Hannover

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hannover
(Norddeutscher Bund / ADL)
Überblick (Stand: 2073) [1]

Wappen Hannover.png

Status: Hauptstadt, Landeshauptstadt
Koordinaten:
52°22' N, 9°44' O (GM), (OSM)
Einwohnerzahl: <1.000.000[2]
Industrie:
Politmaschinerie, Werbung, Dienstleistungen
Sicherheitskräfte: BIS, BGS, BKA, Bundeswehr, Landespolizei (NDB), MET2000, Protec
Kriminelle Aktivitäten:

Gargari-Organizatsi, Olivieri-Familie, Desperados MC, Tamanous

GeoPositionskarte ADL.svg
Markerpunkt rot padded.png

Hannover (engl. Hanover) ist die Hauptstadt der Allianz Deutscher Länder und des Norddeutschen Bundes.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Hauptstadt liegt zwischen den Ausläufern des Weserberglandes, der Hildesheimer Börde und der Lüneburger Heide. Die Stadt selbst bietet überraschend viel Natur.[3] Die Stadt liegt am Fluss Leine.

Die Eilenriede zieht sich durch die gesamt Osthälfte der Stadt. Dieser Wald ist die grüne Lunge Hannovers und eiin beliebtes Naherholungsziel für Ruhesuchende. Zudem verleiht der Wald der Stadt einen Metropolencharakter, vergleichbar zum Central Park in New York, weshalb man hier auch wichtige Leute bei recht entspannter Atmosphäre antreffen kann. Die verwinkelten Waldwege, das blühende Grün, etc. machen sie zudem zu einem guten Ort, um im Zweifel unterzutauchen, da die Pflanzen eine astrale Suche erschweren.[3]

Im Westen hingegen findet sich die Leinemasch, eine Flur von Wiesen und lichten Auen, die ebenfalls gern als Erholungsort genutzt wird. Sie ist allerdings weniger zum Verstecken geeignet.[3]

Ein Vorort der Stadt ist das westlich gelegene Wunstorf.[3]

Gliederung

Bezirk Untergliederung
Bothfeld
Garbsen Berenbostel
Kirchrode Roderbruch
Laatzen
Langenhagen
Linden Mühlenberg
Misburg Misburg-Süd
Mitte Altstadt, Innenstadt, Zooviertel
Nordstadt List
Seelze
Stöcken
Südstadt Waldhausen
Vahrenheide

Geschichte

Zeitleiste [3]
2000 Expo. Ein Versuch, die Chaostage wieder aufleben zu lassen, scheitert.
2011 Ankunft von Flüchtlingen der Schwarzen Flut
2022 - 2023 Deutscher Regierungsumzug (2022-23) - Verlegung der Bundeshauptstadt nach Hannover. Garbsen und Seelze werden eingemeindet.
Ab 2031 Mehrere Anschlagsversuche während der Eurokriege und des Großen Dschihads
2045 Gründung der ADL. Hannover bleibt Hauptstadt Deutschlands und wird Sitz der Regierungsorgane.
2065 Kommunalreform. Eingemeindung von Langenhagen und Laatzen.
2068 Offene, blutige Auseinandersetzungen zwischen den Bojeviks der Vory v Zakone und den Fratellanza-Kadern der italienischen Mafia. Der Bundesgrenzschutz geht dazwischen.
2070 Proteste gegen die Technomancergesetze, die zu Unruhen führen.
2073 Das 50-jährige Hauptstadtjubiläum wird gefeiert.
2074 Bundestagswahl von 2074.

Die heutige Großstadt entstand vermutlich bereits um das Jahr 950 n. Chr. als Marktsiedlung an einer hochwassergeschützten Stelle am Ufer der Leine und wurde als "Hanovere" um 1150 erstmals urkundlich erwähnt. Mit der Gründung des Bundeslandes Niedersachsen nach dem 2. Weltkrieg wurde sie im Jahr 1946 zu dessen Hauptstadt.

Expo 2000

Großspurig verkündete die Expo 2000 "Das neue Jahrtausend beginnt in Hannover". Noch im selben Jahr versuchte man, die Chaostage wiederzubeleben, was aber scheitern sollte. Nach der Expo konnte die spätere Hauptstadt immerhin auf eine runderneuerte Infrastruktur blicken und sich rühmen, eine der ruhigsten Großstädte Europas zu sein. Zwei zu diesem Zeitpunkt noch kleine Details, die sich später in der Geschichte der Stadt als wichtige Faktoren erweisen sollten.[1]

Schwarze Flut

Die Infrastuktur sollte bei der Schwarzen Flut von 2011 von Relevanz sein, als die Nordseeküste verheert wurde und viele Flüchtlinge nach Hannover kamen.[1] Im Bezirk Misburg errichtete man für die Flüchtlinge in aller Eile Wohnsilos, wo sie auf engem Raum eingepfercht wurden.[4]

Umzug der Regierung

Als die Goblinisierung 2021 um sich griff, blieb auch die damalige Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland, Berlin, nicht verschont. Nachdem es ohne eine schon sehr angespannte Lage gab, eskalierte diese zunehmend, bis sie durch den Tod eines Menschen durch einen Troll endgültig eskalierte und die Hauptstadt in Bürgerkriegsähnlichen Zuständen versank. Einzig die VITAS-II-Welle im Herbst brachte kurzzeitig etwas Ruhe in die Straßen, was aber umso heftiger anzog, als die Welle abgeflaut war.[5]

Für die Regierung war das Maß endgültig voll und sie zog einen alten Notfallplan aus der Tasche, der zu Zeiten des Osteuropäischen Grenzkriegs ersonnen wurde und begann in einer Nacht- und Nebelaktion zunächst Bundeskanzler, die Vizekanzlerin und alle wichtigen Minister von Berlin auszufliegen.[6] Der Plan sah zunächst vor, die Insel Wilhelmstein im Steinhuder Meer in Niedersachsen zu nutzen. Schnell wurde allerdings klar, dass der Platz einfach nicht ausreichen würde und der Plan für den Umzug nach Hannover sah vor, dass er nur für die Dauer der Grenzkriege anhalten würde. Entsprechend plante man auch, nur provisorische Unterkünfte in Hannover zu nutzen, bis man irgendwann nach Berlin zurückkehren würde. Man hatte am Ende nur provisorische Unterkünfte in leerstehenden Bürogebäuden gesucht. Die Regierung blieb dann aber doch.[1]

In den nachkommenden Wochen folgten dann die restlichen Minister und die Angehörigen des Bundestages, die ebenfalls nach Hannover evakuiert wurden. Im Oktober 2022[7] wurde Hannover mit dem zweiten Hauptstadtbeschluss zur neuen Bundeshauptstadt ernannt und man begann offiziell mit dem Regierungsumzug bei dem innerhalb von sechs Monaten Parlament und Bundesämter in die neue Hauptstadt verlegt wurden.[6]

Am 31. März 2023 war der Umzug dann auch offiziell beendet.[8][9] Mit der Neuordnung der Allianzländer und der Schaffung der Allianz Deutscher Länder am 8. Mai 2045 wurde der Hauptstadt-Status Hannovers beibehalten und festgeschrieben, da Berlin seit 2039 in der Hand der Neo- und sonstigen Anarchisten war, die dort den «Status F» ausgerufen hatten.[1]

Eurokriege

Im Zuge der Eurokriege geriet Hannover immer wieder ins Fadenkreuz der Russen. Aufgrund seines Status als Hauptstadt und Sitz der neugegründeten MET2000 und des Verteidigungsministeriums, welches die Bundeswehreinheiten an der Front kommandierte, wurde Hannover troz aller diplomatischen Versuche immer wieder zum Ziel Moskaus. Von 2031 an gab es immer wieder Anschläge und Sabotagen auf strategische Ziele, die aber dank der militärischen Abwehrdienste, dem Bundesnachrichtendienst[W 1] und den Schutz von Großkonzernen größtenteils vereitelt werden.[1] Einer der Anschläge, der Erfolg hatte, wurde vom russischen Geheimdienst auf eines der Ghettos in Misburg verübt, was zu einer Massenpanik auf dem engen Raum führte und etwa 400 Immigranten und Flüchtlinge das Leben kostete.[4]

