Argus

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von ARGUS)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Argus
Überblick (Stand: 2080) [1]
Mutterkonzern:
Mobile Eingreiftruppe 2000
(Trikon Holding AG)
Hauptsitz:
Zentrum für Auskunftsverwaltung Baumholder, Baumholder, Westrhein-Luxemburg, ADL
Branche:
Geheim-/Nachrichtendienstlicher Service
Ausbildung von Sicherheitspersonal
Geschäftsführung:
Generalleutnant Daniel Culp
Liaison-Kommissarin Dr. Hertha Brüggen

Argus ist ein militärischer Nachrichtendienst und Tochterfirma der Söldnerorganisation MET2000, der aber auch von anderen Nationen und Konzernen in Anspruch genommen werden kann.

Geschichte

Gründung

Argus Herkunft liegt bei der Operation Hera der MET2000 während der Eurokriege. Dabei wurden Berlin und andere Ziele infiltriert, um die lokale Führer der Panislamischen Union zu identifizieren und auszuschalten. Nachdem die Operation größtenteils erfoglreich zu Ende ging, formte sich die frühere Operationsgruppe Hera zur Spezialabteilung Argus.[2]

Als der Bundesnachrichtendienst und der Militärische Abschirmdienst in den 2040ern aufgelöst wurden, wurde genug Personal verfügbar, um zeitgleich mit der Operation Nestor und dem rapiden Ausbau der Dienstes zu beginnen. 2045 wurde Argus mit der Allianzgründung als eigenständiges Tochterunternehmen ausgegründet. Auch wenn es erste Widerstände gab, zeigte sich schnell, dass dieses Vorgehen seinen Nutzen hatte, wodurch die Kritik bald wieder abebbte. Während der Dienst anfangs nur vereinzelnt kleinere Aufträge von Kunden aus der Privatwirtschaft übernommen hatte, begann der Dienst nun mit einer starken Expansion, sodass Ende 2045 die DeMeKo als erster Großkunde gewonenn werden konnte und andere folgten bald darauf.[3]

Schockwellen

Nach den Schockwellen des Proteus-Skandals war ARGUS intensiv mit der Aufarbeitung der bei dem Schattenkrieg zwischen FBV, Proteus AG und Ares Macrotechnology angefallenen Daten befasst, ohne jedoch ein sichtbares Ergebnis zu erzielen.[4] Das lag daran, dass die Daten zudem auch Argus belastet hätten. Als Kosenquenz aus der Sache - und Druck von der ADL-Regierung - führte das Oberkomamndo der MET2000 eine Sonderuntersuchung durch, geleitet vom damaligen Oberst Daniel Culp.[5]

Shadowtalk Pfeil.png Was daran gelegen haben dürfte, dass jemand innerhalb von ARGUS mit drin hing. Proteus muss ARGUS zudem sehr gut dafür bezahlt haben, wegzuschauen...
Shadowtalk Pfeil.png Sandmännchen

Gerüchte in Shadowland wollen zudem wissen, dass es ARGUS war, der 2063 den bekannten Söldner, Shadowtalker und MET2000-Kritiker Matador umbringen ließ.

Neue Führung

Am Ende der Untersuchung im Jahr 2063 kam ans Licht, dass Proteus jahrelang Argus-Agenten bestochen hatte, die als Gegenleistung Informationen verschwinden zu lassen, die für den Konzern prekär waren. Es folgte Operation Asclepius, bei der es zu einer massiven und blutigen Säuberungswelle kam, um Doppelagenten und Spitzeln aus den eigenen Reihen zu säubern. Bei der Operation kam gleich bei mehreren Gelegenheiten ans Tageslicht, dass sich im Laufe der Zeit bittere Rivalitäten zwischen den einzelnen Abteilungen entwickelt hatten und erschwerten und verzögerten die Aufarbeitung der Angelegenheit bis in die Nachwehen des Crash 2.0. Der Gipfel aus der Aufarbeitung war die Versetzung des früheren Argus-Chefs Otto Selcean aufgrund "persönlicher Involvierung". Die ADL hatte genug und intervenierte, was in einen Umbau der Spitze resultierte. Die früher rein militärische Führung von Argus wurde durch eine Doppelspitze ersetzt, die sowohl eine militärische als auch eine zivile Führung vorsah; der stärkere zivile Anteil sollte dabei eine größere Kontrolle garantieren. Zu diesem Zwecke wurde die frühere Bundeskanzlerin, Dr. Hertha Brüggen, im Herbst 2069 an der Spitze als Liaison-Kommissarin eingesetzt.[5][6]

