Turbo Bunny

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Turbo Bunny
* 17.07.2047[1]
Geburtsname Tuesday (mutmaßlich)[2]
Alias Turbo Bunny[3]
Clarisa Odalis Soto (UCAS)
Clarisa Odalis (Salish-Shidhe Council)
Odalis Soto (Pueblo Corporate Council)
Clarisa Moon Bloodrun(Ute Nation)
Velma Soto(California Free State)[1]
Persona weißes Kaninchen in Cartoon-Rennauto[1]
Alter 34
Geschlecht weiblich[1]
Metatyp Elfe[1]
Magisch aktiv nein[1]
Beschwörer nein[1]
Nationalität UCAS; Ute Nation (entzogen)[1]
Zugehörigkeit Schatten, Jackpoint, Lou's Garage, Pacific Street Car Association, Seattle Street Racing Association, Wind Speaker Corporation[1]
Tätigkeit Mechanikerin in Lou's Garage, Riggerin, Shadowrunnerin[1]

Turbo Bunny ist eine elfische Riggerin aus Ute Nation (das im Pueblo Corporate Council aufgegangen ist), die seit längerem primär in Seattle aktiv ist. Sie ist Mitglied von Jackpoint und eine Schattenlegende.

Biographie

Die Elfe, die den Namen Turbo Bunny tragen sollte, wurde an einem Dienstag gezeugt und 12 Monate später, an einem weiteren Dienstag, dem 17.07.2047, geboren. Ihre Eltern fanden, das sei eine Bestimmung, und nannten das Kind nach dem Wochentag. Zumindest gibt Turbo Bunny immer deswegen an, sich als Tuesday zu bezeichnen, wenn jemand ihren echten Namen wissen will.[2]

Sie wuchs im Goodsprings-Reservat nahe Las Vegas im damaligen Gebiet der Ute Nation auf. Ihre Großmutter, eine mexikanische Immigrantin in zweiter Generation, entschloss sich, im damaligen Nevada zu bleiben, nachdem der Vertrag von Denver den ehemaligen Bundesstaat der USA den neu geformten NAN zuschlug.[1]

Zwar wurde ihr erst aufgrund ihrer aztlanischen Abstammung eine Stammesmitgliedschaft zugesprochen, die aber später von der Regierung der Ute Nation aufgehoben, was die Familie zur Umsiedlung in ein Reservat zwang.[1]

Das Leben im Reservat war hart, Arbeit war knapp, und die Versorgung mit allem war schlecht. Turbo Bunnys Mutter war gezwungen, billige Putz- und Servicejobs im nahen Las Vegas anzunehmen, um irgendwie über die Runden zu kommen.[1] Sie verdiente sich zudem ein Zubrot, indem sie gegen Geld mit Angehörigen des Las Vegas Police Department schlief. Es ist anzunehmen, dass Turbo Bunny aus einer dieser Verbindungen entstand. Kurz nach ihrer Geburt 2047 verschwand ihre Mutter; sie ist bis heute nicht aufzufinden.[4]

Mit 14 hatte sie einen Freund, Cody Scheffler, ein weiteres Reservatskind, der sie erstmals mit BTL-Chips in Kontakt brachte. Als er sich 2061 mitten in der Wüste an sein modifiziertes SimSinn-Deck ansteckte und, verloren in Chipträumen, an Dehydrierung verstarb, war Turbo Bunny bereits eine erfahrene kleine Autodiebin, nutzte die Matrix und das Shadowland, um bit korrupten Werkstätten Geschäfte zu machen, und baute sich aus Schrott einfache Geländefahrzeuge, um mit ihnen wochenlange Exkursionen durch die Wüste des ehemaligen Nevada zu unternehmen.[4]

Zur Zeit des Zweiten Crashs war sie bereits aus dem Reservat geflohen und in Las Vegas, wo sie für die Wind River Corporation, eine Firma der Comanche-Mafia, arbeitete. Offiziell war sie eine der privaten Chauffeurinnen von Roger Tekwa; sie fing zwar als einfache Fahreerin an, aber nachdem sie dem Präsidenten des Konzerns das Leben rettete, als Angehörige der Verontesse-Mafia einen Anschlag verübten, wurde sie sein Protege, und Spezialistin für heikle Aufträge.[4]

Leider kam ihr ihre Chipsucht dazwischen. 2067, während eines Auftrags, ein Vermögen in Diamanten von Los Angeles nach Las Vegas zu überführen, wurde sie unter Chipeinfluss übermütig, raste durch eine Polizei-Geschwindigkeitskontrolle, begriff das alles als Spiel, und wurde, als sie in Las Vegas ankam, von Dutzenden Polizeifahrzeugen der Ute-Stammespolizei und des LVPD verfolgt, zusammen mit einem Hubschrauber der Polizei und einem Trideo-Hubschrauber, der die Verfolgungsjagd live übertrug. Der Stunt endete mit einem Crash mitten auf dem Strip. Irgendwie gelang es Turbo Bunny, von der Unfallszene und aus Las Vegas zu fliehen.[4]

