Japanisches Kaiserreich

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von Japan)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Japanisches Kaiserreich
Überblick (Stand: 2064[1]) [1]

Flagge Japan.svg

Hauptstadt: Neo-Tokio
Staatsform: Konstitutionelle Monarchie[1]
Staatsoberhaupt: Kaiser Yasuhito
Einwohnerzahl: 141.000.000[2]
Menschen: 84%[1]
Orks: 6%[1]
Zwerge: 4%[1]
Elfen: 3%[1]
Trolle: 2%[1]
andere: 1%[1]
Ethnische Gruppen:
Japaner: 89%[1]
Koreaner: 5%[1]
Chinesen: 3%[1]
andere: 3%[1]
Personen ohne SIN: 4%[1]
Personen unter Armutsgrenze: 18%[1]
Personen mit Konzernzugehörigkeit: 78%[1]
Pro-Kopf-Einkommen: 28.700¥[1]
Sprachen:
Japanisch: 95%[1] (Landessprache)[2]
Englisch: 40%[1]
Koreanisch: 15%[1]
Religiöse Zugehörigkeit:
Shinto/Buddhismus: 85%[3]
Ainu: 2%[1]
andere: 2%[1]
keine: 11%[1]
Währung: Nuyen (¥)[1]
Japanisches Kaisserreich.png

Das Japanische Kaiserreich (jap. 日本帝国 nihon teikoku, engl. Japanese Imperial State, JIS) ist ein Inselstaat vor der Küste Ostasiens. Trotz seines sinkenden Bedeutung in Folge einer schweren Naturkatastrophe Anfang der 2060er gehört Japan noch immer zu den wichtigsten Wirtschaftsnationen und ist die Hegemonialmacht des Pazifikraums. Die Hauptstadt des Kaiserreichs ist Neo-Tokio.

Japan war bis 2059 Mutterland von fünf AAA Konzernen und ist heute noch Mutterland von drei AAA Konzernen. Mitsuhama Computer Technologies mit Hauptsitz in Kyoto, Renraku Computer Systems mit Hauptsitz in Chiba und die Shiawase Corporation mit Hauptsitz in Osaka. Yamatetsu verlegte 2059 seinen Firmensitz von Kyoto nach Wladiwostok in Russland. Fuchi Industrial Electronics ging an internen Machtkämpfen zugrunde und wurde im Juli 2060 aufgelöst.

Geographie

Japan ist ein Land der Kontrast. Während die großen Sprawls Millionen Menschen und Metamenschen umfassen, ist das Inland, speziell das bergige Innere der Inseln, noch ländlich geprägt und teils fast unbewohnt.[4] Im Norden, insbesondere auf Hokkaido, gibt es in den Bergen beliebte Skigebiete, etwa bei Niseko.[5]

Das Japanische Kaiserreich ist eine Inselgruppe im Pazifik, die sich die Küste Ostasiens entlang erstreckt. Sie besteht aus vier großen Inseln, Hokkaido, Honshu, Shikoku und Kyushu, sowie circa 3000 kleineren Inseln. Die Insel sind bergig und zu guten Teilen ungeeignet für intensive Bebauung. Platz ist kostbar in Japan, und so lebt der Großteil der Bevölkerung in kleinen Apartments in Hochhäusern in Städten, die mit der Zeit zu Megaplexen und Sprawls angeschwollen sind,[6] die die Wahrnehmung Japans von Außen prägen.[4] Japan pflegt aber seine ländlicheren Zonen mit strengen Bebauungsvorschriften, und unterhält auch ausgedehnte Naturparks.[6]

Die ausgedehnte Aufschüttung vor allem in der Bucht von Tokio hat nicht wirklich geholfen, die Landknappheit in Japan zu beenden, aber sie hat den Megakonzernen viel Platz zum Aufbau von enklaven und ausgedehnten Industrieanlagen zur Verfügung gestellt.[6]

Westlich des Kaiserreichs ist die japanische See, an die auch Korea, die Küstenprovinzen, Yakutien und Russland grenzen. Östlich ist der Pazifik.[2]

Zu Japan gehört außerdem die pazifische Insel Okinawa, die das US-Militär lange geräumt hat,[7] und die von Russland zurückgewonnenen Kurilen-Inseln.[8]

Das gesamte japanische Archipel und alle anderen Inseln, die zum Kernreich gehören, sind Teil des Pazifischen Ring of Fire.[9]

Städte

Geschichte

Japan ist die dominante Volkswirtschaft der Sechsten Welt, und einer der technisch fortschrittlichsten Staaten. Dennoch ist es ein altes Land mit langer und durchwachsener Geschichte.[10]

Die Meiji-Ära

Mitte des 19. Jahrhunderts begannen europäische Kolonialmächte und die erstarkenden USA Druck auf Japan, das bis dahin eine stark von Isolationismus geprägte Politik verfolgt hatte, auszuüben, sich zu öffnen. Unwillig, sich kolonisieren zu lassen, öffnete sich Japan unter Tenno Meiji. Aber anstatt sich dem Denken und der Wirtschaft des Westes zu unterwerfen, rief der Tenno Wakon-Yosei aus die Einheit westlichen Wissens mit japanischem Wesen.[10]

Japan lernte und veränderte sich stark. Das Land bekam 1889 eine moderne Verfassung, ein Parlament, wurde zu einer konstitutionellen Monarchie unter einem gottgeborenen Kaiser.[10] Die Samurai, der alte Kriegeradel, wurden entmachtet. Japan stieg in die Reihen der Weltmächte auf, überfiel Korea und später China, suchte, sich sein eigenes Kolonialreich aufzubauen.

Die Niederlage im Pazifikkrieg

Der zweite Weltkrieg, in Japan als der Große Pazifikkrieg bezeichnet, war für das Land eine Katastrophe. Nicht nur die horrenden Verluste an Leben und Material,[1] die Verwüstung des Landes durch Atomwaffen[11] und die Besatzung durch die USA, die gesamte Ordnung des Landes endete mit der Kapitulation am 8. August 1945. Eine neue Verfassung machte aus Japan eine Demokratie westlichen Zuschnitts, mit einem zur Galionsfigur degradierten Tenno.[1]

Aber wieder erwies sich Japan als stärker als fremde Einflüsse, und passte sich an. Seiner nationalistischen und kolonialistischen Ambitionen, und seines Sinns für kriegerische Ehre beraubt, wuchs Japan zu einer Wirtschaftsmacht. Jitsugyoka waren die neuen Samurai - Geschäftsleute.[1]

Boom und Crash

Das heutige Japan ist begründet in der Asche des 1945 in nuklearem Feuer untergegangenen Reiches. Der Tenno, der lebende Gott, der unbesiegbare Sohn der Sonnengöttin Amaterasu, war geschlagen worden, und das Land unter der Besatzung der Amerikaner, die alle großen Zaibatsu des Reichs auflösten und sich anschickten, Japan nach ihrem Bild zu formen.[12]

Keiretsus - viele wenig mehr als dürftig getarnte Zaibatsu - füllten diese Leere, unter ihnen der Unternehmensverbund, der später Shiawase werden sollte.[12] Wie viele andere Firmen seiner Art wurde Shiawase am Wiederaufbau des verheerten Japan reich, und mächtig.[13] Und Japan erstarkte wieder.[1]

Ende der 1980er hatte Japan den Endpunkt seines langen Booms erreicht. Die Wirtschaft des Landes, ausgelöst durch eine Währungs- und politische Krise, ging bis Mitte der 1990er in steilen Sinkflug, und eine Welle an Auswanderern drängte aus dem Land.[14]

Die Japanokons, wie wir sie heute kennen, entstanden in dieser Ära. Ebenso ihre Verbindungen zur Yakuza, denn zu Zeiten dieser Krise war es schwer, aus legitimeren Quellen an Mittel zu kommen, um einen Konzern aufzubauen.[15] Mit dem Shiawase-Urteil 2001 begannen Japans Unternehmen, sich dies und das Seretech-Urteil von 1999 zunutze zu machen, um zu den Megakonzernen anzuwachsen, die man heute kennt. Dies führte zu einer wirtschaftlichen Erholung - und auch zum Erstarken populistisch-nationalistischer Kräfte.[1]

Der Koreakrieg

2005 war eine Zäsur für Japan. Am 12. September 2005 wurde der Präsident Südkoreas, Dae-Jung Rhee, von einem angeblich aus Nordkorea stammenden Angreifer getötet. Der die Macht übernehmende Generalstab unter General Kyung Han Yoon erklärt Nordkorea daraufhin den Krieg.[16]

Unter dem Einfluss ultranationalistischer Politiker unterstützte Japan 2005 Südkorea bei seinem Angriff auf Nordkorea, angeblich um zu verhindern, dass Japan erneut unter dem Einsatz von Atomwaffen zu leiden hätte.[1] Tatsächlich standen dahinter vor allem die auf die Rohstoffe schielenden Japanokons.[17]Nordkoreas Antwort war, am 17. November 2006 seine Atomraketen auf Japan abzufeuern.[18] Wundersamerweise konnten alle abgefangen werden.[19] Die USA, beschäftigt mit der Zerstörung New Yorks und unter den Präsidenten Martin Hunt und Phillip Bester sowieso isolationistisch,[16] hielten sich aus dem Krieg heraus, ähnlich wie sie Europa mit Russlands Aggression gegen das Baltikum und Weißrussland alleine ließen.[16] Auch zogen sie die Meisten Truppen aus europa und Asien ab; Okinawa, Korea und das japanische Festland wurden bis 2010 vollständig geräumt.[7] Zwar sollte es noch bis 2017 dauern, bis die NATO und damit der Westen offiziell aufgelöst wurde,[20] aber de facto zogen sich die USA in der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts aus ihrer Rolle als Weltmacht zurück.

Der Big Switch

Der Zweite Koreakrieg veränderte die Perspektive der Japaner auf die Welt. Ein nuklearer Angriff auf Japan, und die Schutzmacht hielt sich vornehm zurück. Die Stimmung kippte, und 2006 kam es zum Big Switch.[1] In einer 2006 abgehaltenen öffentlichen Zeremonie im Kokyo-Palast, dem Palast des Tenno, der nach dem Großen Pazifikkrieg errichtet worden war, streifte Japan den Nachkriegs-Pazifismus ab und entwickelte erneut imperiale Ansprüche, begründete das Japanische Kaiserreich neu[21] und begann eine Reihe von Reformen, die es wieder zu einer konstitutionellen Monarchie machen sollten,[1] diesmal getrieben von den imperial gewordenen Konzernen des Landes.[1] Ein frühes Zeichen der Rückkehr der alten, imperialen Denkweisen war der kollektive Selbstmord der Vorstandsmitglieder von Miroyama Electronics, nachdem die Firma Texas Instruments 2006 in einer Klage unterlegen und Miroyama effektiv an Texas Instruments verkauft wurde.[18] Im selben Jahr trat der Tenno Akihito zurück, und der Kronprinz Kenichi ernannte sich zum Kaiser.

