Serbien

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serbien
Überblick (Stand: 2062) [1]

Flagge Serbien.png

Hauptstadt: Belgrad
Karte Serbien anno 2063.JPG

Die Republik Serbien ist in den 2060ern einer der wenigen verbliebenen Nationalstaaten des ehemaligen Jugoslawien mit klar definierten Grenzen. Seine Hauptstadt ist nach wie vor Belgrad.

Geographie

Mitte der 2060er grenzt Serbien an die Vereinten Islamischen Gebiete, die Vojvodina, Rumänien, Bulgarien, das Kosovo, die Novi Pazar Enklave und Montenegro sowie mehrere umkämpfte Gebiete ohne erkennbare staatliche Strukturen. Zu Kroatien besteht - wenn überhaupt - nur an einem winzigen Zipfel im Nordwesten eine direkte Grenze.

Geschichte

Die Serben waren im 20. Jahrhundert die dominante und beherrschende Macht unter den Teilrepubliken des Vielvölkerstaates Jugoslawien. Als dieser nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft in Osteuropa und des Warschauer Pakts kurz vor der Jahrtausendwende in einer Serie von Bürgerkriegen auseinander brach, war Serbien der Agressor, der versuchte, gewaltsam das dem Untergang geweihte Staatsgebilde zusammenzuhalten. Letztlich schafften es die Serben - trotz schwerster Kriegsverbrechen gegenüber anderen Ethnien wie Kroaten und den muslimischen Bosniern und Kosovo-Albanern, mit denen sie sich in Europa weitestgehend isolierten - nicht, das endgültige Auseinanderbrechen Jugoslawien verhindern. Die seit Anfang der 1990er bestehende UN-Mission "UNPROFOR" stellt - neben dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag und der Tatsache, dass sich sowohl Serbien als auch Kroatien auch über fünf Jahrzehnte später jeweils praktisch nur über Ultranationalismus und ihre Religion (serbisch-orthodox bzw. im Falle Kroatiens römisch-katholisch) definierten - ein Erbe dieser ersten Runde der Balkankriege dar. Im übrigen demonstrierte Österreich als unmittelbarer Nachbar Jugoslawiens in dieser Zeit ein geradezu unvorstellbares Ausmaß an diplomatischer und außenpolitischer Inkompetenz, und das weitgehende Versagen sowohl der Europäischen Union als auch der Vereinten Nationen angesichts der humanitären Katastrophe und der Flüchtlingsströme auf dem Balkan trug nicht unwesentlich zum Niedergang beider Organisationen bei.

Großer Dschihad

Als 2032 der Große Dschihad über den Balkan hereinbrach, war es aber dennoch gerade die serbische Hauptstadt Belgrad, die neben dem kroatischen Zagreb die Dampfwalze des gewaltigen islamistischen Heerwurms Sayid Jazrirs eine Zeitlang aufhalten konnte. Obwohl sie am 31. Oktober '32 fiel, nach dem ihre verzweifelten Hilferufe an die übrigen europäischen Nationen ungehört verhallt waren, spielten - nicht zuletzt serbische - Partisanen beim Widerstand gegen die fanatischen, islamischen Gotteskrieger während des gesamten weiteren Krieges auf dem Balkan eine wesentliche Rolle. Tatsächlich hat sich der serbische Staat nach dem Tod Jazrirs und Ende der Allianz für Allah wenigstens partiell erholt, die bei der Einnahme durch die Islamisten von deren Artillerie in ein Trümmerfeld verwandelte Hauptstadt wurde wieder aufgebaut, und das Land und existerte auch noch in den Jahren 2053 und '62 als eigenständige Nation. - Die Beziehung zum benachbarten Kroatien ist allerdings noch genauso schlecht, wie eh und je, und beide sind sich nur darin einig, dass sie die diversen, sie umgebenden islamischen Mininationen noch mehr hassen, als sich gegenseitig.

Unterwelt

Serbische Banden, die es in Westeuropa und namentlich der BRD auch schon vor dem Fall des Eiseren Vorhangs gegeben hatte, erlebten während des Zerfalls ihrer jugoslawischen Heimat ihre große Zeit. Sie entwickelten sich als Teil der "Balkanmafia" zu ernstzunehmenden Konkurrenten sowohl der italienischen Mafia als auch der nach Westen drängenden russischen Mafia der Vory v Zakone, wobei sie sich jedoch von keiner Seite komplett vereinnahmen ließen.

Sie überlebten sowohl das erbarmungslose Durchgreifen der Regierung Stöckter gegen die Organisierte Kriminalität als auch die Eurokriege und die Zerschlagung der großen Verbrechersyndikate durch die Beschlagnahmung ihrer Bankkonten durch die europäischen Regierungen während des Großen Dschihad und kamen anschließend rasch wieder auf die Beine. In den 2050ern und 60ern hatten sie sich einen festen Platz in der Unterwelt der ADL erobert, und stellten mit den Milakowichs die beherrschende Familie der Mafia in Franken, wo sie - sehr zu ihrem Missfallen - auf die kroatischen Djorovics im benachbarten Bayern als Geschäftspartner angewiesen waren. In den anderen Allianzländern wie dem Ruhrplex, Hamburg, Frankfurt und Berlin besetzten sie dagegen jeweils nur die eine oder andere Nische des illegalen Biz und hatten ihre Finger in Drogen- und Waffengeschäften ebenso, wie in Glücksspiel und Prostitution.

In der Freien und Hansestadt Hamburg haben die serbischen Gangster sich nach dem Crash von 2064 zusammen mit den Resten der türkischen Banden und der deutschen Eigengewächse der hanseatischen Unterwelt dem Schieberkartell der Likedeeler angeschlossen, um der Vory der Lobatchevskis auf dem Kiez von St. Pauli und im Hafen Paroli bieten zu können.


Endnoten

Quellenangabe

  1. Europa in den Schatten ?

Quellenindex

Deutsch Englisch

Weblinks