Crash von 2064

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von Crash 2.0)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crash von 2064
Geschehen:
Katastrophe, Zerstörung der Matrix
Ort: Weltweit
Zeit: 2. November 2064
Beteiligte:
Winternight
Künstliche Intelligenzen (Deus, Megaera, Mirage)
Otaku (vor allem Ex Pacis)
Konzerngerichtshof
Anti-Terror-Einheiten
Shadowrunner

Der Crash vom 2. November 2064 war das Ende der Matrix. Wie der vorangegangene Crash von '29 wurde dieser – wesentlich schwerwiegendere – Crash durch einen Virus (Jormungand, programmiert von Ex Pacis, einem Otaku-Stamm) verursacht. Nachdem Pax (Anführerin von Ex Pacis), mit Winternight einen Plan umgesetzt hatte, konnte man schließlich durch einen Wurm und Angriffe auf wichtige Knoten der Matrix, diese zu großen Teilen zu vernichten. Anschließend wurde die komplett neue Wireless Matrix eingerichtet.

Begriff

In Anlehnung an die Versionsnummern von Software, nennt man das Ereignis auch Crash 2.0.

Vorlauf

Der Crash selbst war eine Kulmination mehrerer Ereignisse, die schon einige Jahre im Voraus die Weichen für den fast-Weltuntergang stellten.

Dunkelzahns Testament und Art Dankwalther

Einer der Faktoren, der mit für den Crash verantwortlich war, war Dunkelzahns Testament, welches dem früheren Fuchi-Angestellten Art Dankwalther ein gigantisches Vermögen vermachte, da Dankwalthers Vorfahr in einem früheren Zeitalter Dunkelzahn freundlicherweise ein Goldstück für eine letzte gemeinsame Mahlzeit geliehen hatte. Der verstorbene Großdrache beglich die Rechnung inklusive Zinsen, woraus sich eine Summe von über 34 Milliarden ergab. Als Dankwalther später auf einer Party seinem früheren Arbeitgeber Richard Villiers begegnete und mit Desinteresse abgestraft wurde, entwickelte Dankwalther Rachepläne. In zwei Testläufen ruinierte Dankwalther sowohl Tokugawa Technologies als auch die Gunderson Corporation, ehe er sich daran machte, Richard Villiers neuestes Unternehmen, Novatech, zu attackieren.

Durch die beständigen Attacken verlor Novatech einiges an Geld, auch wenn der Konzern versuchte, Dankwalther zu erledigen. Schließlich entschied man sich, im Rahmen einer Erstemission zwanzig Prozent der Novatech-Aktien am 2. November öffentlich zum Verkauf zu stellen. Die East Coast Stock Exchange (ECSE) erwartete die größte Matrixtransaktion in der Geschichte, weshalb die Bostoner Börse dazu überging, die eigenen Systeme massiv aufzurüsten.[1]

Deus und der Novatech-Börsengang

Nachdem es Deus zu Beginn der 2060er gelungen war, mittels seinem Netzwerk aus der Renraku-Arkologie in Seattle zu entkommen, entbrannte einige Zeit lang ein Kampf um die Kontrolle über die einzelnen Knoten darin. Deus hatte - getreu seines Namens - nach wie vor den Plan, zu einem Gott aufzusteigen. Nun, da er sich von den Fesseln der SCIRE gelöst hatte, wollte er diesen Plan in die Tat umsetzen. Damit er zu einem "Gott" werden konnte, brauchte er viel Rechenleistung, um sich aufzurüsten. Diese Leistung würde er nur in der ECSE erhalten, die sich im Rahmen des kommenden Novatech-Börsengangs aufrüstete.[1]

Pax Ex Pacis und Winternight

Eine von Deus' früheren Dienerinnen - die dissonante Otaku Pax - hatte sich nach der Arkologie-Krise von Deus verraten gefühlt. Noch immer litt sie an dem Schwund und fürchtete den Verlust ihrer Otaku-Kräfte. In einer Vision 2063 sah sie die Matrix im Wandel und begann sogleich mit der Arbeit an dem Jormungand-Virus, der später die Matrix zerstören würde. Um ihren Plan auch in die Tat umsetzen zu können, wandte sie sich an den verrückten Weltuntergangskult Winternight, die ein Ragnaröck, also einen Weltuntergang gemäß der germanischen Mythologie, herbeiführen wollten. Zusammen mit ihrem Stamm von Ex Pacis begannen die dissonanten Otaku einen Feldzug gegen jene Otaku, die der Tiefenresonanz folgten, was weltweit mehrere tausend Kinder das Leben kostete.[1]

