Denver

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von Front Range Free Zone)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denver
Überblick (Stand: 2062) [1]

Flagge Front Range Free Zone (alt).svg

Staatsform: Diktatorische Republik
Staatsoberhaupt: Ghostwalker
Regierung: Rat von Denver
Einwohnerzahl: 3.911.000
Menschen: 61%
Orks: 19%
Elfen: 13%
Zwerge: 5%
Trolle: 1%
andere: 1%
Personen ohne SIN: 15%
Personen unter Armutsgrenze: 30%
Personen mit Konzernzugehörigkeit: 36%
Pro-Kopf-Einkommen: 22.500¥
Bildung:
unter 12 Schuljahre: 20%
Abitur-Äquivalent: 50%
Studium-Äquivalent: 30% (7%)
Sprachen:
Englisch: 83%
Medizinische Versorgung: DocWagon
Abdeckung: 100%
Garantierte Reaktionszeit: 10 min
Währung:
Nuyen (Sektoren verwenden eigene Währungen)

Die Stadt Denver und Umgebung, zusammen die Front Range Free Zone (FRFZ), ist ein nordamerikanischer Staat mit einer besonderen Bedeutung für die anderen nordamerikanischen Nationen. Als Vertragsstadt ging die politische Neuordnung Nordamerikas nach dem Geistertanzkrieg von hier aus. Der Stadtstaat ist seit Anfang der 2060er die Domäne des Großen Drachen Ghostwalker, der ihn seitdem kontrolliert.

Geographie

Denver liegt in der Mitte Nordamerikas und grenzt an die Sioux Nation und den Pueblo Corporate Council. Ein halbes Jahrhundert lang grenzte auch die Ute Nation an die Stadt. Sie gehört aber mittlerweile zum Pueblo. Denver liegt am Fuße der Bergkette Front Range, die auch namensgebend für die offizielle Bezeichnung der Free Zone ist.

Gliederung

Historische Sektoren

Übersichtskarte

Übersicht Sektoren Denver.png

Locations

Geschichte

Zeitleiste Denver
2002 5. April: Gründung des Sovereign American Indian Movement (SAIM).[2]
2012 27. Januar: Der Große Drache Dunkelzahn erscheint am Cherry Creek Lake und hält ein Interview mit Holly Brighton.[3]
2018 Erster Vertrag von Denver. Die Stadt wird ein eigener, unabhängiger Stadt mit mehreren Sektoren, die jeweils anderen Staaten gehören.[4]
2034 Mit der Abspaltung der CAS von den UCAS wird der Sektor auf beide Entitäten geteilt.[5]
2035 Der NAN-Sektor wird in den Pueblo-, den Sioux- und den Ute-Sektor aufgeteilt.[6]
2037 Entstehung des Denver Data Haven.[7]
2043 DocWagon übernimmt die medizinischen Dienstleistungen der Stadt.
2048 Der Humanis Policlub beginnt mit einer vierjährigen Serie von Aufständen und Anschlägen in Chinatown.[8]
2049 17. Juni: Aztlan richtet eine Botschaft in der Stadt ein.[8]
2061 24. Dezember: Ghostwalker fliegt nach Denver und beginnt mit seinen Angriffen auf den Aztlan-Sektor und einige andere Ziele.[9]
2062 27. Januar: Ghostwalker erhält die Kontrolle über die FRFZ vom Rat von Denver. Aztlan wird zum Rückzug aus der Stadt gezwungen.[10]
2063 12. Juli: Die in Denver untergetauchte dissonante Otaku Pax beginnt mit der Programmierung des Jormungand-Wurms, der später den Crash von 2064 auslösen sollte.[11]
2070 18. September: Aufnahmen aus einem Komplex in Denver zeigen bestialische Experimente an Technomancern, darunter Kinder, die entführt wurden. Der öffentliche Aufschrei ist gewaltig.[12]
2072 Olympische Spiele. Sportler aus Aztlan dürfen die Stadt nicht mal betreten.

