Proteus

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von Proteus AG)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Es könnte auch Proteus Subsystems gemeint sein.
Proteus
Überblick (Stand: 2072) [1]

Proteus.jpg

Motto:
„Auf dem Weg in ein besseres Morgen.“
Gründung: 2049
Hauptsitz: Helgoland, ADL
Vorstandsvorsitz:
Kevin Goldammer
Chief Executive Officer:
Kevin Goldammer
Rating: AA
Unternehmensform: Privatkonzern
Hauptaktionäre:
Prometheus-Stiftung: 100%

Proteus ist ein deutscher Konzern, der seinen Hauptsitz auf der Insel Helgoland (Hoheitsgebiet der ADL) hat. Kontrolliert wird er seit einer Entscheidung des Konzerngerichtshofes von 2063 durch die Prometheus-Stiftung, aus derem veruntreuten Stiftungsvermögen er ursprünglich auch gegründet wurde. Die Bezeichnung Proteus AG war geläufig, als der Konzern noch als Aktiengesellschaft organisiert war.

Proteus ist spezialisiert auf Biotechnologien, marine Einrichtungen, Weltraumforschung und Unterseebohrungen. Sie besitzen marine Arkologien (auch bekannt als "Arkoblocks") in der Nordsee, der japanischen See, sowie an den Küsten von Nord- und Südamerika. Auf diesen Arkologien findet man vornehmlich Laboratorien, Schiffswerften und Weltraumstartrampen.

Geschichte

Proteus Gründung 2049 an sich ist schon ein Mysterium, und es existieren hartnäckige Gerüchte, dass es sich um ein Gemeinschaftsunternehmen von mehreren Megakonzernen - darunter sowohl AA- als auch AAA-Konzerne - handelte, das schon durch seine bloße Existenz einen Verstoß gegen Konzernrecht darstellte. -- Trotzdem erhielt der Konzern schon kurz nach seiner Gründung am 6. Juli 2051 den AA-Status und damit Exterritorialität.[2] Obwohl in der Folgezeit immer wieder versucht wurde, den Nebel der Geheimhaltung und das Geflecht von Strohfirmen, hinter denen sich die Investoren und Anteilseigner verbargen, zu durchdringen, blieben die Besitzverhältnisse immer im Dunkeln. Daran änderten weder zahllose (fast immer gescheiterte) Shadowruns gegen den Konzern noch eine regelrechte Übernahmeschlacht mit dem Drachen Chong chao und der AG Chemie etwas.

Shadowtalk Pfeil.png Ich weiß es ... wirklich, Leute. - Mir wird zwar wieder keiner glauben, aber die Firmen hinter Proteus sind AGC, CATCo, IFMU, Ruhrmetall, Shiawase und Yamatetsu... ich muß weg!!!
Shadowtalk Pfeil.png Panic!
<<- | ...User Panic! logged off. | ->>

Trotz des großen Geheimnisses um die anonymen Eigner erhielt die Firma 2057 von Wirtschafts-Analysten eine nominellen Gesamtwertung von 95 und eine gewisse Anette Brandt-Tenhaus firmierte offiziell als Executivdirektorin von Proteus.

Proteus war einer der Konzerne, die 2055 bei der konzertierten Militäraktion dabei waren, um den Status F in Berlin zu beenden.[3] Zudem war der Konzern 2060 zusammen mit Renraku federführend, als man das vergebliche Embargo gegen die Anarchisten im Ostteil der Stadt etablierte.[4] Ebenfalls 2060 erhielt Proteus seinen Sitz im Kontrollrat der SOX, nachdem Cross Applied Technologies rausgeworfen wurde.[5]

Der Proteus-Skandal

Im Rahmen des Proteus-Skandals von 2063 kommt heraus, dass die AG Chemie im Zuge des "AGC-Skandals" den gesamten Aufsichtsrat von Proteus ermordete, was zuvor als Flugzeugabsturz deklariert worden war. Hochrangige AGC-Manager inklusive des CEOs Alfons Endermann werden in Frankfurt auf Geheiß des Konzerngerichtshofes wegen Anstiftung und Beihilfe zum Mord sowie Bruch des internationalen Konzernrechts verhaftet. Sturmtruppen von Ares Macrotechnology durchsuchen Medienwirksam die Konzernzentrale von AGC, während der Konzern in eine Krise gestürzt wird.[6]