Beide Organisationen hatten aber sehr unterschiedliche Ansichten. Während Ex Pacis die Matrix in eine gigantische Dissonanzsenke verwandeln wollte, sahen die Terroristen von Winternight die Matrix als das Gefängnis des Gottes Loki, welches zerstört werden musste, um ihn zu befreien. Ex Pacis betrog Winternight bei dieser Operation.

Winternight setzte auf sogenannte "Gott-Chips", spezielle BTL-Chips, mit denen sie Personen in Schlüsselpositionen zu Schläfern machten. Die Sucht diente dabei als Kontrolle, wobei die Organisation aber auch nicht vor schrecklichen Taten wie Entführung, Verstümmelung und Tod zurückschreckten, die auch die Freunde und Verwandte ihrer Ziele treffen konnte. So konnte Winternight sich zugriff auf Nuklearsprengköpfe verschaffen, die sie für ihren Plan brauchten.

Vorbereitungen

Da Winternight bei der Durchführung ihres "Ragnarök" auf Kernwaffen setzte, brauchten sie allerhand Material, um solche Waffen auch selbst zu fertigen (sofern sie diese nicht einfach stehlen oder kaufen konnten). So ging der Diebstahl elektronischer Teile und Zünder aus einem stillgelegten Forschungslabor in Haiyan am 17. September 2064 wahrscheinlich auf das Konto der Gruppe.[2]

Fahrplan zur Apokalypse

Um die Ereignisse und Handlungen von Winternight zu verstehen, muss man den Blick auf das germanische Ragnarök, also das Weltenende, legen. Winternight folgte in seiner Ideologie und auch in seiner Namensgebung diesem Vorbild und verfolgte daher eine Strategie, die, wenn auch abgewandelt, die gleichen Ereignisse umfasst, wie sie in der Völuspá umschrieben werden.

Operation Firnbul

Bei Operation Firnbul (benannt nach dem Firnbul-Winter) ging es zunächst darum, einen besonders heftigen herbeizurufen. Mit Hilfe von Wettermagie unter Verwendung wichtiger Orte der Macht wurden mächtige Sturmgeister beschworen. Diese sollten den rauesten und härtesten Winter aller Zeiten verursachen.

Die nachfolgende Wettermanipulation war stark genug, um einen besonders frühen und auch intensiven Wintereinbruch in Skandinavien, Westeuropa und der Ostküste Nordamerikas herbei zu führen.[3]

Neben der Symbolik wurde dieser Schritt auch zur Tarnung des zweiten Schrittes benötigt.

Operation Jormungand

Operation Jormungand (benannt nach der Midgard-Schlange) setzte auf die Kooperation mit den Otaku von Ex Pacis. Der mächtige Jormungand-Wurm sollte die Matrix vernichten, die von Winternight als Gefängnis des Gottes Loki betrachtet wurde. Hierzu wurde das Dissonanz-Virus von Ex Pacis und deren Anführerin Pax entwickelt und in wichtige Matrix-Hubs auf der ganzen Welt gepflanzt.

Surtr und Ymir

Um die Code-Eier am physischen Standort der Server zu schützen, wurden eine bei Zeta-ImpChem gestohlene Nanotech-Waffe (die ursprünglich von Deus entwickelt worden war), der die Winternight-Führung den Namen Surtr bzw. die «Horden Muspelheims» gab und das von Drohnen versprühte sogenannte Ymr-Gift - auch «Nebel und Stürme Niflheims» genannt - eingesetzt.

Operation Mjöllnir

Schließlich folgte Operation Mjöllnir (benannt nach dem Hammer des Donnergottes Thor). Der Plan sah vor, dass wenn Operation Jormungand durch die Zerstörung der Matrix genug Chaos angerichtet hatte, fünfzehn Nuklearsprengköpfe in den wichtigen Machtzentren und Sprawls gezündet werden sollten. Durch thaumaturgische Manipulationen wurde die Spreng- und Strahlungsenergie zu gunsten eines elektromagnetischen Impulses (EMP) reduziert. So sollten die Reste von Lokis Ketten - also das physische Rückgrat der Matrix-Infrastruktur - zerstört werden. Weiterhin platzierte man mehrere Nuklearsprengsätze an tektonischen Verwerfungsspalten, was wiederum riesige Erdbeben in der Umgebung verursachen sollte.

