbulenzen, er schnappte sich seinen Fallschirm und sprang aus der Luke. Was genau geschah ist nicht genau zu sagen, aber man hörte in einer Aufnahme seine Schreie und die wütenden Geräusche von Wespengeistern. Aurelius' Tod hinterließ ein ziemliches Machtvakuum.[13]

Schlimmer noch, es kamen zunehmend Gerüchte auf, dass Ares von den Insektengeistern unterwandert worden war. Gerüchte wollten zwischen 20 und 80 Prozent des Ares-Personals als unterwandert ansehen und auch die Führungsebene war nicht unverschont vor den Gerüchten. Es war gesichert, dass Ares sich die Bugs zum Feind gemacht hatte, aber genaue Angaben waren schwer zu machen.[35]

Derweil hat Ares durch das Desaster um Excalibur das erste Mal seit seinem Bestehen Verluste gemacht. Die unter den Erwartungen liegenden Zahlen in Europa und die anhaltenden Kämpfe mit den Insektengeistern erschütterten das Kundenvertrauen in sämtliche Ares-Produkte, so dass nicht mehr nur Ares Arms betroffen waren, sondern auch alle anderen Sparten.[13] Ares' großer Werbeslogan "Das letzte Sturmgewehr, das Sie je kaufen werden!" hatte somit einen ganz eigenen Beigeschmack für Käufer und Verkäufer gleichermaßen.[30]

Kunden fragten sich, ob sie American Airlines noch trauen konnten, oder ob die Konsumprodukte von Ares Consumer Products sicher währen. Und als dann die Großaufträge plötzlich in der Schwebe standen, weil die UCAS Armed Forces, einer von Ares' wichtigsten Kunden, sich entschieden, einen Großteil ihrer Verträge lieber auslaufen zu lassen, wurde Ares langsam in die Ecke gedrängt. Einzig Knight Errant konnte sich einigermaßen vor dem schlechten Image retten.[14]

Rückkehr von Leonard Aurelius

Damien Knight nutzte die durch Nicholas' Tod entstandene Lücke zu seinem eigenen Vorteil aus. Eine Klausel in der Vorstandssatzung von Ares ermöglichte es ihm, Abstimmungen bei Abwesenheit eines Mitglieds für einen gewissen Zeitraum durchzuführen, weshalb er einige Freiheiten genoss. Als Nadja Daviar zurückkehrte, machte sie sich daran, den entstandenen Schaden rückgängig zu machen, wobei sie auch einige Runner einsetzte. Zwei Wochen danach berief sie einen Stellvetreter in den Vorstand: Leonard Aurelius, Sohn des Ares-Gründers und Vater des Verstorbenen Nicholas - und Erzfeind von Knight, der wenig überraschend fuchsteufelswild war. Einige vermuteten, dass Leonard daran arbeiten würde, die Kontrolle über den Konzern seines Vaters zurückzuerlangen.[36]

Der Horizon-Deal

Ares entschied sich zu einem radikalen Schritt, um sich vor dem Abwärtsstrudel zu retten: Sie gingen einen Deal mit Horizon ein, die sich um Schadensbegrenzung und Image-Reparatur kümmern sollten.[14] Dafür war es aber nötig, blank zu ziehen und Horizon Zugang zu sehr empfindlichen Daten zu geben, damit diese sehen konnten, wo das Problem lag, wie schwer es war und wie man es lösen konnte. Freilich hielt Ares seine schwärzesten Geheimnisse unter Verschluss, aber Horizon bekam vermutlich immer noch einen sehr tiefen Einblick in Ares. Damien Knight war gegen den Deal, wurde aber vom Rest des Vorstands überstimmt.[15]

Die Imageverbesserung scheint sich bislang - im bescheidenen Rahmen - auszuzahlen, denn das über die Jahre gesunkene Kundenvertrauen wird gerade durch Ares Consumer Products langsam wieder mehr. Alle Produkte des Konzerns, von der Kleidung über Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik bis zu nichtmilitärischer Cyberware erhielt einen neuen Look und ein Rebranding, was dafür sorgt, dass die Leute heiß auf die Ware sind. War der Look früher eher maschinell und pseudo-militärisch, hat er nun eine einheitliche Aufmachung mit einer eleganten weißen Grundfarbe und weichen blauen oder grünen Akzenten bekommen, was einen radikalen Unterschied ausmacht. Natürlich ist manches mehr schein als sein, aber Produkte, die nun ein kleines "a" vorne dran haben (wie der Toaster "aBurn") erfreuen sich großer Beliebtheit. Die Technischen Daten werden eher kleingeredet und das Design hervorgehoben, mit der Unterschrift "Es macht einfach Sinn!".[15]

Ende November 2074 kam es zu geheimen Treffen in Washington F.D.C., in denen sich Ares, NeoNET und Mitsuhama je den Vertrag zur Bereitstellung der neuen Matrix sicherten. Mitsuhama verlor bei den Verhandlungen und erhielt lediglich den Zuschlag für das neue Gitter von Chicago, während NeoNET sich die UCAS samt Seattle sicherte und Ares die CAS erhielt.[37]

Die KFS-Krise

Die Schadenskontrollmaßnahmen, die Ares ergriff, beschränkten sich aber nicht nur auf Oberflächlichkeiten und Namensschilder. Als die KFS-Krise die Welt erschütterte, war Ares zu weiteren, drastischeren Schritten gezwungen. Als klar wurde, dass Nanotechnologie und Genware Infektionsvektoren der Krankheit sind, wurden kurzerhand große Teile der Tochterfirmen BacteriTech und Ares Integrated Solutions abgestoßen. Die Idee war, dass es besser war, die Verluste durch die Abstoßung hinzunehmen, als noch mit KFS in Verbindung gebracht zu werden, wenn man ohnehin gerade dabei war, die eigenen Wunden zu lecken. Also verabschiedete man sich von der Gentech-Abteilung von BacteriTech und der Nanotechnologie-Forschung von Ares Integrated Solutions in einem extremen Kahlschlag. Ares war gründlich und entfernte alles, was auch nur die Vermutung zulassen würde, dass man jemals mit diesen Dingen zu tun gehabt hätte, abgesehen vielleicht vom Bau des Weltraumlifts.[15]

Dennoch gingen die Auswirkungen der KFS-Krise auch an Ares nicht spurlos vorüber. Zwischenzeitlich verlor der Konzern den Kontakt zur eigenen Raumstation Charon, konnte das Problem aber lösen. Dennoch sprach man sich für schärfere Maßnahmen aus, um Infektionen mit KFS im Weltraum zu vermeiden.[38]

Umzugspläne

Die Nachwirkungen der Excalibur-Krise war eine deutliche Verschlechterung der eigenen Beziehungen zur UCAS-Regierung. Präsidentin Angela Colloton und der Generalstab hatten das Vertrauen zu Ares verloren, Rüstungsverträge liefen aus oder wurden auch direkt beendet.[39] Bei den CAS sah es anders aus. Wie auch immer hatte es der Konzern geschafft, Rufschäden weitgehend zu umschiffen, zumal das dortige Militär weitaus weniger Rüstungsverträge mit Ares unterhielt, von denen auch keiner das Gewehr enthielt. Insofern war Knights' Schritt, den Konzernrichter Charles Rascome zu berufen, hervorragend, da dieser zuvor gute Verbindungen zur CAS-Regierung hatte. Der Konzern überlegte ernsthaft, von Detroit nach Atlanta umzuziehen. Dass das aber ernsthafte wirtschaftliche Folgen hätte, ist natürlich auch der UCAS klar, weshalb man sich auf einen Bieterkrieg einstellen könnte.[40]

Bislang kaufte man einige Grundstücke in Atlanta auf und biederte sich zudem als Lieferant für das CAS-Militär an, wodurch man Aztechnology (die Waffen liefern) und Saeder-Krupp (die Fahrzeuge liefern) auf die Füße trat. Gerade Aztech war aber weniger ein Problem für Ares, da die Beziehungen zwischen CAS und Aztech nie besonders gut waren und sich diese zudem noch weiter abgekühlt hatten.[41]

Enthüllungen

Es folgten einige eigenartige Ereignisse in den Schatten. Jackpoint-User Sticks schickte "dringende" Audiologs an den Jackpoint, bei denen er von seiner Arbeit für Ares berichtete. Er hatte in der Vergangenheit schon öfters für den Konzern gearbeitet, daher war das an und für sich erst mal nicht weiter aufsehenerregend und auch noch gut bezahlt, aber mit der Zeit fiel ihm etwas auf, wo er zunehmend darüber nachdachte, die Arbeit für Ares zu beenden.[42]

Im nachfolgenden erklärte er, dass er auf brisante Informationen aufmerksam. Offenbar hatte Ares einen früheren Anführer der Universellen Bruderschaft, Otto Hendricks, zum Executive VP ernannt, der auch noch rein zufällig ein mächtiger Insektenschamane, von den UCAS zum Tode verurteilt und nun als "Otto Stevens" bei Ares arbeitete. Seinen Informationen zufolge war außerdem auffällig, dass Mitarbeiter von Ares, die Disziplinarstrafen erhielten oder deren Leistungsbeurteilungen zu Wünschen übrig ließen, zunehmend in streng geheime Projekte versetzt wurden, obwohl sie dafür vermutlich nicht qualifiziert waren; alle Versetzungen waren von Otto Hendricks - also Otto Stevens angeordnet worden. Eines dieser großen Projekte war nichts anderes als Projekt Pyro, das eben nicht eingestampft worden war. Dabei kam auch heraus, dass ein Großteil der zu Pyro versetzten Personen aus dem Lager von Arthur Vogel stammten.[43]

Weitere Ungereimtheiten ergaben sich daraus, dass Ares Arms und Knight Errant, die ohnehin gut versorgt waren, noch mehr Material und Personal bekamen, während andere Abteilungen zunehmend Probleme hatten. Hinzu kam, dass Ares - trotz Abwesenheit von Krisenherden - Söldner unter Vertrag nahm und ihnen ausgezeichnete Konditionen vom 1,5-Fachen des üblichen Vertrages anboten, mit Zugriff auf neueste MilSpec-Bewaffnung. Vogel war indes auf der Suche nach Verbündeten, so schien es zumindest und traf sich darunter auch mit Rex Simmons, einem früheren Seraphim und nun Shadowrunner. Es wurde offensichtlich, dass eine Spaltung Ares befiel, wie man sie ähnlich bei NeoNET gesehen hatte und der Konzern statt einem AAA-Konzern eher drei AA-Konzernen glich, die unter einem Dach zusammenlebten.[44]