Auch VITAS, das 2010 die Welt verwüstete, stärkte dieses Gefühl einer neuen, unberechenbaren und überaus feindlichen Welt.[17]

2012 erließ die demokratisch gewählte Divine Heritage Party den Yamato Act. Diese Reform veränderte Japan fundamental. Nicht nur strich sie den Pazifismus aus der Verfassung und reinstallierte den Tenno formal als aktves Staatsoberhaupt, sie strich auch alle Anti-Monopol-Gesetzgebung, und befreite Japans Megakonzerne von allem, was sie zurückhalten könnte. Ein Geschenk für Japans Megakonzerne, die ihre neue Freiheit dafür nutzten, diverse lokale Firmen aufzukaufen, um die Mittel und Technologie für eine aggressive Expansion ins Ausland zu haben.[22] Der Yamato Act beinhaltete auch eine Währungsreform,[22] Anti-UGE-Gesetze, auf denen die spätere Apartheid basieren sollte,[23] und der Nuyen wurde Japans neue Landeswährung.[22]

Das neugegründete Kaiserreich suchte die Autonomie - und nutzte eine brandneue Technologie. Japan startete bereits am 10. April 2006 den ersten einer Flotte von Solarkollektoren ins Weltall, die die Sonnenstrahlen bündeln und zur Erde schicken sollten. Diese Strahlenbündel würden an Bodenstationen in Energie umgewandelt und würden Japan unabhängig von Atomkraft und Energieimporten machen. Und damit wurde auch eine Versorgung entlegener Regionen ohne große Investitionen möglich[17] - ein Weg, in den armen Ländern der Dritten Welt Macht zu gewinnen, den das Kaiserreich natürlich zu nutzen wusste. Der Grundstein eines neuen japanischen Imperiums.[24]

Das Erwachen

2011 kam es im japanischen Kaiserreich zur Sichtung des ersten Drachen.[22] Am 24. Dezember 2011 wurde der östliche Drache Ryumyo am Berg Fuji von hunderten Menschen gesehen[17], die in einem Shinkansen fuhren, neben dem der Drache herflog.[25]

Auch die Rückkehr von Kami und Geistern wurde von den Japanern begrüßt und löste sowohl eine Renaissance des Shintoglaubens wie auch eine weitere Stärkung der Position des Tenno aus.[22]

UGE hingegen wurde als überaus negativ wahrgenommen. Neugeborene Elfen und Zwerge wurden als Mutanten, Fremde oder die ebenfalls wiedergekehrten Oni, die Dämonen der japanischen Mythologie, gesehen, und sie und ihre Eltern aus der Gesellschaft verstoßen.[22]

Das ist aber nichts im Vergleich zu dem, was Goblinisierungsopfern widerfuhr. Isolation in Camps in Japan, VITAS-erprobten Prozeduren folgend, wurde abgelöst durch eine per Erlass von Tenno Kenichi ab 2027 verfügte, brutale Deportationspolitik nach Lagu-Lagu, einer Vulkaninsel in den Philippinen, die bald nur noch als Yomi bekannt sein sollte, benannt nach der shintoistischen Hölle.[22]

Pazifisches Imperium

Während die einstige Ordnungsmacht im Pazifischen Raum in den Isolationismus der Hunt- und Bester-Jahre driftete und sich mit dem Geistertanzkrieg vollends aus der Weltpolitik verabschiedete,[20] und China kollabierte,[26] erweiterte das junge japanische Imperium aggressiv seine Einflusssphäre.[22]

2021 landeten die neugeschaffenen Kaiserlichen Marines in den Philippinen, die 2027 zu einer Präfektur Japans erklärt wurden.[22] Dies geschah unter dem Vorwand einer humanitären Intervention wegen der "Seuche" Goblinisierung.[27]

Weitere Staaten, die die neue japanische Militärmacht in Form von Besatzungstruppen als Protektorat erleben mussten, waren Peru und das Königreich Hawaii, dessen Bewohner sich jedoch eine weit größere Unabhängigkeit bewahren konnten. Auch in Cairns/Australien bestand eine massive, japanische Militärpräsenz, um japanische Konzerninteressen zu schützen.

Auch wirtschaftlich etablierte sich Japan als einzige Supermacht der Sechsten Welt, und konnte um den Preis einer nationalen Währungspolitik den Nuyen als Weltwährung etablieren, auch wenn das bedeutete, dass die Japanische Notenbank sich zu einer Außenstelle der Zürich-Orbital-Gemeinschaftsbank degradierte.[21]

Am 25. Oktober 2037[28] landen japanische imperiale Truppen schließlich sogar im California Free State (CFS), die sich gerade von den UCAS abgespaltet hatten, um dort japanische Interessen zu wahren.

2039 konnte Japan auf der Tokyo Universal Matrix Specifications Conference die Standards von Fuchi Industrial Electronics, die die Matrix auf Jahrzehnte prägen und den Japanokons einen großen Wettbewerbsvorteil sicherten, durchsetzen - ein weiterer Erfolg konsequenter japanischer Machtpolitik.[21]

Sinkflug

Aber der Erfolg war nicht von Dauer,[22] auch wen das Japanische Kaiserreich seine wachsenden Probleme lange beschönigen und wegreden konnte, und die Bevölkerung mit einer Mischung aus kulturellem Druck, SimSinn-Unterhaltung und relativem Wohlstand und Sicherheit ruhigstellen konnte.[29]

Die Apartheid, die es auch ausschloss, dass Metamenschen sich mit Menschen in sportlichen Wettkämpfen maßen, führte 2056 zum Boykott der Olympischen Sommerspiele in Tokio durch zahlreiche Nationen.[30] Auch die japanische Baseball-Liga - neben der nordamerikanischen NBL die bedeutendste der Sechsten Welt - verbietet den Einsatz metamenschlicher Spieler, was zu Irritationen führt, wenn japanische Teams in der World All Star Series gegen nordamerikanische spielen.[31]

Zudem führten explodierende Militärausgaben in den Besatzungsgebieten zu wenig Investition in die Substanz des Landes, was zu einem Verfall der Infrastruktur führte, und die Deregulierungspolitik hatte die Unterschicht anschwellen lassen, und die Mittelschicht inzwischen stark unter Druck gesetzt. Japan wirkte wie ein unbezwingbarer wirtschaftlicher Titan, die letzte Supermacht, aber es verrottete langsam von innen.[32]

Im Jahr des Kometen erschütterte der Ausbruch des Ring of Fire das Japanische Kaiserreich. Ein schweres Erdbeben und ein folgender Tsunami kosteten 240000 Japanern das Leben,[33] unter ihnen Tenno Kenichi und fast die komplette kaiserliche Familie. Ihnen wurde der Ausbruch des Unzen zum Verhängnis.[32] Das japanische Parlament[34] rief daraufhin die japanischen Truppen aus aller Welt zurück, um im Mutterland Hilfe zu leisten, wobei sich in Kalifornien General Saito dem Rückzugsbefehl widersetzte und seine eigene Diktatur errichtete.[33]

Am 3. Januar 2062 bestätigte die japanische Regierung die Meldungen über den Tod von Kaiser Kenichi und seiner Familie. Premierminister Kazama verkündete, dass der Enkel des Kaisers, Yasuhito, der letzte überlebende Abkömmling in der direkten Linie, den Chrysanthementhron besteigen wird. Da der zukünftige Kaiser erst 14 Jahre alt war, wurde ihm sein entfernter Cousin Taro Yonekura als Sessho zur Seite gestellt.[33] Der neue Kaiser wurde am 5. Januar gekrönt. Er wiederrief im Februar des selben Jahres den Yomi-Erlass seines Großvaters und verbot die weitere Diskriminierung von Metamenschen, was soweit ging, dass er mehrere Oni in die kaiserliche Leibgarde einstellte. Seine Reformen des Yamato Act öffnete Japan außerdem gegenüber ausländischen Investitionen.[32] Mit der Krönung Yasuhitos endete die Yamato-Ära, und eine neue, die Gen-Yu-Ära, begann.[35]

Der neue Weg

Japan war verwundet, aber noch lange nicht bezwungen. Die Aufräumarbeiten gingen zügig voran, ein Deal zwischen MCT und anderen Megakonzernen gab den Konzerngarden provisorische Polizeigewalt in Japan, um die überforderten staatlichen Kräfte zu unterstützen und die öffentliche Ordnung wiederherzustellen.[35]

Die Japanokons nutzten das Chaos auch für ihre Zwecke. Sie bestahlen sch gegenseitig und kauften kleinere Konkurrenten billig auf. Als MCT ein großes Labor von Renraku besetzte, unter Berufung auf "Computerfehler", und behauptete, eine zweite Arkologie-Krise verhindern zu wollen, dabei aber nur Renrakus Forschungsergebnisse stahl, wurden die führenden Japanokons zum Tenno zitiert.[35]

Tenno Yasuhito, sein Sessho, der Premierminister, und die wichtigsten shintoistischen Priester Japans verhandelten über den anstehenden Wiederaufbau des Landes. Shiawase, Mitsuhama und Renraku hatten alle dem Parlament bereits vorgestellte detaillierte Pläne, bekamen aber längst nicht die umfänglichen Aufträge, die sie erwartet hatten. Der Glaube der Shinto-Priester, dass die Katastrophe eine unausweichliche Konsequenz der vorherigen Praxis der Japanokons und der mit ihnen verbündeten Regierung war, bedeutete für den Tenno, dass ihnen den Wiederaufbau anzuvertrauen eine baldige Wiederholung bedeuten würde.[35] Stattdessen würde die Koordination und Auftragsvergabe in den Händen der Priesterschaft liegen, die auch die Geister des Landes Beaufsichtigend in den Wiederaufbau einbeziehen sollte.[21] Kleinere Zaibatsus wie Daiatsu, Komatsu und Shishi Operational Mechanics wurden bevorzugt,[35] und den Großteil der Arbeit, Japans Städte wieder zu alter Schönheit aufzubauen, fiel der kaiserlichen Armee zu.[32] Die Japanokons wurden um logistische Unterstützung gebeten, und bekamen Aufträge für Orte, die die Kami nicht berühren können oder wollen, wie das verwüstete Nagasaki, Hiroshima und andere astral verschmutzte Zonen.[35]