Ablauf

Schon im Frühjahr 2064 begannen die Ereignisse damit, sich zu entfalten. Noch im Januar konnte in der Sioux Nation der Geheimdienst Office of Military Intelligence (OMI) einen thaumaturgisch stark modifizierten Nuklearsprengkopf vor der Stadt Butte abfangen und Hinweise auf Winternight zurückschließen lassen. Während der Kult im Hintergrund agierte, wurde für die Öffentlichkeit eher der anstehende Novatech-Börsengang relevant, der die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zog. Ausgehend davon, dass dies die wohl größte Matrixtransaktion aller Zeiten werden sollte, begann die East Coast Stock Exchange mit dem Upgrade ihrer Systeme.[1]

Nachdem im April der Jormungand-Wurm erfolgreich erste Labortests duchlaufen hatte, begannen Ex Pacis und Winternight mit der Verteilung von Codeeiern des Virus, sowie der Surtr-Nanowaffe, die als physische Verteidigung dienen sollte, damit die Eier nicht vor der Aktivierung wieder entfernt werden konnten. Im August begann dann urplötzlich der Wintereinbruch, der so unerwartet früh wie auch hart die Welt beutelte. Besonders die nordamerikanische Ostküste wurde dabei heftig getroffen.[1]

Alarmstufe Rot

Wirklich ins Visier der Behörden geriet Winternight allerdings erst im September. Zeta-ImpChem beichtete dem Konzerngerichtshof und dem C5, dass die Terrororganisation in Besitz der Nanowaffe Surtr gelangt war. Auslöser war ein Vorfall in der EBZ der Escher-Bürkli-Insel in der Schweiz, bei dem die Waffe versehentlich freigesetzt worden war. Um eine Schuld von sich zu weisen, hielt es Z-IC für besser, den Diebstahl zuzugeben. Alarmiert durch den Vorfall wurden weltweit Sicherheitsorganisationen von Konzernen und Staaten in höchste Alarmbereitschaft versetzt.[1][4]

Um Winternight einen Schlag zu versetzen, starten am 9. Oktober weltweit Geheimdienste und angeheuerte Shadowrunner ein Manöver, bei dem in den nächsten 16 Tagen gegen die Zellen der Terrororganisation vorgegangen wurde. Auch wenn man einige Terroristen lebend gefangen nehmen konnte, stellen sich diese als äußerst Befragungsresistent heraus.[5]

Wenige Tage vor dem Novatech-Börsengang, am 31. Oktober, kompilierte sich Deus schließlich im Server der East Coast Stock Exchange und bereitete sich darauf vor, im Zuge des Börsengangs zu einem "Gott" der Matrix aufzusteigen.[5]

Am 1. November schlug dann der Konzerngerichtshof konzertiert gegen Winternight zu. Man nahm Führungskräfte fest und vernichtete Trainingslager. Man war sich sicher, die Gefahr abgewehrt zu haben, was aber ein fataler Trugschluss war.[5]

Systemausfall

In den frühen Morgenstunden des 2. November brach man im Verhör einen der Winternight-Terroristen und erfuhr den wahren Plan - und dass es zu spät war, um die bestehende Katastrophe noch gänzlich abzuwenden. Der Crash von 2064 sollte geschehen.[5]

Nachdem die Emission der Novatech-Aktien im Rahmen des angekündigten Börsengangs um 8:30 Uhr begann, übernahm um 9:16 Uhr die KI Deus den Knoten der East Coast Stock Exchange. Um ein Matrix-Gott zu werden, stufte er den Server auf die Stufe Ultraviolett hoch, und begann anschließend damit, sämtliche Supercomputer der Welt gewaltsam zu einem riesigen Netz zu verbinden. Zu seinem Pech erschufen die ebenfalls im ECSE-Knoten versteckten Otaku innerhalb des Knotens eine Resonanzquelle, die wiederum die beiden KIs Megaera und Mirage aufweckte, welche sofort mit ihrem Angriff auf Deus begannen.[5]