Emergenz

In der Folge geriet ARGUS allerdings 2070 wieder in Kompetenzstreitigkeiten mit anderen Diensten und Regierungen von Allianz und NEEC-Mitgliedern wie Frankreich. Als sich Ares Macrotechnology allerdings bei der MET2000 einkaufte, besserten sich die Beziehungen wieder, da man auch Gegengewichte als Verbündete benötigte. Diese Kompetenzstreitigkeiten waren es auch, weshalb man während der folgenden Ereignisse des Emergence in der Erforschung des Technomancer-Phänomens hinter her hinkte, da es diverse Kommunikationspannen mit dem Innenministerium gab und Argus gern für sich hoheitliche Befugnisse beanspruchte, die der Konzern freilich nicht besitzt.[5]

Azt-Am-Krieg

Während des Amazonisch-Aztlanischen Krieges in den frühen 2070ern arbeitete Argus aufgrund des Vertrages des Mutterkonzerns auf Seiten von Amazonien. Das führte zu einer sehr angespannten Situation, bei der Aztlan ernsthaft darüber nachdachte, die ADL als Kriegspartei anzusehen und den Konflikt auszuweiten, weshalb vor allem das Auswärtige Amt alle Hände voll zu tun hatte, um die Lage wieder zu beruhigen.[7]

Gründung von Trikon

Es steht zu erwarten, dass die "Vollprivatisierung" und Fusion des Mutterkonzerns zur Trikon Holding AG eine Reihe neuer Grabenkämpfe für Argus bedeutet. Momentane Brennpunkte des Nachrichtendienstes sind unter anderem Berlin, der Nahe Osten, der Wettbewerb mit Aegis Cognito und zu Guter Letzt auch die Expansion nach Österreich.[8]

Geschäftsprofil

Die militärischen und zivilen Dienste von Argus sind grundsätzlich von allen Nationen und Konzernen nutzbar, wenn diese sich keine eigenen Spionagedienste leisten können oder wollen. Desweiteren ist der Dienst auch für die Allianz Deutscher Länder tätig, wo er einige Funktionen erfüllt, die früher vom Militärischen Abschirmdienst (MAD) der Bundeswehr und vom Bundesnachrichtendienst übernommen wurden. Desweiteren betreibt die Abteilung auch Forschung und Entwicklung, sowie die Ausbildung von Sicherheitspersonal.[2][1]

Desweiteren stellt Argus zudem auch die Militärpolizei für Bundeswehr (Feldjäger) und für die MET2000-[9] (Was bedeutet, dass sie Jagd auf desertierte Söldner macht.)

Wirtschaftlich hat Argus seinen Mutterkonzern fast schon überholt.[2]

Kunden

Bekannte Klienen von Argus sind:[2][1]

Weitere Groß- und Stammkunden von ARGUS sind die Vereinten Nationen, diverse NEEC-Mitgliedsstaaten und Eurokons der A- und AA-Kategorie.[6]

Die Schweiz hat schon längere Zeit den Nachrichtendienst des Bundes an Argus ausgelagert.[10]

Aufgrund des früheren Assoziationsstatus wurde die Trollrepublik Schwarzwald als separater Klient gehandhabt. Argus agierte dabei öfters als Vermittler zwischen den Polizeidiensten, da es zwischen den Sicherheitsbehörden der Trollrepublik und denen von Badisch-Pfalz und Württemberg, sowie dem Sternschutz häufiger zu Spannungen und Misskommunikation aufgrund rassistisch motivierter "Ressentiments" kam.[11]

