Insektentradition

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von Insektenschamane)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Insektentradition
Überblick
Grundlagen: unbekannt
Praktizierende: Insektenschamane

Die Insektentradition ist eine magische Tradition, die ähnlich dem Schamanismus spirituelle Entitäten in der Gestalt von Tieren, hier Insektentotems, als Quelle magischer Kräfte ansieht. Die Praktizierenden der Tradition werden daher auch Insektenschamanen genannt. Aufgrund des fremdartigen Intellekts eines Insektentotems gelten Magier, die ihnen folgen, als Gefahr für die Metamenschheit. Insektenschamanen beschwören Insektengeister. Allerdings sind mittlerweile wahrscheinlich die meisten in der Sechsten Welt existierenden Insektengeister Freie Geister und agieren in autonomen Kollektiven, so dass es keine zwingende Verbindung zwischen ihnen und einem Insektenschamanen geben muss.

Geschichte

Insektenschamanen sind spätestens seit dem Skandal um die Universelle Bruderschaft und der Abschottung Chicagos als Containment Zone überall verhasst und werden gnadenlos verfolgt.

Insektentotem

Wie bei herkömmlichen Totemtieren wird der Insektenschamane von einem Insektentotem erwählt.[1] Diese Wesenheiten unterscheiden sich sonst aber in Verhalten und Absichten radikal von allen bekannten Totems. Dennoch verleihen Insektentotems ungewöhnlich viel Macht, sodass die meisten Insektenschamanen nur zu gerne diesen Preis in Kauf nehmen, um sich der großen Kraft ihres Totems zu bedienen.

Oftmals haben solche Insektenschamanen auch entsprechend furchterregende Zaubermasken.[1]

Grundlagen

Es ist schwer zu sagen, warum ein Individuum sich entscheidet, die der Metamenschheit offenbar feindlich gesonnenen Insektengeister zu beschwören oder ihnen überhuapt zu folgen. Insektenschamanen haben üblicherweise nicht besonders viel für die eigene Spezies übrig und ihre Moral und Persönlichkeit wandelt sich in Anwesenheit dieser fremdartigen Intelligenzen; man kann sagen, dass sich die Persönlichkeit so entfremdet und mehr den Insekten annähert. Diese Individuuen arbeiten üblicherweise Hand in Hand mit den Insektengeistern und verfolgen das Ziel, einen Königinnen-, bzw. Mutter-Geist zu beschwören.[1] Dafür suchen sie in der Regel einen Ort mit hohem Mananiveau und befestigen ihn, um so einen Schwarm zu beschwören.[2]

Bei ihren Fetischen, Foki oder Reagenzien verwenden sie oftmals Knochen, Chitin oder auch Schutt.[1]

Insektengeister

Die Gefahr und das Stigma, welche ein Insektenschamane hat, ist zwar ebenso negativ wie das eines Toxikers, ist aber eher bedingt durch die Natur der Insektengeister selbst und deren besondere Natur. Insektengeister benötigen eine Verankerung, um in der physischen Welt bleiben zu können, da sie sonst von Natur aus verdrängt und auf ihre Heimatebene zurückbefördert werden. Zu diesem Zweck müssen sie mit einem Gefäß verschmolzen werden, üblicherweise in der Form von Metamenschen, wobei auch Tiere durchaus mögliche Gefäße sein können.[3]

Dieses Wegbereiten für eine Spezies, die grauenhaft in diese Welt gebracht wird, wird nur noch durch die Verschmelzung selbst übertroffen: Von perfekten Verschmelzungen, die nicht von Metamenschen zu unterscheiden sind, über grausam entstellte Mischgestalten bis hin zu übergroßen Insekten in wahrer Gestalt können sie viele erschreckende Formen annehmen, abhängig von Insektenart, Art des Gefäßes und der Qualität der Verschmelzung. Egal, was am Ende dabei auch herauskommt: Der Wirt ist verloren.[4]

