Sioux Nation

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sioux Nation
Überblick (Stand: 2062) [1]

Flagge Sioux Nation.jpg

Hauptstadt: Cheyenne
Einwohnerzahl: 6.306.000
Menschen: 68%
Orks: 18%
Elfen: 5%
Trolle: 5%
Zwerge: 4%
Stammeszugehörigkeit: 63%
Tsalagi (Cherokee): 35%
Sioux: 21%
Choctaw: 9%
Blackfoot: 5%
Chickasaw: 5%
Creek: 5%
andere Stämme: 20%
Personen ohne SIN: 15%
Personen unter Armutsgrenze: 21%
Personen mit Konzernzugehörigkeit: 33%
Pro-Kopf-Einkommen: 22.500¥
Sprachen:
Englisch 90%
Dakota 14%
Lakota 11%
Tsalagi (Cherokee) 10%
Medizinische Versorgung: DocWagon
Abdeckung: 100%
Garantierte Reaktionszeit:
städtische Gebiete: 10 Minuten
ländliche Regionen: 30 Minuten
Währung: Nuyen (¥)
Karte der Sioux Nation.JPG

Sioux Nation (Aussprache: /ˈsuː neɪʃən/) ist eine der Native American Nations. Sie wurde mit dem Vertrag von Denver 2018 gegründet und kontrolliert auch den Sioux-Sektor der Vertragsstadt Denver.

Begriff

Sioux Nation trägt ihren Namen zu Ehren des Lakota-Sioux Dr. William Councilman, ein Universitätsprofessor an der University of Wyoming, der sich für die Freiheit der amerindianischen Volkes eingesetzt hat und in einem Umerziehungslager nur wenige Tage vor dem Großen Geistertanz verstarb.[2]

Geographie

Überblick: Sioux Nation im Vergleich zu kanadischen Provinzen und US-Bundesstaaten

Sioux Nation ist ein Binnenland im Zentrum von Nordamerika. Das Staatsgebiet verteilt sich etwa zur Hälfte auf die trockenen Steppen der Great Plains im Osten des Landes und die Gebirgslandschaft der Rocky Mountains im Westen.

Mit dem Vertrag von Denver wurde Sioux Nation der Großteil der US-Bundesstaaten Montana (MT) und Wyoming (WY) zugesprochen, dazu kommen jeweils die westlichen Teile von North Dakota (ND), South Dakota (SD) und Nebraska (NE), der Osten von Colorado (CO) und kleine Teile von Idaho (ID) und Kansas (KS). Von Kanada erhielt Sioux Nation den Südwesten von Saskatchewan (SK) und die südöstliche Ecke von Alberta (AB).

Grenzen

Sioux Nation grenzt im Westen an Salish-Shidhe Council, im Norden an Algonkian-Manitou Council, im Osten an die UCAS und im Südwesten an Pueblo Corporate Council. Zwischen PCC und Sioux Nation liegt außerdem noch die Front Range Free Zone.

Städte

Geschichte

2055 wurde eine große Zahl von Nestern von Insektengeistern entdeckt, darunter einige in den Geisterstädten im Inland. Die meisten Nester wurden zerstört. Durch verbreitete Panik nach Bekanntwerden der Entdeckungen stieg in dieser Zeit die Zahl von Unfällen mit Schusswaffen massiv an.[3][4]

In der kurzen Zeitspanne zwischen seiner Wahl und seinem Tod soll UCAS-Präsident Dunkelzahn zwei geheime Treffen mit dem Häuptlingsrat von Sioux Nation gegeben haben, in denen es um Schritte zu einer Entspannung der Lage zwischen den beiden Staaten ging. Dunkelzahns Amtsnachfolger, Präsident Haeffner, gelang es nicht an diese Ansätze anzuknüpfen.[3][5]

Bevölkerung

Die Mehrheit der Einwohner der Sioux Nation sind Amerindianer, da die auf dem Gebiet der indianischen Nation vor 2018 lebenden Weißen nach dem Vertrag von Denver zwangsumgesiedelt wurden. Es gibt immer noch mehrere Dutzend sogenannte Anglo-Reservate, mehr als in jedem anderen NAN-Staat. Die Reservate werden von die Polizei streng überwacht.[6]

Sioux Nation ist innerhalb der NAN der Staat mit den meisten unterschiedlichen Stämme.[7] Die beiden größten Stämme sind die Tsalagi (auch Cherokee) und die Sioux, die zusammen etwa die Hälfte der Stammesbevölkerung und etwa ein Drittel der Gesamtbevölkerung ausmachen. Zu den weiteren in Sioux Nation vertretenen offiziellen Stämmen zählen:

Politik

Innenpolitik

Regierung

Sioux Nation wird von einem zwanzigköpfigen Häuptlingsrat, dem Council of Chiefs, regiert. Jedes Mitglied kommt aus einem der zwanzig offiziell anerkannten Stämme. Diese Mitglieder werden vom Ältestenrat, dem Council of Elders, für eine fünfjährige Amtszeit bestimmt. Der Ältestenrat besteht ebenfalls aus zwanzig Mitgliedern, Stämmesälteste aus jedem der zwanzig offiziell anerkannten Stämme, die auf Lebenszeit in den Rat gewählt werden.

