Pjotr Gargari

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pjotr Gargari
24. Juni 2079
Geschlecht männlich
Metatyp Elf
Nationalität weißrussisch
Zugehörigkeit Vory v Zakone
Tätigkeit Avtoritet

Pjotr Gargari war - bis zu seiner Verhaftung - der Avtoritet der Gargari-Organizatsya im Norddeutschen Bund und führender Kopf der Vory v Zakone im Norden der ADL.

Biographie

Der Weißrusse Gargari stammte aus Minsk, wo er sich seinen Aufstieg von der Straße erkämpft hatte, war zu Beginn der Eurokriege mit einigen wenigen Gefolgsleuten nach Berlin gekommen, und hatte dort sein Syndikat aufgebaut. Er hatte gute Beziehungen nach Polen, ins Baltikum und die Ukraine, während er für die russische Rote Vory - die nun in seiner Heimat das Ruder übernommen hatte - nur Hass empfand. Nach dem er 2043 wegen mehrfachen Polizistenmordes im Gefängnis verschwunden war, wofür Don Lupo den Behörden die Beweise zugespielt hatte, fiel sein Syndikat allerdings auseinander. Diverse seiner Lideri gründeten eigene Familien, die sich in die Mafia auf Allianzebene eingliederten, und in den verschiedenen Allianzländern mit oder gegen die italienischen, griechischen, kroatischen und serbischen Mafiafamilien arbeiteten: die russischen Korsakows im NDB und ihre Landsleute, die Karewitschs in Berlin, die tschechischen Grzimeks, die ebenfalls in Berlin operierten, und die polnischen Lukowskis in Thüringen und Sachsen. Wenigstens ein Sovetnik Pjotrs - Vitali Beresowskij - wurde zudem unter dem Straßennamen "Damokles" Shadowrunner...

Im Jahre 2063 wurde Pjotr Gargaris allerdings auf Betreiben der Korsakows, die sich der Unterstützung der in Paris beheimaten Batoukhtinas versichert hatten, während eines Stadtkriegsmatches zwischen den «ADL Allstars» und dem Häftlingsteam der «Borkum Jaildogs» gewaltsam aus dem Großgefängnis Borkum befreit. Nach dem Crash 2.0 nahm er dann angeblich dank der Vermittlung des Schattenland-Sysops "Dator" Kontakt zu seinem alten Sovetnik "Damokles" auf, und erteilte diesem einen verhängnisvollen Auftrag: Der Runner exekutierte in der Folge die abtrünnigen Ex-Lideri und Dons der Grzimeks und Lukowskis, und verübte einen Mordanschlag auf Don Lupo Gasperi, den italienischen Paten im Rhein-Ruhr-Megaplex, um so einen allianzweiten Unterweltkrieg anzuzetteln, der letztlich die Dominanz der Vory auf deutschem Boden wiederherstellen sollte...

Es gibt allerdings in den Schattenforen und Knoten auch Stimmen wie jene des Shadowtalkers "Jacko", die meinen, "Damokles" habe gar nicht auf Geheiß seines alten Bosses gehandelt, sondern lediglich einen privaten Rachefeldzug oder Amoklauf gestartet, wobei ungewiss bleibt, welche Darstellung der Ereignisse nun stimmt. Was in der Folge aus Pjotr Gagaris wurde schien zunächst ungewiss, aber 2072 spielt der einstmals mächtige Zar trotz seines fortgeschrittenen Alters wieder die Rolle des starken Mannes an der Spitze der russischen Mafia in der ADL, und regiert die Unterwelt im Norden und Osten der Allianz. Als Elf ist der drahtige Gargari während seiner Haft auf Borkum kaum sichtlich gealtert, und obwohl er mit seiner Figur kaum dem Bild eines stiernackigen Russen-Mafioso entspricht, hat er nach wie vor keine Probleme damit, sich persönlich die Hände schmutzig zu machen um Exempel zu statuieren. Vladimir Karewitsch - der sich während Gargaris Haftzeit im anarchistischen Osten Berlins sein eigenes Imperium gesichert hatte - wurde von Pjotr in den Jahren nach dem zweiten Crash brutal in die Knie gezwungen, degradiert und aufs Abstellgleis geschoben. - Allerdings hat dies den einstigen Lideri letztlich der Roten Vory Romanenkos aus Sankt Petersburg in die Arme getrieben, die gerade mit Erfolg begonnen hat, einige Brückenköpfe in den Autonomen Vierteln Berlins errichtet

Gargari ist ein absoluter Pragmatiker, der ebensowenig Probleme damit hat, im Auftrag der Konzerne ein autonomes Viertel nieder zu brennen, wie er auch bereitwillig mit den rassistischen Bikern des «Roadgunner Brigade MC» zusammenarbeitet, oder auf der anderen Seite Waffen und Sprengstoff an Neo-A-Terroristen wie Duruti Leon verkauft. - Seine Neutralität, mit der er mit absolut jedem Geschäfte macht, macht den "Knochenbrecher" wie ihn Berlins Neo-Anarchisten abfällig nennen, in der Szene natürlich nicht beliebter, aber auf der anderen Seite ist seine unparteiliche Art, sei kriminelles Biz zu betreiben, durchaus ein stabilisierendes Element in der Berliner Unterwelt.

2073 kam es in Berlin zu einer vorsichtigen Annäherung Gargaris an S-K (da Lofwyr zu dieser Zeit angesichts der anhaltenden familieninternen Probleme der Gasperis im Ruhrplex nach Alternativen ausschau hielt, die Don Lupo als Ordnungsmacht der kriminellen Unterwelt in seinem erweiterten Vorgarten ersetzen könnten). - Gleichzeitig trieb dieser Flirt Pjotrs mit dem Megakonzern allerdings einen Keil zwischen Gargari und die verbündete Cherkezov-Organizatsiya, und brachte den polnischen Bürgerkriegsveteran Ostrze, den von Cherkezov ausgeliehenen Top-Vollstrecker Pjotrs in Berlin, gegen den Zaren auf. Außerdem ging Pjotr Gargari auch ein (kurzlebiges) Zweckbündnis mit den Italienern ein, um im Vorfeld und während des Teutonen-Cups '73 das Monopol der Frankfurter Yakuza des Kabushiki-kai für illegale Stadtkriegswetten aufzubrechen und zu unterlaufen.

Shadowtalk Pfeil.png ...was nur einmal mehr verdeutlicht, WIE pragmatisch dieser Elf denkt und handelt: Immerhin war es ja Don Lupo, der damals den Bullen höchstpersönlich die Beweise für den von Pjotr eigenhändig verübten Polizistenmord zugespielt hatte, für den er im Borkumer Inselknast gelandet ist...!
Shadowtalk Pfeil.png MobWatch - it's all kept in the Family

Am 24. Juni 2079 - während des Orthodoxen Festes zum Tag des Hl. Johannes des Täufers - fand Pjotr Gargari, der zu diesem Zeitpunkt möglicher Weise bereit gewesen war, mit Karewitsch Waffenstillstand zu schließen, dann bei einem aufsehenerregenden Anschlag der die Hoffnungskirche im Berliner Alternativ-Bezirk Pankow zerstörte, den Tod, so dass seine Qrganizatsiya nun definitiv und im wahrsten Wortsinn kopflos ist.


Quellenindex

Quellenbücher

Sonstige

Weblinks