Am 5. April 2002 kamen die extremeren Gruppen der Ameriindianer, die unter den Misshandlungen der US-Regierung im Rahmen des Rohstoffrausches litten, in Denver zusammen. Sie gründen das Sovereign American Indian Movement (kurz SAIM, dtsch. Bewegung für die Unabhängigkeit amerikanischer Indianer). Sie wollen ein für alle Mal unabhängig von der Einmischung Fremder sein und sich in Freiheit selbnst regieren.[2]

Weiterhin landete Denver abermals in den Schlagzeilen, als am 27. Januar 2012 der Große Drache Dunkelzahn am Cherry Creek Lake erschien und dort ein mehrstündiges Interview mit der Reporterin Holly Brighton führte.[3]

Vertrag von Denver

Die Front Range Free Zone wurde 2018 durch den Vertrag von Denver zu einem eigenständigen, souveränen Staat erklärt, der durch den Rat von Denver kontrolliert wird und in dem als entmilitarisierte Zone jegliches Militär verboten ist. Der komplette Staat wurde kurz darauf in Sektoren geteilt, die alle jeweils einem Staat als Hoheitsgebiet gehören. Zu diesen Staaten zählten Aztlan, Pueblo, die Sioux Nation, die Ute Nation und die damaligen USA.[4]

Als sich 2034 die CAS von den UCAS abspalten, wird der Sektor der UCAS unter den beiden Staaten aufgeteilt. Der NAN-Stimmblock im Rat ist damit aufgebrochen.[5] Weiterhin teilte sich am 10. Januar 2035 der NAN-Sektor in den Pueblo-Sektor, den Sioux-Sektor und den Ute-Sektor auf.[6]

2037 entstand in Denver der Denver Data Haven, eine versteckte Tauschbörse für illegale und gestohlene Informationen. Sie würde sich in den kommenden Jahren zu einer der mächtigen Einrichtungen entwickeln, die für die Matrix-Schattengemeinde erheblichen Wert besitzt.[7]

Im Jahr 2043 wurde vom Rat von Denver ein Vertrag mit DocWagon abgeschlossen. Dadurch erhielt DocWagon das Recht in allen Sektoren die medizinischen Dienstleistungen zu übernehmen.

2048 startete der Humanis Policlub Aufstände und Anschläge in Chinatown, die die nächsten vier Jahre anhalten würden.[8]

Herrschaft von Ghostwalker

Am 24. Dezember 2061 erschien der Drache Ghostwalker auf der Bildfläche und griff mit einer großen Anzahl an Geistern Denver an (seine Angriffe konzentrierten sich hauptsächlich auf den von Aztlan kontrollierten Sektor).[9] Schon kurz darauf, Januar 2062, traf sich Ghostwalker mit dem Rat von Denver und übernahm die Kontrolle über den gesamten Staat. Kurz nach seiner Übernahme zwang er die Truppen Aztlans aus ihrem Sektor und übergab diesen an die CAS.[10] Um den Staat zu schützen rief Ghostwalker die Zone Defense Force ins Leben um Denver vor jeglichen Angriffen zu schützen.

Shadowtalk Pfeil.png Tja, da hat Ghostwalker mit den Geistern ganz schön zugeschlagen und einfach mal Denver übernommen. Aber recht hat er gehabt, am besten raus mit den Azzies und so hatte er auch gleich nen Neujahrsgeschenk für die CAS. Damit hat er sich bestimmt Freunde in der Regierung der CAS gemacht
Shadowtalk Pfeil.png Anubis
Shadowtalk Pfeil.png Denver war seit der Schaffung der Sektoren eine der Haupt-Drehscheiben des Schmuggels in Nordamerika und ein Paradies für T-Bird-Jockeys. - Ghostie hat jetzt verkündet, dass er hart gegen den Schmuggel vorgehen würde... Nun ja: Neue Besen kehren gut, aber bekanntlich wird nichts so heiß gegessen, wie's gekocht wird!
Shadowtalk Pfeil.png Smuggler Dan

Nach der Eingliederung der Ute Nation 2067 in das Pueblo Corporate Council geschah das selbe - mit Ghostwalkers Zustimmung - auch mit dem Ute-Sektor in Denver.

Emergenz

Im Zuge der Hysterie um die Technomancer-Verfolgung im Jahr 2070 kam es am 24. Juli zu einem Familiendrama im CAS-Sektor von Denver. Kevin Lurke, ein einfacher Bürger, drohte, seine 12jährige Stieftochter Susanne Lurke mit einer Schrotflinte zu töten, da er sie verdächtigte, eine Technomancerin zu sein. Nach zwanzig Stunden Verhandlungen mit SWAT-Einheiten von Lone Star stürmte die Polizei sein Apartment und verwundete Lurke tödlich. Susanne wurde ebenfalls schwer verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert, wo man aber keinerlei Hinweise dafür fand, dass sie eine Technomancerin sein könnte.[13]

Am 18. September[12] ein Bericht in der Matrix von der verstorbenen Reporterin Jane McCrory auf. Sie hatte die Spuren verschleppter Technomancer bis nach Denver verfolgt, wo ein Altes Hospital in Mitsuhama-Besitz stand. Die Tochterfirma des Konzerns, Gennex, betrieb hier schreckliche unethische Experimente an den Technomancern, wie etwa Vivisektionen. Sie drang ein und konnte noch einiges an Videomaterial aufnehmen. Kurz vor ihrem Tod lud sie diese Daten in die Matrix, als ihr Totmannschalter die Daten über mehrere gut gesicherte Knoten verteilte. Die Medien griffen diese Daten auf und zeigten sie der Öffentlichkeit, was einen entscheidenden Wendepunkt in der Technomancer-Verfolgung darstellte.[14]

Am 21. Dezember 2070 wurde in einer Zeremonie, die auch Ghostwalker beiwohnte, die Company of the Lightning Wave wiedereröffnet. Die Company war zuvor im Crash von 2064 bis auf ein einzelnes Mitglied dezimiert worden. Sie will ihre Dienste ab dem 24. Dezember wieder anbieten.[15]

Olympische Spiele 2072

Als die Olympischen Winterspiele 2072 in Denver stattfanden, waren aztlanische Sportler ausgeschlossen und durften die Stadt nicht mal betreten.[16] Auch die später ebenfalls in Denver stattfindenden Sommerspiele hatten diese Regelung.

Politik

Denver wird vom Großen Drachen Ghostwalker kontrolliert. Ein Großteil der Tagespolitik wird aber vom Rat von Denver betrieben, Ghostwalker nimmt gelegentlich an dessen Sitzungen teil, überlässt diese Aufgabe aber meistens seinem Sprecher Nicolas Whitebird.

Organisationen

Policlubs, Interessenverbände und Lobbyisten

Religiöse Organisationen, Orden, Sekten

Geheimbünde, Studentenverbindungen und sonstige Gruppen

Wirtschaft

In Denver ist Horizon vor allem in Boulder präsent, wo es sich in der und um die University of Colorado angesiedelt hat. Zudem hat der Konzern den Truma Tech Tower übernommen, in dem jetzt lokale Dependancern von Töchtern wie Charisma Associates und Singularity sitzen.[18] Außerdem gehört dem Konzern das berühmte Red Rock Amphitheatre.[19] Zudem ist Horizons Singularity der Betreiber des öffentlichen Gitters der Stadt[20] und einziger MSP-Anbieter in der Front Range Free Zone.