Der Häuptlingsrat beruft seinerseits die Führer der verschiedenen Regierungsbehörden, zu denen etwa Resorts wie Justiz, Technologie, Gesundheit und Wohlfahrt oder Nationale Sicherheit zählen. Der Rat bestimmt außerdem die Grundlinie der Politik und erlässt Gesetze. Alle Beschlüsse mit einer Zweidrittel-Mehrheit (14 Stimmen) getroffen werden.[8]

Regierungsbehörden:

Stammesbeziehungen

Die Beziehungen zwischen den vielen Stämmen innerhalb von Sioux Nation sind komplex und von Streitigkeiten und wandelnden Bündnissen geprägt. Insbesondere der Häuptlingsrat trägt hierbei aber Sorge, dass Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Gruppen möglichst diskret ausgetragen werden, um nach außen ein Bild der Geschlossenheit zu präsentieren und besonders gegenüber den UCAS keine Schwäche zu zeigen.

Einige Stämme dominieren noch immer bestimmte Teilbereiche der Gesellschaft. Vetternwirtschaft, die sich an Stammeszugehörigkeit orientiert, ist weiterhin verbreitet, obwohl Affirmative Action-Programme der Regierung in den 2050ern begonnen haben, diese Praxis zu verändern. Die Sioux halten beispielsweise besonders viele Regierungs- und Verwaltungsposten, die Tsalagi dagegen arbeiten oft in der Landwirtschaft und haben, obwohl sie die zahlenmäßig größte Volksgruppe sind, wesentlich geringere Aussichten eine Stelle im öffentlichen Sektor zu bekommen. Viele Blackfoot haben eine besonders gute Ausbildung in Hightech-Berufen und sind dementsprechend häufig in diesem lukrativen Wirtschaftszweig vertreten.

Besondere Animosität besteht zwischen den Sioux und den Angehörigen der sogenannten Fünf Zivilisierten Stämme (Chickasaw, Choctaw, Creek, Seminolen und Tsalagi).[7] Allerdings gibt es auch viele Konflikte zwischen den kleineren Stämmen, einer der Gründe, warum sie sich bisher nicht zu einem effektiven politischen Block zusammengeschlossen haben. Angeblich haben aber die großen Stämme ihren Anteil daran, diesen Zustand etwa durch Schattenaktivitäten zu erhalten.[9]

Aussenpolitik

Souveräner Stammesrat

Cheyenne, die Hauptstadt der Sioux Nation, beherbergt auch das Hauptquartier des Souveränen Stammesrates inklusive der Vielzahl seiner verschiedenen Agenturen und Unterorganisationen. In diesem Umfeld findet viel politische Aktivität, internationale Diplomatie und Spionage statt, all das bedingt eine aktive Schattenszene.

Gefahrenabwehr

Sioux Nation ist unter den NAN-Staaten besonders stark militarisiert und betrachet sich als Wächter darüber, dass die Native American Nations kampfbereit bleiben, um ihre im Geistertanzkrieg gewonnene Freiheit und Souveränität notfalls auch wieder militärisch verteidigen zu können. Als potentieller Hauptgegner werden weiter die UCAS betrachtet (siehe #UCAS-Sioux Nation-Grenzkonflikt), allerdings beobachten die Militärstrategen von SDF und OMI alle potentiellen Bedrohungen für die NAN, dazu zählen Aztlan, die CAS und Tír Tairngire und auch die Aktivitäten von General Saito, als dessen Regime sich in den 2060ern in Kalifornien ausbreitete. Die Beziehungen mit diesen Staaten sind tendenziell eher feindselig und von gegenseitigem Belauern geprägt.

UCAS-Sioux Nation-Grenzkonflikt

Die Sioux-UCAS-Grenze ist der Schauplatz eines seit einem halben Jahrhundert währenden permanenten Konfliktes. Die Grenze mit der UCAS ist für Sioux Nation die einzige "feindliche" Grenze, da das Land mit Ausnahme von Denver sonst nur von anderen NAN-Staaten umgeben ist. Beide Seiten haben sich seit dem Ende des Geistertanzkrieges mit Übungsmanövern, Drohungen und gelegentlichen Sabotageakten gegenseitig provoziert, allerdings ohne dass es in all den Jahren zu offenen Kampfhandlungen gekommen wäre. Die Grenze ist beiderseits mit vielen Abhörposten ausgestattet und gut überwacht.

Die größten Chancen für eine Entspannung gab es mit der Wahl des Großen Drachen Dunkelzahn zum Präsidenten der UCAS. Nach dem Tod des Drachen gelang es seinem Amtsnachfolger Kyle Haeffner schon nicht mehr diesen Prozess voranzubringen. Der Crash von 2064 mit dem Chaos und der folgenden politischen Instabilität in die Staaten Nordamerikas trug zu einer Deeskalation des Konfliktes genauso wenig bei, wie die Aufrüstungspläne der gegenwärtigen UCAS-Präsidentin Angela Colloton. Die Beziehungen zwischen Sioux Nation und den UCAS sind weiter angespannt.

