Ute Nation

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ute Nation
(2018 - 2067) [1]

Flagge Ute.svg

Hauptstadt: Provo
Einwohnerzahl: 3.310.000
Menschen: 67%
Orks: 12%
Elfen: 9%
Zwerge: 9%
Trolle: 3%
Stammeszugehörigkeit: 90%
Ute: 31%
Comanche: 25%
Pawnee: 18%
Wichita: 10%
Shoshone: 6%
andere: 10%
Personen ohne SIN: 23%
Personen unter Armutsgrenze: 20%
Personen mit Konzernzugehörigkeit: 15%
Pro-Kopf-Einkommen: 22.500¥
Währung: Nuyen (¥)

Karte Südwesten NAN.JPG

Ute Nation ist ein ehemaliger Staat und existierte von seiner Gründung 2018 bis 2067 als eine der Native American Nations. Der wirtschaftliche Niedergang des Landes machte eine Vereinigung mit dem in Ute unbeliebten südlichen Nachbarstaat Pueblo Corporate Council notwendig.

Geschichte

Ute Nation war der vermutlich angelophobste unter den NAN-Staaten und hatte nicht zuletzt deswegen massive wirtschaftliche Probleme.

Shadowtalk Pfeil.png Eine entscheidende Rolle spielte da die teilweise militante und latent faschistoide Native Worker's Union, die keine - gut ausgebildeten - Gastarbeiter ins Land lassen wollte... kein Wunder, dass die Indianer in ihrem Wüsten-Staat wirtschaftlich kein Bein auf die Erde bekommen haben!
Shadowtalk Pfeil.png NAN Insider

Chaotische, korrupte Politik mit so vielen Volksabstimmungen, dass der politische Entscheidungsprozess die meiste Zeit gelähmt war und die große Mehrheit der Bevölkerung jedes politische Interesse längst verloren hatte, war ein weiteres (negatives) Merkmal Utes, wo sich um die Manipulation dieser unzähligen Wahlen eine regelrechte Industrie gebildet hatte. Außerdem litt die Nation über drei Jahre zwischen 2059 und 2062 unter katastrophalem Wetter - namentlich extremer Dürre - was die Landbevölkerung weiter verarmen ließ. Utes Beziehungen zum benachbarten Pueblo Corporate Council waren immer sehr angespannt, was zwischen 2038 und 2048 in Grenzscharmützel ausartete und 2061 zur öffentlichen Verurteilung von Pueblos Annexion von Los Angeles durch Regierungsvertreter der Ute führte.

Nach dem Crash von 2064 konnte die Ute Nation ihre wirtschaftlichen Probleme 2067 schließlich nicht mehr aus eigener Kraft lösen, und akzeptierte deswegen - notgedrungen - die Hilfe aus Pueblo, was in die Eingliederung in den Nachbarstaat mündete, womit sie als selbstständige Nation aufhörte zu existieren.

Anglo-Enklaven & Wirtschaft

Zwei große Anglo-Enklaven stachen aus der indianischen Nation der Ute hervor: Einmal ist da Salt Lake City, eine Gegend, die ob ihrer Negamagie für die Ute wenig interessant war, und deren pazifistische mormonischen Einwohner die amerikanischen Ureinwohner während des Geistertanzkrieges unterstützt hatten (wenn auch nie militärisch), und die die Mormonen in Selbstverwaltung regieren. Interessanter Weise kontrollieren die Mormonen auch das mondäne Skigebiet in den nahegelegenen Bergen, das mit seinem Tourismus ganz erheblich zu den Einnahmen beiträgt.

Auf der anderen Seite gibt es noch Las Vegas, das Spielerparadies und Sündenbabel. Die Stadt mitten in der Wüste wird praktisch von der Mafia-Familie des Verontesse-Mobs und der ihm unterstellten kleineren Mafiaclans beherrscht, auch wenn die ameriindianische Comanche-Mafia langsam aber sicher ihren Anteil am Geschäft einfordert. Deren «Wind Speaker Corporation» und die anderen Casino-Konzerne gehörten zu den größten Wirtschaftsunternehmen im Lande.

Der spezialisierte Sicherheitsdienst «VoteSecure» lebte davon, landesweit die Online-Abstimmungskioske für die Volksabstimmungen zu beschützen, und gehört indirekt der Shiawase Corporation, während Aztechnology die stärkste ausländische Megakonzernpräsenz in der Ute Nation war, die zudem mit ihrer Tochterfirma Maritech Enterprises in der Sevier-Bridge-Talsperre die größte Süßwasserfischfarm der Sechsten Welt betrieben. Weitere, ausländische Konzerne mit starker Präsenz in der Ute Nation waren die Yokogawa Corporation, Sony, and MCT.

Daneben stellten - jedenfalls 2053 - kleinere Software-Unternehmen einen weiteren, lukrativen Wirtschaftszweig in der Ute Nation dar, die in Deckerkreisen den Spitznamen "Beltway Bandits" trugen, und sich als einige der besten ICE-Programmierer des nordamerikanischen Kontinents einen Namen gemacht hatten. Zu diesen gehörte auch die Firma Glacier Tech mit Sitz in der Hauptstadt Provo.[2]


Endnoten

Quellenangabe

  1. Shadows of North America S. 180
  2. Roman: Schattenspiele S. 13-15

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch


Weblinks