Nexus

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von Denver Data Haven)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nexus
Überblick (Stand: ?)
Koordinaten:
38°59' N, 104°51' W (GM), (OSM)
GeoPositionskarte Denver.svg
Markerpunkt rot padded.png

Der Nexus, auch Denver Data Haven genannt, ist das weltgrößte Repositorium für Schatteninformationen und das Herzstück der Schattenmatrix. Er fungiert auch nach dem zweiten Crash als gigantischer Spiegelserver für die unzähligen Portale, Knoten und Datahavens des Schattennetzwerks. Der physische Standort der Computersysteme ist in Denver und ist gleichzeitig der Wohnort der Hackergemeinschaft, die die Systeme des Datahaven am laufen hält und die man üblicherweise ebenfalls als Denver Data Haven bzw. Nexus bezeichnet.

Geschichte

Der Nexus wurde auf dem Gelände der United States Air Force Academy in Colorado Springs (Denver) errichtet, und tauchte zum ersten Mal im Jahre 2037 auf.

Sein physischer Standort profitierte ganz eindeutig von der besonderen Situation in der Front Range Free Zone der seit dem Vertrag von Denver in Sektoren aufgeteilten Stadt, mit ihren vielen Grenzen, was die Megakonzerne vor einem konzentrierten Angriff auf die Schattenserver zurückhielt, der sich wohl im Sektor des PCC befand. Das Archiv selbst, sowie das alte US-Militär-Netzwerk, an das es angeschlossen ist, sind unabhängig von der restlichen Matrix. Die einzige Zugangsmöglichkeit zu diesem privaten Grid besteht über mehrere weltweit verteilte Matrix-Zugangsportale, von denen sich die meisten nach dem bekanntesten dieser Boards Shadowland nennen. Die Informationen aus allen Shadowland-Knoten wurden regelmäßig in den Nexus gespiegelt, der an Umfang - wenn überhaupt - nur von der Helix in den VNL in Europa übertroffen wurde. Zudem tauchten die ersten Otaku irgendwann zu Beginn der 2050er hier auf, und mindestens ein Otaku-Stamm war - mehr oder minder - permanent mit dem Nexus assoziiert und lebte direkt am Standort der Schattenserver in der physischen Welt.

Nach der Übernahme Denvers durch den Großdrachen Ghostwalker im Jahr des Kometen konnte sich die Crew des Nexus mit diesem arrangieren. Während sie dem neuen Herren Denvers privilegierten Zugang zu den gigantischen Archiven gewährten, garantierte dieser, dass der Nexus geschützt blieb, auch, wenn einige Shadowtalker wie "Zero" dieses Arrangement für einen faulen Kompromiss hielten.[1]

Im Crash von 2064 opferten Captain Chaos und eine Reihe anderer legendärer Decker ihr Leben, um den Denver Datahaven und das Shadowland BBS vor dem Jormungand-Wurm zu retten und abzuriegeln. So war es möglich, dass der Nexus den Crash überstand, und Anfang 2070 wieder den Shadowrunnern zur Verfügung steht, auch wenn einige - wie etwa FastJack - das System fester Schattenserver für überholt halten, und statt dessen auf ein Peer-to-Peer-System wie den Jackpoint oder das Panoptikum setzen, das allein auf den Kommlinks seiner Teilnehmer existiert.

Mitglieder


Endnoten

Quellenangabe

  1. Drachen der 6. Welt S. 59

Quellenindex

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch