Damien Knight

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Damien Knight
* 2004 ; † 2080
Geburtsname David Gavilan
Alter 76
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Nationalität kanado-amerikanisch
Konzern-
angehörigkeit
Ares
Tätigkeit Executive

Damien Knight war CEO und Präsident von Ares Macrotechnology. Die Öffentlichkeit wusste wenig über die Vergangenheit dieses mächtigen Wirtschaftsführers, von dem in der Schattengemeinde schon öfters vermutet wurde, dass er tatsächlich David Gavilan gewesen sei. Gavilan, ein brillianter Programmierer, schloss sich aufgrund seiner Mitverantwortung für die Erschaffung des Crash-Virus, der den 2029er Crash auslöste, Echo Mirage an, um den Virus zu bekämpfen. Nach dem Ende des Einsatzes verschwand er aus der Öffentlichkeit und nahm 2033 die Rolle des Damien Knight an, nachdem er durch den Nanosekunden-Buyout die Kontrolle über Ares an sich gerissen hatte.

Biographie

Als David Gavilan

Knight wurde als David Gavilan etwa 2004 geboren. Gavilan war ein genialer Programmierer, der 2029 für Thomas Roxborough bei Acquisition Technologies arbeitete. Roxborough erfuhr, dass der Große Drache Dunkelzahn Pläne hatte Gavilan abzuwerben, und beauftragte ihn und das Acquisition-Programmierteam mit der Entwicklung eines Computer-Virus, um die Systeme von Dunkelzahns Firma Gossamer Threads damit anzugreifen. Bei einem Testlauf entkam der Virus und der Crash von 2029 begann.

Gavilan traf sich doch noch mit Dunkelzahn und der Drache war in der Lage, die Wahrheit über seine Beteiligung am Crash in seinen Gedanken zu lesen. Dunkelzahn überzeugte ihn, sich Echo Mirage anzuschließen und den Kampf gegen den Virus aufzunehmen. Gavilan wurde Major der US Air Force und stellte ein Team zusammen, das schließlich unter großen Verlusten in der Lage war, den Virus einzudämmen. 2031 war der Kampf offiziell beendet und Gavilan verschwand, wie die meisten anderen überlebenden Mitglieder von Echo Mirage, aus der Öffentlichkeit.[1]

Scheinbar ging Gavilan danach nach Europa und bereitete mit der Hilfe des Großen Drachen Dunkelzahn den Nanosekunden-Buyout vor. Dieses diffizile Unternehmen konnte er wohl auch durch die Kenntnisse realisieren, die er während seines Militärdienstes erworben hatte. Der Drache trat sehr wahrscheinlich als Hauptfinanzier des Buyouts auf.

Auftritt als Damien Knight

Am 24. Januar 2033, dem Tag des Nanosekunden-Buyout, nachdem sich vor den Augen der Welt innerhalb einer Minute die Besitzverhältnisse von Ares Macrotechnology auf den Kopf gestellt hatten, trat Gavilan das erste Mal als Damien Knight auf. Knight war der neue Besitzer von 22% der Ares-Aktien. Mit seinem Anteil und der Unterstützung anderer Eigner hatte er eine Kontrollmehrheit, durch die er dem Sohn des Konzerngründers, Leonard Aurelius, den Posten des CEO und Vorstandvorsitzenden abnahm. Damit machte er sich Aurelius zum Feind und ein viele Jahre währender Machtkampf innerhalb von Ares brach aus.[2]

Unter seiner Ägide wuchs Ares rasant an und er war es auch, der Knight Errant gründete.[3]

Knight unterstütze die Wahlkampagnen von Dunkelzahn 2057 und von Kyle Haeffner 2060. Beide wurden nicht zuletzt durch seine Hilfe Präsident der UCAS.[3]

Dunkelzahns Erbe

Nach dem Tod Dunkelzahns hinterließ der Drache Knight ein antikes Schachset. Die beiden hatten in der Vergangenheit gelegentlich miteinander gespielt. Eine Figur, der schwarze König, fehlte allerdings, der Drache gab sie Knights Intimfeind Leonard Aurelius. Im Testament erinnerte Dunkelzahn mit einem verschlüsselten Hinweis auch an seine Beteiligung am Nanosekunden-Buyout.

