Ägypten

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ägypten
Überblick (Stand: 2072) [1]

Flagge Ägypten.png

Hauptstadt: Kairo
Fläche: ca. 3,5 Million km²
Einwohnerzahl: 96.000.000
Amtssprache: arabisch
Karte Ägypten.jpg

Ägypten (engl. Egypt) ist ein moderates, islamisches Land im Nordosten Afrikas.

Geographie

Das Gebiet von Ägypten umfasst neben dem ehemaligen Libyen - auch Tripoli Hot Zone genannt - auch den Nordwesten des früher unabhängigen Sudan.

Die Landfläche Ägyptens besteht im wesentlichen aus der Stromoase des Nils. Weitere Oasen liegen westlich: Fajum, Dakhla, Farafra, Siwa und Kharga. Die nutzbare Anbaufläche beträgt 4% der Gesamtfläche des Landes, die restlichen 96% sind Wüstenfläche. Westlich des Nils liegt die Libysche Wüste, östlich davon die Arabische Wüste. An der Küste herrscht mediterranes Klima, das Landesinnere ist heiß und trocken mit ausgeprägtem Wüstenklima. Der Chamsin ist der föhnartiger Sandsturm in Ägypten.

Shadowtalk Pfeil.png Nach dem 10-Minuten-Krieg von 2004, der Zerstörung der größten Städte Libyens durch Israel, die Rettung der Überlebenden durch die UNO (Gott hab sie selig), hat sich der Staat Ägypten 2015 große Teile Libyens unter den Nagel gerissen. Das sieht man zwar nirgends auf der Karte, aber die Truppen kurven da schon mal rum. Naja, die Nukleargeister sind auch nicht von schlechten Eltern und tun ihr übriges, ganz abgesehen von den Crittern, oder Harish, wie sie hier zu sagen pflegen. Manchmal gehen Runs in die Gegend, weil irgendjemand wieder nach verborgenen Garamandstätten oder nach dem Gold der Libyer sucht. Wenn Du mich fragst, laß es sein, bleihaltige Luft und atomverseuchter Drek
Shadowtalk Pfeil.png Quater$

Grenzen

Das Land grenzt im Osten an Israel und Palästina (Gazastreifen), im Süden an Saba und die Äthiomalischen Gebiete, im Südwesten an das Kongostammesland und im Westen an Algerien und Tunesien. Ägypten ist außerdem Anrainer von Mittelmeer und Roten Meer (Golf von Akaba). Die Küsten liegen im Norden zum Mittelmeer, im Osten zum Roten Meer, beide sind durch den Suezkanal, unter internationaler Kontrolle[2], miteinander verbunden.

Städte

Geschichte

2014 annektierte Ägypten das zerstörte Libyen.[3]

Das Land wurde Anfang der 2030er Mitglied der Föderation Islamischer Staaten, die sich nach dem Zusammenbruch der Vereinten Islamischen Konferenz in Damaskus 2033 gründete.[4][5] Dieser Zusammenschluss moderater islamischer Länder versuchte sich gegen den Kurs der radikalisierten Islamisten der Allianz für Allah zu stemmen, die zu einem neuen Dschihad gegen den "Westen" aufriefen. Diese Föderation hielt dem Druck der Allianz nicht lange stand und zerbrach bereits 2034, nachdem einige ihrer Führer gestürzt worden waren und nordafrikanische Muslime, darunter auch viele Ägypter, unabhängig von der Haltung ihrer Regierungen dem Ruf nach einem neuen Dschihad folgten und damit Fakten schufen.[4] Ab Oktober 2034 marschierten die Muslime nach Norden. Der Große Dschihad hatte begonnen. Von Anfang an war auch das direkt an Ägypten grenzende Israel Ziel der Angriffe der Allianz. Doch der heftige Widerstand der Israelis zusammen mit dem Umstand, dass die Palästinenser völlig unerwartet Israels unterstützten, bedrohte bald die durch Ägypten und Syrien verlaufenden Versorgungslinien der Allianz. Gegenseitige Schuldzuweisungen und die Ermordung des Allianzführers Sayid Jazrir 2035 führten schließlich zum Zusammenbruch der Bewegung und zum Ende des Feldzugs gegen Europa.[5]

Wirtschaft

Tourismus

In Ägypten, sowie den anderen alten Kulturstätten, ist nach dem Erwachen ein wahrhafter Boom der Religionen ausgebrochen, und damit verbundener Tourismus. War das Pilgern nach Mekka, Jerusalem, auf den Berg Sinai, dem Berg Kailash und oder nach Kalkutta schon lange eine Pflicht für viele Gläubige, wurde es jetzt ein richtiger Hype. Auch die Pyramiden, das einzige noch existierende antike Weltwunder, wurde regelrecht von den Touristen zertrampelt. Größte Anstrengungen werden unternommen, die alten Denkmäler durch Open-Air-Museen, wo Kopien der Kultstätten hergestellt wurden, zu schützen, nur Spezialisten kommen noch in den Genuß einer richtigen Besichtigung der großen Pyramiden, der Tempel, Gräber und alten Städte. Die Lizenzen werden für viel Geld an archäologische Organisationen verkauft, wobei das Apep Consortium und die Atlantean Foundation zuerst zu nennen wären. Die Leute suchen nach Erklärungen für das Erwachen und nach dem Sinn des Lebens, Heilung und Lebensverlängerung. In diesem Rahmen wurden horrende Umsätze verzeichnet. Als Reaktion traten die Megakons auf und bieten seit dem die modernen Mittel der Lebensverlängerung und -verbesserung an. Es hat sich ein riesiges Konglomerat der Heil-, Lebensverlängerungs- und Schönheitsindustrie entwickelt mit der entsprechenden Versorgerindustrie, wozu leider auch Organhandel und Probantenbeschaffung gehören, laßt euer Phantasie freien Lauf, ganz nach dem Kairoer Sprichwort "Es gibt nichts, was es nicht gibt, man muß nur lang genug danach suchen". Kanonbeleg?