Teil dieser Reformen war die Zusammenlegung von Tokio mit den Präfekturen Kanagawa, Saitama und Chiba, um die Präfektur Neo-Tokio zu formen. Im Zentrum der neuen Stadt entstand der neue Kaiserpalast, Symbol des neuen Zeitalters, das in Japan begonnen hat.[35]

Im April 2064[35] heiratete Tenno Yasuhito im Alter von 16 Jahren Hitomi Shiawase in einer öffentlichen Zeremonie.[36] Das hatte - als Nebeneffekt - zur Folge, dass die Kaiserin (respektive Ehefrau des Tenno) nach dem ZWeiten Crash und den folgenden internen Umstrukturierungen die neue Vorstandsvorsitzende der Shiawase Corporation war.[37]

Langsame Öffnung

Die Japanokons haben viel dafür gegeben, den Modernisierungskurs von Tenno Yasuhito zu untergraben.[32]

Ihr Erfolg war begrenzt. Ende der 2070er ist Japan ein anderes, offeneres Land, als es noch in den 2050ern war. Ausländische Konzerne haben einen Fuß in die Tür bekommen. Metamenschen sind inzwischen ein alltäglicher Anblick auf den Straßen des Landes. Die Reformen von Tenno Yasuhito zeigen Wirkung - und tun seiner Beliebtheit keinen Abbruch.[32]

Anreise

Mit dem Flugzeug

Japan verfügt über neun große Flughäfen, von denen zwei vor allem Inlandverkehr abwickeln.[38] Es ist möglich, illegal mit dem Flugzeug in Japan einzureisen, aber das ist schwer, da die Luftraumüberwachung Japans recht streng ist.[39]

Der Haupt-Flughafen Honshus ist Neo-Tokio International, auch unter seinem alten Namen Haneda Airport bekannt. Hier kommen Suborbitalflüge nach Japan überwiegend an, auch wenn manche auch über den Flughafen von Nagoya außerhalb des Kansai-Sprawls abgewickelt werden. Auf Okinawa ist der wichtigste Flughafen das Megakonzern-kontrollierte Naha Airfield. Auf Kyushu ist Fukuokas Cluster nahe dem Zentrum der Stadt Fukuoka für die meisten Flüge zuständig. Sapporros New Chitose Airport bedient vor allem Flüge aus China, Russland und Korea.[39]

Mit dem Schiff

Japan verfügt über über 600 öffentliche Häfen, von denen 106 große Hochseehäfen sind. Diese Häfen unterliegen der Kontrolle der jeweiligen Präfekturen, in denen sie liegen. die restlichen, kleineren Häfen unterliegen Stadtregierungen oder werden von diversen Interessengruppen (oder Megakonzernen) betrieben. Für illegale Einreisen eignen sich diese Häfen, vor allem die kleineren, in denen die überforderte und unterbesetzte Küstenwache Lücken in ihrer Kontrolle lässt (und außerdem recht bestechlich ist).[39]

Visa und Aufenthaltsgenehmigungen

Ausländer, die nach Japan reisen möchten, müssen in ihrer lokalen japanischen Botschaft, Konsulat, oder einem Japanokon ein Visum beantragen, und zwar bevor sie sich auf die Reise machen. Ausnahmen gibt es nur für bestimmte Angehörige internationaler Organisationen und Bürger mancher Konzerne. Es gibt verschiedene Typen von visa, die verschiedene Privilegien garantieren, wie ein Touristenvisum, ein Studentenvisum oder ein Konzern-Visum. Tourismusvisa sind die mit Abstand am meisten ausgegebenen Visa. Sie erlauben freien Aufenthalt im Land für 15 Tage, danach müssen sie aufgefrischt werden. Es gibt auch kurzzeitigere Varianten, wie ein Landurlaubsvisum, das nur 72 Stunden gilt und nicht zur Reise zwischen Präfekturen berechtigt. Konzernvisa schließlich erlauben unbegrenzten Aufenthalt ohne spezifiziertes Zeitlimit. Für die Dauer seines Aufenthalts in Japan wird der -halter eines solchen Visums zudem wie ein Konzernbürger des jeweiligen Konzern behandelt.[11]

Ein Visum alleine bringt einen Reisenden jedoch nicht besonders weit. Um sich in Japan frei bewegen zu können, braucht es eine Aufenthaltsgenehmigung. Früher ein Stempel im Pass, ist es heute ein Regierungs-signiertes ARO, das den Aufenthaltsstatus (je nach Art des Visums), Einreiseort, und Einreisedatum enthält.[11]

Infrastruktur

Verkehr

Mit dem Flugzeug

Inlandsflüge in Japan werden vor allem mit Kipprotorfliegern und Hubschraubern abgewickelt, und das auf kleinen, lokalen Heliports, von denen die wenigsten in der Lage sind, einem landenden Überseefieger oder auch nur einem Sportflugzeug eine Landebahn zu bieten.[39]

Zu Land

Der Zug ist in Japan das Reisemittel der Wahl. Jede größere Stadt in Japan verfügt über einen Bahnhof und wird von Shinkansen-Schnellzügen angefahren. Innerhalb der meisten Städte gibt es ausgedehnte M-Bahn-Netzwerke, und billigere, aber weniger zuverlässige Bussysteme.[39]

Das japanische Autobahnnetzwerk ist privatisiert und wird in Teilen von Shishi Conglomerated, Tsuruba International, Yakashima und Monobe betrieben.[39] Die japanischen Autobahnen und Superhighways sind hochgradig automatisiert; Mitsuhamas Torii-Stationen wurden ursprünglich für die Autobahnmodernisierung im Zuge des Wiederaufbaus nach der Ring of Fire-Katastrophe von 2061 entwickelt.[40] Ein System weitgehend selbstständiger Verkehrsleitdrohnen, die MCT zu ihren Torii entwickelt hat, überwachen das Schnellstraßennetzwerk Japans.[41] In Japan herrscht als einem der wenigen Länder weltweit Linksverkehr.[42]

Zu Wasser

Für den Verkehr zwischen den Inseln Japans gibt es ein Fährsystem.[39]

Matrix

Japan war eins der ersten Länder, das die WiFi-Matrix einführte, noch vor dem Zweiten Crash. Der Aufbau danach wurde von NeoNET vorgenommen, was die Japanokons natürlich wenig begeisterte. Die Beziehung zwischen den beiden Matrix-Schwergewichten unter ihnen, Renraku und MCT, und NeoNETs Transys Neuronet, ist angespannt, und MCT wie Renraku suchten seit 2065 nach einer Möglichkeit, NeoNET den Betreiberkontrakt für das Landesgitter streitig zu machen.[39]

Das Gitter Japans selbst ist durch Chokepoints und diskretes ICE gesichert, um die wichtige Infrastruktur des Landes zu schützen und gegen Technomancer-Gangs zu verteidigen.[39]

Bevölkerung

Japan ist ein ethnisch und metarassisch sehr homogenes Land. Diskriminierungen und Rassismus sind in Japan trauriger Alltag.[43]

Diese Homogenität bringt natürlich Xenophobie mit sich.[44] Wer kein ethnischer Japaner ist, hat immer mit Vorurteilen zu kämpfen, Mißtrauen und subtiler Ablehnung.[45] Selbst wenn man wie ein Japaner aussieht, die art sich zu Bewegen, zu sprechen und zu benehmen identifiziert den Gaijin schnell in dieser komplexen Gesellschaft, und das bedeutet, man ist Außenseiter, und kann mit Benachteiligung rechnen.[44] Geschäfte mögen alleine deswegen nicht zustande kommen, weil der potentielle Partner nicht mit einem Gaijin verhandeln möchte, oder Geschäfte geben höflich darüber Auskunft, dass sie nicht gewillt sind, einen Gaijin zu bedienen. Dies erstreckt sich in alle Bereiche der Gesellschaft, von den Spitzen der Megakonzerne bis in die Unterwelt.[44] Dabei zeigt sich das selten als offene Feindseligkeit, zumindest bei Norms, sondern vielmehr als Mitleid, nicht zu den kulturell überlegenen Japanern zu gehören.[46]

Metamenschen

Metamenschen werden in Japan Kawaruhito genannt, Verwandelte, und die Goblinisierung Kawaru, die Verwandlung.[47] Anders als in vielen anderen Ländern hatte Japan bis in die 2060er eine Isolations- und Deportationspolitik gegenüber Metamenschen. Angehörige hatten keine Besuchsrechte bei Kawaruhito - das zuständige Kaiserliche Institut für Genetik ließ nur behandelndes Personal zu den Betroffenen.[48]

Metamenschen in Japan hatten es noch recht gut, nicht alle wurden zwangsdeportiert,[22] viele wurden auch nach San Francisco verschoben,[49] oder durften bleiben. Alle - die in Japan verbliebenen[22] wie auch die die Peripherie des neuen Kaisereichs verschobenen[49] - hatten natürlich unter schlimmen Anfeindungen, relativer Rechtlosigkeit und einem Status als Bürger zweiter Klasse zu leiden, und dienten den Japanokons oft als bessere Zwangsarbeiter für niederste Arbeiten.[22] Sie waren gemäß des Yamato-Ideals Subjekte einer strikten Rassentrennung und mussten am Rande der Gesellschaft leben. Magie zu erlernen und zu praktizieren war ihnen streng verboten, und sie hatten praktisch keine Berufsschancen.