Sticks nächstes Ziel war ein FireWatch-Mitglied, das er bis nach Chicago verfolgte. Sticks wurde überrumpelt und betäubt; als er wieder zu sich kam wurden er und sein Gegenüber von einer Mischgestalt attackiert; es wurde klar, dass der FireWatch-Deserteur sich aus gutem Grunde gegen Ares gewandt hatte und dass sich ein Widerstand gegen Ares und Damien Knight formierte, angeführt von der früheren FireWatch-Offizierin Anne Ravenheart und einigen anderen.[45]

Projekt Engpass

Während einige FireWatch-Mitglieder desertierten, beschäftigten sich andere damit, im Rahmen von Projekt Bottleneck bekannte Insektengeister-Portale überall auf der Welt zu vernichten.[46]

Derweil suchte man für Pyro weiterhin fleißig Subjekte, bevorzugt FireWatch-Mitglieder. Man munkelte in den Schatten über Experimente mit Bug-DNA und Biowaffen, aber nichts genaues war bekannt.[47] Die Anlage, sowie Leiter Otto Hendricks wurden von den Deserteuren von FireWatch unter Führung von Anne Ravenheart attackiert, was aber scheiterte.[48]

Angriff auf den Vorstand

Ares begann 2079 mit einem Aufrüstprogramm für die Konzerneigenen Truppen, was nicht wenige überraschte, da Ares rund um Detroit massivst Kräfte aufgefahren hatte; es erinnerte durchaus an einer Mobilmachung und mancher vermutete, dass Ares nach Chicago gehen würde, um dort wieder gegen die Insektengeister vorzugehen. Derweil wurden paramilitärische Kräfte - die zuvor angeheuerten Söldner - angehalten, als schnelle Eingreiftruppe zu dienen. Die Mannstärke lag bei etwa zwei Regimentern und enthielt neben Kräften von Knight Errant auch Einheiten von Wolverine Security und Hard Corps Incorporated.[16]

Ein paar Tage nach Beginn des Aufrüstprogramms kam es zu einem Vorfall, als eine Reihe von Explosionen ein paar Stockwerke des Ares-HQs in Detroit erschütterte. Mindestens 57 Personen wurden vermisst und galten möglicherweise als verstorben. Unter diesen Personen befanden sich einige Mitglieder des Vorstands, darunter Arthur Vogel, der für Tod erklärt wurde. Damien Knight nannte diesen Angriff "feige" und schwor, dass man alles tun würde, um die Verursacher zur Strecke zu bringen. Vogel hatte zuvor eine Dringlichkeitssitzung einberufen, bei der es um Führungsfragen innerhalb des Konzerns gehen sollte. Knight ergriff kurz darauf durch die geltenden Notstandsrechte die vollständige Kontrolle von Ares Macrotechnology. Zumindest, bis die Untersuchung abgeschlossen und neue Vorstandsmitglieder ernannten worden wären.[17]

Schlacht um Detroit

2080 sollte endlich offenbaren, was Ares vorgehabt hatte. Das Ziel war das gleiche Geblieben, das der Konzern seit seinem ersten Kontakt mit den Bugs gehabt hatte: Die vollständige Ausrottung selbiger. Zu diesem Zwecke hatte man eine Menge Ressourcen und Zeit investiert, den Schlachtplan neu angepasst und dann alles auf diese Karte gesetzt. Zu diesem Zwecke hatte Ares die Operation "Lettisches Gambit" auf den Weg gebracht.[49]

Teil dieses Gambits war eine neue "Elite"-FireWatch-Einheit, die selbst im Nahkampf mit den übelsten Bugs Schritt halten konnte.[50] All dies war Plan von Damien Knight gewesen, der sich zu einem Großen Helden aufschwingen wollte; dass dieser Plan nach hinten los ging, mag wenig überraschen. So war die Operation "Lettisches Gambit" Auslöser für die Schlacht um Detroit, bei der auch Anne Ravenheart und ihre desertierten FireWatch-Mitglieder mitkämpften, um die Bugs niederzumachen.[18]

Geschäftsprofil

Ares hat seine Kerngeschäfte in erster Linie in der Rüstungsindustrie, für die der Megakonzern auch am berühmtesten ist. Praktisch jeder kennt zumindest die Ares Predator aus der Abteilung Ares Arms. Dabei handelt es sich aber auch um die sichtbarste von Ares' Sparten. Weitere Felder sind die Schwerindustrie und auch die Luft-und Raumfahrt.[51]

Rüstungsindustrie

Ares produziert praktisch alles, was irgendwie mit Waffen zu tun hat oder sich in eine Waffe verwandeln lässt. Ironischerweise ist der sichtbarste Teil, die Kleinwaffensparte, nur für einen verschwindend geringen Teil des Umsatzes von Ares verantwortlich. Gerade Militäraufträge sind es, die Ares wirklich viel Geld einspielen.[51]

Luft- und Raumfahrt

Schon seit gut 50 Jahren hat Ares ein Quasi-Monopol auf alles, was im Orbit und außerhalb davon passiert, auch wenn in den letzten Jahren Konkurrenz dazugekommen ist.[51] In der Vergangenheit konnte Ares mit der Verwendung von Nanotechnologie in diesem Sektor ganz neue Ära in Sachen Raumfahrt einläuten.[52] Dank KFS musste diese Forschung aber wieder auf Eis gelegt werden.

Schwerindustrie

Ein weiterer Bereich, in den Ares viel unternimmt ist die Schwerindustrie, wo Ares ebenfalls zu einem Synonym avancierte.[51] Dort bekommt der Konzern aber vor allem Konkurrenz von Saeder-Krupp, welches ebenfalls historisch stark in der Branche aktiv ist.

Medien

Auch heute noch ist Ares einer der größten Medienkonzerne der Welt, wenn nicht sogar der Größte, wobei Horizon und einige andere diesen Titel mittlerweile für sich selbst beanspruchen und dem ältesten nordamerikanischen Megakonzern streitig machen.[53] Ares Medien beschäftigen sich vor allem mit Angst und Terror, Konflikte und Entzweiung. All diese Themen, die die Massen beunruhigen dienen gleichzeitig auch als Hintergrundmotiv für die "Verteidigung" der eigenen Lebensart, geprägt von Ordnung, Einheitlichkeit und Oberflächlichkeit.[54]

Ares hat bis heute ziemlich viel Ärger darüber, dass es dem Konzern nicht gelang Cross Entertainment unter die eigene Ägide zu bringen. Wäre ihm kurz nach dem Crash 2.0 dieses Manöver gelungen, hätte er eine mediale Präsenz bekommen, die mit Ausnahme von Aztechnology und Mitsuhama kein anderer hätte anzweifeln können. Zu Ares' Unglück war das der Konkurrenz allerdings bewusst und man brachte sich in Stellung, um diesen Schritt zu verhindern.[54]

Dennoch besitzt Ares eine immense Propaganda und kontrolliert Verbraucher, wo auch immer sie sind. Ares konnte stets das Bild von starken autoritären und hierarchischen Strukturen erzeugen, wobei man auch starke fiktionale Archetypen bevorzugt. Nachrichten fokussieren sich auf Erfolge im militärischen und Sicherheitssektor und auch manches Verhalten gegen Gesetze und Konzernprinzipien wird mitunter sogar glorifiziert. Das ist dann der Fall, wenn der Zweck die Mittel heiligt - nämlich, den "Bösewicht" zur Strecke zu bringen. Gern gewähltes Motiv ist zudem Knight Errant, dass man überall im besten Lichte zeigt.[54]

Kampf gegen Insektengeister

Ares sieht sich gern als Retter der Metamenschheit und plakatiert gerne das Bild der letzten Verteidigungslinie gegen Insektengeister. Tatsächlich investiert der Konzern - abgesehen von seinen Geheimen Projekten - auch so nicht wenig in dieses Feld. Zu diesem Zwecke übernahm der Konzern zudem das Institut Thaumaturgique du Québec, welches zumindest 2075 die fortschrittlichste extraplanare Forschung vorzuweisen hatte.[55]

FAB

Eines der wohl berühmt-berüchtigsten Produkte von Ares sind die sogenannten Fluoreszierende Astrale Bakterien, die von der Tochter BacteriTech hergestellt werden. Ares setzte sie 2058 gegen die Insektengeister in Chicago ein, wo sie auch durchaus einen gewissen Erfolg erzielten. Seitdem entwickelt der Konzern diese beständig weiter. Eine dieser Entwicklungen ist etwa der Versuch, Extrakt der erwachten Metalraune mit FAB-III zu kombinieren.[56]

Weitere Felder

Neben diesen Hauptfeldern hat Ares seine Hände aber auch in anderen Sparten, wie Dienstleistungen und Konsumartikel.[51]

Drohnen

Ares kann im Bereich von Drohnen tatsächlich in einem Teilbereich immerhin die Poleposition belegen. Bei den militärischen Drohnen hat der Konzern die Nase vorn, sei es bei Flugdrohnen, die lautlos gezielte Miniraketen abfeuern, zielsuchende Raketen und Unterstützungs-Waffenplattformen, nur um die offensichtlichsten zu nennen. Auch außerhalb von Kampfsituationen finden sich beliebte Modelle, wie etwa die Mule-Drohne für den Transport von Ausrüstung oder Polizeidrohnen für Bombenentschärfungsteams. Auch Luft- und Raumfahrt sind ebenfalls wichtige Teilbereiche und Atmosphärensensor-Drohnen, Spionagesatelliten oder auch Reparaturroboter für den Weltraum sind gefragte Produkte.[57]

Bodytech

Man weiß, dass Ares (zumindest in der Vergangenheit) eine Deltaklinik in Detroit betreibt und angeblich auch eine in der République de Québec besitzen soll.[58] Ares hat die Hand natürlich auch in militärischer und sonstiger Kampf-Bodytech. So produziert der Konzern unter anderem auch Flammensprüher, die 2032 Gegenstand eines Rechtsstreits waren. Im Urteil Ares Macrotechnology vs. Jablonski wurde geurteilt, dass keine Schadensersatzansprüche gegenüber dem Hersteller geltend gemacht werden können.[59]

Desweiteren entwickelte Ares als erstes die Kryotoleranz, eine Mikro-Umweltanpassung, die für längerfristige Reisen im Weltall gedacht ist.[60]

Alkoholika

Daneben produziert der Konzern unter anderem auch einen Pelago, den sogenannten Martian Crimson. Dabei verwendet der Konzern das Airén-Gen, dass er 2062 abbildete, um dieses alkoholische Getränk zu erschaffen.[61] Außerdem vertreibt der Konzern Synthahol unter der Marke Ares Kaliber 40.[62]

Verträge

Der Konzern hat zudem Verträge mit DocWagon am Laufen und kümmert sich um Produktion und Wartung einiger DocWagon-Fahrzeuge und -Drohnen.[63]

Konzernprojekte

Beteiligungen

Neben diesen Feldern hat Ares auch diverse Anteile an verschiedenen Konzernen:

Konzern Anteil Stand
Integrated Weapon Systems PLC ~30% (Ares Arms) 2051
MET2000 17% 2073[64]
Ruhrmetall AG 6% 2072[65]

Die Beteiligungen an Ruhrmetall und der MET2000 sind im Jahr 2080 passé, da diese zusammen mit dem BuMoNA die Trikon Holding AG gegründet haben und 100%ige Tochterunternehmen des neuen AA-Konzerns sind. Ares beteiligt sich seitdem mit 3% an dem neuen Mutterkonzern.[66] Das hat auch für das MET-Tochterunternehmen Argus einen Vorteil, da dieses so Ares' Wünsche nach Auskunft besser ignorieren kann.[67]

Sponsoring

Sport

Ares Macrotechnology unterhält das Urban Brawl-Team der «Ares Predators», die nach der berühmten schweren Pistole gleichen Namens benannt sind.[68] Daneben sponsort der Konzern auch das Combatbiking-Team der «Ares Aeons».[69]

Weiterhin besitzt der Konzern auch das Urban-Brawl-Team der New York Slashers.