Leitung

Der Dienst wurde 2064 von Generalleutnant Otto Selcean geleitet, der aber im Zuge der Aufarbeitung des Proteus-Skandals später dann wegen "persönlicher Involvierung" versetzt wurde. Nach der Neuformierung des Nachrichtendienstes unter einer Militärisch-Zivilen Doppelspitze haben nun seit 2068 Generalleutnant Daniel Culp und seit Herbst 2069 Dr. Hertha Brüggen (eine frühere Bundeskanzlerin) die Führung inne.[5][6]

Ein Mitglied im Vorstand ist Karl Lionard Pickney, der unter anderem für konzertierte Angriffe gegen die Sprawlguerilla mobil macht, welche den Konzern in der ADL ziemlich beschäftigt halten.[12]

Der Rang des Generalleutnants ist der Endrang für die Leitung von Argus. Einen höheren Dienstgrad erlangt man nur durch den Wechsel zur MET2000, wo man zum Chief Military Officer aufsteigen kann.[1]

Struktur

Argus unterteilte sich in der Vergangenheit in drei Hauptabteilungen:[5]

  • Abteilung I - Aufklärung
  • Abteilung II - Analyse
  • Abteilung III - Operationen

Allerdings gab es 2078 eine Organisationsreform, die die Anzahl der Abteilungen innerhalb von zwei Jahren auf insgesamt sechs glatt verdoppelte. Auch gibt es einige Stimmen, die noch mehr Vollabteilungen fordern.[8] Hinzugekommen sind:

  • Abteilung IV - NATE
  • Abteilung V - Abwehr
  • Abteilung VI - Militärpolizei

Abteilung I - Aufklärung

Die Aufgabe von Abteilung I ist die Beschaffung von Daten jeglicher Art. Die Abteilung unterteilt sich dafür wiederum in mehrere Bereiche:[5]

  • HUMINT (Human Intelligence)
  • OSINT (Open Source Intelligence)
  • SIGINT (Signals Intelligence)

HUMINT

Der Bereich Human Intelligence (HUMINT) ist die Gewinnung von Informationen mittels metamenschlicher Quellen durch die Agenten. Diese sammeln gezielt die Informationen, ehe sie diese weiterleiten. Dabei gibt es Personen, die freiwillig als HUMINT-Quelle arbeiten und liefern diese unentgeltlich oder auch zum Teil gegen Bezahlung, weil es ihren - wie auch immer gearteten - Zielen dient, oder aber, weil sie Missstände publik machen wollen.[5]

OSINT

Im Feld der Open Source Intelligence (OSINT) werden Informationen aus frei verfügbaren Quellen gesammelt und aus der Analyse verschiedenster Informationen verwertbare Erkenntnisse gewonnen. Als Quellen dienen dabei frei zugängliche Massenmedien, wie etwa elektronsiche Zeitschriften und Tageszeitungen, sowie Trideo und natürlich auch die Matrix. Von besonderer Hilfe ist dabei die Zusammenarbeit mit der DeMeKo.[5] Argus erhält einen Zugriff auf einen Teil ihrer Netzwerke, was Argus allerdings nicht genügt und sich hinter dem Rücken ihres Partners mehr Informationen verschafft. Der Vorteil dabei ist natürlich der geringe finanzielle Aufwand gegenüber anderen Methoden, sowie geringem Einsatzrisiko für die involvierten Mitarbeiter. Dieser Abteilung ist auch einer der öffentlichsten Teile von Argus und man arbeitet viel mit verschiedenen Institutionen und Universitäten zusammen. Es gibt in diesem Rahmen auch eine jährliche Argus-OSINT-Sicherheitskonferenz mit Refaraten und Vorträgen von Gastrednern in Hannover.[13]

SIGINT

Mit Signals Intelligence (SIGINT) wird das gesamte Spektrum an Signalerfassung bezeichnet, welches aufgrund seiner Breite wiederum eine Reihe von Fachbereiche besitzt.[13]