Nachdem Proteus in dem Skandal um die Verschwörung seiner Gründerkonzerne - darunter IFMU und AGC - angeblichen Vertragsbruch, Industriespionage und die Umleitung von Geldern aus anderen, unterwanderten Kons für Proteus-Projekte und Handlungen die praktisch die Einleitung eines Konzernkriegs mit dem FBV und Ares darstellten sowie eine ganze Reihe von Enthüllungen über unethische Menschenversuche und dergleichen beinahe untergegangen währe, änderte sich - offiziell - alles: Das Unternehmen wird nun wieder von der ursprünglichen Prometheus-Stiftung unter Führung des Erbens des Stiftungsvermögens, Kevin Goldammer kontrolliert, und seither hat sich der Kon etwas geöffnet.

Shadowtalk Pfeil.png Wir werden sehen...
Shadowtalk Pfeil.png Der Alte vom Meer

Crash 2.0

Nach dem Crash 2.0 teilte sich Proteus mit Saeder-Krupp und dem FBV die dem Untergang geweihte IFMU, und übernahm deren Luftfahrtsparte, zu der sowohl Airbus, das in Airbus Aerials umbenannt wurde,[7] als auch die Zeppelinwerke gehörten, und machte den Bau und die Vermarktung von Luftfahrzeugen zu einem wichtigen, wirtschaftlichen Standbein. Weitere, neue Geschäftsfelder, mit denen Proteus sich finanzierte, sind die Designer-Kind-Klinikkette Prodigy und die Tochterfirma New World Enterprises, die vor allem im Hamburger Stadtteil Bergedorf ihre Wohnwürfelkomplexe errichtete, die bezahlbaren Wohnraum für (Meta)menschen der unteren Einkommensschichten bieten.

Stiftungsrat
(Stand:2072)
Vertreter Entsender
Kevin Goldammer CEO Proteus, Vorsitzender
Justus von Schleier Group Trans
Agnés Murielle Giroud Schmidt, Iakob und Lei
Sohei Koizumi Shiawase Corporation
Katjana Pudowkina Evo Corporation
Paavo Vänkä Mærsk Incorporated Assets
Miriam Tolkacz AG Chemie
Theodor Minzner Ruhrmetall
Sir Henry Commton-Nelson Konzerngerichtshof

Emergenz

Vor Beginn der Technomancer-Verfolgung im Jahr 2070 war der Konzern schon auf das Technomancer-Phänomen gestoßen. Proteus ging zur Untersuchung des Phänomens eine strategische Allianz mit Evo ein und man errichtete eine gemeinsame Einrichtung am Rande von Wladiwostok, wo man daran forschen wollte.[8]

Als die Verfolgung schließlich begann nahm die Proteus AG überraschend ebenso wie die DeMeKo, Saeder-Krupp und Evo eine vorsichtige Pro-Technomancer-Haltung ein, und ging damit in Opposition zu den anderen Eurokons, namentlich der AG Chemie, der Schweizer Genom Corporation und Zeta-ImpChem.[9]

Als 2074 die Planungen rund um die neuen Gitter im Zuge der neuen Matrixprotokolle von Danielle de la Mar anstanden, schied Proteus als Provider eines Gitters aus, da der Konzern genug damit zu tun hatte, sein altes Deep Blue-Netzwerk an die neue Technologie anzupassen.[10]

