Yomi

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yomi
Überblick (Stand: ?)
Koordinaten:
13°35' N, 125°13' O (GM), (OSM)
GeoPositionskarte Philippinen.svg
Markerpunkt rot padded.png

Yomi (jap. 黄泉) ist eine Insel des philippinischen Archipel, ihr ursprünglicher Name ist Lagu-Lagu. Sie diente lange Zeit als Internierungslager für japanische Metamenschen, die aufgrund der kulturellen Vorstellungen des Yamato-Ideals nicht als Teil der japanischen Gesellschaft akzeptiert wurden.

Geographie

Yomi liegt vor der Ostküste der philippinischen Hauptinseln, ca. 300km östlich von Naga.

Geschichte

Yomi entstand im Jahr 2011, als zeitgleich die Vulkane Hibok-Hibok, Taal, Mayon und Mt. Pinatubo ausbrachen.

Im Jahr 2027, sechs Jahre nachdem Japan die Philippinen annektiert hatte, wurden auf Befehl des Kaisers Kenichi viele Metamenschen zusammengetrieben und nach Lagu-Lagu deportiert. So sollte die nationale Schande versteckt werden.

Die Zustände des Gefangenlagers waren so schlimm, dass man die Insel nur noch "Yomi" nannte, der japanische Name für die Hölle bzw. die tausend Höllen. Die Japanokons konnten die Deportierten praktisch nach Lust und Laune zu Zwangsarbeit oder für wissenschaftliche Experimente und Produkttests heranziehen, und unter den katastrophalen Lebensbedingungen die auf Yomi herrschten, war eine hohe Rate von MMVV-Infektionen bei allen dort internierten Metatypen eine fast schon logische Folge.

Der sogenannte Yomi-Erlass kriminalisierte praktisch sämtliche Metamenschen des japanischen Kaiserreichs - insbesondere aber jene der annektierten und besetzten Gebiete wie der Philippinen, und erlaubte deren Deportation auf die Insel auf Grund geringfügiger, oft lächerlicher oder erfundener Anklagen. Die HUK - eine Rebellenorganisation auf den Philipinen, die gegen die japanischen Besatzer kämpfte - versuchte immer wieder und z. T. auch erfolgreich Gefangene und Internierte von dort zu befreien. Auch andere ProMeta-Organisationen inklusive Sympathisanten der terroristischen Sons of Sauron wie z. B. der Troll-Pirat Geraldo Montenegro in den Dominikanischen Territorien schmiedeten Pläne zur Erstürmung Yomis und zur Befreiung der Insassen, die jedoch nie in die Tat umgesetzt wurden.

Als im Jahr des Kometen Japan und die Philippinen von Erdbeben und Vulkanausbrüchen erschüttert wurden, und der alte Kaiser und nahezu die gesamte kaiserliche Familie umkam, widerrief der neue, minderjährige Kaiser umgehend den Yomi-Erlass und zog die japanischen Truppen weitestgehend von den Philippinen ab, so dass sämtliche überlebenden Deportierten frei kamen.

Während die normalen Metamenschen - Zwerge, Elfen, Orks und Trolle sowie metamenschliche Varianten wie die Oni - gemäß des neuen Yasuhito-Ideals unangefochten nach Japan zurückkehren durften, und es ihnen auch sonst frei stand, zu gehen, wohin sie wollten, wurden Infizierte, wozu Ghule ebenso zählten, wie Dzoo-Noo-Quas und Wendigos, auf der Hölleninsel zurück gelassen. Die Kaiserlich Japanische Marine verminte anschließend die Gewässer um die ehemalige Gefängnisinsel, um sicherzustellen, dass die Wendigos nicht womöglich aufs Festland schwammen.

Shadowtalk Pfeil.png Wobei diese Maßnahme sich zum Unglück für Japaner und Philippinos leider als längst nicht so erfolgreich und effektiv erwies, wie sie geplant war...
Shadowtalk Pfeil.png Blaise de Pasques


Index

Deutsch Englisch

Weblinks