Nachdem Nadja Daviar von Dunkelzahn dessen Konzern Gavilan Ventures geerbt hatte, übertrug sie beinahe sofort Proxyrechte an Knight, die dieser für die nächsten zwei Jahre behalten sollte. In dieser Zeit herrschte Knight praktisch uneingeschränkt und warf Leonard Aurelius vom des Vorstandsvorsitzenden.[4] Aurelius nutzte die Gelegenheit und verkaufte seine Ares-Anteile an den ebenfalls neu in den Ares-Vorstand eingestiegenen Arthur Vogel. Anschließend wechselte Aurelius zu Cross Applied Technologies, hoffend, dass Vogel und Daviar Knight überstimmen würden.[5] Leider waren sich alle drei gar nicht grün.

Daviar erhielt ihre Rechte während ihrer Amtszeit als Vizepräsidentin der UCAS zurück, was darin mündete, dass der Vorstand sich zunehmend Scharmützel lieferte, was erst wieder mit dem Verschwinden von Daviar eine kurze Verschnaufpause bot.[6]

Blut in der Führungsriege

Knight hatte schon lange Probleme mit den anderen Vorstandsmitgliedern. Der Egomane kam in den 2070ern zunehmend mit Arthur Vogel in Konflikt, was durch die Abwesenheit von Nadja Daviar sich weiter hochschaukelte, da sie mit Gavilan Ventures das Zünglein an der Waage gewesen ist. Als Vogel fast durch eine Biodrohne in Hundeform verstarb, die beim jährlichen kalifornischen Umweltgipfel von 2071 in Los Angeles explodierte, glaubten nicht wenige, dass Knight der Urheber dieses Anschlags gewesen wäre, während andere glauben, dass sie von Ökoterroristen eingesetzt wurde.[7]

Nachdem 2071 Nicholas Aurelius über Gavilan Ventures in den Vorstand von Ares zurückgekehrt war, schlug er Knight vor, Ares Insektengeister-Forschung umzustellen; hatte man vorher Waffen gegen diese entwickelt (etwa via Projekt Avalon, aus dem später das Ares Excalibur wurde), Schlug dieser vor, Insektengeister gegen andere Insektengeister einzusetzen. Zur "Belohnung" durfte sich Aurelius nun auch um Projekt Pyro kümmern, was ultimativ zu seinem Ableben führen sollte.[8]

Dennoch gab sich Knight rege Mühe, die Oberhand im Vorstand zu erlangen. So nutzte er etwa das Ausscheiden seiner früheren Marionette Roger Soaring-Owl im Jahr 2072 aus, um Clayton Wilson als Chef von Knight Errant einzusetzen.[9]

Excalibur-Desaster

Als der Vorstand darüber beriet, Horizon für eine PR-Kampagne anzuheuern, um die katastrophalen Rufschäden durch das Ares Excalibur abzumildern, wurde Knight überstimmt, der strikt gegen jegliche Kooperation mit dem Mega aus Los Angeles war.[10]

Folgend auf Tod von Aurelius im Jahr 2074[11] entstand eine kurze Lücke im Vorstand, die Knight ebenfalls ausnutzte, um die frühere Richterin Octavia Laux-Denier - die passenderweise wegen familiärer Gründe zurückgetreten war - mit Charles Rascome zu ersetzen, einem früheren Konzernanwalt mit besten Verbindungen zur CAS-Regierung und Knight förmlich aus der Hand fraß.[12] Ein Rückschlag war die Ernennung von Gavilan Ventures' neuem Stellvertreter: Leonard Aurelius, Nicholas' Vater, was Knight zur Weißglut brachte.[13]

