Liberaldemokratische Föderalistische Partei

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liberaldemokratische Föderalistische Partei
Überblick (Stand: 2073) [1]
Abkürzung: LDFP
Typ: Politische Partei
Sitz: Frankfurt am Main, Groß-Frankfurt, Allianz Deutscher Länder

Die Liberaldemokratische Föderalistische Partei (engl. Liberal Democrat Federalist Party, LDFP) ist eine politische Partei in der ADL. Sie vertritt eine wirtschaftsliberale politische Haltung, und gilt daher als der "Liebling" der Megakonzerne, wenn es um finanzielle Zuwendungen an die deutschen Parteien geht.

Shadowtalk Pfeil.png Eine würdige Nachfolgerin der Freien Demokratischen Partei - kurz FDP - in der alten BRD...
Shadowtalk Pfeil.png Hi_Story 3.1

Geschichte

Die LDFP war seit der Gründung der Allianz an zahlreichen Regierungskoalitionen auf Allianz- und Länderebene - meist mit der CVP, zum Teil aber auch mit der ESP - beteiligt, stellte mehrfach Bundespräsidenten, und regiert im Magistrat von Groß-Frankfurt seit der Gründung des Allianzlandes ununterbrochen und unangefochten mit absoluter Mehrheit.

Die LDFP-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft war die einzige, die sich Mitte der 2060er nicht von der Allianzpartei abspaltete.[2] Sie bildete nach der Wahl von 2067 dort eine Koalitionsregierung mit der HESP, die jedoch schon 2068 über die Belsen-Affäre um Bürgermeister Robin Belsen stolperte, und daran zerbrach.[3] Nichts destotrotz sind im 2069 direkt gewählten Hamburger Senat, der 2070 die Hansestadt regiert, mit Marcel Thomas Junkermann und Sören DeBoost, zwei LDFP-Mitglieder vertreten.

2067 stellte die LDFP den Antrag, dem Allgemeinen Gewerkschaftsverband (AGV) als Beisitzer im Bundesrat zu entfernen. Der AGV verlor mit dem Sitz auch massiv an Mitglieder und Spendengelder, sodass die Organisation für einige Jahre aus der Öffentlichkeit verschwand.[4]

Bundestagswahlen 2074

Bei den Bundestagswahlen von 2074 wurde die alte wirtschaftsfreundliche LDFP-Regierung unter Hagen Linnheimer schließlich von Anikka Beloit ausgebootet. Im Gegenzug zu ihren Vorgängern setzte sie auf eine gleichberechtigte Beziehung zu den Konzernen auf Augenhöhe, statt ihnen Privilegien zu gewähren, wie etwa bei Saeder-Krupp geschehen.[5]

2074 bestand zudem die Landesregierung von Sachsen aus einer Koalition aus LDFP und CVP.[6]

Agenda

Die Liberaldemokraten verfolgen eine konzernfreundliche, wirtschaftsliberale Haltung. Wegen ihrer engen Kontakte zu den Konzernen stehen sie im Verdacht, lediglich das politische Sprachrohr der Konzerne und ihre direkte Interessenvertretung im Bundesrat und den Landtagen zu sein. Gerne wird dabei hervorgehoben, dass die Konzerne und eine rigide Sparpolitik der einzige Ausweg aus der Krise sind. Dabei unterschlägt man gerne, dass dies nur dort zutrifft, wo die Konzerne und/oder die LDFP ohnehin stark vertreten sind. Gleichzeitig schürt man in den strukturschwachen Gegenden die niedersten Existenzängst, um sich dann als Retter zu inszenieren, etwa indem man einen Konzerne "ködern" konnte, um dort einen Standort und neue Arbeitsplätze zu schaffen - mit reichlich steuerlicher Erleichterungen.[1]

Organisation

Die LDFP hat ihre allianzweite Parteizentrale - anders als alle anderen Parteien der ADL - nicht in der Allianzhauptstadt Hannover, sondern in Frankfurt am Main. Dort hatte sie besonders in der Vergangenheit ihren Platz verteidigt, den man mit dem der BVP in Bayern vergleichen kann. Dies lag vor allem an dem großzügigen Wahlkampfbudget, das ihr zur Verfügung stand.[7] Allerdings haben die Krisen der 2070er dafür gesorgt, dass im Jahr 2080 die Deutschnationale Partei an ihr vorbeizog.[8]

Ihre Jugendorganisation sind die Jungen Liberalen.

Mitglieder



Endnoten

Quellenangaben

Index

Quellenbücher

Sonstige

Weblinks