COMINT (Communication Intelligence/Fernmeldeaufklärung)
Im Slang auch gerne als "HACKINT" bezeichnet, ist dies das Abfangen und Verarbeiten von verbaler und nichtverbaler Kommunikation, die via Kabel, Satellit oder Radiowellen stattfindet. Die riesigen Informationsmengen, die über diese Wege übermittelt werden, sind die eigentliche Herausforderung für den Fachbereich, da die Filterung und eventuelle Verschlüsselungen viel Arbeit beanspruchen. Daher findet man hier auch die meisten Krypotlogen bei Argus.[13]
ELINT (Electronic Intelligence/Elektronische Aufklärung)
Bei ELINT wird elektromagnetische Strahlung aufgezeichnet und ausgewertet, welche nicht zur Kommunikationverwendet wird. Dies soll Rückschlüsse über den Emitter, einschließlich assoziierter Kommunikations- und Waffensystem ermöglichen. Zu diesem Zweck verwendet Argus Luft- und Wasserfahrzeuge mit mobilen oder auch stationäre ortsgebundene Systeme. Diese Abteilung stellt zudem auh die FISINT (Field Signals Intelligence) für die MET2000, welche Live-Analysenvon Soldaten im Gefecht erstellt, indem übermittelte Daten ausgewertet und Echtzeit-Einschätzungen erstellt werden.[13]
IMINT (Imaginary Intelligence)
Diese Abteilung kümmert sich um Bild- und Videoaufzeichnungen aller Arten für nachrichtendienstliche Zwecke. Zu diesem Zweck hat Argus langfristige Verträge mit Saeder-Krupp Geospatial und Proteus Earth Imaging abgeschlossen, nachdem der ursprüngliche Lieferant Fuchi Industrial Electronics und dessen Untergang zeigte, dass eine Informationsmonokultur nachteilig ist. Inzwischen wird von mehreren Stellen darauf gedrängt, die Verträge aufzulösen und stattdessen eine Zusammenarbeit mit AresSpace einzugehen, aber diese Entscheidung wird schon seit Jahren vor sich hingeschoben.[13]
MAGINT (Magic Intelligence)
Dies ist die wohl esoterischste der Unterabteilungen, bei der man mal Glück und mal Pech hat. Von Zeit zu Zeit lieferts sie absolut überragende Erkentnnisse, während sie anderen Tages kompletten Unfug produziert und grandios versagt; auch ist sie momentan einer der besten Kandidaten mit einer Chance auf eine eigene Vollabteilung (zumindest solange sie wieder brauchbare Ergebnisse liefert). Mittels Wahrsage- und Hellsichtzaubern, Prophezeiungen, Vorhersehungen und Ritualen wil man dabei zu Erkenntnissn gelangen, die man sonst nicht erlangen würde. Natürlich klappt das mal besser und mal schlechter. Leiter ist Dr.-Faustus-Alumnis Dr. Marius Baptiste Tränker, der üblicherweise reichlich Freiheiten genießt und gerne freiberuflichen Mitarbeitern aufträgt, Ritualgegenstände, Artefakte und DNA-Proben zu beschaffen.[14] In der Vergangenheit überlegte man, die Abteilung HUMINT zu unterstellen[13], was sich aber vermutlich mittlerweile erledigt haben dürfte.

Abteilung II - Analyse

Abteilung II ist damit betraut, sämtliche gesammelten und gefilterten Informationen entgegen zu nehmen und in entsprechende Fachreferate und -gruppen umzuleiten. Auch gibt es je nach Situation Sonderrefarate, wenn es bestimmte Brennpunkte erforderlich machen. Die Abteilung ist berüchtigt für ihre internen Mächtkämpfe um die Deutungshoheit der gesammelten Daten. Es kann also durchaus vorkommen, dass aus einer einfachen Informationssammlung zwei absolut unterschiedliche Berichte entstehen, was abhängig von den jeweiligen Interessen der Gruppierungen zu Gute kommen soll.[15]

Fachreferate und -gruppen

Ständiges Fachrefarat[9] Ständige Fachgruppen
(Auswahl/Kodierungen)
Thema
Afrika & Nahost Djinn (Arabien)
Shaka (panafrikanische Stammeskultur und -guerilla)
Europa/NEEC Brüssel
Intereuropäische Angelegenheiten
Länder
Inneres (ADL) ADL AG (Konzerne/Wirtschaft)
Bund
Fürst (Länder)
FDGO (Extremismus)
Nord- und Südamerika Cowboy (CAS)
Pochteca (Aztlan)
Tea Party (UCAS)
Pan-Asien Chrysantheme (Japan)
Gorki Park (Pan-Russland)
Lotus (China, Tibet)