Metamenschen in der Peripherie wurden mit größerer Härte deportiert.[33]

Bis zum Stopp dieser Praxis 2063 deportierte Japan seine Metamenschen nach Yomi, einer Vulkaninsel in den Philippinen, die im Endeffekt ein großes Konzentrationslager war,[50] betrieben von Mitsuhama, Renraku und Fuchi.[51] Auch nach den Reformen Yasuhitos sind Erinnerungen an die Gräuel auf beiden Seite noch sehr präsent und machen den Umgang miteinander schwierig, vorsichtig formuliert.[43]

Metamenschen sind, wie auch Gaijin, vielfachem Rassismus in vielen Ausprägungen ausgesetzt. Inzwischen hat sich vieles für Metamenschen verbessert.[43] Sie sind langsam im Stadtbild sichtbar geworden und werden langsam als zumindest alltägliches Ärgernis akzeptiert.[52] Aber das heißt nicht, dass Japan frei von Rassismus ist.[43]

In Japan gibt es zwei distinkte Metavarianten: Oni, eine Unterform der Orks,[53] und Koborokuru, eine Unterform der Zwerge.[54] Beide sind eher selten, und leiden besonders unter Vorurteilen - neben denen der japansichen Norms auch unter denen vieler japanischer Metamenschen.[43] Die Angaben zu den Anteilen dieser Varianten an der japanischen Metamenschenbevölkerung gehen weit auseinander.[43][55][56]

Andere

Japan beherbergt - ebenso wie China - eine größere Zahl von Fuchsgestaltwandlern,[57] die hier Kitsune genannt werden.[58]

Zudem gibt es in Japan eine spezielle Form des Krieger-Typs von MMVV - die Uko-Variante. sie bringt eine spezielle Form von Ghul hervor, die vor allem in Asien - primär in Japan, aber auch in Korea und auf den Philippinen, verbreitet ist, und die als Gaki bezeichnet wird. Gaki sind sensibler gegenüber Sonnenlicht als Standard-Ghule, und haben fluoreszierende Augen. Wie alle Infizierten werden sie in Japan verfolgt und sehr an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Alle MMVV-Infizierten werden zusammen als Shokushiki bezeichnet.[59]

Kultur

Japan ist eine alte und konservative Kulturnation. Seit 2061 ist es gezwungen, sich schnell zu ändern - schneller, als vielen Japanern lieb ist. Zwar ist Japan eine sehr hochtechnisierte, moderne Gesellschaft, aber darunter schlägt das Herz einer uralten Kultur.[38] Soziale Konventionen sind in Japan sehr streng, und jeder ist angehalten, sie zu achten, selbst (insbesondere) die Führer des Landes.[60] Die offizielle Religion des Landes ist Shinto, ein uralter Geisterglaube, derKami verehrt, spirituelle Konzepte, die mehr und mehr synonym mit Freien Geistern werden. Die Politik von Tenno Yasuhito hat zu einer Renaissance des Shinto geführt.[61]

Im Zuge von Tenno Yasuhitos Reformen bricht diese Gesellschaft nun auf. Japanokons und neu ins Land gekommene Megakonzerne, konservative und progessive politische Gruppen und Parteien, Yakuza der Alten Schule und des Neuen Wegs, selbst Fraktionen innerhalb der Regierung ringen darum, wie das neue Japan aussehen soll.[38]

Etikette

In Japan ist Höflichkeit eine Grundvoraussetzung des Umgangs. Und das meint nicht das Westliche Verständnis, dass man "Danke" sagt und einer Frau die Tür aufhält. Die japanische Form der Höflichkeit ist ein nie endender Tanz. Wer das nicht gewohnt ist, findet den Umgang mit Japanern schnell anstrengend, sogar direkt ärgerlich.[44]

Es geziemt sich, gegenüber jedem Respektvoll zu sein, und ihnen sogar zu schmeicheln - aber nicht zu sehr, sonst beschämt man jemanden, der sich dann entschuldigen muss. Entschuldigungen, auch unangemessen erscheinende, sind ebenfalls ein wichtiges Element der japanischen Höflichkeit. Auch sollte man niemals konfrontativ auftreten, das vermeiden Japaner unter allen Umständen, daher wird das auch von ihrem Gegenüber erwartet. Überhaupt wirddas Zeigen von Emotionen, vor allem negativen, sehr ungerne gesehen. Das Klischee des steingesichtigen Japaners, der niemals zeigt was er fühlt, hat durchaus seine Berechtigung.[44]

Es gehört sich auch nicht, einen Japaner körperlich zu bedrängen. Umarmungen und Handschläge als Begrüßung sind hier ungeziemlich, und verbeugen sollte man sich aus angemessener Entfernung. Auch (oder gerade weil) sie sehr beengt leben, schätzen Japaner eine gewisse körperliche Distanz.[44]

Religion

Japan ist das Land des Shinto-Buddhismus. Die Religion hat sich mit dem Einfluss der Japanokon weltweit verbreitet, aber Japan ist immer noch ihr Herz. Es gibt ungefähr 115000 Shinto-Schreine und über 25000 Shinto-Priester in Japan,[61] die oftmals gleichzeitig auch buddhistisch geweiht sind.[62] Der Einfluss der Religion ist mit Tenno Yasuhito erheblich gestiegen.[61]

Die Lehren des Shinto drehen sich vor allem um die Harmonie mit der Natur und den Kami. Kami sind die Geister oder Götter, die im Shintoismus verehrt werden. Der Begriff ist weit gefächert und kann Geister, Lebewesen, Flüsse und Bäume, oder verehrter Verstorbener sein;[63] Ahnenverehrung spielt an sich eine starke Rolle.[64] Ryumyo wird weithin als Kami verehrt, ebenso Inazo Aneki.[63] eine spezielle Rolle nimmt der Tenno ein: er wird als Abkömmling der Sonnengöttin Amaterasu grundsätzlich als Kami verehrt. dies trifft besonders auf den jungen Tenno Yasuhito zu.[64]

Shinto ist die einzige schamanistisch orientierte Weltreligion, und der einzige schamanistische Glaube, der unter Konzernbürgern weit verbreitet ist. Vor allem unter Japanokon-Bürgern ist die Religion aufgrund der japanischen Kultur und früher Gewöhnung verbreitet. Und nicht alle Japanokons standen dem Shintoismus offen gegenüber.[61] Während shiawase seit jeher eine spiritualistische Ader hatte, und Mitsuhama zumindest die magischen Kenntnisse der Shinto-Priester zu schätzen wusste, verweigerte sich Renraku unter Inazo Aneki lange jeder religiösen Praxis. Erst mit dessen Tod wurde Shinto auch unter Renraku-[[Konzernbürger<Bürgern]] zunehmend akzeptiert.[65]

Magie

In Japan ist Magie vor allem Style. Shinto-Magie, Geomantie und Feng Shui sind ebenso Teile der japanischen Popkultur wie Mecha-Drohnen und Augmentierungen. So technisch fortschrittlich Japan auch ist, im Kern ist es ein religiöses Land. Die japanische Kultur schafft es, diese beiden Pole organisch zusammenzuführen.[11]

Magie im Alltag

Magie in Japan umfasst sowohl die Magier in Konzerndiensten, die einer mehr oder minder hermetischen Ausrichtung folgen, als auch die Shinto-Priesterschaft.[61] Priester des Shinto werden als Kannushi (神主) oder Guji (宮司) bezeichnet, was Schreinwächter bedeutet und ihre primäre Aufgabe auch gut umreißt. Weibliche Shinto-Priester werden Miko (japanisch 巫女, auch als Fujo oder Kannagi lesbar) genannt, was Gotteskind heißt und eine sehr alte Bezeichnung für eine Schamanin ist. Viele Shinto-Priester (aber nicht alle) sind Erwachte, und Shinto, als magische Tradition, ist die Häufigste in Japan.[61]

Es gibt viele Taliskrämerläden in Japan, die von der Beliebtheit der Magie profitieren;[11] viele verkaufen Shinto-Talismane und kleine Hausschreine, kleine Gaben für lokale Kami, und Glücksbringer.[66] Die meisten von ihnen verkaufen allerdings nur Plunder oder minderwertige Ware, was die Suche nach echten magischen Gütern schwierig machen kann.[11]

Hinzu kommen natürlich noch Ki-Adepten, die hier zahlreiche unterschiedliche Kampfkünste und Stile und diverse Schulen zur Auswahl haben, denen sie bei der Entwicklung ihrer Ki-Kräfte folgen können.

Kami

Die Geister des Landes, die diese traditionell anrufen, werden Kami genannt, und sind Objekte der Verehrung im Shintoismus, der japanischen Staatsreligion. Kami könen in vielen Gestalten auftreten, von den formen geehrter Ahnen bis hin zu seltsamen, monströsen Tieren.[3] Die Pflege der Beziehung eines Magiers zu den Kami des Landes ist in Japan für die Magiepraxis wichtig, da sie oft die Hilfe eines Geists erfordert.[66]

Orte der Macht

In Japan gibt es auch eine Reihe ungewöhnlicher magischer Hotspots. Kyushu, die am meisten verwüstete Insel bei der Ring of Fire-Katastrophe von 2061, hat ein starkes Hintergrundrauschen behalten, und Hiroshima und Nagasaki haben ebenfalls einen stark verschmutzten Astralraum, was bei der Geschichte der Städte wenig verwundert. Aber nicht alles ist astral verschmutzt; Der Shinto-Schrein Ise Jingu steht auf einer mächtigen Drachenlinie, die ihn zu einem starken magischen Ort macht.[11]

Magische Bedrohungen

Wie alle dicht besiedelten Länder der Sechsten Welt hat Japan ein Problem mit Insektengeistern. Der Hauptteil davon entfällt auf isolierte, ländliche Gemeinschaften, oft solche, die in der Nähe wilder Stätten der Macht sind, die die Insektengeister nutzen wollen.[67] Aber es sind nicht nur diese, die Sogen machen. auch unter den Megaplexen des Landes bahnt sich Unheil an. Es wird vermutet, dass sich in Sub-Tokio ein sehr großes, über 1000 Bugs umfassendes Insektengeisternest befindet.[68]

Politik

Japan ist trotz seiner Organisation als Zentralstaat von keinem monolithischem Machtblock regiert, sondern von unterschiedlichen Machtzentren. Oberflächlich sind das Parlament und der Premierminister das höchste Machtorgan im Land. Die Gewaltenteilung in Japan wird von vielen Seiten immer wieder auf die Probe gestellt.[69] Die tatsächliche Macht ruht daher auf drei Polen - dem Parlament, dem Tenno und den Japanokons. Zudem spielen noch erwachte Faktoren eine Rolle: Ryumyo und die Kami.[8]

Seit Tenno Yasuhitos Thronbesteigung sind die Sitten in Japan rauer geworden. Die Schatten, Spionage und andere früher nur im Konzernsektor verbreitete Praktiken haben nun auch hier Einzug gehalten. Speziell die Kokkei (das Parlament) bekommt das zu spüren. Mehrere Mordversuche an Abgeordneten pro Monat sind die neue Norm. Bestechung, Erpressung, und generelle Gewalt haben eine Atmosphäre der Zwietracht und des Misstrauens geschaffen, und die Parlamentarier belauern einander. Die Schatten sind tief geworden in Chiyoda.[70]