In dem darauffolgendem Großen Dschihad kam es zu zahlreichen "präventiven" Festnahmen von islamistischen Sympathisanten und Anhängern der Panislamischen Union. Heutzutage gibt es innerhalb des älteren Teils der Bevölkerung deshalb noch immer ausländerfeindliche Einstellungen.[1]

Crash 2.0

Von dem Crash 2.0 im Jahr 2064 wurde Hannover nicht allzu sehr in Mitleidenschaft gezogen, da Lofwyr die Regierung im Vorhinein warnte, wodurch genügend Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden konnten. Die öffentlichen Gitter wurden rechtzeitig heruntergefahren, was größere Schäden verhinderte. Kurz darauf wurden die Stadtbezirke Langenhagen und Laatzen im Rahmen einer Kommunalreform eingemeindet.[1]

Unterwelt-Krieg

2068 knallte es gehörig in der Unterwelt Hannovers. Es kam zu Auseinandersetzungen zwischen den Bojeviks der Vory v Zakone und den Fratellanza-Kadern der italienischen Mafia zu offenen, blutigen Auseinandersetzungen, die den Bundesgrenzschutz dazu zwangen, einzugreifen und wieder Ruhe zu schaffen.[3] Auch der der Desperados MC war damals auf Seiten der Italiener aktiv und verlor einige Federn, zumal der alte Präsi durch den BGS erschossen wurde.[10]

Emergenz

Nicht zuletzt während der Ereignisse der globalen Technomancer-Verfolgung im Jahre 2070 kam es in Hannover wiederholt zu teils gewalttätigen Protestkundgebungen und Demonstrationen, die teilweise sogar Todesopfer forderten. So kamen etwa bei einem zunächst friedlichen Protest gegen die neuen "Technomancergesetze" am 16. August 2070 auf dem Hannoveraner Opernplatz 21 Personen durch eine Massenpanik ums Leben und wenigstens 180 weitere wurden teilweise schwer verletzt. Die Folge waren Straßenschlachten, die die ganze Nacht andauerten und schließlich Unterstützung in Form der Bundeswehr auf den Plan riefen, sowie 5000 Festnahmen wegen Sachbeschädigung und Widerstands gegen die Staatsgewalt.[11] Von mehreren Stellen gibt es Hinweise darauf, dass die Proteste von professionellen Provokateuren angeheizt wurden um das rigorose Vorgehen der Sicherheitskräfte rechtfertigen zu können.[1] Die Stadt wurde - ebenso wie der Sonderrechtsbezirk Karlsruhe - in der Folge zeitweilig komplett unter Ausgangssperre gestellt.[12]

Jubiläum

Während des 50-jährigen Hauptstadt-Jubiläums gab es einige überraschende Programmänderungen, von denen vermutet wird, dass sie der Tempo-Sucht von Entscheidungsträgern zugrunde liegen. Man verdächtigt die Vory bzw. die Mafia der Distribution der Drogen, aber bisher konnte dies noch nicht aufgeklärt werden.[1]

Tod eines BIS-Agenten

Ein BIS-Agent, der in der neoanarchistischen Schattenszene als Johnson agierte (und dabei besonders Runs gegen Ares in Auftrag gab) wurde Opfer eines Drohnenattentats, kurz nachdem er das Innenministerium in Hannover verlassen hatte. Das Bekennerschreiben deutet darauf hin, dass er damit einige Leute verärgert hatte, vom Tiefen Staat als Schachfiguren benutzt worden zu sein.[13]

Hannover 2085-Projekt

Man hört seit jüngerer Zeit Gerüchte um ein Projekt namens "Hannover 2085", wobei die ADL-Regierung plane, die "Konrad-Adenauer-Ministerialarkologie" in Hannover-Linden nahe der Südstadt zu errichten. In dieser sollen dann alle Abteilungen und Behörden des Innen- und Verteidigungsministeriums gebündelt werden. Das soll wiederum die größtmöglichen Synergieeffekte erzielen.[14]

Politik

Hannover und die Politik sind untrennbar miteinander verbunden. So ist sie die Landeshauptstadt des Norddeutschen Bundes als auch die Hauptstadt der Allianz Deutscher Länder. In dieser Doppelfunktion ist alles von der Politik geprägt, sei es auf der Straße oder in der Matrix. Fast schon täglich gibt finden Politinformationsveranstaltungen auf dem Opernplatz, am Steintor, am Waterlooplatz oder sonst wo statt. Auch wenn man selten das Wort "Kundgebung" nutzt, werden diese öffentlichen "Speaker's Coner" von den verschiedenen Meinungsmachern und Parteisklaven, wie auch von Policlubs und anderen Organisationen genutzt, um Einfluss zu erlangen. Öffentliche Reden, digitale Flugblätter auf das PAN schicken, SIN-Signaturen für Unterschriftenlisten sammeln, Werbung machen, Parteispenden sammeln - die Politik schläft in Hannover nicht.[15]

In diversen Straßencafés und Restaurants finden sich immer wieder Personenschützer mit breiten Schultern und Maßanzug, die im Vorwege Locations überprüfen, um für ihre gut betuchten Chefs auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Bei Politikern ist dies sogar noch umfassender, da dort dann der geplante Auftritt noch formvollendet mit AROs inszeniert werden, besonders in der Wahlkampfzeit.[15]

Diese politische Dauerbeschallung findet sich auch in der öffentlichen Matrix und den täglichen E-Medien (Lokalticker und Trideo), weshalb man schon blind und taub sein muss, um nicht die aktuellen politischen Entwicklungen mitzubekommen. Auch die ständigen Meinungsumfragen (die von der DeMeKo genutzt werden, um die Hannoveraner proaktiv als Meinungsbarometer einzubeziehen, egal ob diese dies wollen oder nicht) führt auch dazu, dass man irgendwann mit jedem Thema in Berührung kommt. Daher wird man sich früher oder später entweder tatsächlich für Politik interessieren - oder man legt sich ein dickes Fell zu. Alternativ sucht man sich ein neues Heim in einer anderen Stadt.[15]

Landesregierung

Die Landesregierung des Norddeutschen Bundes ließ sich nicht lumpen, als es um die Renovierung ihrer Regierungsgebäude in der Innen- und Altstadt im Bezirk Mitte ging. Diese wurden vom früheren Bundesland Niedersachsen im Jahr 2045 direkt übernommen und in den letzten Jahren sukzessive renoviert. Heute ist z.B. der Plenarsaal am Leineschloss ein repräsentatives architektonisches Highlight, welches das Selbstverständnis von NDB und dessen Ministerpräsidenten Volmar Augstein (2073) als Gastgeber der Allianz Deutscher Länder unterstreicht.[15]

Allianzregierung

Die Allianzregierung hat, anders als die Landesregierung, ihre Ministerien überall in der Stadt verteilt, teilweise sogar über mehrere Gebäude, was die Sicherheit mitunter sehr unterschiedlich ausfallen lässt. Es gab zwar immer wieder Pläne, einen gesicherten, abgeschotteten Regierungsbezirk zu errichten, aber bislang hatte dies keinen Erfolg. Das lag unter anderem auch daran, dass man die Eifersüchteleien zwischen den Ministerien ganz bewusst anheizte.[16]

Botschaften und andere Vertretungen

Aber nicht nur innerpolitische Angelegenheiten sind in Hannover von Belang. Als Politmetropole finden sich hier auch zahlreiche Präsenzen ausländischer Machten. Neben den Botschaften von Russland und den UCAS, die sich in Garbsen zuwinken können, ist eine weitere, doch recht explosive Situation die um die Botschaften von Aztlan und Amazonien, die gerade mal zwei Straßen auseinander liegen. Durch Argus' Beteiligung im Amazonisch-Aztlanischen Krieg auf der Gegenseite betrachtet Aztlan die ADL fast schon als Kriegspartei und ist entsprechend eingeschnappt. Das Auswärtige Amt hatte somit alle Hände voll zu tun, um eine Ausweitung des Konfliktes zu tun, auch wenn die Rüstungskonzerne dies gerne sehen würden.[16]

Weiterhin von Relevanz sind auch die Vertretungen der verschiedenen Allianzländer, die zumeist in direkter Nähe des Bundesrates zu finden sind.[16]

Ansässige Parteizentralen

Ansässige Policlubs, Interessenverbände und Lobbyisten

Es soll in Hannover mehr als 2000 Lobbygruppen geben.[21] Jeder Policlub, der irgendwas auf sich hält, hat in der Stadt ein paar Leute, mitunter sogar Büros oder ganze Häuser. Öffentlich wahrnehmbar werden sie dann oft durch Eventsponsoring, während sie hinter verschlossenen Türen ordentlich Lobbyismus betreiben.[17]

Sonstige Organisationen

Ausländische Geheimdienste

Wenig überraschend ist Hannover eine einziger Spielplatz für Geheimdienste aus aller Welt, die hier mal mehr, mal weniger offiziell vertreten sind.