Abteilung III - Operationen

Die Abteilung III ist mit den Operationen, also Einsätze in Echtzeit, betraut. Sie hat ein kleines Lagezentrum in Baumholder, zumal sich die Agenten meistens im Feld befinden, also irgendwo auf der Welt in einer MET2000-Einrichtung. Das Symbol dieser Atbeilung ist eine lodernde Flamme.[9]

Abseits von den MET-Einrichtungen dienen aber auch offenbar Botschaften der ADL und auch Einrichtungen des Goethe-Instituts zu den Stützpunkten der Operatoren von Abteilung III, die sich nicht grundlos "Brandstifter" nennen. MET2000-Soldaten in Einsatzgruppen, die mit "Hippie" angesprochen werden, sind üblicherweise Argus-Spezialisten für irgendeine Besonderheit.[15][9]

Abteilung IV - NATE

"NATE" steht für "Neue Ausrüstung/Technische Entwicklung". Sie bezog 2079 ihren eigene Neubau in Baumholder und muss nicht mehr aus dem "Keller" von Abteilung III heraus arbeiten. Betraut ist die Abteilung mit den Einsatzmittel für die Agenten. Sie entwickelt und testet diese, sei es Spionagetechnik, Spezialwaffen, Spyware, gepanzerte Fahrzeuge oder spezielle Programme. Dabei kommt natürlich die neugewonnene Expertise von Schwesterkonzern Ruhrmetall zum Tragen und auch der Zugang, den man zuvor zu Ares hatte, war ebenfalls nicht zu unterschätzen. Wie gut das in Zukunft funktionieren wird, ist nach der Schaffung von Trikon noch unklar, was aber letzten Endes der Antrieb zur Erschaffung der Vollabteilung gewesen ist. Meistens begnügt sich NATE mit überschaubaren Entwicklungsaufträgen oder dem Bau von Einzelteilen an kleine bis mittlere Firmen (natürlich in einer Art, die keine Rückschlüsse auf das große Ganze lassen oder gar wer der Auftraggeber ist). NATE unternimmt zudem auch Tests in freier Wildbahn, wofür man von Zeit zu Zeit abstreitbare Aktivposten benötigt.[16]

Abteilung V - Abwehr

Schon länger kursieren Gerüchte über die Existenz dieser Abteilung, weshalb sie möglicherweise gar nicht so "neu" ist, wie man vorgibt. Ihr offizieller Auftrag ist die Aufdeckung, die Beobachtung und schließlich die Abwehr gegnerischer Spionagetätigkeiten, was gerade mit Blick auf die "Heimat" ADL auch Kompetenzstreitigkeiten mit dem BIS bedeutet. Hinter verschlossenen Türen hat die Abteilung zudem auch die Aufgabe, Mitarbeiter auf ADL-Linie zu halten. Gerüchte wollen wissen, dass Abteilung V nur existiert, weil die ADL der Vollprivatisierung sonst nie zugestimmt hätte und etwas brauchte, um sich abzusichern. Es würde auch erklären, warum warum die “Liaison-Kommissarin” Hertha Brüggen gleichzeitig den weitaus niedrigeren Rang einer Abteilungsleiterin bekleidet.[16]

Abteilung VI - Militärpolizei

Argus übernimmt schon länger die Aufgaben der Militärpolizei und hat dies nun in einer Abteilung ausgegründet. Dabei wird die Vollabteilung nochmal in zwei Unterabteilungen unterteilt:[16]

  • ACIS (Argus Criminal Investigation Service) - Ermittlungsbehörde
  • AMPS (Argus Military Police Service) - Vollzugsbehörde

Argus Criminal Investigation Service

Die Agenten von ACIS kümmern sich Mord, Sexualdelikte, Drogenkriminalität, bewaffnete Überfälle, Computerkriminalität und auch möglichen Kriegsverbrechen. Dabei unterstützen sie auch Anti-Terrorermittlungen, etwa mit straftatrelevanten Informationen für die Nachrichtendienste oder indem sie forensische Laborarbeit erledigen. Auch sind sie für den Personenschutz der militärischen Führung verantwortlich.[16]