Der Tenno

Nominell Staatsoberhaupt, ist der Tenno immer noch in Form einer konstitutionellen Monarchie gebunden und kann nicht absolutistisch handeln, auch wenn das im Westen zuweilen so dargestellt wird. Anders als in der Nachkriegsverfassung ist er aber wieder ein aktiver Spieler in der japanischen Politik.[8] Mit der Imperial Household Agency, auch als Hand des Kaisers bezeichnet, verfügt er zudem über eine durchsetzungsstarke, eigene Behörde mit paramilitärischen Kräften.[71]

Anfangs nahmen die anderen Machtblöcke Tenno Yasuhito nicht ernst. Ein vierzehnjähriger Junge, war die Annahme, kann gar nicht solche umfassenden Reformen durchführen und deren Auswirkungen vernünftig abschätzen. Aber, nach mehreren Niederlagen dabei, die Macht hinter dem Chrysanthementhron zu werden haben sie lernen müssen, dass das sehr wohl sein konnte.[8] Trotz der Feindseligkeit, dei ihm aus den Reihen des Abgeordnetenhauses und der Japanokon-Traditionalisten entgegen schlägt, kann niemand ignorieren, dass der junge Tenno im Volk ausgesprochen beliebt ist.[52]

Das Parlament

Die Kokkai (jap. 国会 "Parlament", "Nationalversammlung"), ist Japans Legislative. Sie setzt sich aus einem Oberhaus, dem Sangiin (jap. 参議院, wörtlich: Haus der Räte, auch als Senat bezeichnet, 256 gewählte Mitglieder) und einem deutlich mächtigere Unterhaus, dem Shūgiin (jap. 衆議院; auch als Abgeordnetenhaus bezeichnet, 490 gewählte Mitglieder) zusammen. Die Kokkei wählt den Premierminister, der eine Regierung bestellt und ihr vorsteht. Mitglieder der Kokkei sind das, was einer Repräsentation des Volkes am nähsten kommt.[69] Sie sitzt im Parlamentsgebäude (jap.Kokkai-gijidō, 国会議事堂) in Nagatacho, Chiyoda.[72]

Wie in allen demokratischen Systemen ist auch die Kokkei dem Einfluß von Konzerngeld und Lobbyisten aller Art ausgesetzt. Die wenigsten Abgeordneten finanzieren ihren Wahlkampf aus eigener Kraft, die meisten nehmen Spenden an, üblicherweise von Megakonzernen oder Interessengruppen, und sind diesen dann, so sie gewählt werden, etwas schuldig, was diesen Gruppen Einfluss auf die Landespolitik gibt. Das ist kein Geheimnis, und weder Politiker noch Megakonzerne halten sich bedeckt, was solche Verbindungen angeht. Allerdings hat auch noch niemand ein Gesetz vorgelegt, das die Höhe von Spenden an Kandidaten, die eine Organisation machen darf, beschränken würde; das zu tun würde ja bedeuten, der Kokkei Korruption zu unterstellen. Ein Thema, mit dem sich die politische Klasse Japans ungerne befasst.[69]

Seit der Reform des Yamato Act 2063 sind auch Metamenschen zur Wahl in Japan zugelassen, aber bisher wurde nur eine einzige metamenschliche Abgeordnete gewählt, Unterhausabgeordnete Mina Sato.[69]

Die Japanokons

Das Wirken des Tenno hat viele der Japanokons verärgert, und sie haben sich dagegen organisiert. Ihr Ziel ist seine Absetzung und ein Ende seiner Reformen. Trotz eines klaren gemeinsamen Feindbilds ist diese Allianz allerdings fragil und von internen Querelen geprägt. Vor allem Mitsuhama und Renraku sind in einer Fehde verbunden, die sich zieht, während die anderen Mitglieder der Allianz Mühe haben, dem Tenno und der PPG die Stirn zu bieten.[69] Renraku ist als Wirtschaftsberater des Tenno und des Parlaments berufen.[73] Die inperialistischen Japanokons unterstützen die Divine Heritage Party, knallharte Nationalisten. Ebenso erfreuen sie sich guter Beziehungen zur japanischen Armee und zu den Watada-rengo, die ideologisch auch auf der nationalistischen Linie liegen.[74]

Kleinere Konzerne haben einen Aufschwung genossen,[69] unter dem Edikt, dass Honshu von ihnen, unter Anleitung der Shinto-Priesterschaft und der Kami, wiederaufgebaut werden soll.[35] Dies brachte viele Konzerne, die von den großen Japanokons an den Rand gedrängt wurden, wieder zurück ins Spiel. Konzerne wie Hisato-Turner Broadcasting und das Nagato Combine haben ebenfalls einen weitaus einfacheren Zugang zum japanischen Markt gefunden und nutzen dies natürlich.[69]

Einzeln mögen diese Firmen nicht in der Lage sein, den Schwergewichten unter den Japanokons, die sich in der reaktionären Bewegung gruppiert haben, gleich kommende Leistungen zu erbringen, aber zusammen ist es ihnen möglich, alle Aufträge auf Honshu zu übernehmen und zur vollen Zufriedenheit des Tenno und seiner Verbündeten auszuführen. Tatsächlich hat kein Konzern ein größeres Auftragsvolumen in Neo-Tokios Wiederaufbau bekommen als Shishi Operational Mechanics.[62]

Eins haben übrigens die meisten dieser Firmen gemeinsam: der Große Drache Ryumyo ist an ihnen in irgendeiner Form beteiligt.[62]

Erwachte Machtfaktoren

Die zwei wichtigsten erwachten Machtfaktoren in der japanischen Politik sind die Shinto-Priesterschaft und der Große Drache Ryumyo.[62]

Ryumyo ist zwar auf der Seite des Tenno im Konflikt über Japans Modernisierung, hält sich aus dem Konflikt zwischen seiner und der Traditionalistenfraktion heraus.[62]

Der Shintoismus ist, zusammen mit dem Buddhismus, die mit Abstand dominierende Religion in Japan. Etwa 85% aller Japaner sind praktizierende Shintoisten, und fast genauso viele gleichzeitig auch praktizierende Buddhisten. Ein neuer Tenno wird traditionell von einer Shinto-Priesterin eingeschworen.[62]

Kami, die mit der Welt interagieren, sind aktiv am Wiederaufbau Japans beteiligt, und über ihre Schreine, Tempel und Priester auch politisch ein bedeutender Faktor im Kaiserreich. auch die Shinto-Priesterschaft ist hier eingebunden. [63] Die meisten Shinto-Priester und Kami sind starke Unterstützer des Modernisierungskurses Yasuhitos, den sie voll und ganz unterstützen im Einklang mit den um Ausgleich bemühten Prinzipien ihrer Religion.[63]

Wirtschaft

Japan ist die größte Volkswirtschaft der Sechsten Welt. War diese Rolle im 20. Jahrhundert den USA vorbehalten, so ist nun japan die weltweite wirtschaftliche Führungsmacht. Drei AAA-Konzerne - drei der größten 10 Unternehmen - sind in Japan ansässig, mehr als in jedem anderen Land. Die japanische Wirtschaft ist innovativ und fortschrittlich, sehr produktiv, und sehr effizient.[1]

Geschäftsmentalität

Im Zuge des Yamato-Ideals wurde einiges an Mentalität aus der Edo-Ära Japans übernommen, vor allem im Business-Bereich. Die Verehrung von Geschäftsleuten als den neuen Samurai - vor allem der Angehörigen der Japanokons - hat sich tief in der Japanischen Gesellschaft verwurzelt.[75]

Permanente Anstellung

Der Kern der Identität des Konzernbürgers japanischer Art ist seine lebenslange Treue gegenüber seinem Arbeitgeber. Wie ein Samurai ist ein Arbeitsverhältnis nicht nur ein Job, sondern ein Schwur, dem Herrn in die Hölle zu folgen. Tatsächlich leistet man in den meisten Japanokons einen Eid auf den Konzern und schwört ihm lebenslange Treue, und selbst wenn nicht, stellen Japanokons langjährige Treue über Schulden oder andere persönliche Interessen sicher. Umgekehrt tut der Konzern viel für Sicherheit und Wohlbefinden des Konzernbürgers oder Angestellten. Megakonzerne wie Renraku und Shiawase sehen sich als eine Art großer Familie, und meinen das durchaus auch ernst. Und seine Familie verrät man nicht.[75]

Einer der Gründe dafür, dass es Extraktionen gibt, ist diese Mentalität. Natürlich ist es unmöglich, aus so einem Beschäftigunsgverhältnis einfach zu einem neuen Arbeitgeber zu wechseln. Aber eine Entführung ist etwas anderes. Sich unter diesen Umständen unter seinen neuen Herren einzufinden, ist der einzige ehrbare Weg, in dieser Kultur seinen Arbeitgeber zu wechseln, und daher eine akzeptierte Praxis unter Japanokons, die in die weitere Welt ausgestrahlt hat. Natürlich ist jede erfolgreiche Extraktion auch eine Demütigung des Konzerns, der seinen Mitarbeiter so abgeben muss, und damit mit öffentlichem Gesichtsverlust verbunden. Auch so werden Extraktionen in Japan eingesetzt,[75] beispielsweise der Wechsel von Teiko Ikemoto von MCT zu Horizon, der für MCT eine schwere Demütigung war.[76]

Amae

Amae ist ein Wort, das nur unzureichend als "nachsichtige Abhängigkeit" übersetzbar ist. Amae ist das sich-einfügen in ein autoritäres System, in dem jeder seinen Platz kennt, und seine Rolle dankend und ohne zu Murren annimmt. Im Geschäftsleben Japans spielt das Image eine wichtige Rolle, und jeder Konzernbürger strebt Amae an. das bedeutet Höflichkeit, Akzeptanz der eigenen Rolle, niemals aus dem Rahmen fallen, niemals etwas unangemessenes aussprechen. Etikette, Gesichtswahrung und gegenseitiger, zumindest vorgebrachter Respekt sind zwingende Verhaltensweisen in dieser Welt. Wer in einem Japanokon überleben will, tut gut daran, dies zu verinnerlichen.[75]