Weiterer Konflikt mit Vogel

Im Auftakt der Schlacht von Detroit war Vogel Ende der 2070er zur Erde zurückgekehrt, offenbar bereit, mit Knight abzurechnen, auch wenn noch keiner so recht wusste, was der Zwerg vorhatte. Ein weiteres pikantes Detail, welches im Jackpoint ans Tageslicht kam, war, dass das Projekt Pyro, welches vorher vom verstorbenen Nicholas Aurelius geleitet worden war, nicht nach dessen Tod eingestampft wurde. Stattdessen war nun ein früheres Mitglied der Universellen Bruderschaft, Otto Hendricks der Leiter geworden. Hendricks war ein mächtiger Insektenschamane und hatte einst im führenden Kader des Chicagoer Chapters der UB agiert, wo er etliche Verschmelzungen von Insektengeistern und Metamenschen durchgeführt hatte. Dafür hatte man ihn eigentlich zum Tode verurteilt - ein Schicksal, das er zumindest offiziell 2058 erlitt. Dieser war aber noch am Leben - und Ares versetzte auf seine Anweisung hin nicht wenig Personal in das Projekt Pyro - überwiegend Leute aus Vogels Lager, meistens mit Disziplinarstrafen oder unzureichenden Leistungsbeurteilungen.[14]

Verräter

Mehr noch: Zunehmend sollten auch FireWatch Projekt Pyro zugeordnet werden, die immer mehr spitz bekamen, was Projekt Pyro überhaupt war. Sie waren - wenig überraschend - nicht damit einverstanden und versuchten, es auf dem kurzen Dienstweg zu lösen, wodurch sie von Knight aber als "Verräter an der Mission" gebrandmarkt wurden. Was diese "Mission" exakt war, war zu diesem Zeitpunkt noch unklar und jeder, der nicht vollständig aufgehört hatte, selbst zu denken, desertierte, um sich der früheren FireWatch-Offizierin Anne Ravenheart anzuschließen, die ihren persönlichen Feldzug gegen Knight gestartet hatte.[15]

Angriff auf den Vorstand

2079, ein paar Tage nach Beginn des Aufrüstprogramms, kam es zu einem Vorfall, als eine Reihe von Explosionen ein paar Stockwerke des Ares-HQs in Detroit erschüttertem. Mindestens 57 Personen wurden vermisst und galten möglicherweise als verstorben. Unter diesen Personen befanden sich einige Mitglieder des Vorstands, darunter auch Arthur Vogel, der für Tod erklärt wurde. Knight nannte diesen Angriff "feige" und schwor, dass man alles tun würde, um die Verursacher zur Strecke zu bringen. Vogel hatte zuvor eine Dringlichkeitssitzung einberufen, bei der es um Führungsfragen innerhalb des Konzerns gehen sollte. Knight ergriff kurz darauf durch die geltenden Notstandsrechte die vollständige Kontrolle von Ares Macrotechnology. Zumindest, bis die Untersuchung abgeschlossen und neue Vorstandsmitglieder ernannten worden wären.[16]

Tod

Auch wenn Knights Leiche nicht gefunden wurde, erklärte man ihn 2080 in Folge der Schlacht um Detroit für Tod.

Tätigkeit

Unter Knights Ägide wuchs Ares Arms zum größten Waffenproduzenten der Welt an, erweiterte Ares' Weltraumprogramm, Konsumgütersparte und Servicedienstleister. Am wichtigsten war jedoch die Erschaffung von Knight Errant, der zum Ares-Imperium gehörende Sicherheitsdienst, welcher Damien Knights persönliches Steckenpferd darstellte. Knight investierte stets immer weitaus mehr Zeit, die Entwicklung und Konzernangelegenheiten von Knight Errant zu überwachen als sonst irgendwelchen Abteilungen von Ares. KE wuchs rasant und entwickelte ich, bis der Konzern schließlich den Polizeikontrakt von Seattle aus den Händen Lone Stars reißen konnte.[17]