Argus Military Police Service

Die Polizisten von AMPS sind vergleichbar mit Feldjägenr und zuständig für den Militärischen Ordnungsdienst, den Militärischen Verkehrsdienst und auch für die Unterstützung von Ermittlungen, Sicherheitsaufgaben, sowie den Raum- und Objektschutz.[16]

Im Ordnungsdienst geht es um das Überwachen, Aufrechterhalten und Wiederherstellen von Disziplin und soldatischer Ordnung. Aufgaben umfassen etwa Streifendienst, sowie der Einsatz bei Großveranstaltungen mit militärischer Beteiligung, aber auch Kontrollen in militärischem Grundbesitz und auch die Beaufsichtigung eventueller Kriegsgefangener.[16]

Beim Verkehrsdienst wiederum geht es um die Überwachung und Regelung des militäischen Straßenverkehrs. Dies geschieht natürlich im Zusamemnspiel mit den örtlichen Polizeibehörden der Allianzländer. Diese Kontrollen dienen der Sicherheit im Straßenverkehr, sowie der Abwehr möglicher Gefahren für die Streitkräfte, aber auch das Erkunden und Kennzeichen von Straßen. Sollten Unfälle mit Beteiligung der Bundeswehr oder der MET2000 geschehen, so müssen sie diese dann auch aufnehmen. Eine weitere Aufgabe ist auch die Begleitung und Kontrolle von Gefahrgut oder Großraumtransporten militärischer Natur und auch das Planen und Überwachen des Straßenverkehrs von Militärs Wegen.[16]

Da es in der jüngeren Vergangenheit politische Ränkespiele, sowie einige Streitigkeiten und Kompetenzgerangel gab, hat die Bundeswehr in Karlsruhe erstmals wieder eigene Feldjäger im Dienst.[16] Der Testlauf soll zeigen, dass der Bund wieder seine eigene Militärpolizei weitestgehend einführt, was naturgemäß Trikon und auch Argus arg missfällt, wobei man sich noch nicht einig ist, welche Gegenmaßnahme passend wäre.[17]

Organisation Hanning

Innerhalb von Argus soll es eine tiefschwarze Organisation mit dem Namen Organisation Hanning geben. Ihre Tarnung ist die eines Ionosphärenforschungsinstituts mit Sitz auf Schloss Waldeck in Hessen-Nassau, welches der Organisation von der Preußenstiftung überlassen wurde. Das Personal dort wurde handverlesen.[9]

Mitarbeiter

Argus hat etwa 8.000 Festangestellte, sowie diverse Freiberufler und Quellen.[1]

Die Einsatzargenten von Argus rekrutieren sich zu größten Teilen aus den Soldaten und Mitarbeitern der Spezialeinheiten der MET2000, dem Recon Infiltration Commandos und den Tactical Assault Groups, sowie auch aus einigen anderen Sicherheitsbereichen, öffentlich und auch privat. Dabei wird ein Wert darauf gelegt, die Verbindung zwischen milittärischen und zivilen Schnittstellen zu pflegen, folglich trainieren Argus-Agenten mit MET2000-Soldaten und auch zivile Nachrichtendienstleister werden immer wieder als Berater den MET2000-Teams zur Seite gestellt, wobei ein ausgedehntes Rotationsprogramm zum Einsatz kommt. Das soll eine Elitenbildung vermeiden und Kommunikationsprobleme präventieren und deshalb sind auch Argus-Agenten problemlos in der Lage, Spezialoperationen in kleinerem Maßstab eigenständig durchzuführen. Aufgrund der Abstreitbarkeit sind Shadowrunner aber das bevorzugte Mittel.[9]

Sollte es aber notwendig werden, militärisch zuzuschlagen, dann fordert Argus auch ein RICO-Team an.[9]