Wüstenkriege

Ares sponserte in der Vergangenheit das Blue Team in den Gobi Wars, welches 2073 aber verlor.[70] Desweiteren haben sie auch ein Desert-Wars-Team namens Ares Delta Dogs, die 2074 den Sieg gegen die Mojave Rattlers erzielten, nachdem deren Waffen alle zum gleichen Zeitpunkt aufgrund von Nanitenproblemen Waffenausfälle erlitten, die zum Teil katastrophal waren.[71]

Leitung

Die Spitze des Konzerns war immer wieder umkämpft, seitdem Damien Knight Executive des Konzerns wurde. Gleichzeitig konnte er sich aber auch am längsten an der Macht halten und am nachhaltigsten selbigen Formen. Aufgrund der vielen Wendungen und den ewigen Kämpfen zwischen den Hauptanteilseignern gab es einige Wechsel imn Laufe der Zeit.

Anteilseigner

Nach dem Crash 2.0 festigte sich die Struktur der Anteilseigner, was Ares ein wenig Stabilität brachte.- Nach der Schlacht um Detroit und dem massiven Schaden, den Ares einstecken musste, gab es keine Hauptanteilseigner.[1]

Dabei ist zu beachten, dass gegen Ende der 2070er Ares mehr oder minder in zwei Lager aufgeteilt war: Auf der einen Seite stand Damien Knight, auf der anderen Arthur Vogel, die ihn etwa gleichmäßig Einflussreich waren; Gavilan Ventures und dessen Vertreter, der im Laufe der Jahre wechselte, waren dabei oftmals das berühmte Zünglein an der Waage.[72] Dieser Machtkampf durchzog aber auch ganz Ares, sodass selbst die Tochtergesellschaften zum Teil einfach in unterschiedlichen Lagern saßen, Konzernrichter inklusive. Vogel hatte hier den Vorteil, dass er die früheren CATCo-Aktiva aufgrund von deren mangelnder Loyalität zu Knight auf seiner Seite wissen konnte.[73]

Anteilseigner 2061[74] 2072[75] 2074[76][E 1] 2078[2] 2080[1]
Arthur Vogel 24,1% 24,1% (24,1%) 24,1% NA
Damien Knight 23,7% 23,7% (23,7%) 23,7% NA
Gavilan Ventures 12,2%[E 2] 12,2% (12,2%) 12,2% NA
Rhonabwy ? ? min. 4% ? ?

Konzernrichter

Ares ist als AAA-Konzern natürlich auch im Konzerngerichtshof vertreten, aber der Konzern gehörte zu denen, die dereinst selbigen begründeten und folglich ein sogenanntes "Goldenes Ticket" besitzen, also die Garantie, einen Platz im Hof zu haben.

Ares ist einer der Drei Megakonzerne, die sogar zwei Richter stellen dürfen. Richterin Octavia Laux-Denier sprach schon längere Zeit von einem möglichen Rücktritt, machte diesen aber erst 2077 wahr.[36] Offiziell nannte sie schon öfters "familiäre Gründe", hat sich aber für den Augenblick entschieden, auf dem Zürich-Orbital zu verbleiben. Damien Knight konnte die Lücke im Vorstand durch die Abwesenheit eines Gavilan Ventures-Vertreters ausnutzen und etablierte Charles Rascome, ein hochkarätiger Anwalt mit Verbindungen zur Regierung der CAS an ihrer Stelle. Positiv war auch, dass er Knight praktisch aus der Hand fraß und somit ein idealer Gegenspieler zu Michele Borden war, die zu Arthur Vogels Lager zählt.[77]

Richter Von Bis Nachfolger
Akae Ono 2054[78] 2061 Octavia Laux-Denier
Charles Rascome 2078[79] NA NA
Michele Borden 2072[10] NA NA
Octavia Laux-Denier 2061[80] 2078 Charles Rascome
Paul Graves 2054 2072 Michele Borden[10]

Konzernkultur

Ares Konzernkultur ist geprägt von der Nähe zum Militär, die der Konzern notorisch pflegt. Es gibt klar definierte Hierarchien, strukturierte Kommunikation und Gehorsam gegenüber dem Vorgesetzt, sowie einen tiefverwurzelten Korpsgeist. Dabei fördert der Konzern die Bürger darin "etwas aus sich zu machen" und in der Personalabteilung heißt es: "Eine blühende Konzerngesellschaft braucht entschlossene Führung" - wer also nach oben will, der muss durch Entwicklungs- und Trainingsprogramme, bei denen selbst Drillsergeants Schwierigkeiten hätten. Diese Konzernkultur ist es auch, die die Assimilation der Cross-Aktiva so schwierig machte, wobei man auf zum Teil ethisch fragwürdige Mittel zurückgriff, um diese auf Linie zu bringen.[29]

Konzernjargon

Hauptartikel: Ares-Büroslang

Der Militarismus kommt nicht von Ungefähr; schon im alltäglichen Gebrauch verwenden die Mitglieder des Konzerns Militärjargon im Alltag, wie etwa "Private" für Praktikanten in einem Büro, Spartenabteilungen (wie Ares Arms) werden "Brigade" genannt und die Ares Global Holding ist da das "Oberkommando". Natürlich gibt es noch mehr Begriffe, aber es zeigt die tiefe Verwurzelung, die Ares mit dem Militär hat.[29]

Wertekultur

Abseits vom militärischen Usus pflegt Ares das traditionelle nordamerikanische Bild, oder auch "American Way", wie man es so scön nennt. Fleiß, Erfindungsreichtum und auch die Fähigkeit, aus starren Führungsstrukturen das Beste zu machen. Dabei kommt es auf drei Werte an, in absteigender Wichtigkeit:[29]

Harte Arbeit
Harte Arbeit bedeutet Leitungsbeurteilungen und Belobigungen, die selbige fördern sollen. Man kann sich hier an den typischen Militärorden orientieren, wodurch die Ränge von Ares Ähnlichkeiten zu echten Armeen aufweist. Beförderungen basieren daher eigentlich mehr auf Leistung, aber Konzernpolitik kann auch hier durchaus ein Faktor werden. Nach mehreren Monaten Grundausbildung wird der "Rekrut" - der Name für Praktikanten - automatisch zu einem vollwertigen Angestellten/Bürger befördert, was ein "Gefreiter" wäre. Das ist zwar gut, aber ab diesem Punkt nimmt die Verfügbarkeit von Stellen ab - es bewerben sich also durchaus größere Pools an Personal auf immer kleinere Mengen von Stellen, wodurch der Konkurrenzkampf größer wird. Das bedeutet härtere, aber nicht unbedingt bessere Arbeit.[40]
Familie
Familiäre Werte bedeuten bei Ares eine Kameradschaft und sind nicht mit dem Familienbegriff von Shiawase oder Horizon zu verwechseln. Es ist ein "im gleichen Boot sitzen"-Gefühl, während zwischen Tochtergesellschaften und Abteilungen starke Rivalität existiert. Diese Verhältnisse kann man ähnlich dem Gerangel zwischen Geschwistern sehen oder wie einzelne Teilbereiche von Armeen, wie etwa Luftwaffe und Marine, die zwar im gleichen Team spielen, aber am Ende doch um einen gewissen Vorherrschaftsstatus rangeln. Ares-Bürger zeichnen sich durch hohe Loyalität aus, da jeder Manager vonm Grund auf praktisch die gleichen Schützengraben entlang gerobbt ist und dementsprechend seine Untergebenen versteht und diese wiederum anerkennen müssen, was ihr Vorgesetzter geleistet hat.[40] Dass dabei die gleichen Motivationstrainings, die stark an Indoktrination und Gehirnwäsche erinnern, zum Einsatz kommen, ist natürlich eine andere Sache.[81]
Sicherheit
Sicherheit ist sehr individuell zu sehen; Es gibt einen übergeordneten Sicherheits-Begriff, dem Ares-Bürger folgen, vergleichbar mit nationaler Sicherheit in einem Staat. Der Konzern sichert seinen exterritorialen Besitz eisern und leiht sogar angrenzenden Nationen seine Truppen, um die lokale Sicherheit zu gewährleisten. Das obere Management hat zudem mit der Operational Security (OPSEC) die Aufgabe zur Sicherung der eigenen Operationen und der Konzerngeheimnisse vor Spionage und anderen Bedrohungen inne. Ares-Bürger wissen, dass ihr Konzern sie beschützt und im Gegenzug zeigen sie entsprechende Loyalität. Sollten sie ihre aktuelle Aufgabe nicht mehr ausführen können, dann wird Ares eine andere Aufgabe für sie finden, statt ihnen einfach die Konzernbürgerschaft zu entziehen.[81]

Honorierung

Die Ares-Medien prügeln den Konzernbürgern konstant in Infotainment-Programmen Loyalität, Hingabe und Patriotismus für den Mutterkonzern ein. Findet man auch andere Teile der Militärpsychologie in der Konzernkultur, so bleibt dennoch der Korpsgeist ein zentrales Thema, welcher über allem steht. Das Beitragen zu Erfolg und Wohlstand der "Ares-Familie" ist die Pflicht jedes guten Konzernbürgers. Die Leistungen des einzelnen werden anerkannt und honoriert und Beförderungen sind auch möglich, indem man "Opferbereitschaft, Mut und Eigeninitiative" zeigt.[29]