Kurz darauf tauchte sie erstmals in Seattle auf.[4] In dieser Zeit begann sie eine Beziehung mit James Kincaid, damals ein nahezu ausgebrannter Magier und Ex-Lone Star-Cop am Tiefpunkt seines Lebens. Sie zogen sich gegenseitig runter, lebten in den Tag hinein, ließen sich in die BTL-Sucht und Bastel-Abenteuer auf Black's Junk Yard fallen.[5] Letzten Endes trennten sie sich[6] 2070[4], während Bunny von einem Ork-Samurai (und Dawkins Group-Agenten[4]) namens Taylor geholfen wurde, sich von den BTLs zu befreien[3] (und sie im Gegenzug Kincaid half).[6] Die Trennung war einvernehmlich, und sie kamen überein, da sie nicht gut füreinander waren, nur noch über gemeinsame Freunde wie Hard Exit und den Besitzer von Black's Junk Yard zu kommunizieren.[7] Trotz ihrer Trennung liegt Kincaid noch einiges an ihr, und er versucht, wie andere Freunde, sie clean zu halten.[6] Während dieser Zeit nahm sie auch therapeutische SimSinns, um die Entzugserscheinungen im Zaum zu halten. Ihre Arbeit (und andere, adrenalintreibende Freizeitbeschäftigungen) halfen ihr aber, ganz von den Chips loszukommen.[8]

2074 hatte sie allerdings einen schweren Rückfall und brauchte lange, um sich zu erholen.[9] Zudem litt ihre Reputation erheblich, da sie diesen auf einem Schadowrun mit dem Jackpointer Ecotope hatte,[10] der sie seitdem zutiefst verachtet.[11] Noch 2076 schlich sie immer wieder um bekannte Chiphäuser herum, schaffte es aber, nicht erneut abzustürzen.[6]

Anfang 2075 sah sie sich hohem Verfolgungsdruck durch Dana Oaks' Versuche, den Schmuggel in Seattle unter Kontrolle zu bekommen, ausgesetzt,[12] und setzte sich für einige Zeit nach Omaha ab.[13]

Mitte[14] bis Ende der 2070er hatte sie eine komplexe Beziehung zu der KI Gateskeeper,[15] der sie zuerst nur mit Wissen über Fahrzeuge und Maschinen aushalf, im Austausch gegen die Abwehr wilder KIs.[16] Sie entwickelte sich von dort aus aber erheblich weiter.

Zu dieser Zeit hatte sie auch wieder ein festes Shadowrunnerteam.[17]

Beschreibung

Turbo Bunny ist eine Latina mit entfernten Ahnen unter den Pawnee. Als Elfe ist sie automatisch eher attraktiv, aber sie hat auch etwas fahriges, verlorenes und gebrochenes an sich, das in vielen Männern einen Beschützerinstinkt weckt.[3]

Sie blondiert ihre Haare,[1] aber neigt dazu, nicht schnell nachzufärben, so dass oft ein breiter Ansatz ihres natürlich brünetten Haars durchkommt.[18] Trotzdem ist es immer noch das Haar einer Elfe, voll, fein und umwerfend anzusehen.[6] Sie ist mit ihrem Aussehen recht unsicher, auch wenn es objektiv wenig an ihr auszusetzen gibt - solange sie nicht chippt, hat sie sogar für eine Elfe ganz ordentliche Kurven (80C[1]). Ihre Hände zeigen immer ein leichtes, nervöses Zittern, eine Spätfolge ihres Jahrelangen BTL-Missbrauchs.[3]

Trotz ihrer offensichtlichen Probleme ist sie nicht schüchtern - sie hat die bravura, die Lantinas immer nachgesagt wird, eine forsche, mutige Art, sich von niemandem eingeschüchtert zu zeigen und auch unter Druck eher zum Gegenangriff überzugehen als klein Beizugeben.[4]

Persönlichkeit

Turbo Bunny ist ein Adrenalinjunkie. Wenn sie kann, lebt sie das gerne und begeistert aus, üblicherweise mit einer sehr aggressiven, riskanten Fahrweise, sobald sie hinter dem Steuer eines Fahrzeugs sitzt.[2] Turbo Bunny ist eine bekannte Teilnehmerin an illegalen Straßen-[1] und Drohnenrennen[19] im Seattle Metroplex.[1] Sie geht auch gerne in laute, ausgefallene Nachtclubs,[2] und gibt sich regelmäßig BDSM-Sessions hin - im Seattler Club Powerline ist sie Stammgast.[20] Sie trinkt enorme Mengen an Soykaf, schaut begeistert ultrabrutale, rasante Action-Trids[21] wie "Run Bunnies",[22] und ist Urban Brawl-Fan.[23] All das hilft ihr vor allem, nicht rückfällig zu werden. Ihre Aktivität als Shadowrunnerin gehört ebenfalls dazu - auf einem Run ist sie nur selten der Versuchung durch BTLs ausgesetzt.[21]