Land Nachrichtendienst Vertretung
Confederation of American States Department of Strategic Intelligence[24] Sitz in der Botschaft der CAS
Extraterritoriality Registry and Liaison Agency[24] Hat Büros in der Stadt
Israel Mossad[31] Sitz in einer Tarnresidentur in Stöcken
Russische Republik Glawnoje Raswedywatelnoje Uprawlenije‏‎[25] Sitz in der Botschaft Russlands
Uprawlenije Gossudarstwennoy Besopasnosti[25]
United Canadian and American States Central Intelligence Agency‏‎[25] Sitz in der Botschaft der UCAS
Department of Homeland Security[25]
Defense Intelligence Agency[25]
Drug Enforcement Agency[25]
Federal Bureau of Investigation[25]
National Security Agency[25]

Demonstrationen

Die riesige Polarisierung, der Politaktivismus und all den Strömungen, die aufeinander treffen, gehören Demonstrationen zum Alltag Hannovers wie das "Amen" in der Kirche. Durch die Errungenschaften des modernen Matrix-Zeitalters bieten sich allerdings einige Besonderheiten. So kann man etwa "Berufsdemonstranten" (auch "Demonstrationssöldner" genannt) mieten, die sich vorrangig aus Studenten und ärmeren Leuten zusammensetzen und sich ein Zubrot verdienen, wenn sie von der "fünften Gewalt" (den Lobbyisten) angeheuert werden.[17]

Weiterhin werden die Demonstrationen an sich auch zunehmend digitaler. AR-Overlays bieten Aktivisten aus allen Teilen der ADL (und auch Europas) die Möglichkeit, sich aktiv in eine Demo einzuschalten. Im Rahmen dieser virteullen Demonstrationen können, wie das Ministerium für Wirtschaft, Justiz, Arbeit und Soziales schon feststellen musste, die lokalen Knoten einfach zusammenbrechen, weil sich zu viele Individuen mit ihren Agenten in das System einloggen und in der Folge eines DoS-Attacke erzeugen, die ganze Systeme crashen.[17]

Die Realen Demonstrationen hingegen (je nach Thema) verzeichnen immer wieder vergnügungssüchtige Krawallmacher oder auch Ultras von Hannover 96, die ganz bewusst die Demonstrationen eskalieren lassen wollen, sofern es nicht gerade Polizisten in Zivil sind. Das Eskalationspotenzial ist natürlich noch größer, wenn Gegendemonstrationen stattfinden. Die Polizei bemüht sich zwar, die Blöcke getrennt zu halten, aber dies gelingt auch nicht immer. Sollte es notwendig werden, dann gehen die Beamten auch nicht zimperlich vor, um die Ordnung wiederherzustellen.[17]

Gesellschaft

Wichtig für das Zusammenleben der Hannoveraner sind diverse eVs und private Klubs, die einen fast schon englischen Stil besitzen (diese werden Service- oder Wohltätigkeitsclubs genannt). Man kann sie als Vorläufer der heute weltweit üblichen Policlubs sehen, auch wenn sie im Regelfall weder religiös noch direkt politisch sind. In Diskreter und gepflegter Atmosphäre kannn man seine Beziehungen pflegen, während hier so manche Entscheidungen "auf den Weg gebracht" werden, die dann später die Regierung durchsetzt - und die nicht zwangsweise von den Konzernen kommt. Entsprechend hochkarätig sind die Mitglieder: Chefärzte, erfolgreiche Anwälte, etc. Die "Macht" die diese Clubs besitzen, ist monetärer Natur, mit der sie Parteien und politische Strömungen finanzieren, sofern dies am Ende den eigenen Zielen dienlich ist. Dennoch sollte man sie nicht mit den klassischen Lobbyisten gleichsetzen.[17]

Wirtschaft

Hatte Hannover früher eine große Industrieproduktion, so wurde diese von der gigantischen Politmaschinerie an den Rand gedrängt. Heute boomt jede Form von Dienstleistung: Das reicht vom Personenschutz über PR-Firmen und Werbedesigns bis hin zur Reinigungsbranche. War die Stadt früher etwas schmuddeliger, ist sie heute bedeutend sauberer.[15]

Medien

Mit der Aufwertung Hannovers zur Hauptstadt strömten auch die Medien hierher. Sicherlich kann sie nicht mit Medienstandorten wie Hamburg, München oder Köln vergleichen, aber wenn es um politischen Journalismus geht, dann ist Hannover durchaus ein wichtiger Anlaufpunkt. Entsprechend geht es hier etwas nüchterner zu als in den Glitzerwelten Kölns und Münchens, aber dennoch finden sich ganze Scharen von Journalisten, die tagein tagaus von Pressekonferenz zu Pressekonferenz pilgern und zwischendrin noch Privatinterviews mit Politikern, Experten und Wahlforschern durchführen, nur um im Anschluss noch ein paar Stimmen von der Straße einzufangen. Essenziell wichtig für einen Journalisten in Hannover sind Schnelligkeit und Exklusivität. Daher beschäftigen die Medienkonzerne neben ihrem Stammpersonal häufig Freelancer, die die Trends in den sozialen Netzwerken und Politforen herausfischen sollen, besser bekannt als "User-Generated-News-Agencies". Diese schaukeln sich dort besonders stark auf.[32]

Jeder größere ausländische Medienkonzern, der von sich behauptet wichtige Nachrichten aus aller Welt zu zeigen, unterhält in der ADL einen oder mehrere Auslandskorrespondenten, die häufig in Hannover (oder Essen) zu finden sind (und nebenbei etwas Spionage betreiben). Wer diese Mühen nicht auf sich nehmen will, der kauft die News bei einer der unzähligen Nachrichtenagenturen, die ebenfalls ihre Korrespondenten in Hannover besitzen, ein. Daher sind die Journalisten in Hannover meist ein sehr bunt gemischtes Völkchen, wobei einige der größeren Medienkonzerne mittlerweile dazu übergehen, Einheimische einzustellen. Davon ab sind aber auch Korrespondenten der konzerninternen Medien oftmals vor Ort, da nicht jeder Konzern "feindlichen" Medien die Möglichkeit geben will, die eigenen Bürger zu beeinflussen.[32]

Konzerne

Saeder-Krupp und FBV

In Hannover tritt Saeder-Krupp ebenso subtil und indirekt auf wie auch im Rhein-Ruhr-Megaplex. Nicht nur in der ADL sondern auch in Hannover kann sich S-K rühmen, der größte Arbeitgeber zu sein. In der deutschen Hauptstadt ist der Essener Konzern mit diversen Töchtern (Hannoversche Versicherungs- und Finanzdienstgesellschaft, Ruhr-Nuklear, Teutonia Baustoffe GmbH, Volkswagen) vertreten. Weitere Tochterfirmen finanzieren ihrerseits eigene Interessenvertretungen, was Saeder-Krupp viel Einfluss in der ADL und in Europa sichert. Es ist daher davon auszugehen, dass Lofwyr über ein dezentralisiertes System die Machenschaften von Regierung und Lobbygruppen konstant im Auge behält.[21]