Auch Abendfortbildungen und Kurse sind Teil von Ares, bei denen seine Lohnsklaven die neuen Motivationstechniken lernen und ihre Team- und Führungsfähigkeiten verbessern können. Nimmt man Teil, wird dies in der Personalakte vermerkt, was wiederum Pluspunkte in Form von AR-Abzeichen gibt, wie etwa "Core Business Stratege" oder "Leadership Training Spezialist", was stark vergleichbar mit Militärorden ist. Diese Titel tauchen zwar nicht auf Visitenkarten oder bei Unterschriften auf, sind aber in der Gesellschaft von Ares Statussymbole.[29]

Bildung

Auch in die nächste Generation investiert Ares und geht mit militärischem Stil vor. Die neue Generation von loyalen Konzernsoldaten wird schon früh indoktriniert und leistet militärisch gestylte akademische Ausbildungen für ausgewählte Konzernbürger an, wobei es hier auf die Leistung der Eltern (oder auch Empfehlungen Vorgesetzter ankommt.[29]

Die Konzernbürger sind loyal und hochmotiviert, aber die konstante Erhöhung von Effizienz ist und bleibt eine Schwierigkeit. Auch wenn der Konzern viel investiert um die Karriere seiner Bürger voranzubringen, sind die Strukturen zugleich auch rigide und starr und fördern nicht gerade die Entwicklung dynamischer oder innovativer Manager. Ares sucht auch beständig Forschungstalente an Universitäten und Denkfabriken; Frühe Bildung ist für den Konzern irrelevant, solange sich jemand der Weltsicht Ares anschließen kann.[29]

Ein Trick, den Ares gerne anwendet, ist die Gewährung von akademischen Stipendien und Fördermitteln, wo der Konzern führend ist. Der Konzern findet so frische Talente, vergibt Studentenkredite, die abgearbeitet statt abbezahlt werden müssen. In den fünf bis zehn Jahren, die dies in Anspruch nimmt, hat der Konzern jede Menge Zeit, die Person zu indoktrinieren.[29]

Metamenschen

Ares' Wertekultur basiert auf der Offenheit der amerikanischen Ansichten, die integral sind. Der Konzern wirbt aktiv dafür, Angehörige jedes Metatyps aufzunehmen und überall einen Platz für diese zu haben, ganz gleich um welche Tochtergesellschaft es sich auch handeln mag. Anhand vorhandener Daten lässt sich sagen, dass Ares viele Orks und Trolle engagiert hat; die meisten von ihnen arbeiten aber in eher unschönen Tätigkeiten mit wohlklingenden Namen gesteckt, wobei man aber stets die Werbetrommel rührt und betont, wie gut es diese bei Ares haben. Bei Beförderungen sieht es anders aus, da sie dort oftmals übergangen werden. Am ehesten finden sie Arbeit in den Sicherheitsabteilungen und Tochterfirmen, wo sie durch ihre Kampfstärke auf sich aufmerksam machen können. Auch wird man die Probanden am ehesten wieder los, wenn sie sich nicht gut anstellen sollten. Viele von ihnen gehen zu Knight Errant, aber noch mehr landen bei Hard Corps Incorporated. Die meisten aber enden bei Wolverine Security.[82]

Abseits von der Sicherheitsbranche sind Orks und Trolle auch häufig im Bauwesen tätig, wo sie als Bauarbeiter eingesetzt werden. Je höher man in dieser Branche geht, desto weniger von ihnen findet man dort.[83]

Technomancer

Mit dem Aufkommen von Technomancern gehörte Ares noch zu denen, die selbige mit Vorsicht betrachteten und erst mal ihre Potenzial ausloteten.[84]

Trivia

Konzernmode
Es ist wenig überraschend, aber es gehört zur Konzernkultur von Ares, Mode aus dem Hause Ares Victory zu tragen.[85]
Sport
Ares besitzt relativ viele Sportteams und Wettkämpfe sind ein Teil der Konzernkultur.[86]

Sicherheit

Ares hat das wohl vielfältigste Sicherheitsportfoilio aller Megakonzerne und kann sogar drei verschiedene Sicherheits-Tochterfirmen aufbieten, bei denen der Konzern aber alles andere als einheitlich vorgeht. Somit treten Wolverine Security, Hard Corps Incorporated und Knight Errant sehr distinktiv auf und genießen ein sehr eigenes ansehen. Auch firmenintern sind sie komplett eigen organisiert.[87]

Konzernsicherheit

Wenn man nach der KonSec von Ares sucht, dann findet man diese am ehesten bei Knight Errant. Der Konzern ist nicht nur eine ganz eigene Abteilung von Ares und sehr renommiert, sondern auch das persönliche Lieblingsprojekt von Damien Knight und wird entsprechend gefördert. Gerade mit Hinblick auf dessen Expansion als Privater Polizeidienstleister vergisst man schnell, dass der Konzern ursprünglich als Dienstleister für Konzernsicherheit diente und noch heute viele dieser Kontrakte unterhält.[87]

Hierbei zeichnet sich KE durch eine sehr gute Ausstattung mit neuesten und hochwertigsten Ares-Produkten aus und kann zudem damit Punkten hochmotiviert und loyal gegenüber Ares zu sein.[87]

Sicherheitscritter

Ares verwendet bevorzugt Hunde als Sicherheitscritter, wobei sie den klassischen Dobermann bevorzugen. Einigen Gerüchten zufolge soll der Konzern außerdem Höllenhunde einsetzen, um Hochsicherheits- oder Containment-Anlagen zu bewachen, insbesondere in Bereichen mit magischer F&E. Dabei kommt es auf zwei Faktoren an: Einsetzbarkeit und Look. Die Tiere sind gut ausgebildet, gut ausgerüstet und sehr gut auf ihre Aufgaben vorbereitet, um entsprechend gut bei der Öffentlichkeit anzukommen. Statt mit exotischen Dingen zu punkten, fokussiert man sich lieber darauf, das bestehende zu verfeinern und man kann davon ausgehen, dass die Wachtiere höchstwahrscheinlich auch dann noch beißen, selbst wenn man ihre Tierführer ausschaltet. Außerdem verwendet Ares bei ihnen hochklassige Körperpanzerung.[88]

Seltener kann es passieren, dass man auf einen Insektengeist in Fleischgestalt trifft, also sollte man auf der Hut sein.[88]

Konzernmilitär

Ares' Konzernmilitär sind die Ares Corporate Military Forces (kurz ACMF).[89]

Spezialeinheiten

FireWatch

Auch wenn FireWatch gern als Mittel gegen Insektengeister beworben wird, werden diese Spezialisten auch bei anderen, kritischen Situationen von Ares herbeizitiert.

Die Unsichtbaren

Die Unsichtbaren sind eine magische Spezialeinheit, die von Damien Knight direkt eingesetzt werden.

Orbitalwaffen

Ares verfügt über eigene Orbitalwaffen, die man auch das "Aesir-Satellitensystem" nennt. Es wird als flexible, vielseitige Unterstützung für militärische Einsätze verwendet und verfügt über speerförmige Wolframlenkraketen, die in die Erdatmosphäre eindringen und dort ihr Ziel sehr präzise wie Meteoriten treffen können. Dabei hat das System eine Reihe verschiedener Lenkraketentypen. Voll bewaffnet besteht es aus 4 Thor-Lenkraketen (nicht-atomare strategische Raketen, bestehend aus einer Wolframstange von zwölf Metern länge und einem halben Meter Durchmesser, Sprengkraft einer Kilotonnen-H-Bombe), 15 Frey-Lenkraketen (Ähnlich Thor-Raketen, nur halb so groß) und 24-Loki-Kanistern (Vergleichbar mit Thor-Raketen, aber nur 1 Meter lang). Je nach Ziel erreichen sie den Einschlagspunkt zwischen 6 und 20 Minuten, abhängig von der Position des Satelliten zum Schlachtfeld, was eine genaue Planung erfordert.[90]

Um eine solche Kraft ins Ziel zu lenken, wird ein Laserleitstrahl benötigt, der den Satelliten und die Raketen mit den Informationen versorgt, ist aber nicht zwingend notwendig (sofern man damit leben kann, dass die Rakete ungenauer einschlägt).[91]

Wichtige lokale Aktivitäten

Afrika

Bislang betrieb der Konzern ein bisschen Wilderei in Afrika, was traditionell eher Renrakus Spielplatz ist. Bislang hat man sich aber noch keine größeren Kämpfe geliefert.[41]

Kenia

Ares unterhielt, wie auch die anderen der Großen Zehn einen Geschäftsturm nahe des Komplexes des Konzerngerichtshofes in der kenianischen Hauptstadt Nairobi.[92]

Marokko

Ares ist seit dem Ende des Jihads in Marokko und half der Regierung deren Streitkräfte wieder aufzubauen bzw. Marokko brauchte Waffen und Ares musste Waffen verkaufen und die Marokkaner kaufen/kauften alles was Ares produzierte, egal wie gut die Qualität war, auch wenn viel auf dem Schwarzmarkt zu noch höheren Preisen einfach weiterverlauft wurde. Gleichzeitig hält Ares mehr oder weniger erfolgreich viele andere europäische Konzerne von Marokko fern. Ares hat einen Exklusivvertrag mit den marokkanischen Streitkräften und stattet diese fast vollständig aus. Aufgrund der letzten Ereignisse und der internen Probleme von Ares, sieht sich die Regierung nach einem neuen großen Zulieferer um und Ares wird alles tun, um dies zu verhindern.[93]

Asien

Hongkong

Der Konzern kontrolliert zusammen neben Evo den Tolo-Hafenkomplex von Hongkong. Davon ab gehört Tai Po Ares quasi zur Gänze. Nachdem Knight Errant den Polizeikontrakt der Stadt ergattern konnte, investierte man sehr viel Geld in das Dorf und verwandelte es in einen Stützpunkt für die eigenen Polizeispezialeinheiten. Das machte sich bezahlt, denn so ist es praktisch unmöglich, Ares den Kontrakt wieder zu nehmen.[94] Daneben unterstützt der Konzern zudem das Ratsmitglied Tai Kong, dessen Amtszeit 2076 enden soll.[95] Über seine Strohfirma Ares Asia Holdings versucht der Konzern außerdem, einen Platz im Gouverneursrat zu erlangen.[96]