Militär

Die Sioux Defense Force, die Streitkräfte der Sioux Nation, sind die größte Militärmacht innerhalb der Native American Nations. Es gilt die allgemeine Wehrpflicht für alle Männer und Frauen im Alter von 18 Jahren. Mit den Wildcats unterhält das Land eine der weltweit berühmtesten militärischen Spezialeinheiten. Das Amt für Militärische Abschirmung - kurz: AMA - (engl. Office of Military Intelligence, kurz: OMI) ist ein effektiver Militärgeheimdienst, der jedoch in scharfer Konkurrenz zu den Sioux Special Forces steht.

Konzerne

Die Cheyenne-Laramie-Casper-Region ist das Zentrum der Aktivität von Konzernen innerhalb der Sioux Nation. Die meisten ausländischen Megakonzerne unterhalten keine starke Präsenz im Land, hauptsächlich wegen einer strengen Umweltgesetzgebung. Allerdings wird durch die Abwesenheit der großen Player das Marktumfeld für kleinere Konzerne interessant, die hier, so sie sich mit den Einschränkungen arrangieren, gute Gewinnaussichten haben. Darunter sind eine Reihe von lokalen Sioux-Konzernen, wie etwa der erfolgreiche Baudienstleister und Maschinenbaukonzern Mesametric.[10]

Konzernpräsenz

Magie

Orte, an denen sich die euphemistisch "Umerziehungslager" (engl. Re-Education Camps) genannten Internierungslager befunden haben, in die die US-Regierung unter Präsident Jesse Garrety die amerindianische Bevölkerung nach dem Lone Eagle-Zwischenfall von 2009 sperren ließ, weisen noch immer eine Hintergrundstrahlung von 5 auf.[11]

Sport

In der Sioux Nation wird - anders als im PCC, die den gewalttätigen Sport mit einem Bann belegt haben - auch Urban Brawl gespielt, und das Land verfügt mit den «Lakota Arrows» über ein ausgesprochen erfolgreiches Team. Weiterhin spielt man bei den Sioux auch Fußball - den in Nordamerika ja eigentlich weniger populären Soccer - und verfügt mit den «Chayenne Coyotes» über ein Profiteam, das jedoch 2062 durch misslungene Reflexmodifikations-Operationen mit Dane Abby, Rafael Lorange und Marcel Kuhns drei wichtige Spieler verlor.[12]

Kriminalität

Schmuggel

Die Schmuggelrouten «The Long Weekend» und «Big Sky» verlaufen durch die Sioux Nation.[13] Schmuggler verwenden gerne Geisterstädte als Versteck oder Transitpunkte.[4]

Unterwelt

Die Unterwelt wird von der Lakota Mafia beherrscht, einer ameriindianischen Mafia, die sich jedoch - nach dem sie von der Regierung ein eindeutiges Signal erhielt - vom BTL-Handel und -schmuggel fernhält. Ihr Hauptkonkurrenten sind die Koshari aus dem benachbarten Pueblo Corporate Council und die Comanche-Mafia aus der Ute Nation, da die traditionelle, italo-amerikanische Mafia in dem NAN-Staat praktisch keine Präsenz zeigt.

Auf den endlosen Highways, die die Prärien des weiten Landes durchschneiden, treiben außerdem zahlreiche Go-Gangs ihr Unwesen, die Reisende und (teils automatisierte) Fracht-Trucks überfallen und ausrauben. Daneben gehört es zu den bevorzugten Beschäftigungen der Go-Ganger, Abzählstreiche zu spielen, bei denen sie etwa andere Fahrzeuge bei voller Fahrt mittels Sprayfarbe mit Tags und Graffitos umdekorieren. Zu den gefürchtetsten unter diesen Gangs zählt zu Beginn der 2070er eine schamanistische Wizgang, die sich «Thunder Boys» nennt, und für ihre magische Feuerkraft berüchtigt ist.[14]

Locations


Endnoten

Quellenangabe

  1. Shadows of North America S. 130
  2. Shadows of North America S. 13
  3. a b Shadows of North America S. 130 Infobox Sioux Timeline
  4. a b Shadows of North America S. 132
  5. Shadows of North America S. 128
  6. Shadows of North America S. 126 Shadowtalk Cyclone
  7. a b Shadows of North America S. 125
  8. Shadows of North America S. 126
  9. Shadows of North America S. 126 Shadowtalk Friction
  10. Shadows of North America S. 134
  11. Magic in the Shadows ?
  12. State of the Art 2063.01D ?
  13. Target: Smuggler Havens S. 79-84
  14. Vice S. 141

Widersprüche

Konflikt: NAN1 ? -- SoNA S. 130
Im Native American Nations Volume One wird die Bevölkerung der Sioux Nation mit etwa 32 Millionen angeben. Im Shadows of North America beträgt die Zahl nur noch rund 6 Millionen. Die ersteren, zu hohen Zahlen werden im Shadows of North America als Propaganda-Lüge der älteren Publikation dargestellt.

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Romane

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch


Weblinks