Ägyptische Tradition

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ägyptische Tradition
Überblick
Grundlagen: Ägyptische Mythologie
Praktizierende: Heka
Verbreitung:
Ägypten

Die Ägyptische Tradition (engl. Egyptian Tradition) ist eine magische Tradition, die auf ägyptischer Mythologie basiert und Magie mit Heka, der Schöpferkraft, identifiziert. Praktizierende werden ebenfalls als Heka bezeichnet.

Verbreitung

Da Ägypten ein islamischer Staat und die mit dem Erwachen aufgekommene Rückbesinnung auf den ägyptischen Götterglauben der Pharaonenzeit hier als "neo-heidnisch" verboten ist, und gemäß gültiger Fatwa mit dem Tode bestraft werden kann, erfreute sich die Ägyptische Magietradition lange Zeit außerhalb Ägyptens größerer Verbreitung und Popularität, als im Land am Nil selbst. Die größte Zahl Praktizierender gab es vermutlich in Großbritannien, aber seit dem Jahr des Kometen und dem Erscheinen der vielen Alchera an archäologischen Fundstätten in ganz Ägypten nimmt die Zahl ihrer Anhänger ungeachtet aller Repressalien auch dort rapide zu.

Magische Praxis

Die Götter des Alten Ägypten, die von den Priestern oder Heka verehrt werden, sind zugleich ihre magischen Geistführer, welche sie im Gebrauch der Macht unterweisen. Sie zeigen sich ihren Anhängern in der Regel in humanoider Gestalt, die jedoch häufig einen Tierkopf aufweist, so, wie man dies von den traditionellen, historischen Abbildungen der alt-ägyptischen Götter kennt, die sich in großer Zahl in den Grabanlagen an den Ufern des Nils und als Verzierung auf antiken Papyrusrollen finden lassen. Typischer Weise sind dies etwa der affenköpfige Gelehrtengott Toth, den die Magietheorie mit dem Idol des Schöpfers gleichsetzt, Horus mit seinem Falkenkopf, die katzenköpfige Bastet, Anubis, der schakalköpfige Wächter des Totenreichs, Sekhmet mit ihrem Löwenhaupt, der krokodilköpfige, Fruchtbarkeit spendende Sobek, aber auch Seth, der launische Gott der Wüste, den manche schon an der Grenze zur verzerrten Magie verorten. Auf der anderen Seite gibt es dann noch den Sonnengott Ra und die Göttergeschwister Isis und Osiris - die Mondgöttin und der Totengott - die eher menschliche Züge aufweisen, wobei Osiris traditionell mit grünem Gesicht wahrgenommen wird, und Isis teilweise auch vogelköpfig erscheint.

Mit den geheimen Kephri- oder Skarabäus-Kulten - etwa den Hem'netjern - existiert innerhalb der ägyptischen Tradition daneben auch noch eine eigene, hausgemachte Form der Insektentradition, von der eine erhebliche Bedrohung ausgeht, auch, wenn die meisten modernen Anhänger der Götter des Alten Ägyptens die Käfermagier am Liebsten totschweigen würden.

Traditioneller Weise basiert die Beschwörung der Boten der Götter in der ägyptischen Tradition auf Besessenheit, und die Heka benötigen Geistergefässe, in die sie ihre beschworenen Geister einfahren lassen können. Außer in den Körper des Priesters oder der Priesterin selbst oder etwaiger, mundaner Gläubiger und Tempeldiener können die Heka die Geister die sie rufen, auch in kleine Götterstatuen und Tierfiguren aus Ton oder Wachs, rituelle Waffen oder sogar in Mumien einfahren lassen.

Shadowtalk Pfeil.png Es gibt allerdings auch einige magisch Begabte, Zauberer und Hexen, die sich auf die ägyptischen Götter als Schutzpatrone berufen, aber dennoch in der Lage sind, Geister zu rufen, die sich direkt manifestieren und materialisieren können... meine geschätzte Kollegin, die Hobgoblin-Hexe Curiosity, die sich auch "Tochter Bastets" nennt - ist ein gutes Beispiel für eine solche eher unorthodoxe Anhängerin der ägyptischen Tradition.
Shadowtalk Pfeil.png Mag-o-Crater

Traditionellen Anhängern der ägyptischen Tradition rufen Geister des Feuers, der Luft, der Erde und des Wassers sowie Ratgebergeister herbei.

Shadowtalk Pfeil.png Wobei Bastet ihre Tochter - will sagen: mich - die Beschwörung der wässrigen Boten Sobeks nie gelehrt hat! - Dafür vermag ich es, neben Ratgebern auch Helfergeister zu rufen, die mir bei Bedarf zur Hand gehen... aber andererseits bin ich - wie der Kollege von der hermetischen Zunft korrekter Weise anmerkt - auch alles andere, als eine orthodoxe Heka, und ziehe es vor, mich selbst eher als Hexe, denn als Priesterin zu betrachten!
Shadowtalk Pfeil.png Curiosity Thrills the Cat

Diese unterweisen sie in ihrer Funktion als Boten der Götter auch in der Nutzung des Ka - der unsterblichen Seele, die jedem Lebewesen innewohnt, die aber nur für die Begabten greif- und erfassbar ist. Dadurch ist es ihnen - gemäß ihres Glaubens - möglich, Zauber zu wirken, und mit Worten der Macht und hieroglyphischen Sätzen - den Hekau - wie auch mittels symbolischen Gesten, Handlungen und Ritualen praktische Effekte zu erzielen. Weiterhin spielen Numerologie und Astrologie für Anhänger der ägyptischen Tradition eine wesentliche Rolle, was auch zu einer gewissen Nähe zur Pythagoretischen Hermetik führt, während esoterische Konzepte wie die Nutzung einer geheimnisvollen "Pyramidenenergie" - entgegen anders lautenden Gerüchten - NICHT Teil der ägyptischen Tradition sind.


Quellenindex

Deutsch Englisch

Weblinks