Renraku war nie besonders stark in Denver vertreten. Nach der Arkologie-Krise etablierte Renraku viele seiner einst beim nun aufgegebenen Nordamerika-Sitz ansässigen Tochterfirmen in verschiedenen NAN, während die größeren Unternehmensteile sich in Manhattan ansiedelten.[21] Nach wie vor ist der Megakonzern daher vor allem mit HyperSense in der Front Range Free Zone präsent.[22] Außerdem sind Renrakus Tochterfirmen Architectural Dynamics, Immobilienentwickler von Malls und Bürogebäuden, und der Waffenhersteller Terracotta Armaments verstärkt in Denver aktiv.[21]

Ansässige Konzerne

Megakonzerne

Verkehr

Denver besitzt sieben internationale Flughäfen. Allerdings reicht ein Visum nicht für die komplette Stadt. Stattdessen benötigt man für jeden Sektor ein einzelnes Visum.[23]

Lowry Airport

Der Lowry Airport ist ein ehemaliger US-Luftwaffenstützpunkt. Dieser wurde umgebaut, nachdem er zeitweise stillgelegt worden war und neu aufgebaut, als der CAS-Sektor einen Flughafen benötigte.[24]

Chamberlain Airport

Der Chamberlain Airport ist ein ehemaliger Aztlan-Flugplatz und hat seinen Status als internationaler Flughafen nur behalten können, da von dort aus auch Flüge anch Aztlan angeboten werden.[24]

Kultur

Sport

Mit den «Denver Thunderheads» besaß die Stadt ein professionelles Urban Brawl-Team, mit den «Denver Nuggets» eine Basketballmannschaft in der Pacific Conference und mit den im UCAS-Sektor beheimateten «Denver Broncos» ein American Football Team in der Western Conference der UCAS League. In der Saison 2063/64 trat außerdem mit den «Denver Ghosts» auch erstmals das neugegründete Baseball-Team der Stadt in der NAL an, und schlug sich dort achtbar.

Denver war neben Portland (Tír Tairngire) und Yamatetsu (Wladiwostok) einer der aussichtsreichsten Kandidaten als Austragungsort für die Olympischen Winterspiele 2072 während Québec praktisch keine Chancen eingeräumt werden, den Zuschlag zu erhalten, da sich Antoine Somma, Vorsitzender des Nationalen Olympischen Kommitees von Québec öffentlich gegen die Teilnahme von Wechselbälger-Athleten ausgesprochen hat. Tatsächlich richtete Denver 2072 dann sowohl die Winter- als auch die um zwei Jahre verschobene Sommerolympiade aus, nachdem Kalkutta, das ursprünglich als Gastgeber der Sommerspiele 2070 hatte fungieren sollen, wegen der Crashfolgen nicht in der Lage war, diese Aufgabe logistisch zu bewältigen. Sowohl an den Winter- wie auch an den Sommerspielen durften Bürger Aztlans und Konzernangehörige Aztechnologys nicht teilnehmen, und auch als Zuschauer blieb ihnen die Einreise nach Denver untersagt.

Kriminalität

Schatten

Denver beherbergte mit dem Denver Data Haven - dem berühmten Nexus - den wichtigsten Shadowland-Knoten und zugleich auch DEN zentralen Knoten von Shadowland in Nordamerika, mit dem auch zahlreiche Otaku alliiert waren.

Schmuggel

Die Front Range Free Zone ist praktisch der zentrale Hub für Schmuggelaktivitäten in Nordamerika. Die meisten wichtigen Schmuggelrouten verlaufen durch Denver.

Unterwelt

Während die Mafia-Familie der Casquilhos vom UCAS-Sektor Denvers aus über die nominell legale Spedition Casquilho Imports operiert, streckt Don Miguel Chavez von der Chavez-Familie in Dallas/Fort Worth seine Finger nach dem CAS-Sektor aus, da er die Vertragsstadt als Basis für seinen BTL-Handel begehrt. Weiterhin operieren Yakuza, Triaden und mehrere "ameriindianische Mafias" aus den NAN-Staaten wie die Koshari, die Lakota Mafia und der Comanche Mob in Denver, wobei es aber keine Partei bislang geschafft hat, den Schmuggel zu monopolisieren.


Endnoten

Quellenangabe

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Romane

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch