Maarten van Groothans

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
?  Nichtoffiziell 
 Nichtoffiziell 
Maarten van Groothans
Alter fast 68
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Nationalität azanisch (burisch)
Konzern-
angehörigkeit
Ares Arms Africa
Tätigkeit Cyberchirurg

Dr. Maarten van Groothans ist ein Cyberchirurg in den Diensten von Ares Arms Africa.

Biographie

Wie sein Name unschwer erkennen lässt, ist van Groothans ein Nachfahre burischer Siedler aus dem azanischen Oranje-Vrystaat. Während eines Praxissemesters, das er im Rahmen seines von DeBeers Omnitech finanzierten Medizinstudiums in der westafrikanischen DeBeers-Besatzungszone absolvierte, wurde er das Opfer einer unfreiwilligen Extraktion, und fand sich in der Folge als Konzernbürger von Ares Macrotech wieder. Im Verlauf seiner weiteren Ausbildung spezialisierte er sich auf Trans-Implantat-Chirurgie, und entwickelte sich zu einer echten Korriphäe seines Fachs.

Da er in den folgenden Jahren zu den wenigen Medizinern außerhalb Asamandos (und des Tamanous-Organhändler-Rings) gehörte, die sich nicht rundweg weigerten, mit der Krieger-Variante des MMVV Infizierte zu operieren, um während des Prozesses der Verwandlung in einen Ghul beschädigte Cyberware zu reparieren und wieder funktionstüchtig zu machen oder einem Ghul oder Sasabonsam sogar neue 'ware zu implantieren, kam er fast zwangsläufig mit dem Ordo Maximus in Kontakt. Ob der mundane Mediziner je selbst Mitglied des magischen Ordo war, der nicht zuletzt für seine Cybermantie-Forschung bekannt (und berüchtigt) ist, ist nicht bekannt. - Auf jeden Fall endete seine Verbindung mit der geheimniskrämerischen Organisation auf ziemlich unschöne Art, und van Groothans hegt seither einen tiefsitzenden Groll gegen den Ordo.

Auf alle Fälle hat van Groothans im Laufe seiner Karriere bei Ares auch einem gewissen Ghulpiraten vom Schwarzen Volta, der später unter dem Straßennamen Scavanger als Mitglied der Crew der «Impaler of Irongrad» im fernen Hamburg landen sollte, seine umfangreiche, teilweise experimentelle Alphaware implantiert. Daneben ist er nachweislich fähig, in seinem entsprechend ausgerüsteten OP-Saal der Ares-Klinik in Sekondi Betaware während der Implantation an ihren jeweiligen, künftigen Träger anzupassen, und selbst Cyberware-Operationen auf Delta-Niveau durchzuführen.

Shadowtalk Pfeil.png Diesen Scavanger kenne ich jetzt nicht, aber soweit ich weiß lassen sich manche der hiesigen - konzerngesponserten - Piraten respektive Freibeuter wie auch einzelne Shadowrunner aus Übersee als Teil ihrer Bezahlung für einen Raid oder Run von van Groothans auf Kosten des Konzerns vercybern ... sofern sie bereit sind, darauf zu vertrauen, dass ihnen der Ares-Konzernmediziner keine unangenehmen Überraschungen mit einbaut!
Shadowtalk Pfeil.png M'nbele

Weiterhin soll der mittlerweile über 60jährige persönlich an der Entwicklung mehrerer konzernspezifischer Implantate beteiligt gewesen sein, die Ares seinen Konzernbürgern und -angestellten in der Enklave Bibiani und auf Offshore-Anlagen vor der afrikanischen Küste gerne aufnötigt, um deren Extraktion für die Konkurrenz - und für Piraten - unattraktiv zu machen. - Ob er als führender Kopf in Ares' medizinschen F&E-Bereich allerdings auch selbst ein derartiges Implantat trägt, ist nicht bekannt.