Öffnung

Ein anderes, neues Standbein der Proteus AG stellt die teilweise Öffnung ihrer Arkoblocks für den Tourismus dar, wobei Proteus eng - und weitgehend exklusiv - mit dem fränkischen Anbieter der Zenit AG kooperiert, die Errichtung des Arkoblocks "Touristenfalle" in den Hafengewässern Hongkongs am Perlfluss-Delta und die Vermietung exklusiven Wohnraums in ihren Aquakologien an megareiche Individuen und speziell Konzernpensionäre. - Die Kehrseite dieser Entwicklung, bei der die Arkoblöcke auf Wirtschaftlichkeit getrimmt werden, sind die "Schlammwühler" - ehemalige SINlose, die in den Subebenen der Arkoblocks schwere körperliche Arbeit unter elenden, teilweise (meta)menschenunwürdigen und wenig gesundheitsförderlichen Bedingungen verrichten, und ein quasi rechtloses Dasein fristen.

Außerdem scheint das "Mobile Arkoblock Projekt" in Kooperation mit Mærsk endlich Früchte in Form einer unterseeischen Werft zu tragen, die Teil des wiederaufgebauten Rømø-Arkoblocks ist, und in der nun tatsächlich "mobile" Arkoblöcke entstehen, auch, wenn deren Prototyp, der Shanghai Arkoblock, der '75 vor der Küste der Chinesischen Splitterstaaten erprobt wird, noch mit einer ganzen Reihe gravierender Kinderkrankheiten und Probleme zu kämpfen hat.

KFS-Krise

Die globale KFS-Krise hat bei Proteus zu einem Rückfall in die sinistre, skrupellose und unethische Forschungspraxis und zur Rückbesinnung auf die inoffizielle Zielsetzung "rasche Ergebnisse, um jeden Preis" geführt, wie sie vor der Umstrukturierung das Credo der Proteus AG und der Gründer genannten Verschwörer war. Die Ethikkommission des Stiftungsrates wurde faktisch entmachtet, und Proteus geht sogar soweit, damals wegen ihrer unverantwortlichen Forschungen gefeuerte Wissenschaftler, die inzwischen etwa für Yakashima, Monobe, UniOmni oder die AGC-Tochter GGW tätig sind - notfalls auch auf dem Wege der Extraktion - wieder zurückzuholen.

Andererseits hat das Proteus-Management auch alle Gründe, KFS zu fürchten, da Personen mit reduzierter Biointegirtät - etwa mit umfassender Genware, aktiver Nanoware wie einem implantierten Nanitenbrüter oder transgenen Bioware-Implantaten ebenso, wie Extrem-Vercyberte - besonders leicht von dem Nanovirus infiziert werden können und die Bunkerbedingungen in den Arkoblöcken beste Voraussetzungen bieten, dass dort ein KFS-Ausbruch zum absoluten "Worst Case"-Szenario wird.

Zudem hat hat die Schaffung der NEMAQZ, der Quarantänezone um Boston, die ja ebenfalls mit dem KFS-Desaster in Zusammenhang steht, dafür gesorgt, dass Proteus seinen dortigen Arkoblock Neuhammer faktisch verloren hat.

Proteus besaß auch eine Aquakologie vor der australischen Küste. Diese musste jedoch aufgegeben werden, da sich zeigte, dass sich dort bereits während des Baus ein Schwarm aquatischer - respektive maritimer - Insektengeister, Wasserkäfergeister, eingenistet hatte. Das Nest in den Eingeweiden des Arkoblocks wuchs zu einem riesigen Schwarm an, der schließlich die gesamte Einrichtung übernahm, wobei alle Männer, Frauen und Kinder übernommen und zu Wirtskörpern wurden. Proteus schickte ein Team mit einem U-Boot zum Aufräumen, das jedoch keinen anderen Weg fand, als die Aquakologie mit einer Kamikaze-Aktion zu vernichten, in dem sie die sekundären Wasserstofftanks sprengten. Die halbe Anlage explodierte, der Wasserdruck ließ den Rest implodieren und Proteus' Konzern-Luftwaffe setzte am Ende Wasserbomben ein, um alles, was noch übrig war, auszulöschen. [11]

Assets

Während der Zeit, in der die Proteus AG von den Gründer genannten Verschwörern mittels eines Marionettenvorstands beherrscht wurde, besaß jede der Niederlassungen Proteus-intern einen biblischen Codenamen.