Standorte

Das Hauptquartier, die Auskunftsverwaltung Baumholder im Großherzogtum Westrhein-Luxemburg ist ein unscheinbarer Betonklotz, der eine umgebende Sicherheitszone und einen Truppenübungsplatz besitzt - was auch der einzige Hinweis auf die Nutzung ist. Die Sicherheit wurde hochgerüstet und eine enorme Kommunikationsphalanx ist auch zu sehen.[5]

Darüber hinaus haben sie Büros in der Koordinationsstelle des Bundesamtes für Innere Sicherheit in Hannover, wo auch das Bundeskriminalamt Büros unterhält.[18]

Ein weiterer Standort ist in Wiesbaden, wo die dortige Außenstelle beständig Daten mit dem Consolidated Intelligence Center in der Lucius-D.-Clay-Kaserne austauscht, wo die UCAS-Geheimdienste CIA und NSA fleißig Daten sammeln und auswerten.[19]

Konflikte

Ares

In den Vergangenen Jahren war Ares' Einflussnahme ein zunehmendes Problem, das sich aber mit der Fusion zu Trikon deutlich besserte. Der jahrelange Kleinkrieg, bei dem Ares über Erkenntnisse und Operationen informiert werden wollte (oder gar beteiligt!) ist trotz einer gewissen Berechtigung dieser Ansprüche nun vom Tisch, da der nordamerikanische AAA-Megakon nur noch eine Minderheitsbeteiligung hat. Dennoch haben Culp und Brüggen ihre errichteten Schranken weiterhin stehen lassen und der Nachrichtendienst erklärt praktisch immer noch jegliche Information als "Streng Geheim" und "Eyes only ADL", auch wenn es um Erkenntnisse geht, die man aus öffentlichen Nachrichten schließen konnte, was die eingerichtete Schlichtungsstelle ordentlich auf Trab hält. Nun ist es allerdings nicht mehr Ares, sondern Ruhrmetall, der Frankfurter Bankenverein und die ADL selbst, weshalb die beiden auf kurz oder lang hier wohl den Zugang etwas lockern müssen.[17]

Nationen

Die Ereignisse aus 2070 belasten nach wie vor das Verhältnis zu den offiziellen ADL-Stellen als auch zu anderen Staaten, wie etwa Frankreich. Das Verhältnis zu letzterem ist immer noch mittelmäßig bis schlecht (wenngleich mit Tendenz zur Besserung), aber dafür hat sich die Situation zur ADL offenbar wieder verbessert, zumindest lässt das Verhalten von BIS und anderen ADL-Stellen darauf schließen, dass sich ein Kompromiss gebildet hat. Das Grundprinzip von "Don't Show, Don't See, Don't Tell" basiert darauf, dass sich Argus nicht bei illegalen oder dem Geheimdienst nicht erlaubten Aktivitäten erwischen lässt und sich Mühe gibt, unter dem Radar zu bleiben und im Gegenzug geben sich die staatlichen Stellen Mühe, ein Auge zuzudrücken. Das Kompetenzgerangel existiert zwar nach wie vor, hat aber abgenommen. Dennoch gibt es noch auf beiden Seiten einflussreiche Parteien, die eine Konfrontation wünschen, weshalb Shadowrunner hier nach wie vor zu tun haben.[17]

Im Inneren

Auch in den Abteilungen gibt es heute noch Konflikte, wie ein von der ADL bestellter Untersuchungsausschuss niedriger Staatsminister-Ebene jenseits der Pressewahrnehmung erfahren durfte. Das geschah dann, wenn hochrangige Abteilungsleiter auf Akten stießen (wie etwa Sprawlguerilla, Organisation Hanning, etc.) auf die sie trotz ihrer Sicherheitsfreigabe keinen Zugriff hatten, was auch schwerlich immer wieder mit "Operativer Sicherheit" begründet werden kann.[17]

Finanzfragen

Die Fusion machte zwar einige Dinge leichter, brachte aber auch einen Schwung neuer Probleme mit sich, wie etwa eine politische Bewegung, die weder Argus noch der Regierung wirklich gefällt. Der Bundesrechnungshof hatte jahrzehntelang wohlwollend Argus ignoriert (Zitat: "Nicht zuständig."), doch die Opposition beruft sich inzwischen auf vage Prüfabsichten in den Verträgen und verlangt eine gemeinsame Prüfung durch den Bundesrechnungshof, BIS und der Deutschen Treuhand. Ziel ist es, festzustellen, ob die Millionen an Steuergeldern auch tatsächlich sinnvoll eingesetzt werden. Wie ernstgemeint dieses Unterfangen ist, ist noch nicht abzusehen, aber Argus betreibt schon kräftiges lobbying, um die Sache im Keim zu ersticken.[17]