In der realen Welt entfesselte Winternight derweil ihre Version des Ragnaröck. Um 9:31 Uhr wurde Jormungand auf die Welt losgelassen. Der dissonante Wurm korrumpierte weltweit Matrix-Knoten und tötete jegliche Decker, die ihn aufhalten wollten. Die Anwesenden im ECSE-Knoten wurden gefangen und konnten sich nicht mehr ausloggen, was in dem Tod etlicher Personen resultierte.[5]

Schließlich detonierten die von Winternight platzierten EMP-Bomben, was den physischen Backbone der globalen Matrix vernichtete. Glücklicherweise blieb die tektonische Wirkung auf den Bruchlinien sehr begrenzt, sodass am Ende weniger Zerstörung angerichtete wurde, als zunächst angenommen. Die KIs im ECSE-Knoten werden vernichtet, wie auch etliche Otaku und andere Personen.[5]

Verschleierung

Nach dem Crash half die Corporate Court Matrix Authority dabei, Informationen und Beweise rund um Otaku und Künstliche Intelligenzen zu verschleiern. Damit sollte verhindert werden, dass Informationen bekannt wurden, bevor man das Phänomen verstand, Gegenmaßnahmen entwickelt und die Kontrolle darüber errungen wurde. Alleine die Panik, die diese Informationen auslösen könnte, wenn bekannt würde, dass die Welt ziemlich nah am Abgrund stand, könnte verheerende Folgen haben, wenn sie im Detail ans Licht kämen; eine dauerhafte Geheimhaltung und Leugnung würde aber hinsichtlich der zweiten Generation von KIs und den aufkommenden Technomancer-Phänomen nicht möglich sein.[6]

Die harten Fakten blieben aber weitgehend verschleiert und es scheint unmöglich, das Puzzle jemals zusammenzusetzen. Die Beteiligung von Winternight gilt als gesichert, aber die Involvierung Künstlicher Intelligenzen ist und bleibt unbestätigt - zumindest für die Öffentlichkeit, nicht aber für die Schatten und die Vorstände der Megakonzerne. Die spätere Verknüpfung zwischen Technomancern und dem Crash 2.0 sollte zu einer Panik führen, die in die Technomancer-Verfolgung umschlug.[7]

Wichtige lokale Ereignisse

Europa

In Europa schaltete Netzbetreiber Saeder-Krupp die Matrix einfach ab, um so die schwersten Schäden abzuwenden. Schon Anfang 2065 konnte man diese mit minimalen Verlusten wieder hochfahren.[8]

Allianz Deutscher Länder

Auch die Allianz Deutscher Länder profitierte von der Abschaltung durch Saeder-Krupp.[9]

Eine Ausnahme bildete aber die Matrix von Hamburg, die von der DeMeKo betrieben wurde und daher nicht abgeschaltet wurde. Die Stadt im Norden wurde daher schlimmer getroffen als andere Teile der ADL.[9] Auf das Chaos folgten Plünderungen und Aufstände, sodass der Senat gezwungen war, den Ausnahmezustand und eine Ausgangssperre über die Stadt zu verhängen. HAZMAT und HanSec setzten diese in den nördlichen Bezirken gnadenlos durch.[10] In der Folge stürzte auch die chipbasierte Überwachung der Häftlinge von Big Willi ab. Nach stundenlanger Fehlfunktion wurde schließlich das elektronische Überwachungssystem des Gefängniskomplexes abgeschaltet. Nun frei von der elektronischen Überwachung kam es in der Nacht vom 9. auf den 10. November zu einem Massenausbruchsversuch, der allerdings an den Barghest-Staffeln der HanSec und dem Drohnensperrgürtel rund um die Insel scheiterte. Da die HanSec es nicht schafft, die Häftlinge in ihre Zellen zurückzutreiben, errichtete HAZMAT eine Blockade um die Insel und stellte die Nahrungsmittellieferungen ein, um die Hätlinge auszuhungern. Nach zwei Wochen der Hungerblockade kapitulierten die Gefangenen schließlich und ließen sich wieder in ihre Zellen zurücksperren.[11]

Auch das RTG von Leipzig-Halle wird schwer in Mitleidenschaft gezogen, welches von DeMeKo und Mitsuhama gemeinsam betrieben wurde.[12]

