Kroatien

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kroatien
Überblick (Stand: 2063)

Flagge Kroatien.png

Hauptstadt: Zagreb
Religiöse Zugehörigkeit:
mehrheitlich römisch-katholisch

Kroatien (kroat. Republika Hrvatska, engl. Croatia) gehört zu den Balkanstaaten.

Geographie

Kroatien grenzt in den 2060ern im Norden an Slowenien und Ungarn, im Nordwesten an den Stadtstaat Triest, im Westen mit seiner Küstenlinie an die Adria und damit ans Mittelmeer und im Südwesten an Dalmatien. Im Süden sind die Republik Srpska, das Dinarische Kollektiv, die Vereinten Islamischen Gebiete sowie ein großes Stück Niemandsland ohne staatliche Strukturen, das einst Teil Bosniens war, die unmittelbaren Nachbarn Kroatiens. Im Osten grenzt Kroatien außer an Ungarn auch an die Voijvodina, während eine direkte Grenze zum verhassten Serbien - wenn überhaupt - nur noch in einem winzigen Zipfel des Staatsgebiets im äußersten Südosten existiert.

Mit dem Teufelsgarten im «Pitivice Nationalpark» besitzt Kroatien eine erwachte Region im Gebiet der Plivicer Seen, die für ihre - teilweise äußerst gefährliche - erwachte Fauna und Flora bekannt ist, und sowohl von hartgesottenen Schmugglern wie den albanischen Fares als auch von den Einheimischen aus gutem Grund nach Möglichkeit gemieden wird.

Shadowtalk Pfeil.png Die Schlipse der MediaSim bewiesen allerdings deutlich weniger Intelligenz als die Anwohner und lokalen Warlords mit ihren Milizen, in dem sie '63 ein Filmteam in das Gebiet schickten... was natürlich prompt im Verlust sowohl des Personals als auch des Materials resultierte! - Und wenn dann die Kameraleute und Parabiologen vermisst werden, ist es natürlich ein Job für Söldner wie uns, die Leutchen wieder zu finden...!
Shadowtalk Pfeil.png Pavel Slibovitz ...ist ein schon elend lästiges Geschäft mit diesen Konzern-Pinkeln!

Geschichte

Nachdem Kroatien während des zweiten Weltkriegs unter dem faschistischen Ustascha-Regime als Alliierter Nazi-Deutschlands schon einmal unabhängig gewesen war, war der Staat nach der Niederlage des NS-Staats und seiner Vasallen 1945 als Teilrepublik wieder Teil des - nun kommunistischen - Jugoslawien. Nach dem Zusammenbruch des Warschauer Pakts (dem die sozialistische Volksrepublik Jugoslawien nicht angehört hatte) wurde Kroatien im Rahmen eines Referendums und der ersten Phase der Balkankriege 1991 erneut unabhängig.

In der Folgezeit definierte sich Kroatien erneut in erster Linie über seinen Nationalismus und Katholizismus - im Gegensatz zur in Serbien vorherrschenden serbisch-orthodoxen Kirche - und der gegenseitige Hass von Serben und Kroaten aufeinander wurde nur noch von ihrer gemeinsamen Feindseligkeit gegenüber den Moslems auf dem Balkan und namentlich in Bosnien und Herzegowina übertroffen, wo Kroatien die Unabhängigkeitsbestrebungen der bosnischen Kroaten unterstützte.

Shadowtalk Pfeil.png ...und ähnliche Greueltaten begingen, wie die serbischen Tschetniks und die reguläre Serbische Armee auf der einen und die bosnischen Moslems auf der anderen Seite! - Man hat wirklich beinahe den Eindruck, dass die Angehörigen der Balkan-Nationen von Haus aus geradezu prädestiniert dafür wären, sich als Kriegsverbrecher hervorzutun!
Shadowtalk Pfeil.png BrancoPale

Sowohl Europa und die EU als auch die UNO und die NATO versagten weitgehend in ihrem Bemühen, zumindest das Schlimmste zu verhindern.

Das Umkippen der Adria 2009 veranlasste viele Kroaten zur Flucht über die Alpenpässe nach Österreich, wo die Flüchtlinge sich allerdings - ebenso wie ihre italienischen Leidensgenossen - speziell in Tirol rassistischer, ausländerfeindlicher Gewalt und Verfolgung durch die Tiroler Schützen ausgesetzt sahen, wogegen das Österreichische Bundesheer kaum einschritt.

Als 2032 in der zweiten Phase der Eurokriege der Große Dschihad über Europa hereinbrach, war dann Kroatien in allerdings neben Serbien eines der Hauptbollwerke gegen Mullah Sayid Jazrirs islamistischen Heerwurm, der sich mit erschreckender Geschwindigkeit durch den Balkan fraß, ehe es mit dem Fall des zuvor belagerten Zagreb eine vernichtende Niederlage erlitt. Nach dem die kroatischen Verteidiger ihren österreichischen Nachbarn durch die Verlangsamung der heranrückenden Kriegsfront bereits einen enormen Dienst erwiesen hatten, waren es in der Folge neben serbischen auch kroatische Partisanen, die hinter der Front in den Schluchten des Balkans einen verbissenen und gnadenlosen Guerillakrieg gegen die Dschihadisten führten.[1]

Nach dem Tod Sayid Jazrirs in Istanbul und dem folgenden Zusammenbruch der Allianz für Allah und des Dschihad hat sich Kroatien - im Gegensatz zum als Staat komplett auseinander gebrochenen Bosnien und Herzegowina - mehr oder weniger erholt, und seine von den islamischen Invasoren zerstörte Hauptstadt Zagreb wieder aufgebaut. Die Republik Kroatien besteht auch 2063 noch und unterhält diplomatische Beziehungen zu den NEEC-Mitgliedern wie etwa der ADL.[2]

Das sogenannte dinarische Kollektiv - ein von Paramilitärs gehaltenes Territorium im Dinargebirge auf dem Gebiet des ehemaligen Bosnien und Herzegowina - wird 2071 nicht zuletzt von Kroatien unterstützt, damit es sich weiterhin gegen die serbische Republika Srpska und die Verbündeten Islamischen Territorien behaupten kann.[3]


Endnoten

Quellenangabe

  1. Roman: GmbH ?
  2. Germany Sourcebook S. 42 - Diplomatische Beziehungen zur ADL
  3. Krisenzonen S. 118

Quellenindex

Deutsch Englisch

Weblinks