Arkologien und Arkoblöcke

Neben den diversen Arkoblöcken besitzt Proteus Arkologien in Berlin, Europort und im Salish-Shidhe Council nahe Vancouver. Außerdem eine Anlage in der SOX. Diese jeweils nicht-marine Arkologien waren jedoch genauso in die geheime Proteus-Agenda eingebunden, wie die Arkoblocks, für die der Konzern weltweite Bekanntheit erlangte, oder die Orbitalstation Treffpunkt: Raumhafen am Lagrangepunkt L1.

In der SOX-Arkologie bei Mersch betreibt der Konzern wahrscheinlich eine Deltaklinik. Gerüchteweise soll sich auch eine auf Helgoland befinden.[12]

Standorte

Nordsee-Abteilung
Pazifik-Abteilung
Atlantik-Abteilung
Weltraum-Abteilung

Wichtige lokale Aktivitäten

Allianz Deutscher Länder

Proteus fördert in Hannover zusammen mit BuMoNA Rebirth-Projekt (Regenerative Biologische Rekonstruktive Therapie) der Medizinischen Hochschule Hannover, das in den Bereich der Stammzellenforschung fällt.[15] Weiterhin ist der Konzern auch an der Quantenforschung des Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover interessiert, auch wenn das Centre Saeder-Krupp gehört.[16] Weiterhin hat der Konzern vermutlich auch Vertrauensleute im Gesundheitsministerium sitzen, die frühzeitig für mehr Akzeptanz und eine Zulassung von Proteus' Medizinprodukten sorgen sollen.[17]

Seitdem Nebelherr in den 2070ern zurückgekehrt ist und im Bayrischen Chemiedelta hinsichtlich der Umweltverschmutzung vermittelt hat, engagiert sich Proteus dort um die Verbesserung der Wasserqualität.[18]

Sonderrechtszone Saar-Lor-Lux

Als Teil des Kontrollrates der SOX ist Proteus mit der Entwicklung und Umsetzung von Dekontaminierungsprozeduren beauftragt.[19]

Sonstige

Proteus ist einer der Konzerne, die in der Nordsee aktiv sind, um nach Erdöl und -gas zu suchen und dabei auch die Augen nach seltenen Metallen und Elementen Ausschau halten.[20]

Führung

Während seiner Gründungsphase wurde wurde Proteus von einer Gruppe von "Gründervätern", die aufgrund unterschiedlicher Motivationen in das Proteus-Projekt einstiegen. Sie besaßen zudem oft Verbindungen zu verschiedenen Konzernen, die sie für ihre Zwecke ausnutzten. Sie steuerten zudem insgeheim den "öffentlichen" Vorstand, über Personafixchips und Talentleitungen.

Der "öffentliche" Vorstand bestand aus folgenden Personen:

Zum Gremium der "Väter" gehörten:

Nach dem Ende des Proteus-Skandals und der Auslöschung des alten Vorstandes wurde die Prometheus-Stiftung wieder reaktiviert. 2063 wurde der Stiftungsrat wie folgt besetzt:

Sponsoring

Sport

Die Proteus AG tritt im Profisportbereich nur in geringem Maße als Sponsor in Erscheinung. Ihr Versuch, die Hamburger Stadtkriegs-Traditionsmannschaft der «Hamburg Rams» aufzukaufen, scheiterte an der breiten Ablehnung von Fanbasis, Vereinsführung und lokalen Investoren der eingesessenen Hamburger Patrizierschaft.[21]

Verbindungen

Proteus ist einer der Förderer der Partei der Neuen Ordnung.[22]

In der Vergangenheit hatte Proteus lange Zeit einen kalten Konzernkrieg mit Mærsk Incorporated Assets, was auch dem Proteus-Skandal von 2063 geschuldet war. Heute sind die beiden Konzerne aber beste Verbündete und die Dänen agieren als exklusives Frachtunternehmen für den Nordseekon. Aus einem Joint Venture der beiden entstanden zudem die sogenannten PRobos.[23]