In Berlin hingegen vernichtete der Virus das lokale Gitter. Viele vermuten, dass Saeder-Krupp die alte Infrastruktur bewusst opferte, um so einen Schlag gegen die im Osten lebenden Anarchisten durchzuführen, die aufgrund ihrer Position nur schwerlich mit dem hochtechnisierten Westen mithalten oder gar wieder aufholen konnten.[13]

Schweiz

Die Schweiz war einer der Hauptausbruchsorte von Jormungand. Dank der Netzabschaltung von Saeder-Krupp konnte der größte Schaden allerdings abgewandt werden.[14]

SOX

In der SOX wurde die Matrix, wie auch bei vielen anderen, europäischen Netzen, von Lofwyr schlicht heruntergefahren, wodurch die Bewohner in den Konzerneinrichtungen von der Außenwelt abgeschnitten waren. Dies alleine wäre nicht so wild gewesen, wenn nicht noch zusätzlich eine EMP-Bombe von Winternight detoniert wäre, die ursprünglich für Brüssel vorgesehen und in die SOX umgelenkt worden war.[15] Durch diese Detonation wurde das Artemis-System sowie ein Großteil des Gitters der SOX nachhaltig zerstört, wodurch es nicht einfach wieder hochgefahren werden konnte. Die Bewohner in den Arkologien namen teilweise an, dass die Welt draußen wirklich untergegangen war, während einige andere aber die Kommunikation zu den Hauptquartieren wiederherstellen konnten, um sich beruhigen zu lassen. Andere wiederum verließen die sicheren Arkologien und man hörte nie wieder von ihnen. Eine kleine Minderheit konnte sogar einige Geländefahrzeuge und kleine Flugzeuge bereit machen und fliehen. Wer nicht in den Arkologien saß, sondern in den normalen Behausungen wohnte, war deutlich schlechter dran, da für sie Wochen und Monate der Aufstände, Strahlung und Hunger folgten, die etliche Leben forderten, während des Nächtens allerhand Wesen attackierten.[16]

Nordamerika

UCAS

Boston hatte das Pech, direkt von einem EMP getroffen zu werden, was zusammen mit DEUS Kampf in der East Coast Stock Exchange einfach verheerend war. Einder der Hauptversicherungsträger der Stadt, die Wuxing-Tochter Fidelity Mutual Insurance Corporation, musste horrende Zahlungen leisten und war finanziell ruiniert.[17]

Auswirkungen des Crashs

Neben den Verwüstungen, welche der Crash in der Welt hinterlassen hatte, hatte er auch die Machtverhältnisse in der Geschäftswelt gehörig auf den Kopf gestellt. Die kleineren Konzerne kämpften um das nackte Überleben, während die großen Konzerne das Chaos und die Schwächen ihrer Gegner nutzten um ihre Macht weiter auszubauen und neue Geschäftsbereiche zu erschließen.

Politische Wirkung

Einen Tag nach dem Crash nutzte die Revolutionäre Gruppierung der New Revolution das anhaltende Chaos aus, um mit ihrem Putsch zu beginnen. Dabei versuchte die Organisation, die Kontrolle in Nordamerika zu erlangen, worunter vor allem die UCAS zu leiden hatte. UCAS-Präsident Kyle Haeffner wurde ermordet und Vizepräsidentin Nadja Daviar konnte gerade so einem Mordanschlag entkommen.[5]

Weiterhin kommt es zum Sturz des Prinzenrates in Tír Tairngire, bei dem die wütende Bevölkerung sich gegen das herrschende Regime wendet, das durch den Crash und den Putsch in den UCAS weiter destabilisiert wurde.[5]

In der Tsimshian Nation rebellieren die Haida und zetteln einen Bürgerkrieg an, nachdem die destabilisierte Regierung durch den Crash endgültig zusammenbrach. Erst durch eine Intervention des Souveränen Stammesrates wird die Lage beruhigt und Tsimshian endet als Protektorat des Salish-Shidhe Council.[5]