Dieses komplexe System verfügt über eine enorme Zahl an Läufern und Bauern, aber nur über sehr wenige Entscheidungsträger, die die Fäden in den Händen halten. Während in Hannover hauptsächlich Thorsten Wiedner (Hauptstadt, ADL-Politik und Allianzministerien) aktiv ist, sind hin und wieder auch NEEC-Minister Gustav Möller (Europapolitik), Konzerngerichtshof-Richter Jean-Claude Priault (Konzerne) und Vanadis Hyvönen (Politik Nordrhein-Ruhr) in Hannover anzutreffen. Abseits davon sind noch zahlreiche weitere Unterhändler, Hoch- und Aktivposten des Drachen in Hannover aktiv. So hat Volkswagen seit jeher einen starken Sitz in Norddeutschland (und maßgeblich im Norddeutschen Bund ) und der Konzernvorstand pflegt gute Kontakte zur Landesregierung unter Volmar Augstein.[21]

In den 2020er wurde das Schloss Herrenhausen wiederaufgebaut. Heute findet sich dort die "Botschaft Lofwyrs", welches von Saeder-Krupp auch als Kongresszentrum genutzt wird. Dieses dient auch als "neutraler Boden" für andere Angelegenheiten, etwa als dort die NAN-Delegation mit viel Pomp und medialer Aufmerksamkeit empfangen wurde.[16]

Am Aegidientorplatz steht die prächtige Vertretung des Frankfurter Bankenvereins.[16] Wie auch bei Saeder-Krupp dreht sich für den Frankfurter Bankenverein praktisch alles um das Lobbying in der Hauptstadt. Zu diesem Zwecke nutzt sie ihre größtes und mächtigstes Lobby-Organ, die Alfred Herrhausen Stiftung für politische Bildung, die hier auch ansässig ist. Über diese versucht sie zudem, den Sternschutz als Polizeidienstleister zu etablieren und nähert sich mit viel Geduld dem Innenministerium an.[22]

Medienkonzerne

Auch die DeMeKo ist in Hannover zugegen. Die quantitative Wahlforschung wird mittels Umfragen, Hochrechnungen und der Erstellung von Prognosen von Wahlen vorangetrieben, die auf den interaktiven Möglichkeiten der Telekommunikationsmedien basieren. Durch ihre Meinungsforschungsinstitute Infrachoice und die Gesellschaft für Sozialforschung und statistsiche Analysen mbH, die wiederum mit der Medientochter PolitNET (die in Hannover sitzt) zusammenarbeiten, bietet die DeMeKo den Zuschauern und Konsumenten einige Anreize wie etwa Gutscheine und Bonusprogramme, damit diese dann an den Umfragen teilnehmen, die auf in den Werbepausen auf sämtlichen Kanälen angeboten werden. Das umfasst auch Kanäle, die nicht zwangsweise zur DeMeKo selbst, sondern zu interessierten Megakons gehören und die an den Daten interessiert sind, wie etwa Ætherlink, die diese Daten dann aufbereiten und nach Neu-Essen schicken.[33]

Weiterhin zeigt sich die DeMeKo auch mit ihren NewsFormaten präsent, wie etwa dem Allianz Tagesspiegel, dem Tomorrow Fokus mitsamt Politikfeed DePolis und dem Politsender Kontrovers. Während der Wahlphasen laufen diese Kanäle heiß und zeigen praktisch täglich neue Statistiken, Umfrageergebnisse und Interviews mit den Spitzenkandidaten und Politbarometer. Dadurch, dass es so viele Landregierungen gibt, scheint es zumindest gefühlt alle paar Monate wahlen geben, weshalb Hannover eigentlich nie zur Ruhe kommt und ständig irgendwelche Meinungsforscher oder virtuelle Agenten im Auftrag der DeMeKo unterwegs sind, die in der Innenstadt Fragen zu den Parteien und deren Wahlprogramm stellen. Nicht außer Acht lassen sollte man, dass es gezielte Fehlprognosen, gefälschte Statistiken, umgeschnittene Interviews und auch direkte Wahlbeeinflussen durch subjekte Berichterstattung gibt, die als Mittel zur Beeinflussung von Wahlen auf der untersten demokratischen Ebene akzeptiert werden.[33]

Ein weiterer Akteur in der Politik-Berichterstattung ist der NDR, der hier eine besondere Rolle bei der Politik-Berichterstattung einnimmt. Nahe des Maschsees unterhält er eines seiner vier Regionalstudios im Norddeutschen Bund und beschäftigt sich dort nicht nur mit der Allianzpolitik, sondern auch mit regionalen und lokalen Themen. Die Reporter sind gewohnt kritisch, wenngleich auch nicht ganz so prohamburgisch wie im NDR-Hauptstudio. Weiterhin tummeln sich rund um den NDR einige mehr oder weniger unabhängige Trideo-Produktionsstudios, die ihrerseits Sendungen wie die beliebte Krimiserie Tatort Hauptstadt oder den Polittalk Hannover Aktuell für den NDR produzieren.[34]

Auch die Deutschen Sendeanstalten (MediaSim / MCT) sind in Hannover präsent und besitzen ein Gelände in der Nordstadt, auf dem das DSA-Hauptstadtstudio errichtet wurde. Inzwischen ist es etwas in die Jahre gekommen. Hier finden sich neben Büros auch Produktiosnräume des Studios. Weiterhin werden hier auch Beiträge und Formate für österreichische und schweizerische Medien produziert und mit dem hauseigenen Meinungsforschungsinstitut Institut für politische Demoskopie GmbH (IPolD) haben die DSA auch noch die Möglichkeit, Wählerbefragungen für alle Trid- und Radiosender im eigenen Besitz durchzuführen.[32]

Weitere

Auch die AG Chemie ist vor Ort vertreten, die mit ihrer Tochter General Genetics Worldwide dafür kämpft, die Akzeptanz und den Zulassungsprozess von genveränderten Produkten im Lebensmittelbereich bei Kunstfleisch und transgene Lebensmittel frühzeitig zu beeinflussen.[32] In fast das gleiche Horn stößt auch Proteus, welches in der Stadt eine imposante Vertretung am Waterlooplatz stehen hat.[16] Dem Nordseekonzern geht es aber nicht um Lebensmittel sondern um Medizintechnik. Beide haben jedoch gemein, dass sie zahlreiche Vertrauensleute im Gesundheitsministerium und dessen Ämtern und Instituten haben. Zudem hat die AGC schon seit Langem Verbindungen zum Umweltministerium, um im Notfall Schadensbegrenzung zu betreiben.[32]

Eurokons

Daneben existieren selbstverständlich weitere Konzerne, die ebenfalls ein starkes Interesse an der Ausweitung europäischer Rechte und Kompetenzen haben, wie es auch bei Saeder-Krupp der Fall ist. Anders als dieser wollen sie sich allerdings nicht einer Bevormundung durch den Essener Megakonzern beugen, weshjalb sie ihre Lobbyisten in alle NEEC-Mitgliedsstaaten schicken, um die Implementierung von Gesetzen aus Brüssel zu unterstützen und ihre eigene Agenda vorantreiben. So auch in Hannover. Das erschafft eine ganze Reihe von Zweckallianzen, die von langjährigem Misstrauen, Argwohn und Konkurrenzdenken geprägt werden, was eine Zusammenarbeit erschwert. Das Eurokraten-Quartett aus Frankfurter Bankenverein, Hildebrandt-Kleinfort-Bernal (HKB), Erika (das in der Vergangenheit NeoNET vertrat) und auch Zeta-ImpChem bildet die treibende Kraft hinter den Eurokon-Bestrebungen in der ADL. Weitere vor Ort aktive Eurokons sind ESUS, Mærsk Incorporated Assets, Regulus Joint Industries, Spinrad Global (früher Spinrad Industries und Meridional Agronomics (heute Merenati).[32]