Shaanxi

Aresd hat einen Vertrag mit der Regierung von Shaanxi abgeschlossen und versorgt das Militär des Landes mit Waffen und Ausrüstung.[97]

Europa

Allianz Deutscher Länder

Wichtige Personen:

Die Regionalabteilung von Ares in der Allianz Deutscher Länder ist Ares North/ADL mit Sitz in Frankfurt am Main und besitzt sogar eine eigene AA-Einstufung. Ares North ist neben der ADL zudem zuständig für:[99]

Das macht die Abteilung zu einem Dreh- und Angelpunkt Nord- und Osteuropas. Rechenschaft ist CEO Dr. Baasner nur Søren Johannson in Kopenhagen schuldig. Vertreter und Chef von Knight Errant Deutschland ist Major Woods.[99] Seitdem die Umstrukturierung allerdings vollendet wurde, ist sie ihm nicht mehr weisungsbefugt.[98]

Dadurch, dass Ares im Vergleich recht spät in den europäischen Markt eingestiegen ist und es zudem einige Reibungspunkte und Konkurrenz sowohl im Bereich der Rüstungsindustrie und dem Anlagenbau gibt, kommt man ins Hintertreffen, was die Lokalmatadoren von Saeder-Krupp, Ruhrmetallund Proteus anbelangt und die Abteilung verfehlt schon seit Jahren die Vorgaben aus Detroit. Die Umstrukturierungsprobleme der Vergangenheit und die schleppende Integration früherer CATCo-Aktiva taten ihr übriges, um das Verhältnis zwischen Baasner und Woods nachhaltig zu verschlechtern. Hinzu kam jeder Menge Druck, da Woods lange Zeit keinen der großen Polizeikontrakte ergattern konnte. In der Folge kam es zu eskalierenden Geschäftspraktiken gegen den Sternschutz, was die langjährige und eigentlich gute Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Bankenverein schädigte. Auch versuchte man vergebens auf unterschiedliche Wege, den Einfluss auf die MET2000 zu steigern, um so langfristig Ruhrmetall übernehmen zu können, was aber auch nicht von Erfolgen gekrönt war. Somit wurde Woods zu immer riskanteren Strategien gezwungen, die den Ruhrplex zu einem Pulverfass machten.[99]

Auch die ADL wurde schwer vom Excalibur-Desaster erwischt, wenngleich auch nicht ganz so schwer wie die CAS oder UCAS, da Ares hier nie eine Aura des Besonderen um sich hatte. Dennoch kam es zu einem Anstieg von Burnout-Syndromen, aktuer Erschöpfung, Stress und vereinzelte Selbstmorde unter den Ares-Mitarbeitern, die aber "private Gründe" hatten (laut Ares-Medien). Hinzu kam der Mehrfronten-Schattenkrieg den sich Knight Errant mit Saeder-Krupp lieferte, der aber nur kurzweilige Erfolge zu verzeichnen hatte. Auch hier wurden Ares-Standorte von Insektengeistern attackiert, wobei eine dritte Partei sowohl Ares als auch die Geister bekämpfte. Einzig Graffitis wie etwa "Dark Dragon Rising" gaben Aufschluss auf mögliche Verursacher. Ein Angriff auf die Arkologie in Völklingen im Dezember 2074, bei denen Radpunks, Geister und Söldner Ares einige Waffencontainer stahlen, wurde weitgehend verschwiegen. Darunter soll sich ein experimenteller Erdbeben-Emitter befinden.[100]

Nachdem Woods allerdings den Polizeikontrakt von Aachen ergattern konnte, schien sein Stern im Aufstieg begriffen, ehe er sich plötzlich an einem Mehrfrontenkrieg mit den Insektengeistern und der unbekannten Partei wiederfand. Auch der Angriff auf Völklingen ging nicht spurlos an ihm vorbei, weshalb er sich seit einigen Monaten in einem Sicherheitsausdit von Völklingen verbeist, was eigentlich aber zu Ares South und nicht North gehört, die bereitst auch schon heftig Beschwerde über Woods einlegen und Chefin Baasner glauben lässt, er sei nicht mehr ganz labil. Dann bleibt noch Olivier Baptiste Villainer, der Chef von Ares Entertainment ADL, der sich ein wenig zu enthusiastisch für ihren Geschmack über die Horizon-Berater freut. Sie sucht bereits nach Beweisen für dessen Verrat von Ares, findet aber noch nichts. Fähige Shadowrunner sucht sie daher, um die Beweise zu sammeln, die sie braucht, um ihn loszuwerden.[98]

Der vermeintliche Tod von Arthur Vogel löste eine Reihe von Schattenkonflikte aus, bei dem interne Rivalen zum Ziel wurden. Ares musste dafür in Hamburg einige Federn lassen, da Knight Errant dort kaum noch Verträge erhielt und bestehende Verträge nochmal genau beleuchtet wurden, wodurch man fürchtete, zunehmend Verträge an die Konkurrenz zu verlieren. Um das auszugleichen versuchte man, Wolverine Security auf dem deutschen Markt zu etablieren und eine Kampagne mit Ares Entertainment ADL zu fahren.[101]

Woods schoss den Vogel mehr oder weniger damit ab, dass er militärische Waffen an Gangs im Rhein-Ruhr-Megaplex lieferte, um einen Großbrand im Vorgarten von Lofwyr zu entzünden und gleichzeitig die Ruhrpolizei in Misskredit zu bringen. Aberwitziger scheint es, dass er Bernard Delachance, den früheren Vertreter im Kontrollrat inzwischen ersetzt hat - und, um die Sache abzurunden - ganz offensichtlich Insektengeister-Nester in der ADL installierte. So sollen Termiten im Rhein-Ruhr-Megaplex sein und Schaben in einem Kiez von Berlin. Diese sollen sich vergrößern, schwärmen und Knight Errant soll dann als großer Retter eintreten. Zu diesem Zweck hat er mit Sergeant Klaus Meineke ein Meeting gehalten, einem KE-Black-Ops-Experten, der anschließend mit seinem Team und erheblichen Mitteln in die Schatten abtauchte, um gegen die Bugs und Woods vorzugehen.[102]

Im Freistaat Bayern versucht der Konzern durch intensive Lobbyarbeit, Ares-Waffen in die Jagd- und Schützenvereinskultur des Freistaats zu verankern.[103]

In Groß-Frankfurt hat Ares vor allem in Frankfurt am Main seinen nominellen Hauptsitz in der C.W.-Abrams-Arkologie, aber Insider wissen, dass die eigentlichen Entscheidungen auf dem Gelände von Ares Integrated Solutions in Hanau gefällt werden. Zudem betreibt der Konzern zusammen mit der AG Chemie und dem Frankfurter Bankenverein das Rhein-Main-Datanet.[104] Soweit man in den Schatten weiß, sitzt im Executive Board von Ares ein Mitglied einer der Nostradamus-Logen der Schwarzen Loge von Groß-Frankfurt.[105] Weiterhin ist der Konzern mit seiner Tochter American Airlines am Frankfurt International einer der Platzhirsche. In den letzten Jahren hatte der Konzern dort ordentlich gebaut, weshalb einige Gerüchte davon sprechen, dass man dort möglicherweise eine neue Airbase aufbauen würde.[106]

In Leipzig-Halle hat sich die Ares-Tochter Ares Chemical Industries mit Bioenergetica Ukraine und der AG Chemie zusammengetan. Die drei Konzerne betreiben daher jede Menge Lobbyarbeit, um ihren Standort zu erhalten und weitere exterritoriale Zonen zu erwerben. Daher betreiben sie jede Menge Schattenarbeit, um die staatliche Gewalt weiterhin im Zaum zu halten - und auch die Vory machen da gerne mit, denn für diese ist dieser Umstand genauso förderlich.[107]

In Stuttgart konnte sich Ares nach einigem Übernahme-Gerangel die frühere CATco-Miniarkologie sichern. Was dort 2074 allerdings vor sich geht, ist offenbar ein gut gehütetes Geheimnis.[108]

Konstantinopel

Der Konzern besitzt eine Präsenz im Bezirk Beyoglu von Konstantinopel.[109]

Österreich

In Österreich gehört Ares zum Österreichischen Konzernrat, der Transdanubien regiert.[110]

SOX

Der Konzern gehört schon seit langem zum Kontrollrat der SOX. Der Konzern ist mit dem Betrieb des Artemis-Verteidigungssystems betraut.[111][112]

Die wohl wichtigste Anlage von Ares in der SOX ist die Arkologie in der Nähe von Völklingen. Dort gibt es Quartiere, hydroponische Farmen, Wasseraufbereitungsmöglichkeiten, Freizeitgestaltung und Produktionseinrichtungen, die von einem Fusionsreaktor mit Energie versorgt werden. Ares betreibt seit einiger Zeit verschiedene Tests über seine Tochter AresSpace, die hier etwa mit einem Thorhammer Terraforming betrieben hat, um eine Mondlandschaft zu simulieren. Ansonsten testet der Konzern aber auch neue Waffen an den mutierten Tieren und Pflanzen (und auch den Bewohnern).[112]

Seit etwa 2078 ist Major Mark Woods von Knight Errant Deutschland dabei, ein Sicherheitsaudit der Arkologie durchzuführen, sehr zum Leidwesen der Regionaldivision Ares South, die eigentlich für die Arkologie verantwortlich ist, während Woods zu Ares North/ADL gehört. Warum er dieses Audit durchzieht, ist unbekannt. Aber er scheint definitiv mit der ADL-Chefin Dr. Amrei Baasner gebrochen zu haben. Gerüchten zufolge heuert Baasner immer wieder Kräfte an, um nachzusehen, was in der Arkologie vor sich geht.[113]

Die Vertretung im Kontrollrat durch Bernard Delachance wurde von Mark Woods übernommen, nachdem dieser Ende der 2070er für einige Wochen wegen "medizinischer Behandlungen" in der Ares-Zentrale in Paris verweilen sollte. Angeblich soll Delachance eine Körperaufbesserung für seine Dienste beschehrt bekommen haben, aber es ist nicht auszuschließen, dass dies andere Gründe hatte.[102]

Tír na nÓg

Dadurch, dass Ares kybernetisch verbessertem Personal erlaubte, den Boden von Tír na nÓg zu betreten, wurde der Konzern am 1. September 2038 des Landes verwiesen.[114]

Nordamerika

In den UCAS genoss Ares Macrotechnology - mehr noch als Novatech - den Ruf, ein patriotischer Konzern zu sein. Ein Image das sorgfältig gepflegt wurde, was aber auch von der engen Verbindung mit Nadja Daviar und dem toten Präsidenten Dunkelzahn profitierte. - Tatsächlich hatte Ares aber überhaupt kein Problem, Waffen auch an die CAS oder die NAN-Staaten zu liefern.