Seppuku

Und ein weiterer Aspekt der Samurai-Kultur der Edo-Ära hat seinen Weg in die Geschäftspraktiken der Japanokons gefunden: Seppuku, ritueller Selbstmord. Allerdings hier vor allem In Form der ultimativen Übernahme von Verantwortung für die Fehler, die man selbst (oder, oft genug, die Vorgesetzten) gemacht haben, um dem Konzern Gesichtsverlust zu ersparen und die Schuld auf sich zu nehmen.[75] Renrakus Bürger etwa bekommen alle mit der Aufnahme in die "Renraku-Familie" ein Wakizashi überreicht. Es ist ein mächtiges Symbol dessen, was der Konzern unter Umständen von ihnen erwartet[77] - und, wie der Seppuku von Haruhiko "Harry" Nakada mit seinem Wakizashi zeigt, eine Pflicht gegenüber dem Konzern, der sich selbst die Spitzen nicht immer entziehen können.[78]

Megakonzernpräsenz

Bürger des Japanischen Kaiserreichs sind stolz auf ihre Regierung wie auch auf dei hier ansässigen Japanokons. Mit Gaijin haben sie es, ebenso wie mit Metamenschen, weniger, aber seit 2061 hat das Land sich geöffnet, und die Bevölkerung ist offener und toleranter geworden.[79]

Aztechnologys Stuffer Shacks sind auch in Japan überall zu finden, insbesondere in Neo-Tokio.[80]

Evo ist noch als Yamatetsu 2064 nach Neo-Tokio zurückgekehrt. Der Konzern, einst im Ärger aus den Reihen der Japanokons gebrochen, kehrte mit einer Provokation zurück: mit einer MetaErgonomics-Niederlassung, die ausschließlich Metamenschen beschätigt.[62] Evo ist vor allem Minato präsent und betreibt den Bau von metamenschenfreundlichen Gebäufen, vor allem für Zwerge und Trolle. Die meisten dieser Behausungen hat Evos lokale Hochbaufirma, Yaguyagu Construction, errichtet. Evo Red Star Clinics machen ebenfalls gute Geschäfte in Japan, und bieten neben den üblichen transhumanen Mods auch spezielle Konditionen für Metatypanpassungen an.[81] Die größte Niederlassung Evos ist jedoch Crash Cart Prime, das Konzernhauptquartier von CrashCart, das nach dem Umzug Yamatetsus in Neo-Tokio verblieb.[82]

In Japan ist Horizon vor allem über Hisato-Turner Broadcasting vertreten. Über diese Tochterfirma von Pathfinder Multimedia[83] werden nicht nur Stars wie Teiko Ikemoto in Japan vermarktet; Horizon betreibt auch aktiv Lobbying für die Öffnung des Kaisereichs,[84] und unterhält so auch eine diskrete Verbindung zur Yakuza, über die traditionelle, leise Allianz zwischen HTB und der Wanibuchi-gumi, einer Yakuza des New Way.[85] Über HTB und gelockerte Gesetze im Rahmen der Öffnung des Landes entwickelt sich Horizon auch in MCTs Heimatmarkt zu einem echten Konkurrenten.

In Chiba ist Renraku omnipräsent, aber auch im weiteren Neo-Tokio-Sprawl ist der Einfluss des Megakonzerns stark. So ist Renraku der Betreiber aller öffentlichen Datenbanken Neo-Tokios. Dadurch und durch andere Aktivitäten ist Renraku der mit Abstand sichtbarste Megakonzern des Megasprawls.[86]

In Japan betreibt der Megakonzern neben seiner Zentrale in Chiba weitere große Anlagen in Neo-Tokyo.[87] Renraku ist als Wirtschaftsberater des Tenno und des Parlaments berufen.[73] Als der Imperialistenfraktion zugerechneter Japanokon unterstützt Renraku die Divine Heritage Party, knallharte Nationalisten, und den Gouverneur der Präfektur Neo-Tokio, Saburo Koga, der ebenfalls ein harter Nationalist ist. Ebenso erfreut sich Renraku guter Beziehungen zur japanischen Armee und zu den Watada-rengo, die ideologisch auch auf der nationalistischen Linie liegen.[74] Renraku ist der primäre Matrix Service Provider in Japan und betreibt das staatliche Gitter.[88]

Konzerne

AAA-Megakonzerne

Mutterkonzerne

Tochtergesellschaften

Gesetze

Glücksspielgesetze

Glücksspiel ist illegal in Japan. Jede Form des Umgangs mit Nuyen in einem Glücksspiel-Etablissement ist illegal.[92] Ebenso sind virtuelle Kasinos illegal, aber solange sie nicht im japanischen Gitter angesiedelt sind, verfolgt die Regierung sie nicht. Ausgenommen sind außerdem Kasinos auf exterritorialem Gelände, auch wenn das Gesetz nur Konzernbürgern mit Konzern-SIN gestattet, hier ihr Geld zu verspielen.[93]

Illegales Glücksspiel ist eine wichtige Einnahmequelle der Yakuza und kleinerer Gangs, wird aber scharf verfolgt. In einer Grauzone und weitgehend toleriert operieren hingegen Pachinko-Läden, die Spielgeld namens Pikucredu verkaufen, das man dann in den Pachinko-Automaten benutzt, statt sie mit echten Nuyen zu füttern.[93] Ein Rücktausch der Pikucredu in Nuyen ist ebenfalls illegal, wird aber meist nicht verfolgt.[80]

Metamenschen

Wie Magier und Technomancer sind Metamenschen in Japan registrierungspflichtig.[94] Zwar hat Tenno Yasuhito den Deportationserlaß seines Großvaters Kenichi aufgehoben, nicht aber die Registrierungsregelung.[22]

Die Schamkultur des Landes und ungeschriebene soziale Konventionen bedeuten, dass auch nach der Aufhebung der schlimmsten Unterdrückungsmaßnahmen viele Metamenschen die Schande ihrer Rasse nicht ertragen wollen. Das geht so weit, dass sehr viele Metamenschen sich Operationen unterziehen, um sich Norms angleichen zu lassen.[43] Renraku ist ein führender Anbieter solcher Operationen.[95]

Moralgesetze

Viele der Freiheiten, die in Nordamerika als selbstverständlich gelten, werden in Japan noch misstrauisch betrachtet oder streng reglementiert. Homosexuelle Beziehungen sind zwar technisch gesehen nicht illegal, unter Konzerngesetzgebung aber oft ein Verstoß gegen Verhaltensrichtlinien, und auch unter nationaler Gesetzgebung nicht voll gleichgestellt.[96] Die Schamkultur Japans verhindert außerdem trotz Legalität oft öffentliches Outing, da viele Japaner ein Leben im Versteckten der Entehrung und Schande, der sie sich aussetzen würden, vorziehen.[97]

Beziehungen zwischen Menschen und Metamenschen sind ebenfalls problematisch, mehr noch als dem "homosexuellen Lebensstil" anzuhängen.[96] Tatsächlich sind Anklagen wegen Vergewaltigung bei Beziehungen zwischen Orks (und Trollen) und Menschen im speziellen immer noch Realität - auch, weil dem menschlichen Part so eine Gesichtswahrung gelingt.[98] Metaposer sind ein spezieller Fall; auch wenn die Praxis nicht mehr illegal ist, werden sie allgemein geächtet und als Perverse betrachtet.[43]

Technomancer

Seit dem 5. Dezember 2070 werden japanische Schüler in Reihentests nicht nur auf magische, sondern auch auf virtuakinetische Begabung getestet, und es gibt einige spezielle Schulen für Technomancer. Dies war ein Projekt von Kaiserin Hitomi.[99]

Wirtschaftsgesetze

Japan ist bekannt für seine restriktive Gesetzgebung bei Firmengründungen, und die Bürokratie, mit der sich Gründer herumschlagen müssen. Auch wenn sich in der Gen-Yu-Ära unter Tenno Yasuhito einiges getan hat, wird das Land wohl kaum je eine Start-Up-Kultur wie die Staaten Nordamerikas entwickeln.[100]

Ein weiteres Problem für Geschäfte in Japan sind Netzwerke, in denen sich lokale Firmen gegen ausländische oder einfach neu entstehende Konkurrenz verbünden. Solche Netzwerke koordinieren Abwehrtaktiken, mit denen solche unwillkommenen Wettbewerber aus dem Markt gedrängt werden sollen, und operieren sowohl politisch wie auch gesellschaftlich, wie auch über die Matrix.[100]

Waffengesetzgebung

Japanischen Bürgern ist der Erwerb von Feuerwaffen unter fast allen Umständen verboten,[101] Lizenzen zu bekommen ist schwer bis unmöglich, außer für Waffen die keine tödliche Munition verschießen können, wie Taser.[102] Nur der Polizei, dem Militär und Megakonzerneinheiten ist der Besitz und das Führen von Feuerwaffen gestattet, und auch sie mache von diesem Privileg nur im Ausnahmefall gebrauch.[101] Es ist daher nahezu unmöglich, eine Feuerwaffe legal zu erwerben, und illegale Feuerwaffen werden stark verfolgt.[103] Ausgenommen sind davon nur sehr wenige, historische Schusswaffen im Besitz alter Samuraifamilien.[104]

Nach einem kaiserlichen Edikt von 2061 erlassen kurz nach der Inthronisierung von Tenno Yasuhito,[33] ist das Besitzen und Führen von Klingenwaffen zur Selbstverteidigung legal, solange es nicht verborgen ist. Dies schließt Sporne und andere Cyberimplantatwaffen ein.[101]

Viele japanische Gangs und Syndikate wie die Yakuza setzen daher oft Klingen statt Feuerwaffen ein.[104] Aber auch unter Konzernbürgern und Lohnsklaven bestimmter Konzerne glt es als schick, ein Tanto zu führen, und wenige Einwohner Neo-Tokios denken sich etwas dabei, wenn sie einen Renraku-Bürger sehen, an dessen Seite ein billiges Tanto baumelt.[101]

Natürlich sind das Führen einer solchen Waffe und der Umgang damit es zwei unterschiedliche Dinge. Viele Lohnsklaven würden sich mit ihrem Tanto wohl eher selbst verletzen.[101] Allerdings nehmen auch viele Konzernbürger, unterstützt durch traditionalistische Megakonzerne wie Renraku und Shiawase, Unterricht in Kendo und anderen traditionellen Kampfkünsten.[77]

