Outremer

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Outremer
(Seattle)
Überblick (Stand:2079)[1]
Spitzname: "Die Inseln", "Five Islands"[2]
Kurzbeschreibung:
eine Reihe von natürlichen und künstlichen Inseln im Puget Sound
Fläche: 213 km²[3]
Einwohnerzahl: 103000[4]
Menschen: 42%[4]
Orks: 20%[4]
Elfen: 30%[4]
Zwerge: 5%[4]
Trolle: 2%[4]
Andere: 1%[4]
Personen mit Konzernzugehörigkeit: 74%[3]
Pro-Kopf-Einkommen: 72.000 ¥[4]
Bildung:
unter 12 Schuljahre: 21%[4]
Abitur-Äquivalent: 41%[4]
Studium-Äquivalent: 23% (15%)[4]
Sicherheitskräfte: Knight Errant, lokale Konzerngarde[5]

Einstufung: B (Gold nach Knight Errant)[6]

Krankenhäuser: 5[3]
GeoPositionskarte Seattle.svg
Overlay Seattle Outremer.png

Als Outremer bezeichnet man im Seattler Metroplex eine Reihe von Inseln im Puget Sound vor der Küste des Seattle Metroplex, die zusammen einen Stadtteil Seattles bilden.

Geographie

Der Begriff Outremer kommt aus dem Französischen: "outre mer" (dt. "offene See") bezeichnet überseeische Gebiete.[2] Ein Newsfeed hat den Inseln im Puget Sound diesen Namen gegeben, und er ist hängen geblieben.[5]

Outremer besteht aus den fünf großen Inseln Anderson, Bainbridge, Fox, McNeil und Vashon, und diversen kleinen sowie einigen künstlichen Inseln. Alle großen Inseln sind teils recht dicht bebaut, aber viele der kleineren Inseln sind offiziell unbewohnt. Viele von diesen Inseln sind Schmuggler- und Piratenverstecke, aber es gibt auch wirklich unbewohnte Eilande, vor allem die Naturreservate.[5]

Anderson Island

Hauptartikel: Anderson Island

Diese Insel hat einen Ruf als Pensionsruhesitz für reiche Seattler.[7] Mit Recht, denn Anderson Islands Durchschnittsalter ist 58 Jahre. Viele Einwohner sind topfit erscheinende 80- und 90-Jährige, die reich genug sind, die vielfältigen Möglichkeiten der Genware für sich zu nutzen.[8] Anderson Island hat hohe Grundpreise und eine isolationistische, elitäre Bevölkerung von alten Reichen, die vor allem unter sich sein wollen.[9] Außerdem leben hier erstaunlich viele MMVV-Infizierte.[10]

Bainbridge Island

Hauptartikel: Bainbridge Island

Bainbridge ist die dichtbesiedelste und zweitgrößte Insel Outremers. Die Insel, seit den 2000ern ein effektiver Vorort der damaligen Stadt Seattle, war schon früh eher isolationistisch und elitär. Erwachen, UGE Geistertanzkrieg und die Folgen haben daran wenig geändert.[3] Und seit 2074 investierte MCT stark in die Insel, entwickelte große Bauprojekte und Konzernenklaven. Die Locals sahen das mit gemischten Gefühlen, aber haben MCT, die ähnlich elitär auf den Pöbel auf dem Festland herabsehen, letztlich als lokal Ansässige akzeptiert.[1] Eine der berüchtigten Zero Zones von Mitsuhama Computer Technologies soll sich auf Bainbridge befinden.[11]

Blake Island

Blake ist eine mittig zwischen Vashon und Bainbridge gelegene, kleine Insel. Als Naturpark ist sie technisch gesehen zugehörig zum Staatsgebiet der UCAS, aber keinen der Bezirke Seattles gewesen.[12] Das Museumsdorf Tillicum Indian Village wurde noch in den 2050ern von vom Salish-Shidhe Council gestellten Guides touristisch für Besucher aus dem Metroplex erschlossen und in geführten Touren besucht.[13]

Bis 2074 gehörte die Insel der UCAS-Bundesregierung, dann wurde sie gen Ende des Jahres an einen Investor verkauft, um Geld für die Projekte für die Olympischen Spiele 2076 aufzutreiben. Seitdem ist die Insel noch abgeschotteter als vorher, und es gehen Gerüchte um, dass niemand, der sie betreten hat, sie seit dem Verkauf wieder lebend verlassen hat.[12]

Die Natur des Investoren, der die Insel erworben hat, ist unbekannt. Angeblich ist es ein Westlicher Drache. Gerüchteweise führt The Tunnel zudem in einem Seitenarm auf Blake Island.[12]

