Harburg

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harburg
(Hamburg)
Überblick (Stand:?)
Spitzname: Klein-Russland
Kurzbeschreibung: Slum / Z-Zone
Kriminelle Aktivitäten:
Vory v Zakone (Lobatchevskis)
zahllose Gangs

Harburg ist der heruntergekommenste offizielle Stadtteil von Hamburg. Er ist von großer Armut und Verwahrlosung und verbreiteter Kriminalität geprägt.

Geschichte

Harburg wurde von der schwarzen Flut von 2011 sehr schwer getroffen und danach nie wieder richtig saniert.

Versuche, Teile Harburgs aufzuwerten - etwa durch einen Standort der Hamburger Universität für Thaumaturgie und Cybertech-Forschung oder durch eine der größten Produktionsstätten der Beiersdorf AG in der Hansestadt - wurden sowohl durch die asoziale Nachbarschaft als auch durch den Crash 2.0 effektiv und dauerhaft zunichtegemacht.

Bevölkerung

In Harburg hat sich die soziale Unterschicht Hamburgs niedergelassen, die nicht in der Lage ist Miete zu zahlen oder die geringe Polizeipräsenz schätzt. Ein großer Teil der Harburger Bevölkerung entstammt osteuropäischen Ländern und namentlich Russland, was Harburg den Beinamen "Klein-Russland" eingetragen hat.

Matrix

Die Matrix- und AR-Abdeckung in Harburg ist insgesamt bestenfalls lückenhaft zu nennen, wobei ein von der Vory installiertes Netzwerk für illegale Webseiten und BTL-Downloads und ein von den Hackern der «Bjelnsi Ruku» eingerichtetes Netz nebeneinander existieren. Insgesamt stellt der Slum jedoch eine einzige, große Statische Zone da. Zum Schutz ihrer WiFi-Signalverstärker vor Vandalismus greift die Lobatchevski-Vory auf die Viking-Biker der «Thors Raben» zurück, die ansonsten von Schmuggel und Autobahnräuberei leben.

Stadtbild

Das einstmals malerische Fachwerkdorf Winsen/Luhe wurde von dem Harburger Slum praktisch absorbiert, und ist zu Beginn der 2070er der Turf der russischen Hackergang der «Bjelnsie Ruku».

Direkt im Nordwesten Harburgs am Elbufer erstreckt sich das Ponton-Ghetto Wildost.

Unterwelt

Wahrscheinlich als direkte Folge des großen russischen Bevölkerungsanteils ist Harburg fest in der Hand der Lobatchevskis. Während praktisch keine Steuergelder aus dem Stadtteil in die Kassen der Freistadt fließen, zahlt praktisch jeder, der in Harburg wohnt oder einen Laden, eine Werkstatt oder Kneipe betreibt, Schutzgeld an die Vory v Zakone, die ihren Tribut von diversen Gangs eintreiben lässt, namentlich jedoch den «Abarotni» und den mörderischen «Willis».

Locations


Quellenindex

Deutsch Englisch

Weblinks