Sicherheit

Die innere Sicherheit wird in Japan extrem groß geschrieben, und Z-Zonen oder Barrens mit ausufernder Go-Gang- oder generell Gang-Gewalt wie in den UCAS und Europa, die von den Ordnungshütern faktisch aufgegeben wurden, gibt es nicht.[101]

Polizei

Trotz starkem Einfluss der Megakonzerne sind Teile des japanischen Polizeiapparats nach wie vor in staatlicher Hand. Die Neo-Tokyo Metropolitan Police, die Polizei der japanischen Hauptstadt, ist eine davon. Dass sie nicht von einem Konzern gestellt wird, ist für Bürger Neo-Tokios ein Quell des Stolzes.[102]

Die zu Mitsuhama gehörende Sakura Security[105] hält im Kaiserreich neben Sicherungsaufträgen für Konzerneinrichtungen auch einige öffentliche Polizeikontrakte.[106]

Kempeitai

Die japanische Geheimpolizei die der Verfolgung politischer Unruhestifter dient. Sie waren unter der Yamato-Doktrin eine politische Polizei, die die politische und soziale Einheit des japanischen Volks wahren sollte, und eine Truppe universell gefürchteter Schläger. Sie wurden 2036 reaktiviert, nachdem sie mit der Kapitulation 1945 abgeschafft worden waren. Sie unterhielten eine Jugendbrigade, die die Unis Japans überwachte und paramilitärisch trainierte.[104]

Streitkräfte

Die kaiserlich-japanischen Streitkräfte sind enorm angewachsen, seit Japan seine pazifistische Verfassung abgelegt hat. Aber auch vorher war Japan schon das Land mit dem zweitgrößten Verteidigungsbudget der Welt, nach den USA, mit einer "Selbstverteidigungsstreitkraft", die Japan im Auftrag der UN in vielen Friedensmissionen im Ausland verteidigte.[19]

Die kaiserlich-japanische Armee ist ein Teilnehmer der Rad-Wars in der verstrahlten SOX in Deutschland, wo sie 2079 als Finalist teilnahmen.[107]

Armee

Die japanische Armee ist hochmodern und bestens ausgerüstet, in enger Kooperation mit den Japanokons. Ein wichtiger Zulieferer ist MCT, das die Armee mit modernen Drohnen und autonomen Waffensystemen versorgt.[108] Sie verfügt über mindestens eine taktische Cyborg-Einheit.[109]

Die Armee benutzt die Nitama Optimum II als Standardsturmgewehr, wie auch die Kaiserliche Marineinfanterie.[110]

Die japanische Armee betrieb zudem lange den Messerschmitt-Kawasaki Sperber als Standard-Kampfhubschrauber, und nutzen ihn nach wie vor als Übungshelikopter.[111]

Kaiserliche Marineinfanterie

Mit dem Umbruch 2006 reorganisierte Japan seine Streitkräfte nach dem Vorbild der USA. Dies war die Geburtsstunde der Kaiserlich-Japanischen Marineinfanterie, oder Imperial Marines, einer vierten Teilstreitkraft, die über eigene Luft- und Seestreitkräfte verfügen und zu schneller Reaktion in der Lage sind - wie sie mit der Besetzung der Philippinen 2024 und der San Francisco Bay Area 2037 eindrucksvoll bewiesen.[112] In Japans Neuem Imperium stellten die Marines oft die Besatzungstruppen der Kolonien, wie in Kalifornien,[49] auf den Philippinen[113] und in Peru.[114]

Die Marines sind die imperialistischste, konservativste Teilstreitkraft Japans. Die Ausbildungsstätten der Königlichen Marineinfanterie bläuen Rekruten den Bushidocode und japanische Überlegenheit geradezu ein.[115] Vermutlich kommt ihre legendäre Wortkargheit und steinerne, kalte Ruhe ebenso daher wie ihre relative Höflichkeit (gegenüber Norms).[116]

Die Kaiserlich-Japanische Marineinfanterie nutzt die Nitama Optimum II und die Yamaha Raiden als Standardwaffen. Durch virale Vids, in denen General Saitos Besatzungstruppen mit Hilfe der integrierten Schrotflinte Türen aufschießen und Metamenschen verschleppen hat die Waffe eine gewisse Verrufenheit erworben, vor allem in den Händen der Kaiserlichen Marineinfanterie.[110]

Angeblich wird die Kaiserliche Marineinfanterie von Yakashima mit aquatischen Biodrohnen versorgt.[59] Der Standard-Transporthelikopter der kaiserlich-japanischen Marines ist der Nissan Hound.[117]

Marine

Die japanische Hochseemarine ist wie einst die der USA um Trägergruppen organisiert. Schiffe der japanischen Marine verwenden den Präfix MF (Miyasama Fune, Schiff seiner Majestät, des Kaisers).[118]

Hierfür betreibt das Kaiserreich eine Reihe von Super-Flugzeugträgern der Akihito-Klasse. 2060 waren sechs dieser Schiffe, die von drei Atomreaktoren angetrieben werden und bis zu 80 Flugzeuge und eine große Zahl an Drohnen mit sich führen können, im Dienst um jedes Land weltweit an die Überlegenheit Japans zu erinnern.[119] Zusätzlich sind diese Schiffe fähig, hunderte von Marschflugkörpern zu befördern und starten, und mit vier ANDREWS-Energiewaffensystemen zur Nahbereichsverteidigung ausgestattet.[118]

Die MF Akihito (CVN 41), Namensgeber der Klasse, ist in Yokohama stationiert. Die MF Meiji (CVN 58) und die MF Hirohito (CVN 52) patrouillieren die südchinesische und phillipinische See. Die MF Go-Daigo (CVN 49) war Flagschiff der Besatzungsstreitkräfte in San Francisco,[118] wo sie die MF Hiryu (inzwischen außer Dienst gestellt) ablöste,[120] die MF Shotoku (CVN 44) und die MF Kammu sind üblicherweise auf Patrouille im Pazifik.[118]

Auch die wieder aufgebaute, große Hochseeflotte Japans kann nicht die Gesamtheit der Frachtrouten sichern, auch wenn sie zumindest Hotspots abzudecken sucht und Piraterie so im Schach halten möchte.[121]

Neben diesen riesigen schwimmenden Festungen betreibt die kaiserliche Marine natürlich auch kleinere Schiffe. Einer der häufigsten Typen ist die Aohane-Klasse, Shiawases altgediente, sehr flexible Fregatte, die seit langem ein Arbeitstier der japanischen Marine ist.[122] Ein weiterer Typ sind kleinere Drohnenträger wie die MF Kusanagi.[123]

Japan hat eine lange und zerklüftete Küste. Die Küstenwache und Marine setzen daher viel auf Drohnen, um eine möglichst lückenlose Überwachung der Grenzen des Landes zu gewährleisten. Hierbei werden aquatische wie auch fliegende Drohnen eingesetzt.[39]

Die Marine und Küstenwache nutzen vor allem Mitsuhamas Silent Wind-Kampfdrohnen,[39] ein vielseitiges Modell, das sowohl für Überwachungs- als auch für leichte Kampfeinsätze genutzt werden kann.[124]

Kaiserlich-Japanische Luftwaffe

Die japanische Luftwaffe ist gefürchtet und kompetent. Sie operiert von zahlreichen Basen aus, sowohl vom japanischen Archipel aus, als auch von Basen auf pazifischen Inseln und anderen Orten weltweit.[125]

Die kaiserlich-japanische Luftwaffe fliegt unter anderem Ares' A-17-senkrechtstarter-Jagdbomber.[126]

Kriminalität

Wie jede Nation hat auch Japan eine Unterwelt, Verbrechen und Kriminelle. Natürlich ist die Yakuza hier die dominiante Gruppe, auf allen Ebenen der Unterwelt. Aber mit dem sich abzeichnenden Schisma zwischen Alter Schule und Neuem Weg ist sie gespalten, und neue Spieler haben einen Fuß in die Tür bekommen. Selbst eine Schattenszene hat sich gebildet.[127]

Gangs

Die japanische Gesellschaft kennt kein direktes Äquivalent zu den Gangs Nordamerikas, die sich über den Einfluss der ehemaligen Führungsmacht des Westens, der USA auch in Europa ausbreiten konnten. Allerdings gibt es durchaus vergleichbare Strukturen.[128]

Einmal existieren mit den Zoku informelle soziale Gruppen, die vielfach gangähnliche Strukturen haben, und sich jeweils an bestimmten gemeinsamen Interessengebieten der Mitglieder festmachen lassen, etwa die Bosozoku, Geschwindigkeitsfanatiker, die illegale Straßenrennen veranstalten,[128] oder die Techies und Hacker der Erekizoku.[128]

Auch gibt es die Kigyo-Zoku, gangartige Strukturen, die von großen Japanokons gestützt und teils aktiv gefördert werden[129] (wie MCTs Mitsuhama Forever oder Renrakus Red Ronin)[130].Kigyo-Zoku sind für einen großen Teil der Ganggewalt in Japan verantwortlich,[128] wobei nicht jede Kigyo-Zoku von dem entsprechenden Konzern gebiligt ist - tatsächlich gibt es einige Posergangs.[131] Ihre Gewalt richtet sich meist gegen Träger der falschen Marken, oder gegen Anhänger eines Konzerns, mit denen ihr Konzern gerade Probleme hat. [129] Aufgrund dessen, dass kein Konzern seine Marken gerne mit brutalen Gangmorden in Verbindung gebracht sieht, werden echte Kigyo-Zoku meist angehalten, nicht-tödlich zu agieren. Schlimmer sind die Poser, die sich gerne auch an Metamenschen austoben, die wiederum selten Gegenwehr leisten,[131] weil ihnen die japanische Justiz auch nach allen Reformen nur selten Notwehr zubilligt.