Athabaskan Council

Der Konzern besitzt den Kodiak Spaceport im Athabaskan Council auf der Kodiak-Insel. Ares achtet sehr auf den lokalen Flugverkehr und man findet zudem einen Stützpunkt der Athabaska-Küstenwache auf der Insel, wobei man mit Ares kooperiert.[115]

California Free State

Ares kontrolliert praktisch das Silicon Valley im Freistaat Kalifornien und hält dort die Front gegen mögliche Expansionsgelüste des faschistischen General Saito in San Francisco, was vermutlich das Einzige war, was dessen Truppen nach der Besetzung von Orange Country zum Halten bringen konnte. - Speziell seit der Besetzung Los Angeles' durch das Pueblo Corporate Council hält Ares auch auf die Indianer und auf die nahe Mojave-Wüste mit ihrer bizarren Magie ein wachsames Auge [116]

Shadowtalk Pfeil.png So stellen es die Medien von Ares Global Entertainment dar... in Wahrheit hat Ares einen Deal mit den Pueblos gemacht... sonst wäre deren Einmarsch nicht so glatt und sauber vonstatten gegangen!
Shadowtalk Pfeil.png Native Californian

République de Québec

Ares kaufte die Laurier-Arkologie in Québec City.[117]

United Canadian and American States

Seit Präsidentin Colloton in Washington F.D.C. regiert, tut sich Ares zunehmend schwerer im Umgang mit den Spitzen der kanado-amerikanischen Politik, da die Generalin Knight seine abwartende Haltung während des gescheiterten New Revolution-Putsches ausgesprochen übel nimmt. Auch der Abgang Soaring Owls und einige beunruhigende Gerüchte im Zusammenhang mit der Beziehung Ares' zu den Insektengeistern, die zunehmend über die Kreise von Verschwörungstheoretikern hinaus Verbreitung finden, kratzen am Ruf des Konzerns. Nichts desto trotz konnten die Newsticker Anfang Juli '74 vermelden, dass Ares den erwarteten Jahresgewinn nach oben korrigierte.

Manhattan[118]
Der Konzern hat eine Präsenz in Manhattan, die hauptsächlich dazu dient, direkt beim Konzerngerichtshof zu sitzen, um schnellstmöglich Informationen über dessen Aktivitäten in Erfahrung zu bringen. Zu diesem Zwecke läuft diese Niederlassung auch nicht über die globale Abteilung, sondern bildet seine eigene - Ares Manhattan mit Sitz im Condatis Tower in Midtown. Ares überwacht von hier aus den Handel mit dem Manhattan Development Consortium und allgemein New York. Direktorin ist Dominique Vittoria, eine energische und gewitzte Geschäftsfrau, die eng mit MDC und der Stadtregierung zusammenarbeitet. Ihre Abteilung ist der Hauptlieferant der städtischen Transport-Infrastruktur und ca. 65% aller Fahrzeuge auf den Straßen des Big Apple stammen aus den Fabriken von Ares-Tochterfirmen; in Manhattan selbst sogar eher bei 80%. Daneben kümmert sich der Konzern auch um sämtliche U-Bahnen, Züge und den öffentlichen Nahverkehr, sowie um einen Großteil der Sicherheitssysteme der Region und fast alle in Manhattan selbst. Das führt dazu, dass sogar andere MDC-Mitgliedskonzerne lieber bei Ares Ausrüstung und Waffen einkaufen, als sie selbst zu importieren, inklusive NYPD, Incorporated, der beste Kunde von Ares Manhattan.
Zudem nutzt Ares Global Entertainment Manhattan als Hauptquartier in Nordamerika und belegt dabei die obersten fünf Stockwerke von dem "Tochterfirmen-Turm" genannten Gebäude, indem auch AresSpace drei für sich beansprucht, Wissenschaftler und Anwälte inklusive, um Satellitenstarts zu koordiieren und ganz nebenbei ein Rechtssystem für interplanetare Forschung und Besitzansprüche zu entwickeln. Weitere Tochterunternehmen finden sich in den restlichen 20 Stockwerken, wie etwa Victory Sportswear und Verwaltungsknoten von Info Santé sowie die Hafenmanagement-Abteilung von Ares Aquatics.[119]
So bildet der AAA-Gigant mit seinen Tochterfirmen einen enormen Teil der Manhattaner Gesellschaft. Auch sponsort der Konzern Kunst und Bildungsprogramme in der gesamten Stadt, unterstützt Müllsammelaktionen und auch Nachbarschaftsschutz-Organisationen in einigen Vierteln. Von Suppenküchen und kostenlosen Kliniken ganz zu schweigen, die sich dort finden, wo sie am dringendsten benötigt werden. Auch ein Freigang-Arbeitsprogrammm führt der Konzern im Gefängnis von NYPD, Inc. auf Roosevelt Island durch.[119]
Seattle
In Seattle gehört Ares zum Planungsausschuss des United Corporate Council.[120]
Die Präsenz von Ares ist mittlerweile nicht mehr so klein, wie sie früher mal war, was spätestens seit der Umbenennung des früheren Cross-Plaza in Ares-Plaza verdeutlicht wird. Auch gab man sich diplomatisch: Statt sich mit Federated-Boeing im Bereich von Luft- und Raumfahrt zu balgen, entschied man sich, lieber zu kooperieren, sodass beide Konzerne inzwischen gemeinsame Forschungsprojekte betreiben, wovon diese auch profitieren. Neue Smart-Materialien, Tank- und Fernsteuerungssysteme - es gibt jede Menge Fortschritte. Das neue Büro ist meisterhaft gebaut und besitzt integrierte Sicherheitsdesigns. Langjährige Leiterin von Ares Seattle ist Karen King, die zudem den Konzern auch im UCC vertritt.[121]

Sonstige

Antarktis

Ares betreibt in Zusammenarbeit mit den UCAS McMurdo-Station, eine Forschungsstation in der Antarktis.

Seelie-Hof

Das Interesse von Ares und Damien Knight liegt vor allem in einem möglichen Fall des Seelie-Hofes. Sollte dies geschehen, wäre Ares in einer exzellenten Position, um als Lieferant für Rüstungsgüter für die Tír-Nationen zu dienen. Auf der anderen Seite steht aber auch Knights Image als Playboy, der gerne am Hofe mit einer hübschen Hofdame gesehen werden würde. Und auch wenn die Feenwesen selbst von einfacher Natur sind, weigern sie sich, mit Ares zu interagieren - zumindest offiziell, bis Waffen benötigt werden. Im Augenblick haftet dem Konzern ein image als blutiger Kriegstreiber an, der zwar Geschäfte, aber keinen Waffenstillstand verhandeln kann. Desweiteren ist Ares' bettelnde Art etwas, das den Feen jeglichen Respekt raubt.[122]

Weltraum

AresSpace betreibt insgesamt sechs Raumstationen und eine Mondbasis (siehe auch hier), ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist von diesen Einrichtungen aber vorallem Helios. Diese Raumstation befindet sich an dem Lagrange-Punkt des Erde-Sonne-Systems, der der Erde genau gegenüber liegt. Sie ist deshalb von der Erde aus nicht zu beobachten.

Ares in den Schatten

Ares war einer der ersten Konzerne, der Runner engagierte. Noch heute nutzt der Konzern gern und viel die Dienste abstreitbarer Aktivposten und man kann vermuten, dass dieser Umgang in die Konzernkultur eingeflossen ist, da jede Stufe des Management - von den unteren Rängen bis hin zu Knight persönlich - regelmäßig Runner nutzt, um Dinge zu erledigen.[123]

Der Konzern hat in den Schatten einen ziemlich guten Ruf, auch wenn die Excalibur-Schwierigkeiten nur die Spitze eines Eisbergs ist. Ares rekrutiert seine Johnsons häufiger als andere Konzerne unter Offizieren, doch sollte man nicht mit Drillsergeants rechnen, gilt im Schatten doch eine gewisse Flexibilität. Johnsons von Ares sind üblicherweise clevere Denker, die nach einem gewissen Schema vorgehen und Moral eher ignorieren. Sie wissen aber auch, dass sie einen guten Ruf genießen und man nicht mit Verrat bei ihnen rechnet, daher verwenden sie ihr Wissen so, dass sie den größtmöglichen Vorteil daraus ziehen.[124]

Runs für Ares

Naturgemäß sind die Runs für Ares üblicherweise am riskantesten hinsichtlich Verletzungen oder Tod. Die Aufträge sind üblicherweise einfache Selbstmordmissionen bis hin zum Anstiften von Revolutionen mit praktisch null Unterstützung reichen. Die Bezahlung für diese gefährlichen Missionen ist dafür aber sehr gut und Ares hat üblicherweise auch kein Problem damit, wenn erfolgreiche Runner die Werkzeuge und Waffen als Gefahrenzulage behalten. Versager aber sollten sich vorsehen, denn Ares toleriert diese herzlich wenig.[123]

Ares ist nicht für Subtilität bekannt und auch ihre Runs verlangen dies nur selten. Meistens geht es nur darum, ein Exempel zu statuieren oder eine Botschaft zu übermitteln, die der Empfänger nicht missverstehen kann. Aber genau das ist es, was in den Tod vieler Runner mündet. Überlebt man die Gefahr aber, dann ist man ein "erprobter" Aktivposten und wird wahrscheinlich wieder Arbeit von Ares bekommen. Wer längere Zeit für Ares arbeitet, bekommt auch medizinische Versorgung angeboten oder gar umfassende Hintergrundinformationen und strategische Bewertungen von An- und Abfahrtsrouten. Ares-Johnsons überwachen ihre erprobten Aktivposten allerdings, daher sollte man erst gar nicht daran denken, Ares zu hintergehen.[123]

Auch wenn die Meinungen bis heute auseinander gehen, wie "gefährlich" ein Job für Ares ist, so lässt sich als Faustregel sagen, dass es sehr auf die Umstände ankommt. Wer eine neue Feuerwaffe in einem Gefecht testen soll, hat wenig überraschend eine höhere Chance, dabei umzukommen. Die Bezahlung macht es dafür wieder wett, denn Ares geizt nicht.[125] Wer sich unsicher ist, ob er für Ares arbeitet, der sollte bei seinem Johnson auf dessen Wortgebrauch achten, da der militärische Duktus einfach tief in der Konzernkultur und dessen Sprachgebrauch verankert ist. Vorsicht ist bei der Ausführung ebenfalls oftmals nicht unangebracht und kann sich sogar eher auszahlen als die übereilte Hammer-Methode. Auch für Ars zählt am Ende nicht das "wie", sondern dass es Ergebnisse bringt.[126]

