Deutschnationale Partei

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutschnationale Partei (DNP) ist eine rechtsradikale, nationalistische und neofaschistische Partei in der Allianz Deutscher Länder.

Geschichte

Die DNP dominierte 2053 das machtlose Scheinparlament des Kirchenstaats Westphalen und das des Herzogtums Sachsen und tat sich dort sowie in Brandenburg, Franken und Bayern mit markigen Sprüchen gegenüber Polen und der Tschechischen Republik hervor, bei denen es - wieder einmal - um Schlesien und das Sudetenland ging. Außerdem war sie an der Regierung Alfons Hunggartens im Süddeutschen Bund von 2038-2044 beteiligt.[1]

Bei der Bundestagswahl am 9. Januar 2057 kam sie auf 8,1% der Stimmen.[2]

Landtagswahl Norddeutscher Bund 2058/59

Im folgenden Landtagswahlkampf des Norddeutschen Bundes 2058/59 trat die DNP mit dem Staatsanwalt Mathias Fröhlich-Eisner als Spitzenkandidat an. In nur wenigen Monaten von einer rechtsradikalen Splitterpartei zu einer ernstzunehmenden politischen Partei gewachsen, präsentierte sie sich als angeblich "gewandelt", gesetzestreu und ordnungsliebend, wenn auch immer noch rechts-populistisch. Das Programm der DNP, das die feindselige Haltung gegen das Herzogtum Pomorya geschickt mit "gerechtfertigten Forderungen" kaschierte, wurde auch von der Deutsch-Katholischen Kirche Westphalens offen unterstützt, und verschaffte ihr beste Aussichten für die Wahl.

In Wahrheit konspirierte Fröhlich-Eisner jedoch während des gesamten Landtagswahlkampfes mit dem NA-Terroristen Sebastian Baduscheidt, der am 30. November 2058 in Rostock einen Anschlag auf den Politiker vortäuschte, sowie Dr. Eberhard Theis, einem Exec der Bremer Vulkan Werft und dem westphälischen Monsignore Cölestin Harden. Gemeinsames Ziel dieser Verschwörer war es, einen verheerenden Anschlag mit Nuklearwaffen auf das Herzogtum Pomorya und die dortige sogenannte Elfenkönigin zu verüben.

Obwohl ein Teil dieser Verbindungen von dem Reporter Severin T. Gospini über Schattenkanäle publik gemacht wurden, erzielten Fröhlich-Eisner und die DNP bei der Wahl am 2. März 2059 12 % der Stimmen und bekamen 13 Landtagsmandate, weil für die Vorwürfe harte Beweise fehlten. Sämtliche 13 Mandatsträger - einschließlich Mathias Fröhlich Eisners - kamen jedoch noch am Wahlabend bei einem Flugzeugabsturz (tatsächlich jedoch Wetwork durch Shadowrunner) ums Leben, und traten ihre Mandate deshalb nie an, für die sich auch keine Ersatzkandidaten fanden.[3]

2060er

Mit ihrer - offiziell - nationalkonservativen und erklärt deutschkatholischen Programmatik konnte sie allerdings auch schon auf Länderebene vereinzelt Koalitionsregierungen mit der Christlichen Volkspartei (CVP) bilden. Gleichzeitig gelang es ihr im Wahlkampf 2061 mit wieder verstärkt national-sozialen Tönen auch vom etablierten politischen System enttäuschte Wähler aus dem Anhängerspektrum der PNE anzuziehen. Damit erreichte sie immerhin 3,6% der Stimmen und 36 Bundestagsmandate in Hannover.

Führung

Bundesvorsitzender der DNP war 2064 Arnold Hagen Freiherr Doberein zu Siederdissen.[4] Justus Hagen Freiherr von Doberein, der 2053 den Parteivorsitz inne hatte, ist vermutlich ein Verwandter des aktuellen Parteichefs. Nach der Bundestagswahl 2078 trat die gerade mal 37-jährige Floriane Strasser den Parteivorsitz an.

Mitglieder

Die Mitgliederzahl der Partei lag 2053 bei ca. 11.000. Bekannte Mitglieder sind:

Kooperation

Obwohl sich die DNP offiziell von diesen distanziert, ist sie eng mit rechtsextremen Policlubs wie dem Siegfriedbund und Vertretern des Teutonischen Hermetizismus wie dem Thule-Orden und dem Runenthing verbunden [5] und es existieren auch (sorgfältig geheimgehaltene) Verbindungen zu den Rechtsterroristen der Nationalen Aktion.



Endnoten

Quellenangabe

  1. Deutschland in den Schatten S. 30, 32, 151
  2. Chrom & Dioxin S. 8
  3. Roman: Sturmvogel ?
  4. Brennpunkt: ADL S. 20
  5. State of the Art 2064.01D S. 117

Quellenindex

Weblinks