Shadowtalk Pfeil.png Mal als kleiner Auszug aus dem Reiseführer, was man hier an erleb- und erlaufbarer Geschichte findte:
Pyramiden
Cheops-Pyramide, Menkaure-Pyramide, Chephren-Pyramide, Stufenmastaba (Stufenpyramide) des Djoser, Teti Pyramide, Unas Pyramide, Userkaf Pyramide
Gräber
Tal der Könige, Tal der Königinnen, Stadt der Toten (Südkairo), Serapeum
Tempel
Karnak Tempel, Horus Tempel von Edfu, Abu Simbel Ramses II. großer und kleiner Felsentempel,
Besonders oder einmalig
Die Sphinx

... das alles mehrheitlich - wie schon erwähnt - als Open-Air-Museen mit Kopien, aufgepeppt mit ordentlich Augmented Reality, AROs und Spam èn Masse. - Wer allerdings die nötigen e-Dinare hat, und genug Bakschisch gibt, kann nach wie vor auch in den Genuss der Originale kommen...

Shadowtalk Pfeil.png Maliakal-Mulk
Shadowtalk Pfeil.png Wenn ihr zufällig mal da seid und euch langweilig ist sucht mal nach Tutanchamuns Maske im Nationalmuseum.

Wenn ihr genau hinseht erkennt ihr das es ne Fälschung ist. Nicht das ich wüsste was mit der echten passiert ist aber...

Shadowtalk Pfeil.png Brian

Um die alten Kultstätten herum werden magische Gegenstände verkauft, die Glück oder Potenz versprechen, das übliche halt. Quacksalber aller Herkunft versuchen Haarwuchsmittel, Krebswundermittel, oder andere Cremes zu verkaufen. Kunstfälscher kopieren alte Kultgegenstände. Es ist für den Laien schwer, die Echten von den Kopien zu unterscheiden. Die Einheimischen, seid Jahrhunderten an diese Geldquellen gewöhnt, haben in der Herstellung dieser Kunstwerke längst Meisterschaft erlangt. Kanonbeleg?

Kultur

Altägyptische Kultur

Aus der altägyptischen Kultur sind bis heute eine Reihen von Bauwerken erhalten. Die wohl bekanntesten sind die Pyramiden von Gizeh, die auch zu den 7 antiken Weltwundern zählten. Die Ägypter beherrschten die Kunst der Mumifizierung und zahlreiche Mumien sind gefunden worden. Die Wissenschaft, die sich mit der altägyptischen Kultur und Geschichte befasst, ist die Ägyptologie.

Sport

Neben den Wüstenkriegen in der Lybischen Wüste (die Mitte des 21. Jahrhunderts vielfach ebenfalls als sportlicher Wettkampf betrachtet und zum Teil außer in Aztechs «The Battle Channel» auch auf diversen Sportsendern im 2D-TV und Trid übertragen werden) wird in Ägypten auch nach wie vor Fußball gespielt. So nimmt Ägyptens Nationalelf mehr oder minder regelmäßig am «Africa Cup» teil, und hatte sich 2064 - ebenso wie Azania und Kenia - auch für die FiFa-WM in Amazonien qualifiziert.[6]

Religion und Recht

Ägypten gehört zu den Staaten der Schari'a, das heißt Grundlage der Rechtsprechung ist der Koran.

Die Kopten - Christen und Angehörige der Koptischen Katholischen Kirche - sind eine zahlenmäßig starke religiöse Minderheit in dem islamischen Staat. Einerseits können sie in Ägypten - als einem der moderateren Staaten der islamischen Welt - ihre Religion relativ offen ausüben, aber andererseits sind sie zahlreichen Diskriminierungen ausgesetzt: So sind sie vom Zugang zu einer Vielzahl an Berufen und praktisch jeder Position im Staatsdienst ausgeschlossen, der Bau neuer Kirchen wird ihnen verweigert, und jegliche Missionierungstätigkeit ist ihnen strikt untersagt, da der Wechsel vom muslimischen zum christlichen Glauben gemäß einer rechtsgültigen Fatwa den Tatbestand der Apostasie erfüllt, und als solche mit dem Tod bestraft wird.

Situation der Technomancer

Nach dem der amtierende Papst der Kopten im Dezember 2070 die Technomancer ausdrücklich willkommen geheißen hat,[7] erlebt Ägypten im Frühjahr 2071 einen Zustrom von diesen aus der gesamten Arabischen Welt, wo sie - und viele Hacker, die man irrtümlich für Technomancer hält - nach wie vor verfolgt werden.


Endnoten

Quellenangabe

  1. Sixth World Almanac S. 106 Infobox
  2. Shadows of Asia S. 111
  3. Sixth World Almanac S. 107
  4. a b Shadows of Europe S. 13
  5. a b Shadows of Asia S. 94
  6. State of the Art: 2064 S. 163
  7. Emergence S. 114/116

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch


Siehe auch

Weblinks