Als letztes gibt es noch Kleine Yakuza-Banden außerhalb der offiziellen Hierarchie der Yakuza, die Nischen besetzen, die den großen Rengo zu klein und unbedeutend sind, oder in als nicht lohnend abgestempelten Territorien aktiv sind. Beispiele sind die Boryokudan Yokohamas und Yomi Ryu die in Sub-Tokio leben.[130]

Syndikate

Die organisierte Kriminalität im japanischen Kaiserreich wird sehr von der Yakuza dominiert. Diese spaltet sich in Japan in zwei Lager: die Alte Schule und den Neuen Weg.[132]

Die Alte Schule sind die Yakuza, die traditionell, rassistisch und sexistisch sind, getreu dem alten Yamato-Ideal, und weder Gaijin, noch Magier, noch Technomancer oder Metamenschen in ihren Reihen duldet.[132] Der Watada-rengo und der Vier-Oyabun-rengo sind die großen Dachorganisationen der Alten Schule in Japan.[133]

Die Wanibuchi-rengo stehen für den Neuen Weg, der aus Nordamerika nun auch in Japan angekommen ist. Sie sind offener gegenüber denen, die die Anhänger der Alten Schule verschmähen, schriller lauter metamenschlicher, weiblicher und haben auch mehr Technomancer und Magier in ihren Reihen. Das macht sie aber nur konservativer. Es sind immer noch Gangster. Zudem ist nicht jede Yakuza-gumi gleich offen. Viele haben sich in einigen Aspekten, aber nicht allen, geöffnet. Und selbst von denen befolgen die meisten immer noch streng die Sitten und Konventionen ihrer Vorfahren.[133]

Ausländische Syndikate hatten es lange sehr es sehr schwer in Japan. Zwswichen ultranationalistischen Bürgern und der rassistischen Yakuza gab es wenig Raum für sie. Aber mit dem andauernden Konflikt zwischen Alter Schule und Neuem Weg hat sich eine Öffnung ergeben, die auch genutzt wird, und im zum Megaplex Neo-Tokio gehörenden Yokohama konnten sich einige behaupten. Die Bruderschaft des Roten Drachen und die Sea-Tou (Schlangekopf)-Triaden haben sich in den Immigrantenvierteln eingenistet und betreiben hauptsächlich Menschenschmuggel.[134] Eine Präsenz der koreanischen Jo-Pok im Neo-Tokioter Gitter fordert die Wanibuchi-gumi aus der Chosun Alley in Sub-Tokio heraus,[135] und die der Roten Vory zuzurechnende russisch-armenische Bratva betreibt das übliche Geschäft mit Schmuggel und Beschäftigung weißer Mädchen.[134]

Ninja-Clans

Mit dem Auftreten der KI-Adepten spielen auch die geheimen Ninja-Clans wieder eine Rolle, die immer schon die Phantasie der Menschen beschäftigt haben. Die Ninja haben ihre Traditionen bewahrt und sind weiterhin Geheimgesellschaften von Spionen und Attentätern. Ebenso sind sie weiterhin überwiegend aus den Ausgestoßenen der Gesellschaft zusammengesetzt.[136] Viele von ihnen sind Metamenschen, die Oni-Do-Schule nimmt sogar ausschließlich Metamenschen auf.[75]

Schatten

Shadowrunning wird in Japan auch als "The Gaijin Game" bezeichnet, weil es allgemein eher als unjapanische Tätigkeit angesehen wird.[137] Tatsächlich lösen die Mehrheit der Japanokons ihre Konflikte aber bevorzugt in den Schatten.[39] Konzernjobs, bei denen ein Konzern einem anderen Forschungsdaten entwenden oder ähnliches tun will, sind typisch. Ebenso Folgeaufträge vom Ziel des ersten Runs, um gestohlenes Konzerneigentum zurückzubekommen.[39] Es sind oft kleinere Konzerne, die Shadowrunner beschäftigen. Diese kleineren Japanokons möchten gerne mit den Großen spielen - und dafür sind sie bereit, zu stehlen, zu betrügen, zu töten, und sogar, das Gaijin Game zu spielen.[69]

Am Land ist kaum etwas Schattenartiges zu finden, aber in den größeren Sprawls findet sich durchaus eine lebendige, einheimische Schattenszene. Nagasaki, Neo-Tokio und Kansai haben dabei jeweils ganz eigene Umstände, die die Art, wie in ihren Schatten gearbeitet wird, bestimmen.[39] Überall auf Honshu gibt es zudem immer wieder magische Runs im Zuge des Kami-unterstützten Wiederaufbaus.[39]


Endnoten

Quellenangabe

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah Shadows of Asia S. 74
  2. a b c Sixth World Almanac S. 122
  3. a b Street Magic S. 41
  4. a b Shadowrun: Hong Kong
  5. Corporate Enclaves S. 79
  6. a b c Zusatzmaterial - Robert Derie S. 1-2
  7. a b The Neo-Anarchist's Guide to North America S. 78
  8. a b c d Shadows of Asia S. 79
  9. Dragons of the Sixth World S. 148
  10. a b c Shadows of Asia S. 73
  11. a b c d e f g Shadows of Asia S. 218
  12. a b Corporate Guide S. 162
  13. Corporate Guide S. 163
  14. Seattle Sourcebook S. 153
  15. Corporate Download S. 63
  16. a b c Sixth World Almanac S.14
  17. a b c d Shadowrun Third Edition S. 24
  18. a b Sixth World Almanac S. 15
  19. a b Shadows of Asia S. 75
  20. a b Shadows of Europe S. 11
  21. a b c d Corporate Enclaves S. 58
  22. a b c d e f g h i j k l m n Shadows of Asia S. 76
  23. Sixth World Almanac S. 23
  24. Shadowrun 20th Anniversary S. 25
  25. Shadowrun 20th Anniversary S. 26
  26. Sixth World Almanac S. 30
  27. Sixth World Almanac S. 34
  28. California Free State S. 56
  29. The Neo-Anarchist's Guide to North America S. 28
  30. Sixth World Almanac S. 78
  31. Shadowbeat S. 68
  32. a b c d e f SRM Neo-Tokyo FAQ S. 8
  33. a b c d e Shadows of Asia S. 77
  34. Shadowrun 20th Anniversary S. 33
  35. a b c d e f g h i Shadows of Asia S. 78
  36. Shadows of Asia S. 80
  37. Corporate Guide S. 166
  38. a b c Shadows of Asia S. 216
  39. a b c d e f g h i j k l m n o Shadows of Asia S. 217
  40. Schattenkatalog 3 S. 132
  41. Schattenkatalog 3 S. 136
  42. Rigger 3 S. 9
  43. a b c d e f g h Corporate Enclaves S. 61
  44. a b c d e f Shadows of Asia S. 87
  45. Laß ab vom Drachen S. 8-9
  46. Laß ab vom Drachen S. 7
  47. Laß ab vom Drachen S. 10
  48. Laß ab vom Drachen S. 13
  49. a b c The Neo-Anarchist's Guide to North America S. 20
  50. Laß ab vom Drachen S. 75
  51. Cyberpirates! S. 75
  52. a b SRM Neo-Tokyo FAQ S. 10
  53. Shadowrun Companion: Beyond the Shadows S. 41
  54. Shadowrun Companion: Beyond the Shadows S. 38
  55. Runner's Companion S. 51
  56. Runner's Companion S. 53
  57. Runner's Companion S. 66
  58. Attitude S. 57
  59. a b Corporate Enclaves S. 96
  60. Laß ab vom Drachen S. 66
  61. a b c d e f Street Grimoire S. 48
  62. a b c d e f g Shadows of Asia S. 82
  63. a b c d Shadows of Asia S. 83
  64. a b Magic in the Shadows S. 26
  65. Corporate Download S. 18
  66. a b Street Grimoire S. 49
  67. Dark Terrors S. 64
  68. Conspiracy Theories S. 35
  69. a b c d e f g h Shadows of Asia S. 81
  70. Street Grimoire S. 96
  71. Corporate Enclaves S. 74
  72. Corporate Enclaves S. 77
  73. a b Corporate Guide S. 136
  74. a b Corporate Enclaves S. 65
  75. a b c d e f Shadows of Asia S. 85
  76. Anarchy Subsidized S. 5
  77. a b Market Panic S. 147
  78. Corporate Guide S. 138
  79. Shadowrun Fifth Edition S. 26
  80. a b Corporate Enclaves S. 88
  81. Corporate Enclaves S. 66
  82. Corporate Enclaves S. 84
  83. Corporate Enclaves S. 42
  84. Corporate Enclaves S. 64
  85. Corporate Enclaves 101
  86. Corporate Enclaves S. 69
  87. Corporate Download S. 78
  88. Matrix S. 154
  89. Corporate Download S. 75
  90. Jäger und Gejagte S. 20
  91. Fade to Black S. 31
  92. Anarchy Subsidized S. 24
  93. a b Corporate Enclaves S. 87
  94. California Free State S. 57
  95. Chrome Flesh S. 108
  96. a b Shadows of the Underworld S. 28
  97. Shadows of the Underworld S. 40
  98. Sprawl Survival Guide S. 50
  99. Emergence S. 116
  100. a b Attitude S. 70
  101. a b c d e f Corporate Enclaves S. 85
  102. a b SRM Neo-Tokyo FAQ S. 11
  103. Shadows of Asia S. 91
  104. a b c Shadowrun: Hong Kong
  105. Market Panic S. 115
  106. Corporate Guide S. 203
  107. Datapuls: SOX S. 3
  108. Corporate Download S. 60
  109. Corporate Enclaves S. 68
  110. a b Arsenal S. 27
  111. Unfriendly Skies S. 23
  112. Cyberpirates! S. 83
  113. Cyberpirates! S. 57
  114. Target: Smuggler Havens S. 21
  115. Cyberpirates! S. 84
  116. The Neo-Anarchist's Guide to North America S. 23
  117. MilSpecTech S. 28
  118. a b c d Cyberpirates! S. 186
  119. Rigger 3.01D S. 199
  120. The Neo-Anarchist's Guide to North America S. 22
  121. Cyberpirates! S. 176
  122. Deadly Waves S. 24
  123. 10 Jackpointers S. 2
  124. Rigger 3 S. 175
  125. War! S. 130
  126. MilSpecTech 2 S. 16
  127. Corporate Enclaves S. 97
  128. a b c d Corporate Enclaves S. 104
  129. a b Corporate Enclaves S. 105
  130. a b Corporate Enclaves S. 106
  131. a b State of the Art 2064.01D S. 136
  132. a b Ghost Cartels S. 109
  133. a b Vice S. 52
  134. a b Ghost Cartels S. 110
  135. Corporate Enclaves S. 92
  136. Shadows of Asia S. 84
  137. Vice S. 46

Widersprüche

  • Corporate Enclaves S. 61 behauptet, dass Oni und Koborukuru in Japan sehr selten sind. Runner's Companion S. 51, 53 hingegen gibt bei beiden Metatypen 75% Bevölkerungsanteil (Onmi) bzw. 85% (Koborokuru) an.

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Japanisch

Romane

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch

Weblinks