Weiterhin hat Proteus eine Abmachung mit den Vitalienbrüdern geschlossen, die die mobile Förderplattform Neu-Gotland betreiben. Im Gegenzug für die Hilfe gegen die toxischen Geister der Nordsee übernehmen die Piraten die inoffiziellen Kaperbriefe, mit denen Proteus seine illegalen Aktivitäten durchführen kann.[24]

Aufgrund ihrer Transhumanistischen Agenda und ihren Gentechniken hat GenePeace ein Auge auf Proteus.[25]

Sicherheit

Was die Sicherheit anbelangt ist Proteus wenig zimperlich und setzt auch hier ganz auf seinen Transhumanismus. Gardisten, Soldaten und wertvolle Mitarbeiter erhalten entsprechend starke Modifikationen. Gardisten führen Panzerwesten und leichte Waffen der Marke Carl Walther AG ins Feld, während Soldaten smarte Ganzkörperpanzer und schwere Waffen, wie etwa das Ruhrmetall SF20 oder das Ruhrmetall R506 Balmung ins Feld führen, sowie auch Sturmgewehre der Marke Nitama Optimum II.[26]

Struktur

Abteilungen

Der Konzern hat eine eigene namenlose Abteilung für heimliche Aktionen, Infiltrationen und Spionage.[27]

Tochterfirmen

Neben den eigentlichen Tochterunternehmen gilt jeder Arkoblock als Tochterunternehmen, da diese oft als Werft, Forschungszentrum oder Fabrik konzipiert sind.

Transhumanismus

Better Body[28] 
Anpassungen für den Alltag
CySystems[28] 
Cyberware, mehrheitlich Headware
Genius Inc.[28] 
Bodytechforschung
New World Enterprises[28] 
Bauunternehmen moderne, kompakte Wohnlösungen
Prodigy[28] 
Designerkind-Klinikkette mit Sitz in Paris
ProLife Biotechnologies[28] 
Gentherapien, kosmetische Bioware und Symbionten
WesTech[28] 
Umweltanpassungen

Dienstleistungen

Freud Mentalservice AG[29] 
Psychologischer Matrixdienst.
Proteus Financial[29] 
Investmentfirma
Scylla Security Consulting[29] 
Sicherheitsberatung
Veolia Envirotech[30] 
Kanalisationen und Wasserwiederaufbereitung

Maschinenbau

ADtranz[31] 
Schienenfahrzeuge
Airbus Aerials[28] 
Flugzeughersteller aus Hamburg
Luftschiffbau Zeppelin GmbH[31] 
Traditionsreicher Luftschiffhersteller aus Friedrichshafen.
Nordseewerke[31] 
Werft
Oceanwide Transport Technologies[31] 
Transporttechnologie. Container und sonstige Transportbehältnisse.

Ressourcen

Aquatech[31] 
Besteht aus Aquatech Energy (Energie), Aquatech Minerals (Bergbau) und Aquatech Petrochemicals (Ölförderung und Petrochemie)
Hecate Mining Consortium[32] 
Unterseebergbauunternehmen in Tsimshian Nation.

Sonstiges

Glaukos SeaCrops[29] 
Nahrungsmittel
Laurentine de Lion[29] 
Modelabel
Nordlicht[29] 
Modelabel
Nordseegenuss[29] 
Fischrestaurantkette
Paramals AG[29] 
Critterfarm
Soul of Seoul[29] 
Modelabel

Ehemalige Tochterfirmen

FeelFree[33] 
Naherholung/Touristik. An Zenit AG verkauft.

Schiffe

Produkte

Mitarbeiter



Endnoten

Quellenangabe

Widersprüche

Konflikt: Almanach der Sechsten Welt S.77, 82 -- Schockwellen S.155 Zeitleiste
Almanach der Sechsten Welt weicht in einer ganzen Reihe von Daten und Angaben vom älteren Schockwellen ab, welches hier Vorrang erhält.

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch

Weblinks