Persönlichkeit

Knight war am besten als Egomane und Größenwahnsinniger zu beschreiben, der ohne weiteres in einem riesigen Haifischbecken seine Feinde überlisten oder überleben konnte, was schon an und für sich selbst sprach. Seit seinem Siegeszug in den 2030ern hatte er ein immenses Selbstvertrauen entwickelt und wer ihn ärgerte, der bekam das bald zu spüren. Die Zerwürfnisse mit den UCAS in den 2070ern rüttelten allerdings ordentlich an ihm und es war zu erwarten, dass er früher oder später etwas drastisches unternehmen würde. Allerdings merkte man auch, dass der sonst so Trideoaffine Knight zunehmend von der Öffentlichkeit zurücktrat und auch Interviews mied, die er sonst so bereitwillig gab.[7]

Knights Bemühungen und sein Setzen auf Technologie, sowie die Augmentierungen (siehe Gesundheit), die er sich hat einpflanzen lassen, ließen darauf schließen, dass Knight ein Mann war, der sich weigerte, seine eigenen Grenzen, wie Alter und Sterblichkeit, anzuerkennen. Durch seine Errungenschaften, die er in einem langen Leben voller Hürden erlangt hatte, schien es, als würde er der Ansicht sein, er habe sich das Recht verdient, ewig zu leben - und die schien auch Ziel seiner eigenen Bemühungen zu sein, weshalb es zur Vermutung stand, was er unternehmen würde, um dieses Ziel auch zu erreichen - und was passieren würde, wenn seine Pläne nicht funtkionierten. Spätestens, wenn seine Augmentierungen den Zahn der Zeit nicht mehr verlangsamen würden, wären seine Reaktionen sicherlich gefährlich.[18]

Persönliche Interessen

Knight war auch ein begeisterter und außergewöhnlich guter Schachspieler, der in der Vergangenheit unter anderem gegen den verstorbenen Drachen Dunkelzahn Schach gespielt hatte. Im August 2063 unterlag er allerdings peinlicher Weise in einem von Ares veranstalteten Goodwill-Turnier in einer Schachpartie der erst 16jährigen Otaku Christine Anderson.[19]

Spekulationen

Man konnte selbst bei Ares nicht mal ein Jahr arbeiten, ohne mindestens ein Dutzend verschiedenster Stories über Knight zu hören, die alle ein sehr unterschiedliches Bild zeigten. Im Laufe der Zeit erhielt man allerdings langsam aber sicher ein Bild von ihm, wenngleich dieses auch lückenhaft war.[20]

Spekulationen über seine Wahre Identität wurden angestellt, aber dem Verlust durch den Crash 1.0 zugeschrieben. Dennoch gab es Hinweise darauf, dass es sich bei Knight um eine künstlich geschaffene Identität handelt, sowie Vermutungen, dass er in Wahrheit David Gavilan sei.[21] Diese Gerüchte hielten sich in den Schatten seit mindestens 2054.[20] Der einzige Beweis, der 2078 noch eine Verbindung zeigte, war ein uraltes, unscharfes Foto von Gavilan in seiner Uniform mit dem Namenszug "GAVILAN", was aber bereits zu der Zeit, in der das Foto aufgenommen wurde, fälschbar war.[22]

Magie

Es hieß, dass Knight als mundaner Mensch Gerüchten zufolge starke und zwiespältige Gefühle gegenüber Erwachte hegte - egal, ob dies nun Metamenschen, wie etwa Trolle, Adepten oder Geister waren. Beileibe war er kein Bigott vom Kaliber des Humanis Policlub, aber er bewegte sich in seinem Neid auf die Erwachten dennoch auf einem sehr schmalen Grad zwischen Abscheu und Verachtung. Knight hatte durchaus einen gesunden Respekt vor dem, was die Magie bewirken konnte, aber er war abgeneigt, etwas zu vertrauen, das er nicht selbst kontrollieren konnte und Magie war da keine Ausnahme. Es war daher anzunehmen, dass, wenn es eine Bioware gegeben hätte, die ihm magische Fähigkeiten verliehen hätte, er sie sich sicherlich sofort hätte einbauen lassen.[6]

Interessanterweise war aber ein mächtiger Geist an ihn gebunden, der ihm im Kampf half und ihn gegen allerhand Angriffe abschirmte.[23]

