Captain Chaos

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Captain Chaos
Identität: Jim ?
Angle: Neo-Anarchist mit sozialer Ader
Aktive Boards: Shadowland

Captain Chaos war der legendäre Sysop der untergegangen Shadowland BBS. Man vermutet, dass er beim Crash von 2064 gestorben ist. Sein Bewusstsein wurde aber von einem von Dunkelzahn geerbten Programm, JackBNimble, in einen Datenspeicher kopiert.

Biographie

Dunkelzahn hinterließ Captain Chaos 2057 in seinem Testament das mysteriöse Programm «JackBNimble», das der Großdrache nie hatte öffnen, entschlüsseln oder nutzen können, und sicherte ihm lebenslange, kostenlose medizinische State-of-the-Art-Versorgung zu, falls er durch das geerbte File zu Schaden kommen sollte.

Persönlichkeit

Obwohl Captain Chaos zu einer ganzen Reihe von Sysops der lokalen Shadowland-Knoten freundschaftliche Beziehungen unterhielt, wurde ihm häufig vorgeworfen, er sei übertrieben ernst, zynisch und humorlos. Nach eigener Aussage besaß er allerdings durchaus soetwas wie ein Privatleben außerhalb der Schattenmatrix, hatte mit den «Tacoma Timberwolves» ein Combatbike-Lieblingsteam, sah sich gelegentlich Basketballspiele an, besuchte hin und wieder Konzerte und genoss in seiner Freizeit Trids und Sims.[1]

Ähnlich wie sein Nachfolger FastJack und der deutsche Schattenland-Sysop Tell war auch Captain Chaos ein außergewöhnlicher Decker, der sich nicht scheute, selbst dem als «The Vault» bekannten ICE-Berg der Schweizer Banken in Zürich zu Leibe zu rücken.

Schattenlandbeiträge

Als Shadowland-Sysop trug er sowohl zu den von ihm präsentierten Schattendateien als auch zu den jeweiligen einzelnen Kapiteln der Files Einleitungskommentare bei, und verfasste einige Kapitel selbst, wenn er keine anderen fachlich kompetenten oder lokalen Experten auftreiben konnte. Ebenso gab er auch selbst Shadowtalk-Kommentare ab, und setzte - wo es notwendig war - Dateien auf "read-only", um ausufernde Online-Diskussionen zu unterbinden, verwarnte all zu streitlustige User, die die Ettikette im Shadowland BBS verletzten, warf sie notfalls aus aus oder isolierte sie vorübergehend in virtuellen "Schattenzellen". Während er es - trotz erklärter Neo-anarchistischer Gesinnung - an und für sich ablehnte, persönliche politische Manifeste oder Pamphlete im Shadowland zu veröffentlichen, machte er im Falle Masarus sowie der Rebellen im Yucatán-Krieg, die sich im Jahr des Kometen mit einer Völkermord-Kampagne Aztlans konfrontiert sahen, Ausnahmen.


Endnoten

Quellenangabe

  1. State of the Art 2063.01D S. 109

Quellenindex

Deutsch Englisch

Shadowtalk

Deutsch Englisch

Moderation

Deutsch Englisch

Siehe auch