Konzernwelt

Ares gegen CATCo

Da während des Crashs Lucien Cross, der Chef von Cross Applied Technologies, gestorben war, begann der Chef von Ares, Damien Knight, eine extrem aggressive Übernahmekampagne gegen die Tochtergesellschaften von CATCo. Obwohl der neue CEO von Cross, Jean-Marie Cross, versucht hat, sich mit sämtlichen Mitteln gegen die Übernahme zu verteidigen, hatte Cross der Erfahrung und der Aggressivität von Damien Knight nichts ernsthaftes entgegen zu setzen. Die Schutztruppe von Cross, die Seraphim, wurden von Ares unterwandert und so ausgeschaltet. Das bisherige Trumpf von Cross, Leonard Aurelius, wurde vermutlich von Ares durch Entführung seiner Tochter Evelyn Cross erpresst und damit für die Zeit der Übernahme ruhig gestellt.
Als die Bank of America, eine Tochtergesellschaft von Ares, und der Frankfurter Bankenverein (FBV) ihre Anwälte auf Cross Matrix Technologies losließen und sämtliche Aktiva der Firma einfroren, war der Untergang von Cross endgültig besiegelt. Ares kaufte mit der Bank of America sämtliche weiteren kleinen Kredite der Firma auf und dank einiger Gefallen für den FBV gehörten die Kredite und damit die gesamte Firma Ares. Der Untergang von Cross ging natürlich an den anderen Megas nicht vorbei, so dass diese sich die verbliebenen Teile des einstigen Megas holten.
Die Übernahmen gingen soweit, dass Cross den AAA-Status an Horizon verlor und in die Klasse der AA-Konzerne abstieg.

Novatech fusioniert mit Transys-Erika

Aufgrund der rapiden Änderungen im Matrixmarkt sahen sich sowohl Novatech als auch die beiden Konzerne Transys Neuronet und Erika in akutem Zugzwang. Zuerst fusionierten Transys-Neuronet und Erika, welche bereits seit 2058 gemeinsam an ihrer Wireless Matrix Initiative arbeiteten, zu Transys-Erika um einen der größten Matrix-Dienstleister überhaupt und den Begründer der kabellosen Matrix zu werden. Da sich der stark angeschlagene Megakonzern Novatech das gleiche Ziel gesetzt hatte, fusionierten diese beiden Konzerne nun zu dem zweitgrößten Konzern der Welt. Als neuer Name wurde NeoNET gewählt, da der Name Novatech zu sehr in den 2. Matrixcrash verwickelt war. Die Vorteile für die Konzerne lagen klar auf der Hand. Transys-Erika gelang dadurch der Schritt in den Konzernhimmel und Novatech hatte einen starken Partner gewonnen um die Schäden des Crashs zu überwinden und Mitbegründer der neuen Matrix zu werden.
Durch die Fusion entstand ein Konzern, welcher in jedem Stück Matrix seine Finger mit drin hat und auch in den Bereichen Cyberware, Biotechnologie, Waffen, Luftfahrt, Raumfahrt sowie in geringeren Maßen auch in vielen anderen Bereichen aktiv ist.

Pacific Prosperity Group in Schieflage

Der Crash war auch für die Pacific Prosperity Group ein schwerer Schlag. Etliche kleinere Konzerne der PPG wurden kurzerhand dezimiert und sowohl Wuxing Incorporated als auch Yamatetsu stürzten sich auf diese, um etliche in Schieflage geratene Konzerne aufzukaufen. Wuxing sicherte sich den größten Teil und machte Red Wheel Engineering, SsangYong Motors und auch die Malaysian Independent Bank (MIB) zu Tochterfirmen. Speziell der Aufkauf der MIB würde das Verhältnis zwischen Wuxing und Yamtetsu innerhalb der PPG belasten, denn obwohl jedes Mitglied der PPG gleiche Stimmanteile bei Angelegenheiten bekam, fürchtete man, dass diejenigen, die einen Kredit bei der MIB hatten, nun unter den Einfluss von Wuxing geraten würden. Dies führte dazu, dass mehrere Mitglieder darüber nachdachten, die PPG wieder zu verlassen.[18]

Allerdings hatte der Aufkauf aber auch den Effekt, dass Wuxing nun einer der Big Player im Kreise der internationalen Finanzinstitutionen machte und sich damit auf Augenhöhe von Saeder-Krupp, Hildebrandt-Kleinfort-Bernal und potenziell auch von der Zürich-Orbital Gemeinschaftsbank befand.[18]