Runs gegen Ares

Wer sich auf der anderen Seite wiederfindet und gegen Ares läuft, muss natürlich mit einer Sache rechnen: Der Konzern kennt Waffen in- und auswendig. Egal, welche Ares-Tochter das Ziel ist, die Sicherheit wird bis zum Anschlag bewaffnet sein und darf sich seine Spielzeuge aus dem neuesten Ares Arms-Katalog aussuchen. Wer das also weiß und sich nicht vorbereitet, der hat in der Tat ein erhöhtes Sterberisiko. Aber die reguläre KonSec ist nicht alles: Der Konzern besitzt nicht nur Knight Errant - und folglich auch FireWatch, wenn es wirklich hässlich wird - sondern behielt auch einige frühere Seraphim von Cross Applied Technologies, sowie einen persönlichen Kader von Damien Knight, der sich "die Unsichtbaren" nennt.[126]

Struktur

Geschichtliche Veränderungen

Vor der Neustrukturierung

Bevor Damien Knight den Konzern um die Ares Global Holding herum strukturierte, war die Organisation von Ares - diplomatisch ausgedrückt - unübersichtlich. Die einzelnen Abteilungen des Konzerns waren an die regionalen Hauptquartiere angeschlossen, hatten aber ihre Büros mitunter in ganz anderen Ländern, während die regionalen Hauptquartiere Ares in Detroit unterstellt waren. Beispielsweise war Ares Global Entertainment mit Sitz in Paris direkt Ares Europa in Kopenhagen unterstellt, während AresSpace in Houston eine eigenständige Einheit innerhalb der Ares Global Holding war. Wieder andere Sparten, wie etwa Ares Arms, haben ganz eigene regionale Vertretungen, die unabhängig von anderen Niederlassungen sind. Kommunikation zwischen Abteilungen und Bereichen war unglaublich umständlich und die protektionistische Vorgehensweise von Regional- und Abteilungsleitern machte Ares zu einem byzantinischen Albtraum in der Bürokratie.[29]

Durch die Neustrukturierung will man nun klare Hierarchien für die Abteilungen unter dem Oberkommando des HQ von Ares einrichten, welches die Ares Global Holding in Detroit ist. Als Vorbild dient hierbei abermals das Militär mit seinen verschiedenen Waffengattungen unter einem Vereinigten Generalstab. Laut der Marketingabteilung werde dies „Ares ermöglichen, maßgeschneiderte Dienstleistungen und Produkte anzubieten, die Servicequalität signifikant zu verbessern und den Service zu beschleunigen.“[127]

Knights neue Strukturen gelten vermutlich primär dem Stimmblock von Arthur Vogel und Nicholas Aurelius, welche ihre loyalen Anhänger in Schlüsselpositionen bringen konnten. Das Mittlere Management genoss nämlich schon vor dem Crash von 2064 durch die Entstehtung eigenständiger Tochterfirmen, welche nur den regionalen HQs Rechenschaft schuldig waren, immensen Einfluss und große Unabhängigkeit, was Tür und Tor für ehrgeizige Abteilungsleiter öffnete, die ihren Einfluss noch weiter ausdehnen wollten. Hinzu kommt die langwierige Assimilation der früheren CATCo-Aktiva, besonders auch außerhalb von Nordamerika, welche nicht selten besondere Kenntnisse um lokale (Geschäfts-)Kulturen verlangte. Wäre Knight direkt vorgegangen und hätte seine loyalen Mitarbeiter ausgeschickt, dann hätte das die Umstrukturierung in Gefahr gebracht.[127]

Natürlich sehen die Regionalabteilungen ihre Macht und ihren Einfluss schwinden, was zu erheblichen Verzögerungen bei der Umsetzung führte.[127] Bestehende Unterabteilungen, wie etwa Ares Seattle und Ares Kalifornien sollen in die Regionalabteilungen eingegliedert werden, was den lokalen Führungsebenen wenig überraschend nicht gefällt.[128] 2078 wurde die Umstrukturierung aber endlich abgeschlossen.[129]

Die damalige Struktur (2061) war wie folgt:[74]

Das neue Ares

Die neue Struktur von Ares wird auf einige wenige Regionalabteilungen hinauslaufen:[127]

  • Afrika
  • Asien-Pazifik
  • Naher Osten
  • Nordamerika
  • Nordeuropa
  • Südamerika
  • Südeuropa

Diese Regionalabteilungen sind für Koordination, Logistik, Infrastruktur und auch die Entwicklung von Strategien zuständig. Derweil unterteilt man den großen Konzern diversen Spartenabteilungen:[127]

Die Tochterfirmen und Unterabteilungen sind dann den Spartenabteilung unterstellt (ähnlich wie bei Korps- unter Armeekommandos). Knight Errant bleibt eine Ausnahme als autonome Abteilung, obwohl andere (wie Hard Corps Incorporated und Wolverine Security) der Abteilung Ares Services unterstellt werden. In der Folge berichten sowohl die Regional- als auch die Spartenabteilungen direkt an die Ares Global Holding in Detroit.[127]

Regionalabteilungen

Regionalabteilung Gebiet Sitz Leitung
Ares Afrika Afrika ? ?
Ares Asien-Pazifik Asien / Pazifik ? ?
Ares Europe and Middle East Europa / Naher Osten Kopenhagen Søren Johannson
Ares Nordamerika Nordamerika ? ?
Ares Südamerika Südamerika ? ?

Untergeordnete Regionaldivisionen

Unter Ares Europe and Middle East stehen die Abteilungen Naher Osten, Nordeuropa und Südeuropa. Die Europa-Abteilung mag die am schnellsten wachsende Abteilung von Ares sein, hat aber aufgrund der Umstrukturierung schwerwiegende Probleme. Die Führungsspitzen der Konzernzweige wehren sich mit Händen und Füßen gegen einen Verlust ihres Einflusses und behindern jede Reform. Johannson sah sich so gezwungen, A-EMEA aufzuteilen, um der Lage wieder Herr zu werden. Daher teilt sich diese Abteilung in Ares North, Ares South und den Sonderbereich Naher Osten. Durch seine gute Vernetzung innerhalb der NEEC konnte er dies relativ rasch durchführen.[130]

Regionalabteilung Gebiet Sitz Leitung
Ares Naher Osten[130] Naher Osten ? ?
Ares North/ADL Großbritannien
Österreich
Polen
Die Schweiz
Die Tschechische Republik
Die Vereinigten Niederlande
Frankfurt am Main Dr. Amrei Baasner
Ares South[130] Frankreich
Italien
Portugal
Spanien
Paris ?

Auch Ares Nordamerika hat einige Sub-Divisionen:

Regionalabteilung Gebiet Sitz Leitung
Ares Kalifornien California Free State ? ?
Ares Manhattan[118] New York Condatis Tower Dominique Vittoria
Ares Seattle Seattle Seattle Karen King

Sparten-Abteilungen und Tochterfirmen

Ares Arms

Ares Arms Chemical Division 
Hersteller von chemischen Waffen aller Art, darunter der populären DMSO-Trägersysteme und Gamma-Skopolamin
Ares Arms Military Systems Division 
stellt die Waffensysteme von Ares Macrotechnology her und vertreibt importierte Militärwaffen anderer Hersteller in Nordamerika
Ares Small Arms[74] 
Waffen
C.G. Haenel GmbH[131] 
Jagd-, Polizei- und Militärhandfeuerwaffen
Fleche Armaments[1][132] 
Militärtechnik-Systeme
Israel Military Industries[1][132] 
Waffen
MetalStorm
Monohan Vehicles 
Militär- und Polizeifahrzeuge
Stoner-Ares Weapon Systems 
Hersteller der beliebten "Stoner"-MGs

Ares Consumer Products

Apple Computer Systems[74] 
Computerhersteller
Ares Consumer Electronics[74] 
(kurz ACE) Elektronik
Ares Security International 
Riggersicherheitssysteme
Ares Victory 
Victory ist ein Modelabel, unter dem Ares diverse Sportbekleidungshersteller zusammengefasst hat.
BacteriTech[1][132] 
Biotech/Gentech. Wichtigstes Produkt dieser Tochterfirma sind Anwendungen die auf FAB basieren.
Bioleve 
Biotech
Cerebrotech[1][132] 
Cyberware, Optik
Crystal Optics[1][132] 
Elektronik/Kybernetik
Fig Inc.[1][132] 
Elektronik/Computer Hardware und Software
General Dynamics[1][132] 
Elektronik, Konstruktion von Militärfahrzeugen und Schiffbau
Huntington Holdings[1][132] 
Komsetik, Mode, Modelling, Verlag
Institut Thaumaturgique du Québec[55] 
Extraplanare Forschung
Leviathan Technical Communications[1][132] 
Kommunikation/Elektronik/Cybertech
Lifescape[1][132] 
AR/Sim/Software
Magellan’s 
Outdoorshop
Pentacles[133] 
Taliskrämer
Quick Trigger Systems[1][132] 
Softwarehersteller aus Québec
Starkaf 
Kafeehauskette (StarKafé)
Unlimited Technologies[1][132] 
Hybridtechnologien/Forschung
Xerxes Positive Research Tank[134] 
kalifornischer Think-Tank, ehemalige Cross-Tochter

Ares Heavy Industry

American Airboat[135] 
Hersteller von Sumpfbooten
Ares Chemical Industries[136]
Ares Integrated Solutions[1][132] 
Werkzeugmaschinen, Mikro- und Nanotechnologie sowie automatisierte, mobile Produktions- und Reparaturanlagen für Kleinwaffen.
Ares MacroMotors[1][132] 
Automobilsparte von Ares Macrotechnology. Früher bekannt als General Motors. Vertreibt u.a. die Marken: Buick, Cadillac, Chevrolet, GMC, Pontiac und Vauxhall Motors.
Bombardier 
Züge und Flugzeuge
Graz-Burya 
Maschinenbau
Honda[1][132] 
vor Ares-Übernahme Honda, Auto- und Motorrad-Hersteller
Hughes Aerospace[137] 
Hersteller von Hubschraubern
MosTrans[1][132] 
russischer Hovercraft-Hersteller
Plascrete 
Baustoffe
Pratt & Whitney[74][138] 
Motoren
Universal Hovercraft[135] 
Hersteller von Hovercrafts