Shadowtalk Pfeil.png Wir sollten Insektengeister als eine Warnung an uns selbst betrachten. Wir fürchten sie so stark, weil sie Menschen nicht nur töten, sondern sie auch für ihr eigenes Überleben brauchen und dabei trotz ihrer Intelligenz keine Rücksicht nehmen, dass wir intelligente, fühlende und unserer Selbst bewusste Wesen sind - für sie sind wir lediglich ein Rohstoff. Aber tun wir nicht oft genug das gleiche mit unserer Umwelt? Zynisch gesagt, könnten wir in Insektengeistern eine abscheuliche Parodie der Menschheit sehen.
Shadowtalk Pfeil.png Century Child
Shadowtalk Pfeil.png Und glaubt ja NIE, dass die "gar nicht so gefährlich" sind. Diese Fehlannahme hat mich fast meinen Arm gekostet! Wenn ihr so lebensmüde seid gegen die Biester vorzugehen, bereitet euch gut vor!
Shadowtalk Pfeil.png Cypher

Schwarm-Insektengeister

Siehe auch Schwarm-Insektengeister.

Sie sind in Königinnen, welche zusammen mit dem Schamanen das Nest leiten und auch in der Lage sind, neue Geister zu beschwören, Arbeiter und Soldaten unterteilt. Die Königin erscheint immer in der wahren Form und kämpft häufig mit dem Schamanen um die Kontrolle des Nests, geht aber auch, wenn sie es für nützlich empfindet, einen Geisterpakt mit diesem ein.[5] Schwarmgeister treten in großer Zahl auf und leben und arbeiten zusammen.

Solitär-Insektengeister

Siehe auch Solitäre Insektengeister.

Sie gliedern sich in Mütter, die – ähnlich der Königin – neue Insektengeister beschwören können und (außer bei Mantiden) auch immer in ihrer wahren Form erscheinen, Männchen und Weibchen. Sie sind meist mächtiger als Schwarmgeister, treten aber in kleineren Zahlen auf und unterstehen nicht einer so Großen Kontrolle durch den Schwarm. Mütter sind sehr eigensinnig und versuchen sehr schnell dem Schamanen die Kontrolle zu entreißen, meist, indem sie ihn töten.[5]

Shadowtalk Pfeil.png Von Motten- oder Schmetterlingsgeistern hört man immer mal wieder gerüchteweise, aber es gab lange Zeit keinen ernsthaften Magier, der den Beweis für ihre Existenz erbracht hatte. ...was natürlich nicht hieß, dass es sie nicht doch gab: Ende der 2070er wurden Motten, Schreckensmotten - und am furchteinflößendsten - Totenkopfschwärmer klar durch Experten identifiziert, ebenso, wie Hundertfüßer und diverse, weitere Unterarten bekannter Arten. - Schätze mal, es ist an der Zeit, sich bei Chummern wie dem Shadowtalker "Mothman" für den Spott im Shadowland BBS und im deutschen Schattenland zu entschuldigen!
Shadowtalk Pfeil.png Mag-o-Crater

Mantiden (oder auch Gottesanbeterinnen) unterscheiden sich stark von allen andern Insektengeistern: Die Weibchen sind hoch intelligent und dominieren die Männchen, sie lassen den Wirtskörper (stets weiblich) immer unversehrt - Männchen erscheinen immer in Wahrer Form. Weibliche Mantiden müssen ihre Männchen oder andere Insektengeister verschlingen, um neue Mantiden zu schaffen. Sie sind meist kalte Jäger, die dank ihrer Tarnung innerhalb der metamenschlichen Gesellschaft leben und Jagd auf andere Insektengeister machen. Da sie sich ohne Königin oder Mutter fortpflanzen können, lassen sie sich sehr schwer beschwören und kontrollieren und Schamanen, die sie beschwören, sind ausschließlich weiblich. [6]

Kopfgelder

Dadurch, dass die Insektenmagie ein sogenanntes Maleficum, also verbotene Magie, darstellt, werden die Insektenschamanen auch per Kopfgeld gejagt. Die Astral Space Preservation Society ist eine der Organisationen, die Kopfgelder für das Ausschalten von Insektenschamanen anbietet.[7]


Endnoten

Quellenangabe

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Weblinks