In jedem Falle äußerte sich Yamatetsu missbilligend über das Thema, was Wuxing seinen langjährigen Verbündeten kostete. Da Evo zu allem Überfluss auch noch seine Meinungsverschiedenheiten mit Shiawase beilegte, kam es zu weiteren Spannungen und Sorgen innerhalb der PPG. Durch die Aufnahme von Aztechnology, einem langjährigen Bewerber auf eine Mitgliedschaft in der PPP, kam es zu weiteren Konflikten, die die Spannungen vertieften und Wuxing weiter vom Rest der PPG distanzierte.[18]

Chaos bei Shiawase

Für Shiawase folgten gleich mehrere Zerwürfnisse. Zunächst versuchte der Konzern sehr erfolglos, Novatech zu übernehmen. Weiterhin verstarb das Medium Jerri Howard, die nach dem Tod von Ryoi Shiawase im Jahr 2050 dessen Anteile erhalten hatte, um im Namen von dessen Geist Entscheidungen zu treffen. Nach ihrem Tod gingen die Anteile an Ryois Tochter Reiko Shiawase-Shimada über. Bei der nachfolgenden Vorstandsversammlung musste dann die "Alte Garde" - Sadato und Soko Shiawase - erkennen, dass Reiko, Hitomi und auch Korin Yamana nun eine Mehrheit an dem Konzern besaßen. Im Zuge des "Shiawase-Putsches" wurde Yamana nun neuer Vorstandsvorsitzender, während Kaiserin Hitomi den Vorsitz des Aufsichtsrates übernahm.[19]

Matrix

Da die alte Matrix dank EMPs und Computerwurm nun weitestgehend zerstört wurde, bot es sich an, auf den Ruinen etwas neues zu erschaffen. Schon 2065 hielt man die Zweite Universelle Matrixkonferenz, bei der man sich darauf einigte, die alten kabelgebundenen Strukturen nicht zu retten oder zu reparieren und stattdessen lieber ein neues, kabelloses System einrichten würde.[20]

Sonstige

Technomancer und AIPS

Da etliche Personen im Zuge des Crashs in der Matrix gefangen waren, verloren nicht wenige ihr Leben. Opfer, die den Auswurf überlebten, erlitten oftmals psychotropische Störungen und nicht wenige wurden eingesperrt und waren auch bis Anfang 2070 noch in Krankenhäusern. Die Ärzte diagnostizierten bei ihnen AIPS, was die Abkürzung des Artifiziell-Induzierten psychotropischen Schizophreniesyndroms ist.[21]

AIPS würde später noch eine Rolle spielen, da nach dem Crash Gerüchte über eine neue Generation von Otaku aufkamen - "Virtuellkinetiker" genannt, oder später schlicht Technomancer.[22] Dabei diente AIPS offenbar als eine Art Indikator, da zwar nicht jeder, der an AIPS litt auch zum Technomancer wurde, aber eine erhöhte Korrelation zwischen den beiden festgestellt wurde.[23][24]

E-Geister

Eine andere Entwicklung machten einige der Unglücklichen durch, die während des Crashs verstarben: Sie blieben als virtuelle Abbilder in der Matrix zurück, die man fortan E-Geister nennt. Sie werden als "Geister der Maschine" genannt und gelten als noch seltener und obskurer als Künstliche Intelligenzen.[24]

Wirtschaft

In der Allianz Deutscher Länder zeichnete sich eine deutliche Trennung ab. Die strukturstarken Allianzländer profitierten von der Abschaltung der Saeder-Krupp-Gitter, darunter Nordrhein-Ruhr, Bayern, Groß-Frankfurt und Franken und erholten sich dementsprechend schnell wieder. Die meisten strukturschwachen Länder hingegen waren prädestiniert für den wirtschaftlichen und sozialen Abstieg. Haushaltsdefizite, Massenentlassungen und der Bankrott unzähliger kleiner und mittelständischer Betriebe aufgrund monatelangem Arbeitsausfall und die fortschreitende Verarmung der Bürger aufgrund von Massenarbeitslosigkeit führten dazu, dass diese Allianzländer am Ende eine ganze Reihe von Konzessionen gegenüber den Konzernen als Hauptarbeitgeber machen mussten. Dies würde die nächsten Jahre über ein durchweg konzernfreundliches Klima erschaffen, indem die Konzerne sich einiges herausnehmen durften.[25]


Siehe auch

Endnoten

Quellenangabe

Index

Deutsch Englisch

Webllinks