Ares Services

American Airlines[139] 
Fluggesellschaft
Ares Fire and Safety
Ares Global Entertainment[1][132] 
MedienKonzern.
Ares Matrix Service
Ares Press Service[140] 
Nachrichtenorganisation.
Bank of America[141] 
Finanzkonzern
Centurion International[142] 
Ihnen gehört u.a. ClearPoint Holdings, denen wiederum die Cross International Container Yards gehören.
Executive Protection Services[1][132] 
Personenschutz
Hard Corps Incorporated[1][132] 
Polizeidienstleister.
HellHound[143] 
Musiklabel
House Party Rips[143] 
Musiklabel
Independent Label[143] 
Musiklabel
Info Santé[1][132] 
Bewaffneter Rettungsdienst, vergleichbar DocWagon oder CrashCart
Mercury Express[2] 
Lieferdienst
Mitchell Holding 
Finanzen
Osgood Matrix Publishing 
Medien
Osprey Technical Publications 
Publiziert Handbücher für Hard- und Software
People Mover[144] 
Detroiter Bahnsystem
Platinum Records[1][132] 
Musiklabel
Public Education Service[1][132] 
Schuldienstleister
Qantas[1][132] 
Fluglinie
Reactive Meditech[145] 
Frühere CATCo-Tochter
Socratic Learning Solutions[1][132] 
Ausbildung
Sun Softs[143] 
Musiklabel
Tesseract Communications[145] 
Frühere CATCo-Tochter
The Post Office[1][132] 
Postdienstleister. Gehört auch Pony Express und Talking Leaves.
UCAS Today[1][132] 
Nachrichten
West-Pol GmbH[146] 
Privater Sicherheitsdienst
Wolverine Security[1][132] 
Privater Polizeikonzern

AresSpace

AresSpace Commsat[1][132] 
Luft- und Raumfahrt/Kommunikation
AresSpace Lifters[1][132] 
Orbitalkonstruktion/Transport
Dwight D. Eisenhower International Aerospaceport
Goddard Space Flight Center
NASA Consulting Inc.[1][132] 
Luft- und Raumfahrt/Orbitalmanagement

Knight Errant[132]

Private Polizeidienstleister, der aber auch im Bereich der Konzernsicherheit, Personen- und Objektschutz, aber auch die interne Sicherheit von Ares stellt.

Abteilungen
  • KE F&E
  • KE Strafvollzug
  • KE CSI
  • KE First Response
  • KE Outsourcing
Tochtergesellschaften

Sonstige

Ares Asia Holdings
Eine Strohfirma, die nur gegründet wurde, damit Ares einen Platz im Gouverneursrat von Hongkong kriegt.[147]

Ehemalige Tochterfirmen

Ares T. Rowe Price[25] 
Nach dem Crash 2.0 von Yamatetsu (später Evo) übernommen und in ATRP umbenannt.
Emerging Futures 
An der Entwicklung von Cyberware für Paraspezies beteiligt, und 2047 dem jungen Drachen Eliohann eine Datenbuchse einpflanzte, gehörte ebenfalls zu Ares Macrotechnology, ehe er von Transys Neuronet übernommen wurde.
Truman Distribution Network 
Erster großer Simsensekonzern. 2072 von Horizon übernommen.
VisionQuest Entertainment

Trivia

Ares' Handelsflotte hat die Schiffskennung ACS (Ares Commercial Ship - Ares-Handelsschiff). Seine Kriegsschiffe haben die Schiffskennung AFS (Ares Fleet Ship - Ares-Flottenschiff).[148]

Personen

Frühere Mitarbeiter




Endnoten

Quellenangabe

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag Konzerngewalten S.26
  2. a b c Megakons 2078 S.41
  3. Datenpfade S.21
  4. a b Schattenläufer S.178
  5. a b c d e f Konzerndossier S.44
  6. a b Almanach der Sechsten Welt S.22
  7. Corporate Download S.34
  8. a b c d e Megakons 2078 S.43
  9. a b Konzerndossier S.49
  10. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Konzerndossier S.46
  11. a b Konzerndossier S.50
  12. a b c d e f Sturmfront S.24
  13. a b c d e f g Sturmfront S.25
  14. a b c Megakons 2078 S.45
  15. a b c d Megakons 2078 S.46
  16. a b Im Herz der Dunkelheit S.17
  17. a b Im Herz der Dunkelheit S.20
  18. a b Blackout S.9
  19. Street Legends Supplemental S.35-36
  20. Konzerndossier S.51
  21. SOX S.9
  22. Schattenhandbuch 4 S.78
  23. Schattenhandbuch 4 S.79
  24. Konzernenklaven S.148
  25. a b Konzerndossier S.75
  26. Emergenz - Digitales Erwachen S.55
  27. Emergenz - Digitales Erwachen S.59
  28. Emergenz - Digitales Erwachen S.73
  29. a b c d e f g h i j Konzerndossier S.47
  30. a b c Megakons 2078 S.44
  31. Megakons 2078 S.55
  32. Fronteinsatz S.41-42
  33. a b c Verschwörungstheorien S.34
  34. Verschwörungstheorien S.35
  35. Megakons 2078 S.47-48
  36. a b Megakons 2078 S.48
  37. Sturmfront S.39
  38. Megakons 2078 S.58-59
  39. Megakons 2078 S.49
  40. a b c Megakons 2078 S.50
  41. a b Tödliche Schatten S.15
  42. Mit Tricks und Finesse S.18
  43. Mit Tricks und Finesse S.19-21
  44. Mit Tricks und Finesse S.22-23
  45. Mit Tricks und Finesse S.23-24
  46. Toxische Wege S.17
  47. Tödliche Schatten S.120
  48. Im Herz der Dunkelheit S.18
  49. Blackout S.6
  50. Blackout S.8
  51. a b c d e Konzerngewalten S.27
  52. Almanach der Sechsten Welt S.108
  53. Lifestyle 2080 S.21
  54. a b c Lifestyle 2080 S.22
  55. a b Straßengrimoire S.18
  56. Schattenhandbuch 2 S.41
  57. Asphaltkrieger S.127
  58. Bodyshop S.75
  59. Bodyshop S.95
  60. Bodyshop S.164
  61. Schattenhandbuch 2 S.72
  62. Schattenhandbuch 2 S.74
  63. Schattenhandbuch 2 S.156
  64. Fronteinsatz S.130
  65. Konzerndossier S.240
  66. Schattenhandbuch 4 S.49
  67. Schattenhandbuch 4 S.55
  68. Lifestyle 2080 S.169
  69. Lifestyle 2080 S.202
  70. MilSpec Tech-Katalog S.32
  71. Sturmfront S.40
  72. Verschwörungstheorien S.43
  73. Verschwörungstheorien S.44-45
  74. a b c d e f Corporate Download S.32
  75. Konzerndossier S.44
  76. Drachenbrut S.56
  77. Megakons 2078 S.49
  78. Corporate Shadowfiles S. 98-100
  79. Megakons 2078 S. 36-39
  80. Corporate Download S. 22-23
  81. a b Megakons 2078 S.51
  82. Mit Hauern und Hörnern S.74
  83. Mit Hauern und Hörnern S.75
  84. Konzerndossier S.39
  85. Konzerndossier S.33
  86. Konzerndossier S.41
  87. a b c Tödliche Schatten S.104
  88. a b Critterkompendium S.36
  89. Blackout S.15
  90. Fronteinsatz S.177
  91. Fronteinsatz S.178
  92. Almanach der Sechsten Welt S.117
  93. Shadows in Focus: Morocco S.22
  94. Schattenstädte, Neuauflage S.15
  95. Schattenstädte, Neuauflage S.32
  96. Schattenstädte, Neuauflage S.36
  97. Almanach der Sechsten Welt S.141
  98. a b c d e f g h i j k Megakons 2078 S.61
  99. a b c Konzerndossier S.221
  100. Sturmfront S.26
  101. Datapuls: Hamburg S.104
  102. a b Im Herz der Dunkelheit S.188
  103. Schattendossier 1 S.47
  104. Datapuls: ADL S.54-55
  105. Schattenhandbuch 4 S.16
  106. Konzernenklaven S.176
  107. Reiseführer in die deutschen Schatten S.69-70
  108. Reiseführer in die deutschen Schatten S.74
  109. Schattenstädte, Neuauflage S.205
  110. Schattenhandbuch 3 S.149
  111. Datapuls: ADL S.85
  112. a b Schattenhandbuch 3 S.182
  113. Schattenhandbuch 3 S.182-183
  114. Almanach der Sechsten Welt S.58
  115. Almanach der Sechsten Welt S.176
  116. Almanach der Sechsten Welt S.187-188
  117. Almanach der Sechsten Welt S.193
  118. a b Konzernenklaven S.136-137
  119. a b Konzerndossier S.137
  120. Schattenstädte, Neuauflage S.75
  121. Schattenstädte, Neuauflage S.76
  122. Hof der Feen S.17
  123. a b c Konzerndossier S.56
  124. Schattenläufer S.208
  125. Megakons 2078 S.59
  126. a b Megakons 2078 S.60
  127. a b c d e f g h Konzerndossier S.48
  128. Konzerndossier S.48-49
  129. Megakons 2078 S.52
  130. a b c Konzernenklaven S.173
  131. Datapuls: SOTA 2081 S.2
  132. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae Power Plays S.25
  133. Shadowrun Fünfte Edition S.274
  134. Straßenmagie S.18
  135. a b Asphaltkrieger S.71
  136. Reiseführer in die deutschen Schatten S.69
  137. Gefahr in den Wolken S.11
  138. Rigger 3 S.19
  139. Konzernenklaven S.176
  140. Power Plays S.31
  141. Konzerndossier S.187
  142. 30 Nächte und 3 Tage S.130
  143. a b c d Power Plays S.30
  144. Target: UCAS S.54
  145. a b Verschwörungstheorien S.44
  146. Revierbericht 2082 S.98
  147. Schattenstädte, Neuauflage S.36-37
  148. Cyberpirates! S. 145
  149. Schattenhandbuch 4 S.14
  150. Im Herz der Dunkelheit S.65
  151. SOX S.36
  152. Im Herz der Dunkelheit S.14

Erläuterungen

  1. Da keine Veränderungen zwischen 2072 und 2078 bei den anderen Anteilseignern existieren, kann man davon ausgehen, dass keine bis marginale Veränderungen in diesem Zeitraum stattfanden.
  2. Corporate Download fügt hier an, dass die Aktien Nadja Daviar direkt gehören, was aber im Widerspruch zu den späteren Werken steht, wo die Aktien Gavilan Ventures gehören.

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch

Weblinks