Ende 2079 leitete Dr. van Groothans wegen des zunehmend unerträglichen Arbeitsklimas in der Ares-Enklave Bibiani (wohin man ihn nach dem Crash 2.0 entgegen seines erklärten Wunsches versetzt hatte), seine eigene Extraktion in die Wege, in der Absicht wieder zu DeBeers zurückzugehen, wo man ihm - nicht zuletzt - eine umfassende, genetische Verjüngungsbehandlung in Aussicht gestellt hatte.

Shadowtalk Pfeil.png ...wobei sich dieses Angebot - angeblich - an der Person des neuen "Vizepräsidenten für Forschung auf Entwicklungsmärkten" bei UniOmni in Afrika, Samuel Ruthlidge, festmachen lässt... Vermutlich hatte Dr. van G. keine Ahnung, wer sich hinter dem Namen verbirgt, und welche Organisation er vertritt. - Ich kann mir kaum vorstellen, dass er sich - nach seiner in hässlichen Missklängen geendeten Beziehung zum Ordo Maximus - jetzt, auf seine alten Tage, wissentlich mit einem bekannten Mitglied der Schwarzen Loge einlassen würde...
Shadowtalk Pfeil.png Black is the New Black

Unglücklicher Weise erwies sich das Team unter Führung eines gewissen "Extractor", das am 2. Januar 2080 den Extraktionsversuch unternahm, als deutlich weniger professionell, als erhofft. Namentlich ein ehemaliger Patient von ihm, der mit seinen aufschneiderischen Shadowtalkkommentaren im alten Shadowland unter der Persona "Primerunner" bekannte geworden war, und der die Beinarbeit hinsichtlich der aktuellen Verhältnisse am Volta im Vorfeld komplett vernachlässigt hatte, da er sich für die Extraktion auf seine hoffnungslos veralteten Insiderinformationen verließ, stellte für den Run eine glatte Fehlbesetzung dar, und trug wesentlich zu dessen Scheitern bei. - Im Zuge der verpfuschten Extraktion ist van Groothans in der Nacht vom 3. auf den 4. Januar im westafrikanischen Dschungel verloren gegangen, wobei derzeit weder sein Ex-Arbeitgeber noch die beteiligten Runner sagen könnten, ob er möglicher Weise tot ist, oder Schlimmeres...

Erscheinungsbild

Dr. van Groothans ist kein junger Mann mehr, und man sieht ihm sein Alter von annähernd 68 Jahren auch an, da er nie auch nur einen Nuyen in kosmetische Chirurgie oder Verjüngungsbehandlungen investiert hat: sein ehemals hellblondes Haar und seine äußerst buschigen Augenbrauen sowie der Walrossschnautzbart unter der breiten Nase sind von schmutzigem Weiß, und sein Gesicht weist tiefe Falten und altersbedingte Pigmentflecken auf. Seine offensichtlichen Cyberaugen sehen wie die Kameraobjektive aus, die sie - neben auf IR-, UV- und Ultrasound erweitertem Sichtspektrum, Restlichtverstärkung, Bildverbindung und Mikroskop - tatsächlich beinhalten. Außerdem verfügt er über ein umfangreiches Headware Memory samt Datenbuchse mit Datenschloss und ein implantiertes Kommlink neuester Generation. Sein unübersehbarer Bauchansatz lässt erahnen, dass der Doktor gutes und reichliches Essen - wie auch das lokale Hirsebier - mehr als nur ein wenig schätzt, und sich nicht die Zeit nimmt, sich die überflüssigen Kallorien wieder ab zu trainieren.

Für Mode scheint van Groothans sich überhaupt nicht zu interessieren, da man ihn - außerhalb seines OPs - praktisch nur in einfachem Tropen-Khaki und mit aufgekrempelten Hemdsärmeln sieht, wobei er allerdings auf die speziellen, transpirationshemmenden Textilien von Ares Victory zurückgreift, und unter freiem Himmel sogar einen altmodischen Tropenhelm trägt.


Endnoten

Quellenangabe