Fox Island

Hauptartikel: Fox Island

Die Geschichte von Fox Island ist die Geschichte eines endlosen Konflikts zwischen Amerindianern und europäischen Siedlern. Hier wurden die Kriege zwischen Siedlern und Ureinwohnern im 19. und 20. Jahrhundert verhandelt, hier wurden die Ureinwohner des heutigen Metroplexes hin vertrieben, als die Städte der Siedler sich ausbreiteten, und hier befand sich auch eins der großen Konzentrationslager der USA während des Geistertanzkriegs.[8] Und auch nach dessen Ende blieb eine Affinität zu Amerindianern und ein Konflikt mit denen, die sie gerade vertrieben hatten, erhalten. Aber anders als im Rest des Metroplexes kippte die Stimmung hier nicht in Richtung Belagerungsmentalität, sondern Sympathie für die NAN. Fox Island, das mit einer Brücke mit dem Salish-Shidhe Council verbunden ist, hat sich zu einer der Enklave für Pro-NAN-Seattler entwickelt, und mit dem Auslaufen des Vertrags von Denver ohne einen Nachfolgevertrag gibt es ermsthafte Sezessions- und Annektionsbestrebungen.[14]

Ketron Island

Auf Ketron Island befand sich das Versteck des Mayan Cutters.[15]

McNeill Island

Hauptartikel: McNeil Island

Diese Insel war lange Zeit ein einziger Gefängniskomplex. Die USA bauten erste Geängnisse 1875|1875 auf, und erklärten die komplette Insel 1937 zu einem Sperrgebiet, wofür alle zivilen Bewohner umgesiedelt wurden. Die Gefängnisinsel wurde dann von den USA an den Staat Washington und von diesem an den Seattle Metroplex weitergereicht.[8] Um mit den Flüchtlingen des Geistertanzkriegs umzugehen, wurde McNeil Island wieder für zivile Besiedlung geöffnet, und kleine Ansiedlungen sind inzwischen vor allem an der Ostküste entstanden; das Inland ist aber weiterhin ein Sperrgebiet.[16]

Vashon Island

Hauptartikel: Vashon Island (Bezirk)

Die mit ziemlichem Abstand größte Insel Outremers, ist Vashon Island alleine mit 96 km² fast die Hälfte der Gesamtfläche des Bezirks.[3] Dank der weltbekannten Modemarke, die den Namen der Insel trägt (und hier ansässig ist), ist sie auch die mit Abstand bekannteste Insel.[11] Vashon, wie Bainbridge, wurde schon früh ein Ausdehnungsgebiet der Stadt Seattle,und die Vervorstädterung beschleunigte sich noch mit den Flüchtlingen des Geistertanzkriegs und der Formung des Seattle Metroplexes.[3] Auch wenn Bainbridge es an Bevölkerung abgeschlagen als Zweite Insel zurücklässt, ist Vashon außerdem die mit Abstand reichste der Outremer-Inseln.[11]

Künstliche Inseln und Aquacities

Neben den natürlichen Inseln existieren im Outremer auch noch künstliche sowie durch Aufschüttungen und ähnliche Maßnahmen künstlich vergrößerte.[2] Eine davon, Shiawases Shiawase Island, dient dem Konzern als besonders abgeschirmte Wohnenklave.[17]

Außerdem betreiben Aqua Arcana,[18] Universal Omnitech und die Proteus AG kleinere Aquakologien im Puget Sound.[2]

Verkehr

Das Hauptverkehrsmittel in Outremer ist wenig überraschend das Schiff oder Boot.[2]

Schiffsverkehr

Die Hauptinseln werden vom Seattle Ferry System, in einigen Fällen auch Brücken, mit dem Metroplex verbunden, aber viele der kleineren, privaten oder Konzerninseln kann man nur mit privaten Schiffen, Mini-U-Booten[5] oder Flugzeugen erreichen.[2] Der Verkehr zwischen den Inseln wird oft mit Expressfähren abgewickelt, die nur 15 Minuten von Hafen zu Hafen brauchen. Größere Autofähren brauchen dagegen bis zu 40 Minuten.[19] Es besteht stündlicher Verkehr von Expressfähren zu jeder der besiedelten Inseln.[20]

Viele der Konzerninseln und Aquacologien sind nicht autark und auch nicht an die Infrastruktur des Metroplex angeschlossen, und daher fahren täglich bis wöchentlich Lastkähne, die neuen Treibstoff, Energiezellen, leere Abfalltanks, und Nahrung bringen, und Müll und anderen Abfall wieder mitnehmen.[5]

The Tunnel

Hauptartikel: The Tunnel

In den 2020ern, als Binnenvertriebene des Geistertanzkriegs die Inseln im Puget Sound überschwemmten und diese dadurch einen erheblichen Schub an Verstädterung erfuhren, hatte Charles C. Lindstrom der Gründer des Seattle Metroplexes, die Idee, diese Inseln auch verkehrstechnisch zu erschließen - durch einen Tunnel, der alle großen Inseln von Bainbridge nach Anderson verbinden und auch an Tacoma anschließen sollte. Dieser Tunnel sollte sowohl einen Superhighway wie auch eine Schienenstrecke beinhalten.[11]

Eine Kombination aus NAN-unterstützter Sabotage, inkompetenten Arbeitskräften und den Problemen, denen sich jeder unterseeische Tunnelbau stellen muss, plagten das Projekt und führten dazu, dass es kurz nach seiner Eröffnung wieder aufgegeben werden musste.[11]