Anthrophile Gesellschaft

Dieser Einstellung zum Trotz war er - neben dem Zentaur Milo Czerda, der AI Pulsar, dem westlichen Drachen Damon und dem Freien Geist Buttercup - auch eines der Gründungsmitglieder der im Dezember 2070 gegründeten «Anthrophilen Gesellschaft», die offenbar das offene, auf Toleranz basierende Miteinander fühlender Wesen aller Schattierungen auf ihre Fahnen geschrieben hatte.[24]

Shadowtalk Pfeil.png Wobei Damien in dieser Gesellschaft für meinen Geschmack schon ziemlich deplatziert wirkt, da ich ihn als der berechnende Konzern-Schachspieler mit seinen berüchtigten Cowboy-Manieren, der er nun mal ist, nicht unbedingt als ein Muster für Toleranz oder Fairness gegenüber anderen und andersartigen einschätzen würde...

...und das sage ich, obwohl er mein Arbeitgeber und nach Soaring-Owl mein direkter Vorgesetzter ist!

Shadowtalk Pfeil.png InSideKE

Die Unsichtbaren

Weiterhin besaß Knight zu dem eine eigene Gruppe an hochstufiger Initiaten, die man "die Unsichtbaren" nannte.[25]

Gesundheit

Knight sorgte mittels eines strengen Sportregiments seinen Körper in Topform - trotz seines Alters. Neben Leónisationsbehandlungen setzte Knight stark auf Augmentierungen, darunter Genbehandlungen, Nanoware und eine Reihe von Bio- und Cyberware-Implantaten, die allesamt Deltaware waren und abseits von seiner Datenbuchse dezent implantiert wurden, sodass man sie nicht sah.[6]

Wer die Wartung seiner 'Ware unternahm, war nicht bekannt und durchaus Raum für Spekulationen, da Ares nicht unbedingt ein Vorreiter auf dem Gebiet der Deltaware ware. Hinzu kam aber auch, dass die etlichen Augmentationen - das Entfernen der alten Generation und Ersetzen durch die neueste SOTA-Ware - mit Sicherheit Einfluss auf seine Gesundheit hatten.[6]

Augmentationen

Seine (allesamt aus Deltaware bestehenden) Augmentierungen waren:[23]

Bioware
Maßgeschneiderte Pheromone
Muskelstraffung
Synapsenbeschleuniger
Thrombozytenfabrik
Traumadämpfer
Zerebralbooster
Cyberware
Aufmerksamkeitsbooster
Synthetischer Cyberarm (Linker Unterarm, auf Knight angepasst, mit zwei Nanitenbrütern)
Datenbuchse
Retina-Modifikatione (mit Augen-Rekorder, Restlichtverstärkung, Blitzkompensation, Bildverbindung, Smartlink, Sichtverbesserung und Sichtvergrößerung)
Gentech
Leónisation
Nanoware
Implantatheiler
Nanitenjäger (universell)
Nanosymbionten
Nantidote (Universal)
Neuroverstärker (Neokortikal, Limbisch)
O-Zellen
Oxyrush
Trauma-Kontrollsystem

Aussehen

Knight besaß eine Größe von 1,76 Metern bei einem Gewicht von 80 kg. Sein Haar war Braun und seine Augen blau.[17]

Obwohl Knight Anfang des Jahrhunderts geboren wurde, wirkte er durch die oben erwähnten Leónisationsbehandlungen, denen er sich unterzogen hatte, nach wie vor jung.[2] Er besaß trideogene Züge und einen athletischen Körperbau und sah aus wie ein Enddreißiger, der sich tadellos in Form hielt und eine unbekannte, aber nicht unerhebliche Anzahl an Modifikationen besaß.[21]

2078 hatte sich das aber geändert. Man konnte einige Sorgen- und Stirnfalten auf ihm erkennen und die ausbleibenden Genbehandlungen (welche durchaus als Vektor für eine Infektion mit KFS dienen konnten) taten ihr übriges, um den Mann langsam alt aussehen zu lassen.[22]