Beziehungen

Trotz aller Konflikte ist Argus weiterhin bemüht, in Bereichen wie der Terrorabwehr und -bekämpfung nach Möglichkeit weiterhin mit den staatlichen Stellen zusammenzuarbeiten. So kommt man mit dem BIS auf Fachebene überraschend reibungslos aus, wenn es um den Austausch geht und die gemeinsame Außen- und Koordinationsstelle in Hannover ist ein Paradebeispiel für interbehördliche Zusammenarbeit. Aber in der ADL hat der Konzern auch noch andere Dienste und Megakons, wo die Sachlage sich deutlich anders zeigt.[17]

CIA und ERLA

Mit der CIA au den UCAS und der ERLA aus den CAS kann Argus meistens gut zusammenarbeiten. Selten kommt man sich ins Gehege.[17]

Amazonien und Aztlan

Die Sache sieht bei den Staaten Amazonien und Aztlan deutlich anders aus. In den Nachwehen des Amazonisch-Aztlanischen Krieges gibt es auf Seiten von Aztechnology und dem DISA Amazoniens immer noch Leute, die offene Rechnung begleichen wollen. Die Führung von Argus gibt sich Mühe, die Dinge nicht eskalieren zu lassen.[17]

Aegis Cognito und Infolio

Bei den Konzerngeheimdiensten ist die Sachelage aber anders. Aegis Cognito als direkter Konkurrent mochte in der Vergangenheit keine hohe Priorität einnehmen, aber seitdem dieser der AG Chemie in der ADL aushilft, ist der Konzern deutlich wichtiger geworden. Auch Konkurrent Infolio war in der Vergangenheit kein Schwerpunktthema für Argus, aber mit der Gründung Trikons hat sich das deutlich verändert. Seitdem man enger an den FBV gebunden ist, ist auch die Rivalität dessen mit Infolios Mutterkonzern, Index-AXA, eine andere Sache.[17]

S-K Prime

Nicht nur die engere Anbindung an den FBV, sondern auch die an Ruhrmetall bedeutet, dass Saeder-Krupp Prime seine Aufmerksamkeit zunehmend auf Argus lenkt, acuh wenn es bislang noch keine Hinweise gab, dass der Geheimdienst etwas vorhat.[17]

Goethe-Institut

Zu guter Letzt bleibt noch das Goethe-Institut, welches ein wichtiger und wohlgesonnener Partner von Argus ist. Das Institut ging 2039 in den Zuständigkeitsbereich des Auswertigen Amtes über und wird gern als Tarnung für die Operationen von Argus verwendet. Derzeit gibt es 123 Auslandsvertretungen in rund 75 Ländern, wodurch Argus einiges an Bewegungsfreiheit erlangt.[20]

Frankfurter Bankenverein

Argus verwendet, ebenso wie die Konzernmutter, gerne die schwarzen Konten, die sie im Bankennetzwerk des Frankfurter Bankenvereins versteckt haben.[21]

Ausrüstung

Drohnen

  • Jena Robotnik Akyoa[22] - Mikrdrohne in "Smartperlen"-Form, zur unaufälligen Spionage
  • FlySpy-Drohne[22] - Mikrodrohne (ähnlich Cyberspace Designs Dragonfly)

Panzerung

  • Garant Guardian A3[22] - Taktischer mIlitärhelm
  • Rheingold Thesan-Kollektion[22] - Zivile Panzerung
  • UNSN-Anzug[22] - Leichte Sicherheitspanzerung und Ghillie-Anzug

Waffen

  • ERMA EMP67[22] - Maschinenpistole
  • Sirrer 34[22] - Pfeilpistole

Personal

Früheres Personal



Endnoten

Quellenangabe

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch


Weblinks