Die Tunnels werden allerdings immer noch als Schmuggelrouten zwischen den Inseln benutzt. Sie sind weiterhin größtenteils passierbar, wenn auch teils mit Schwimm- und Tauchpassagen.[11]

Politik

Die Politik in Outremer ist so freundlich wie die meisten Bewohner dieser Inseln, was bedeutet, sie ist eiskalt. Viele Bewohner der Inseln sehen diese eher als ihre eigenen, kleinen Nationen, denn als Teil des Seattle Metroplex, und sind ziemlich feindselig Außenstehenden gegenüber. Die stärksten Parteien bei metroplexweiten Wahlen sind verlässlich die Libertäre Partei und die Erzkonservative Partei, wobei unabhängige lokale Kandidaten meist vor oder zumindest zwischen diesen Parteien landen. In Outremer glaubt man allgemein an die Maxime des kleinen Staats(den man in einer Badewanne ertränken kann), und dementsrechend ist Politik hier sowohl lokal als auch privat und oft recht schnell bitter feindselig bei jedem Konflikt.[21]

Wegen des unterschiedlichen Status und der großen Bandbreite an verschiedenen Besitzverhältnissen der einzelnen Inseln hat Outremer weder eine einheitliche Verwaltung noch wählt es einen Bezirksbürgermeister. Stattdessen wird es von einem Komitee des United Corporate Council regiert.[5]

Der Salish-Shidhe Council ist unzufrieden damit, wie sich Seattle auf den Inseln Outremers ausbreitet, insbesondere aber über die neu aufgeschütteten, künstlichen Konzerninseln. Offiziell ist man im Rat allerdings vor allem um die verstärkte Verschmutzung und die Auswirkungen auf fragile küstennahe Ökosysteme besorgt.[5]

Sicherheit

Knight Errant hält nominell den Polizeikontrakt für Outremer, aber unterhält nicht viele Polizeikräfte vor Ort. Die Hauptsicherheitsarbeit wird von Konzern-Sicherheitskräften an Land (in ihren jeweiligen Enklaven) und der Küstenpatrouille der Metroplex-Garde, die die Küsten der Inseln kontrolliert, erledigt, zusammen mit der UCAS-Küstenwache.[5]

Gesundheitsversorgung

Es gibt auf jeder der fünf Hauptinseln ein kleineres Krankenhaus. Zudem versorgt die DocWagon-Klinik im Hafenbereich von Tacoma Outremer mit, und hat hier auch spezielle amphibische Rettungs- und High Threat Rescue-Teams in ständiger Bereitschaft.[22]

Konzernanlagen

Renraku hat größere Teile der fünf Hauptinseln aufgekauft.[23]

Die Gesetze des Metroplexes verbieten Konzernen, Inseln zu kaufen, aber lassen bis zu 99-jährige Pachtverträge zu. Sowohl Shiawase wie auch Ares haben diese Gesetze unterlaufen, indem sie einfach kleine, künstliche Inseln im Puget Sound aufgeschüttet haben, die sie besitzen, und auf die diese Gesetze nicht zutreffen.[5] Eine weitere künstliche Insel gehöret Evo, die dort hauptsächlich Forschung betreiben.

Unterwelt

Die Unterwelt der Inseln ist so divers wie Outremer selbst.

Sydikate

Die Yakuza ist Outremers größtes Syndikat, kontrolliert Bainbridge, und betreibt auf allen Inseln lukrative Rotlicht- und Drogengeschäfte für die isolierten, gelangweilten Lohnsklaven.[5]

Schmuggler und Piraten

Die Inseln im Pudget Sound sind beliebt als Umschlag- und Rastplätze für Schmuggler, und einige Seattler Rigger haben sich darauf spezialisiert, diese Klientel zu bedienen.[2] Ein paar lokale Rigger haben sich auch auf Schmuggel zwischen und auf die Inseln Outremers spezialisiert,[5] so etwa Hayley Jackson, die vor allem die Reichen von Anderson Island mit allem, was sie begehen, beliefert.[10]

Die Inseln im Puget Sound sind der traditionelle Endpunkt des Seattle Sea Run, einer Schmuggelroute, die vor allem von den Vory v Zakone bedient wird und zwischen Seattle und Vladivostok verläuft. Viele der Schmuggler, die meist mit Schiffen kommen, nutzen eine der Outremer-Inseln, um ihre Waren auf Helikopter, kleine Boote und Drohnen zu verladen, die, von lokalen Riggern gesteuert, die Endauslieferung vornehmen.[24]

Es gibt auch ein paar selbsterklärte Piraten in Outremer, die vor allem gelegentliche Einbrüche oder Raubüberfälle mit Schnellbooten oder gelegentlich Drohnen durchführen. Zu mehr reicht es mit der starken Militärpräsenz im Puget Sound allerdings nicht.[5]

Locations



Endnoten

Quellenangabe

Index

Deutsch Englisch

Weblinks