Fähigkeiten

Im Laufe seines Lebens hatte sich Knight einige beachtliche Fähigkeiten angeeignet. Am herausstechendsten war wohl der Umstand, dass er ein technisches Genie war, das auch nach Jahrzehnten an der Spitze von Ares nicht nachgelassen hatte. So konnte er auch den Erläuterungen über Cutting-Edge-Technologie folgen und war stets up-to-date hinsichtlich moderner Theorien und Praxis in der Elektronischen Kriegsführung - ein Testament aus der Zeit bei Echo Mirage.[6]

Auch beherrschte er diverse Kampfsportarten, darunter Boxen, FireFight, Krav Maga und Judo. Ebenso hatte er ein fotographisches Gedächtnis, war ein meisterhafter Schachspieler und bewandert im Design und der Geschichte von Feuerwaffen, Ökonomie, Sicherheitsdesigns und -prozeduren, sowie der Politik der UCAS.[23]

Neben Englisch sprach er Japanisch und Spanisch auf gutem Level, sowie auch Deutsch, wenngleich nicht ganz so fließend.[23]

Beziehungen

Er und Kyle Haeffner kannten sich schon aus den Tagen vor dem Crash von 2029[3] und waren befreundet.[17]

Knight war zudem mit Clayton Wilson, dem gegenwärtigen Chef von Knight Errant, befreundet.[26]

Auch war er früher mit Roger Soaring-Owl befreundet, was seit dessen Rücktritt bei Knight Errant sich aber geändert hatte.[26]

Feinde

Die Feindschaft zwischen Leonard Aurelius und Damien Knight zog sich über Jahre innerhalb von Ares selbst und darüber hinaus nachdem Aurelius zu Cross wechselte. Dieser quebecische Konzern wurde von einem weiteren von Knights Gegnern, Lucien Cross, geführt. Allerdings hatte Ares diese Schlacht mittlerweile für sich entschieden. Nachdem Lucien Cross beim Crash von 2064 verunglückte, nutzte Knight dieses temporäre Machtvakuum um den Konzern beträchtlich zu schaden.[6]

Shadowtalk Pfeil.png Knight nutzt jeden Vorteil und jeden Winkelzug und ist mit voller Inbrunst bereit, einem Opfer, das am Boden liegt, noch einen kräftigen Tritt zu verpassen. Würde mich nicht wundern, wenn er den alten Cross persönlich vom Himmel geholt hätte oder zumindestens gerade im Visier gehabt hat, als ihm der Crash zuvorgekam.
Shadowtalk Pfeil.png Hawk
Shadowtalk Pfeil.png Der gute Damien verdankt seine Position allerdings ebenso seiner Rücksichtslosigkeit wie seiner angeborenen Gerissenheit. Außerdem ist er meisterhaft in der Beherrschung von Denkspielen.
Shadowtalk Pfeil.png Kaptain Krude
Shadowtalk Pfeil.png Denkspiele, was? Ob er seinen Nanosekundendeal auch als Denkspiel betrachtet hat? Jedenfalls machen Leute wie er mich nervös. Solange es Leute wie ihn gibt, kann sich die Welt jederzeit grundlegend verändern... gruselig
Shadowtalk Pfeil.png Beaver

Die aktive Rolle die Ares beim Kampf gegen die Insektengeister eingenommen hatte, machte Damien Knight auch zu einem Ziel für deren Vergeltung. Bei wenigstens einer Gelegenheit versuchten die Insektengeister gezielt den Ares-CEO auszuschalten.[27]

Anne Ravenheart, früherer Colonel von FireWatch, war früher bedingungslos loyal gegen Knight, entwickelte aber schließlich einen Hass auf ihn.[15]

Assets

Damien Knight war bis zu seinem Tod im Zuge der Schlacht von Detroit nicht nur CEO, sondern auch einer der Hauptanteilseigner an dem Konzern.

Aktien 2061[28] 2072[2] 2078[29]
Ares Macrotechnology 23,7% 23,7% 23,7%




Endnoten

Quellenangabe

Index

Stichwort: David Gavilan

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Romane

Deutsch Englisch

Stichwort: Damien Knight

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Missions

Deutsch Englisch


Romane

Deutsch Englisch

Abbildungsverzeichnis

Deutsch Englisch


Weblinks