Turbo Bunny war schon als Teenagerin sehr matrixaffin. Daher stammt auch ihr Straßenname - sie nutzte schon früh ihr bekanntes Kaninchen-im-Rennauto-Icon, als sie noch einfach Autos knackte, und verwandte den Namen für ihre Onlinefreundschaften, die sie zu dieser Zeit pflegte.[2] Zu ihrem Glück triggert die Matrix nicht ihre Sucht, daher kann sie sich weiterhin ihr als Zeitvertreib hingeben,[21] was sie auch exzessiv tut, wenn sie gerade nichts anderes hat, um sich zu beschäftigen.[20]

Als weitgehend trockene BTL-Süchtige ist sie durch AROs dauernd der Gefahr von Rückfällen ausgesetzt - nicht wenige Spam-AROs senden heißes Sim.[2] Sie hasst diese AROs, kann ihnen aber nicht immer ausweichen. Einige ihrer Rückfälle, insbesondere der von 2074, der zudem auf ihren Straßenruf durchschlug, war von einem solchen ARO ausgelöst worden.[10]

Ansonsten ist sie begeisterte Nutzerin von AR-Makeup, da sie physisches als nervig empfindet,[24] und liebt es, ihre eigenen Fahrzeuge mit weißem Kunstfell und weißen Plüschwürfeln zu dekorieren.[1] Sie besitzt zudem einen Cerberus-Corgi.[25]

Augmentierungen

Turbo Bunny verfügt über viele Augmentierungen. Sie hat fünf platinbeschlagene Datenbuchsen, 2 hinter jedem Ohr und eine im Bauchnabel, zudem eine hochklassige Riggerkontrolle. Dazu hat sie noch eine unbekannte Art der Reflexverstärkung.[1] 2074 erweiterte sie ihre Implantate um Talentleitungen.[26]

Im Pariser Tattoostudio Customeo hat sie sich zudem LED-Tattoos implanmtieren lassen, von deren Qualität sie sehr begeistert ist.[27]

Connections

Turbo Bunny ist mehrsprachig. Eine spanischsprachig aufgewachsene Muttersprachlerin, spricht sie auch exzellentes Englisch und Seattler Stadtsprech, sowie ausreichendes Mandarin, Japanisch, Russisch und Zuni.[1]

Trotz ihrer problematischen Vergangenheit, Neigung, plötzlich abzutauchen, und Probleme mit BTL-Sucht hat sie ein relativ stabiles Netzwerk aus Bekannten und Freunden. Neben einem Hacker namens Bakatare ist das ihr Chef (und Besitzer von Lou's Garage), Lou Poor Bear, die Post-Industrial-Rock-Band Grim Aurora, und Jackpoint.[1] Zudem ist sie weiterhin mit James Kincaid und Hard Exit, einer weiteren Jackpointerin, befreundet, die ihr bestes geben, sie clean zu halten.[28] Sie war zudem eng genug mit Fatima befreundet, um eine Totenwache im Club Powerline zu organisieren.[29]

Sie hat wieder Kontakt zu Roger Tekwa, dem Boss des Comanche Mob in Las Vegas und ihrem alten Arbeitgeber, und scheint mit ihm einigermaßen auf gutem Fuß zu stehen.[1] Ihre Beziehung zu anderen ehemaligen Geschäftspartnern, insbesondere ihrem alten Stammdealer, Stanley, ist kompliziert und eher feindselig, aber sie hat immer noch schulden, die sie abstottern muss, und tut das lieber, indem sie die Fahrzeuge des Ork wartet, als dass sie ihm anderweitig persönlich zu Diensten ist.[8]

Tätigkeit

Turbo Bunny ist eine Riggerin, Rennfahrerin, Mechanikerin und Bodenfahrzeug-Spezialistin, die im pazifischen Nordwesten als Shadowrunnerin arbeitet.[1] Sie gilt als exzellente Mechanikerin, solange sie sich von BTLs fern hält.[18]

Offiziell arbeitet sie als Mechanikerin bei Lou's Garage in Tacoma.[20] Sie lebt allerdings in den Barrens,[30] in Puyallup, nahe Tarislar.[31] Entsprechend ist sie durchaus besorgt über die Aktivitäten der Spikes.[32] Ihre Bude ist wenig luxuriös, aber beinhaltet eine eigene kleine Werkstatt für private Projekte, die sie zudem nach Feng-Shui-Eigenschaften hat optimieren lassen, um ihrem Arbeitsfluss magisch unter die Arme zu greifen.[33]

Über Lou Poor Bear kommt sie relativ einfach an Shadowruns, mit denen sie den größten Teil ihres Lebensunterhalts bestreitet. Sie arbeitet viel mit verschiedenen Syndikaten zusammen.[20] Auf ihren Runs kann sie auf eine große Bandbreite selbst modifizierter Fahrzeuge zurückgreifen.[34]


Endnoten

Anmerkungen

Der 17. 07. 2047 wird kein Dienstag, sondern ein Mittwoch sein.

Quellenangabe

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Romane

Deutsch Englisch

Sonstige

Weblinks