Diese Konzerne treffen sich zentral im Robert-Schumann-Forum, das monatlich Vorträge und Diskussionsrunden veranstaltet, bei denen immer bedeutende NEEC-Minister und -Beamte, sowie Landes- und Allianzpolitiker, Wirtschaftsweise und Konzernfunktionäre aus ganz Europa als Gäste oder Redner eingeladen sind. Dabei trifft man größen wie die (frühere) Z-IC-Chefin Katrina Thyssen, den Finanz-Patriarchen Richard Bührle, HKB-Deutschland Chef Thomas Perry oder den Erika-Geschäftsführer und früheren Vorstandsvorsitzenden von NeoNET, Anders Malmstein, der etwa jedes halbe Jahr die ADL und somit auch Hannover besucht. Weiterhin sind natürlich auch andere Eurokons wie Lusiada oder Dassault mit von der Partie, wobei aber klar ist, dass ihre Position nicht mit den der anderen Eurokons gleichzusetzen sind.[35]

Daneben wird das Forum auch von Mitgliedern der Europäischen Fortschrittspartei besucht, die hier ein paar Parteispenden und Unterstützung erwerben wollen. Zudem hat das Quartett auch noch ein eigenes Kongresszentrum, die Europa-Halle, gebaut, um dem Ganzen einen angemessenen Rahmen zu verpassen.[29]

Japanokons

Geradezu einträchtig zeigen sich hier auch die Japanokons, die die Japanische Botschaft an der Haltenhoffstraße mitbenutzen. Dabei wird die "Japanoclique", wie sie in Düsseldorf anzufinden ist, vor Ort zusätzlich noch von Daiatsu-Hanomag unterstützt, was alles unter der Schirmherrschaft von Mitsuhama geschieht. So einig sich Shiawase und die anderen Hardliner auch bei diplomatischen Anlässen sind, so zeigt sich oft genug ihre andere Seite. Wenn dann gegen das Japanische Kaiserreich und Shiawase opponiert wird, trifft man sich direkt auf dem exterritorialen Firmengelände an der Hanomagstraße in Linden.[16]

Vor Ort ist der Ex-MCT-Deutschlandchef Yohiro Tanashika zugegen, der in seiner Funktion als Sprecher der Deutsch-Japanischen Gesellschaft an Rhein und Ruhr tätig ist und sich aufgrund seiner Kontakte und Erfahrung als Lobbyist ein Zubrot verdient. Auch ist er öfters bei Anlässen von CVP zugegen, wo er ein gern gesehener Gast ist. Weiterhin ist der in den Niederlanden geborene Politologe Adrian Asaeda als Lobbyist tätig, der aber keine Konzernzugehörigkeit besitzt. Es ist gut möglich, dass Asaeda von Shiawase untergeschoben wurde.[29]

Kriegsmaschinerie

Auch die verschiedenen Rüstungs- und Militärunternehmen sind an forderster Front vertreten, wenn es darum geht, für mehr Militärausgaben zu werben. Ares und Ruhrmetall,a ber auch die MET2000 mit ihrem Zentrum für Friedensforschung (und in geringerem Maße sogar Saeder-Krupp und Proteus) versuchen, die ADL davon zu überzeugen, wie wichtig diese Ausgaben sind. Panzer, Flugzeuge, Kriegsschiffe und Drohnen, Waffen, Polizeiersatzdienste, Überwachungstechnik, etc. pp. sind auch bei einem wirtschaftlichen Abschwung sehr wichtig - in den Augen derer, die sie verkaufen. Dabei schürt man ganz bewusst auch mögliche Sorgen und Ängste und betont die Wichtigkeit der Europäischen Krisengruppe in Sarajevo. Gleichzeitig heißt es auch, dass das Bundesministerium des Inneren eine sich möglicherweise ausbreitende Gefahr in der SOX diskutiert - hinter verschlossenen Türen, versteht sich.[29]

Treibender Faktor hinter Ares' Erfolge in der ADL ist seit jeher Amrei Baasner, die Deutschlandchefin, die maßgeblich daran beteiligt war, das komplizierte Netz zwischen UCAS, CAS und ADL in der Vergangenheit zu werben.[36] Auch der frühere Cheflobbyist von Ares Europe, Dr. Armin Glanzmann, lebt in Hannover und soll Gerüchten zufolge immer wieder nach Hanau reisen. Ares geht es aber nicht nur um lukrative Rüstungsverträge, sondern auch umn die hart umkämpfte Automobilindustrie und zuletzt auch verstärkt um die Entertainment-Sparte, bei der sich Baasner vor allem gegen die DeMeKo und Mitsuhama durchsetzen muss. Dabei zielt man nicht nur auf ein seriöses Programm ab, sondern versucht auch das Spaßprogramm der Action Media Group und Sportübertragungen in den deutschen Markt einzubringen. Baasners Erfolg in den Schatten liegt zu Guter Letzt auch in der Wahl ihrer Kräfte begründet, wobei sie gern auf NPP Consulting aus Groß-Frankfurt zurückgreift, um wirklich hochkarätige Aktivposten einzusetzen.[26]

Unternehmen mit Hauptsitz

Aktive Konzerne

Kultur

Aufgrund der allgegenwärtigen Polit-AR-Werbung, mit der die Stadt zugepflastert wurde, ist die lokale Kulturszene in Hannover nicht gerade die kreativste der ADL - aber sie ist immerhin eine der am besten ausgestattsten.[15]

Sport

Die Landes- und Allianzhauptstadt beherbergt mit den «Hellhounds Hannover» ein Urban Brawl Team.

Der Tod von deren Jägerin Asahi Shimada bei einem Spiel gegen die «Hamburg Rams» 2056 durch den gegnerischen Brecher Chris "The Roughneck" O'Toole, der sie mit seinem Cybersporn aufschlitzte, brachte O'Toole eine 5jährige Haftstrafe im Großgefängnis Borkum wegen Totschlags und Gebrauch nicht autorisierter Cyberware ein.[47]

Daneben gibt es in Hannover mit Hannover '96 noch eine professionelle, rein menschliche Fußballmannschaft, die mit mäßigem Erfolg in der Liga Norddeutscher Bund spielt, und während die Hoverballer der «Hannover Hooligans» Mitte der 2050er noch eine Amateurmannschaft waren, hat die Landes- und Allianzhauptstadt 2074 mit dem HV Aale Linden ein Profi-Team in der norddeutschen Hoverliga.

Events

Event Wann Beschreibung
Robert-Schumann-Forum[48] Monatlich Wirtschaftskongress der Eurokons in der Europa-Halle.
Internationale Messe für Computer und Matrix[15] (ICOMA) März, Anfang Messe für Matrixtechnologie, Hard- und Software
Industriemesse Hannover[15] April, Ende Messe für automatisierte Fertigungsanlagen
Tag der Offenen Tür[49] September Die Draco Foundation gewährt einen Einblick.
infa Hannover[50] November, Mitte Größte und älteste Verbraucherausstellung der ADL.
Maschseefest[26] Alljährlich -

Sicherheit

Die Sicherheit der Hauptstadt der ADL ist erwartungsgemäß enorm. Es gibt eine flächendeckende Überwachungssysteme bestehend aus Kameras und Sensoren, was vor allem einen abschreckenden Effekt hat. Zur Verstärkung dieser Systeme arbeiten noch in allen Schichten und Subkulturen ein ganzes Heer an Geheimdienstlern, V-Leuten und Konzernagenten.[3][51]

Diese Infrastruktur ist so gebaut, dass sie für bestimmte Einrichtungen adaptierbar ist. Das Landeskriminalamt kann zum Beispiel nur das Basissystem nutzen und nutzt das System höchstens, um im Nachgang eines Verbrechens herauszufinden, was passiert war. Die anderen Behörden und Dienste, wie etwa BKA, BIS, Argus oder die Division Spezielle Operationen (DSO) der Bundeswehr können es allerdings nach Belieben einsetzen oder über ihre Knoten laufen lassen, sodass sie dann online Sensorsoftware und Erkennungsdatenbanken (Stimm- und Gesichtserkennung, Gangartanalyse, etc.) dazuschalten. Die V-Leute werden entsprechend eingewiesen, dass das System auch zu diesen Dingen fähig ist, damit die Unterwelt und die Schatten im Zaum gehalten werden.[3]

Ministerien der ADL

Die einzelnen Ministerien der Allianzregierung sind unterschiedlich stark gesichert, wobei die Vorkehrungen der meisten Einrichtungen aus Sicht eines Runners als eher gering einzustufen sind. Informationen, die für jemanden etwas wert sind, finden sich praktisch überall. Das Schwierigste ist jedoch nicht, in das entsprechende Ministerium einzudringen, sondern eher, unerkannt und unbemerkt wieder herauszukommen. Einmal drinnen muss man dann auch noch wissen, wo man welche Daten erhält und welche proprietären Datenformate und welche Passwörter im Wege stehen.[16]

Ein großer Teil der Schwachstellen liegt auch in der Vernetzung der Systeme. So hat das Ministerium für Verkehr, Wissenschaft und Forschung einen direkten Tunnel in die ALI-Zentrale in Düsseldorf und auch zum Bundeskriminalamt. Wer sich ungestört einen Zugang erschaffen kann, der kann mit seinen Matrixfähigkeiten weitaus mehr Schaden anrichten als jeder Hacker von außerhalb. Der Trick ist eben der, unerkannt hineinzukommen und sich durch die byzantinische Bürokratie des deutschen Staates zu kämpfen.[16]

Wichtig ist auch zu beachten, dass die meisten Ministerien, Bundes- und Landesämter keinen unangemeldeten Publikumsverkehr haben. Auch wenn es immer wieder besorgte Bürger gibt, die übereifrig vorsprechen wollen, sind Alleingänge durch die Vordertür ohne Sinn und Verstand üblicherweise keine gute Idee.[16]

Polizei

Die Regierung legt innerhalb der Hauptstadt wert darauf, sich hauptsächlich ihrer eigenen Mittel zu bedienen.[52] Daher wurde seit der KFS-Krise die Polzeipräsenz stark aufgestockt und erhielt dadurch den Ruf einer verschlafenen und langweiligen Provinzhauptstadt.[51] Die hohe Polizeipräsenz hat dazu geführt, dass die Straßenkriminalität stark abgenommen hat und sich Straftaten häufig lediglich auf Diebstähle, Raub und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit, sowie Krawalle bei Demos beschränken.[52]

Das Landeskriminalamt ist nur theoretisch für die Verbrechensaufklärung in Hannover zuständig. Da es eine Vielzahl an Spezialfällen gibt, sind die Rechte der Polizei jedoch immer wieder durch Immunitäten von Diplomaten oder Sonderstatus von Bundesratsmitgliedern eingeschränkt. Weiterhin gibt es Zugangsbeschränkungen bei Ministerialterritorien, Konzern- und Landes-Exterritorialitäten, militärischen Sperrgebieten und Militärgerichtsbarkeit. Prinzipiell kann gesagt werden, dass in allen ministerialen Angelegenheiten das Bundeskriminalamt Befugnis besitzt. Sollte es sich um eine Angelegenheit von nationaler Sicherheit handeln, dann schalten sich BGS und BIS ein. Die teils schlechte Kommunikation zwischen den einzelnen Ebenen bietet Angriffspunkte für Runner.[52]

In sozial schwächeren Vierteln wie Misburg, dem westlichen Teil von Linden und teilweise in Seelze wird Verbrechen nach dem Kopfprämienprinzip bekämpft. Dabei wird Bezahlung auf Erfolgsbasis betrieben.[45]

Bundesgrenzschutz

Der Bundesgrenzschutz hat seinen Sitz in Hannover. Zudem sitzt hier auch das Grenzschutzkommando Nord.[53]

Private Polizeidienstleister

Der FBV versucht schon seit mehreren Jahren seinen Sternschutz in Hannover zu etablieren, was ihm bisher allerdings noch nicht gelungen ist.[22] Dies wird von der Bundes- und Landesregierung geblockt, da die Polizei billiger ist und die Kommunikation unter den hierarchisch geordneten Dienststellen besser funktioniert.[52]

Sicherheitsdienste

Um staatliche Polizeigewalt zu minimieren greift man in Hannover auf private Polizeidienstleister wie Protec oder Knight Errant zurück. Auch der Sternschutz ist hier vertreten, wobei diese, wie auch die anderen Sicherheitsdienste vor allem Begleitschutz bieten.[45]

Verkehr

Straßenverkehr

Die EuroRoute 4 läuft durch Hannover und verbindet die Hauptstadt mit Essen und Berlin, sowie mit Brüssel. Weiterhin verläuft hier auch die EuroRoute 7, die die Stadt mit Hamburg und Kopenhagen verbindet.[3]

Flugverkehr

Via Flugzeug ist Hannover direkt über den Flughafen Hannover-Langenhagen zu erreichen, der inzwischen gut ausgebaut wurde. Allerdings ist er den international operierenden Flughäfen, die Suborbitalflüge anbieten, noch immer unterlegen. Die wichtigsten Flüge von hier aus sind diejenigen, die die Politiker, Botschaftspersonal und Konzerner nach Groß-Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg, Berlin, Halle-Leipzig, Stuttgart und Brüssel bringen. Der Flughafen wird zum größten Teil durch die Lufthansa AG verwaltet und durch den Staat subventioniert.[3]

Wenn man etwas weiter westlich der Stadt auf den Vorort Wunstorf trifft, findet man dort einen Militärflughafen der Bundeswehr. Dort hat auch die Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums ihren Sitz. Weiterhin nutzt die MET2000 und ihre Tochtergesellschaft Assault Cargo Lift den Flughafen ganz "kollegial".[3]

Neben dem Flughafen in Langenhagen gibt es etliche öffentliche Heli-Ports.[54]

Wasserverkehr

In Linden findet sich ein alter Industriehafen, der seine besten Zeiten allerdings hinter sich hat und heute aufgrund seiner Beschaulichkeit von Hoverballern genutzt wird. Ein weiterer Hafen findet sich in Stöcken, der besser in Schuss und auch deutlich besser überwacht ist.[4]

Schienenverkehr

Die Hauptstadt ist mit der Eisenbahn und Transrapid gut zu erreichen und dient als zentraler Umsteigebahnhof. Schärfere Kontrollen erfolgen in aller Regel erst außerhalb des Hauptbahnhofs. Weiterhin verläuft in Hannover auch eine U-Bahn, die auch im Innenstadtbereich tatsächlich vorwiegend unterirdisch verläuft.[3] In Seelze findet sich einer der größten Rangierbahnhöfe der ADL.[4]

Kriminalität

In Hannover haben sich die verschiedenen kriminellen auf das ungeschriebene Gesetz geeinigt, bei ihren Aktivitäten möglichst unauffällig zu bleiben. Die Regierung hat kein Interesse daran, Chipheads und Drogentote auf offener Straße zu sehen, die an dem Bild der sauberen Hauptstadt kratzen könnten. Das Problem daran ist allerdings, dass es mehrere Fraktionen gibt, die sich alles andere als Grün sind.[55]

Unterwelt

Syndikate

Die Vory v Zakone sind hier als zahlenmäßig größtes Syndikat im Einzugsbereich Hannover präsent. Nachdem die Gargari-Organizatsi nach dem Crash von 2064 wieder erstarkte, gelang es der Organisation ihre Machtbasis in der Stadt und im Norddeutschen Bund insgesamt zu stärken. Während Avtoriet Piotr Gargari von Berlin aus regiert, hat Tsar Ruben Trepnischkow in Hannover die Zügel in der Hand, der enge Kontakte zur Russischen Botschaft und dem derzeitigen Botschafter Viktor Letlas unterhält. Darüber hat er auch Kontakte zu den Roten Vory, was ein Spiel mit dem Feuer ist.[55]

Aktivitäten der Russen in Hannover fokussieren sich auf Schutzgelderpressung bei allen größeren Restaurants und Klubs der Stadt. Weiterhin sind die Vory auch in Mühlenberg in Linden aktiv, wo sie Prostitutionshäuser führen, in denen "legale" Nutten und Strichern (also jene, die eine SIN besitzen) arbeiten, die aber kein Wort Deutsch sprechen. Tatsächlich wurden diese jungen Männer und Frauen über befreundete Organisationen in Bremen und Hamburg (vor allem aus Asien und Afrika) importiert, bzw. aus Berlin (bei Osteuropäern) nach Hannover transportiert. Schließlich gehören noch mehrere kompetente Hacker zu Trepnischkows Personal, die einen Insider in der lokalen Außenstelle des Deutschen SIN-Registers verfügt, sodass der Tsar mit Leichtigkeit SINs besorngen und die Schatten mit falschen Identitäten und Lizenzen versorgen kann.[10]

Das andere "große" Syndikat in der Unterwelt von Hannover bildet die Italienische Mafia in Form der Olivieri-Familie, die hier quasi sowas wie einen Brückenkopf besitzt, aber eigentlich nicht wirklich einflussreich ist. Das Problem liegt darin, dass Don Lupo Gasperi das Territorium der Mafia nie nach Norden und Osten der ADL ausdehnen wollte, was sich erst unter der Ägide von Donna Michaela Semenszato nach dem Attentat auf ihren Vater verändert. Der lokale Capo Carlo Olivieri war ein bereitwilliger Unterstützer für die Expansionspläne der neuen Chefin. Zum Dank gab sie ihm 2068 einige Kader der Fratellanza und ging zudem ein Bündnis mit dem Desperados MC ein und machte sich daran, die Russen aus dem Geschäft zu drängen. Diese kämpften eine blutige Schneise vom Steintorplatz bis nach Mühlenberg und die Mordwelle direkt vor den Augen der Allianzpolitik - und etliche Enthüllungen korrupter Polizisten durch die Russen - rief das Bundesministerium des Inneren auf den Plan, welches als Reaktion auf die Eskalation ein Spezialkommando des Bundesgrenzschutzes einsetzte, um ein Exempel zu statuieren (was am Ende jedoch mehr Russen als Italiener in den Knast schickte). Mit der Rückkehr von Don Lupo wurden die Fratellanza-Kommandos wieder zurückgerufen und Olivieri erhielt die Ansage, die Füße still zu halten, was er seitdem auch getan hat. Immerhin wusste er den Zugewinn, den er seit dieser Zeit genießt, sinnvoll einzusetzen. Das heißt aber nicht, dass Capo Olivieri deswegen glücklich wäre. Bis heute hält er Don Lupo die Intervention vor und hält lieber Donna Semenszatio die Treue.[10]

In Hannover agieren die Olivieris vor allem als Schieberorganisation für Waren aller Art. Seien es Designer-Imitate oder Modeplagiate aus dem Rhein-Ruhr-Megaplex oder Luxusartikel aller Art (amazonischer Biokaffee, Zigarren aus der Karibischen Liga, Delikatessen wie Almas-Kaviar, Trüffel oder Kobe-Rind) - die Olivieris wissen, wie sie die höheren Gesellschaften umgarnen können. Vermutlich nutzt der Capo auch die Möglichkeit, um Geldwäsche für seine Capa zu betreiben. Dabei hilft es, dass seine engsten Vertrauten mitunter einflussreiche Posten bekleiden.[10]

Gangs und MCs

Desperados MC

Das Desperados MC übernimmt für die italienischen Mafiosi die Dreksarbeit und dominiert das Rotlichtgeschäft am Steintor im Bezirk Mitte, sowie die Straßenstriche in Misburg, Langenhagen und Seelze.[10] Darüber hinaus sollen sie auch in Linden aktiv sein.[56] Abseits davon sind sie auch im Schutzgeld- und Drogengeschäft tätig.[10]

Nachdem der alte Präsi 2068 bei der Aktion des BGS ums Leben kam, hat hier Robert Breitfeld als neuer Präsi das Sagen. Trotz des damaligen Verlustes hat sich der MC entschieden, mit den Italienern weiterhin gemeinsame Sache zu machen und bekommt für seine Mühen im Gegenzug spezielle Waffenlieferungen, was bei den Zusammenstößen mit den Russen viel ausmacht. Abseits ihrer illegalen Tätigkeiten richtet der hiesige MC auch viele Treffen für Motorradvereinigungen aus, wo sie dann auch Nachwuchs rekrutieren. Weiterhin ist der MC auch der Veranstalter des alljährlichen Street-Rush-Treffens auf dem Schützenplaz. Diese Events werden dabei gerne genutzt, um fleißig Drogen aus aller Welt zu verticken.[10]

Gangs

Zu guter Letzt existieren in Hannover noch einige Gruppierungen, die man am besten mit Ethno-Gangs vergleichen kann , was ihre Zahlen und Macht anbelangt, zumal sie es mit den Big Playern der Hannoveraner Unterwelt nicht aufnehmen können.[2]

So gibt es zum Beispiel ein mafiaartige Gebilde, welches aus Türken und Albanern besteht, die sich nach dem Vorbild der Grauen Wölfe zusammengeschlossen hat. Diese namenlose Gruppierung operiert aber vermutlich unabhängig von der eigentlichen türkischen Organisation.[57]

Ähnlich verhält es sich mit einer weiteren Gruppierung, die aus den Flüchtlingen aus dem Balkangebiet hervorigng und im Kern Größentechnisch mit den Albanern vergleichbar sind.[2]

Eine weitere, ethnische Gang entstammt wiederum einer polnischstämmigen Verbindung, die in Vahrenheide nahe der Florian-Geyer-Kaserne aktiv ist, doch eher kleiner und weniger einflussreich ist.[2]

Andere kriminelle Organisationen

Daneben sollen sich die Aktivitäten der Organhändler von Tamanous auf deutschem Boden in den beginnenden 2070ern in Hannover konzentrieren, die Gerüchten zu Folge ein unmoralisches Gentlemen's Agreement mit dem hiesigen Deutschen Ärztebund haben sollen.[58] Die Shadowtalkerin Snow-WT bringt in diesem Zusammenhang den Sicherheitsdienst Protec in Verbindung, der einige leerstehende Lagerhäuser, sowie alte Industrieanlagen, etc. in Linden-Badenstedt schützt. Das alleine muss zwar nichts heißen, aber die Verbindung zum Ärztebund besteht schon länger und man geht davon aus, dass Tamanous irgendwo in Hannover ein Hauptquartier unterhält. Dies würde auch zu dem Umstand passen, dass sich in Hannover die Medizinische Hochschule Hannover und Forschungseinrichtungen wie das Institut der Neurowissenschaften befinden, die für Tamanous durchaus attraktiv sind. Weiterhin würde es auch erklären, wie sich Protec bis heute gegen deutlich mächtigere Konkurrenten wie dem Sternschutz und Knight Errant behaupten konnte. Zudem wird vermutet, dass Verbindungen zum Bundesministerium für Gesundheit und Landwirtschaft bestehen. Als möglicher Schmidt für die Gruppe steht Enrico Zorn, der aber vielleicht auch für Medusa arbeiten könnte.[55]

Schatten

Trotz der Bedeutung der deutschen Hauptstadt ist die Schattenszene von Hannover eher klein und speziell. Die vielen wichtigen Personen, die MET2000, Bundesbehörden mit einem Hang zur Paranoia, sowie die Regierung und Stadtväter, die eine "ordentliche Hauptstadt" präsentieren wollen, sorgen dafür, dass man hier lieber den Ball Flach hält. All dies erinnert stark an das Vorgehen der Frankfurter Schule, wie sie in Groß-Frankfurt praktiziert wird, doch hat sie ein paar Besonderheiten. Vor allem soziale Chamäleons und Infiltrationsspezialisten mit ausgeprägten sozialen Fertigkeiten sind hier gefragt. Soft-Skills und Insiderwissen, Anpassungsfähigkeit und Improvisationstalent wie auch eine breite Fähigkeitenbasis machen die Oberklasse der Hannoveraner Shadowrunner aus. Weiterhin ist es nicht verkehrt, eher durchschnittlich zu wirken, um nicht in der Masse der Anzugträger aufzufallen. Die Szene ist für die Stadt, die nicht mal an Millionenmarke kratzt, vor allem für Menschen ohne besondere Hautfarbe am besten geeignet. Wer dann noch einen halbwegs schicken Anzug von der Stange kauft (und dabei gern ein paar Euros mehr investiert) und das Kommlink am Ohr hält praktisch Teil der Masse. Cyberware sollte, wenn überhaupt, eher für die Wahrnehmung sein als zum Kämpfen.[2]

Der innere Techie hilft ebenfalls bedeutend besser als jeder Büchsenmacher (von denen es in Hannover nur wenige gibt), denn ausgeklügelte Gadgets, die platzsparend untergebracht werden können, sind hier bedeutend hilfreicher als die Ares Predator im Anschlag. Dafür muss man aber zum Glück auch nicht selbst befähigt sein, diese Gadgets herzustellen, denn in Hannover gibt es einige Bastler, die ausgeklügelte Geräte produzieren können.[2]

Wer es also schafft, die Leute zu lesen, der hat in Hannover schon die Hälfte des Weges erfolgreich hinter sich gebracht. Wer dann noch einen klugen Plan produzieren und ihn erfolgreich durchziehen kann, der schafft es auch, durch die Wirren der deutschen Politik zu manövrieren und die wirklich lohnenswerten Aufträge abzugreifen. Kleine Betrügereien klappen erfahrungsgemäß mit allen Leuten, selbst bei gefährlichen Mafiabossen, wenn man sich nur richtig vorbereitet.[56]

In Hannover sind die Runs entsprechend sehr stark auf die Politik und die oberen Zehntausend zugeschnitten, weshalb man den Straßensamurai mit dem Katana in der Einen und der Smartgun in der Anderen lieber daheim lässt, außer man sucht vielleicht gerade Streit mit der Florian-Geyer-Kaserne - oder ist in einem der mieseren Viertel in einen Kampf zwischen Vory und Desperados geraten. Stattdessen sollte man lieber Troubleshooter mitbringen, die belastende Dinge verschwinden lassen oder selbige besorgen sollen, um jemanden unter Druck zu setzen. Gewalt bringt selten was und alarmiert meistens nur die falschen Leute. Da bringt es mehr, die vielen Gruppierungen und Organisationen der Stadt gegeneinander aufzustacheln, Fallen zu stellen und Leute so zu manipulieren, dass sie sich selbst in Schwierigkeiten bringen.[56]

Connections

Shadowrunner

Schmidts und Schieber

Bekannte Lobbyisten

Locations

Bars, Cafés und Restaurants

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Unterhaltung

Übernachtungsmöglichkeiten

Einkaufsmöglichkeiten

Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Regierungseinrichtungen

Botschaften

Militäreinrichtungen (Bundeswehr und MET2000)

Andere


Endnoten

Quellenangabe

  1. a b c d e f g h i j Machtspiele - Handbuch für Spione S.164
  2. a b c d e f g Machtspiele - Handbuch für Spione S.175
  3. a b c d e f g h i j k l m Machtspiele - Handbuch für Spione S.165
  4. a b c d e f g h i j Machtspiele - Handbuch für Spione S.167
  5. Berlin S.8-9
  6. a b Berlin S.9
  7. Datapuls: ADL S.14
  8. Almanach der Sechsten Welt S.37
  9. Berlin 2080 S.14
  10. a b c d e f g h i Machtspiele - Handbuch für Spione S.174
  11. Emergenz - Digitales Erwachen S.125
  12. Emergenz - Digitales Erwachen S. 124, 125
  13. Datapuls: ADL S.26
  14. a b Schattenhandbuch 4 S.43
  15. a b c d e f g h i j k Machtspiele - Handbuch für Spione S.168
  16. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae Machtspiele - Handbuch für Spione S.169
  17. a b c d e f g h i j Machtspiele - Handbuch für Spione S.170
  18. a b Mit Hauern und Hörnern S. 160
  19. a b c d Mit Hauern und Hörnern S.182
  20. Datapuls: ADL S.41
  21. a b c d e f g h i j k l m n Machtspiele - Netzstücke S.9
  22. a b c d e f g h Machtspiele - Netzstücke S.10
  23. Machtspiele - Netzstücke S.7
  24. a b c d Schattenhandbuch 4 S.60
  25. a b c d e f g h i Schattenhandbuch 4 S.59
  26. a b c d Machtspiele - Netzstücke S.14
  27. a b c Machtspiele - Netzstücke S.8
  28. Machtspiele - Handbuch für Spione S.162
  29. a b c d e f g h i j Machtspiele - Netzstücke S.13
  30. a b c d e f Machtspiele - Netzstücke S.18
  31. Schattenhandbuch 4 S.58
  32. a b c d e f g h Machtspiele - Netzstücke S.12
  33. a b c d e f g h Machtspiele - Netzstücke S.11
  34. Machtspiele - Netzstücke S.11-12
  35. Machtspiele - Netzstücke S.12-13
  36. Machtspiele - Netzstücke S.13-14
  37. a b Machtspiele - Netzstücke S.19
  38. Schockwellen S.13
  39. a b c Walzer, Punks & Schwarzes ICE S.112
  40. a b Berlin 2080 S.112 f.
  41. a b Megapuls 10
  42. Arsenal 2060 S.41
  43. a b Machtspiele - Handbuch für Spione S.166
  44. Datapuls: Hamburg S.113
  45. a b c d Machtspiele - Handbuch für Spione S.172
  46. Verschwörungstheorien S.39
  47. Brennpunkt: ADL S. 108
  48. Machtspiele - Netzstücke S.12-13
  49. Reiseführer in die deutschen Schatten S.217
  50. Reiseführer in die deutschen Schatten S.220
  51. a b Mit Tricks und Finesse S.176
  52. a b c d e Machtspiele - Handbuch für Spione S.171
  53. Schattenhandbuch 4 S.64
  54. Deutschland in den Schatten II S.26
  55. a b c Machtspiele - Handbuch für Spione S.173
  56. a b c Machtspiele - Handbuch für Spione S.176
  57. Machtspiele - Handbuch für Spione S.174-175
  58. Unterwelten S. 240
  59. Datapuls: ADL S.45
  60. a b Machtspiele - Netzstücke S.15
  61. a b c d e f g h i Machtspiele - Netzstücke S.16
  62. a b c Machtspiele - Netzstücke S.17
  63. Reiseführer in die deutschen Schatten S.119
  64. Machtspiele - Netzstücke S.20
  65. a b Mit Hauern und Hörnern S.59
  66. Deutschland in den Schatten S.330

Widersprüche

  1. Laut Machtspiele - Handbuch für Spione wird an dieser Stelle wird bereits das Bundesamt für Innere Sicherheit genannt, doch wurde dies erst mit der Gründung der ADL aus dem früheren Nachrichtendienst geformt. Siehe Schattenhandbuch 4 S.43 / Datapuls: Verschlusssache. Es ist davon auszugehen, dass hier der BND gemeint ist.

Konflikt: Machtspiele: Handbuch für Spione S. 171, 172
Laut Machtspiele: Handbuch für Spione wird einerseits beschrieben, dass sich der Sternschutz bisher noch nicht etablieren konnte, andererseits soll die Regierung den Sternschutz alleridings bereits einsetzen (vgl. S.171, 172)

Konflikt: Machtspiele - Handbuch für Spione S.164
Laut Machtspiele - Handbuch für Spione wurde der Umzug 2023 in einer Nacht- und Nebelaktion durchgeführt, was aber etwas im Widerspruch zu dem längeren Zeitraum des eigentlichen Regierungsumzugs geschah, zumal laut Datapuls: ADL schon im Oktober 2022 Hannover bereits zur Hauptstadt ernannt wurde. An dieser Stelle wurde der Text entsprechend leicht abgeändert, um sich kanonisch einzufügen.

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Weblinks