Asante-Nation

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asante-Nation
Überblick (Stand: 2059) [1]
Hauptstadt: Accra
Staatsform: Absolute Monarchie
Staatsoberhaupt: Riga Agyemang[2]
Einwohnerzahl: etwa 1 Million
Stammeszugehörigkeit:
Asante
Ewe
Twi
Währung: Asante-Dollar (A$)
Asante-Karte.jpg

Die Asante-Nation ist ein westafrikanischer Staat, der vom Volk der Ashanti oder Asante dominiert wird. Er ist die einzige der zahllosen, winzigen Ethnonationen der Elfenbeinküste, die seit 2026 durch die UNO und auch sonst international als Staat anerkannt wird.

Geographie

Das Gebiet von Asante-Nation liegt im Süden des ehemaligen Ghana und umfasst Teile der früheren Ghanaer Regionen Ashanti, Central, Greater Accra und Eastern. Im Osten verläuft die Landesgrenze entlang der Volta.

Grenzen

Asante grenzt im Osten an das Königreich Benin, im Norden und Westen an die Gold- und Elfenbeinküste und im Südwesten an Sekondi. Im Süden liegt schließlich die Atlantik-Küste.

Geschichte

Die Asante hatten während der Phase, in der die Elfenbeinküste und Ghana vor Ausbruch der weltweiten VITAS-Epidemie von 2011 in den Jahren zwischen 2005 und 2007 im Chaos beinahe monatlich wechselnder Regime und permanenter Grenzscharmützel versanken, die Mehrheit der Eintagsdiktatoren gestellt, die versuchten, die ghanesische Wirtschaft in Gang zu halten, in dem sie immer härtere Gesetze erließen. Die Fanti andererseits wollten gar keine Regierung nach europäischem Muster, da sie diese als ein Fossil aus britischer Kolonialzeit ansahen, und betrachteten Schmuggel und Piraterie als ihre natürliche Lebensweise. Die andauernde Feindschaft von Asante-Nation und Fanti-Gebieten ist eine direkte Konsequenz dieser entgegengesetzten Interessen. Während die Fanti ein Stück Küste besetzten, und ihre Nachbarn - und jeden anderen - überfielen, waren die Asante, die traditionell haufenweise Leute beim Militär hatten, die ersten, die nach VITAS und dem Erwachen auf die Beine kamen, und mit ihrem Königreich einen Staat mit einigermaßen festen Grenzen etablieren konnten. Das Asante- oder Ashanti-Reich integrierte die Stämme der Ewe und Twi. Die Ga hingegen, die sich nicht assimilieren lassen wollten, waren gezwungen, die Gegend um Accra zu verlassen, und zogen in die von VITAS entvölkerte und nach dem ersten Jahrzehnt des Krieges zwischen Asante und Fanti praktisch verlassene Küstenstadt Sekondi.

Im Jahr 2025 waren die Asante die einzigen, die der «United States Global Economics Task Force» gegenüber genügend Stabilität und Struktur vorweisen konnten, um sich als Staat zu qualifizieren. In der Folge öffnete sich der Staat Asante 2026 dem internationalen Handel, und wurde von den Vereinten Nationen anerkannt. Die Asante-Nation widersetzte sich jedoch dem Versuch der ausländischen Konzerne, sich zu stark auf ihrem Boden breit zu machen, da die Auswirkungen des neuen, hemmungslosen Konzernkolonialismus in Westafrika schon damals absehbar waren. Nichts desto trotz unterhält die Regierung von Asante Mainframes, um mit der lokalen Matrix in ihrer Hauptstadt Accra 2038 online zu gehen.

Politik

Die Asante-Nation ist eine absolute Monarchie, in der König zugleich oberster Priester und Kommandant der Streitkräfte ist. Der Titel des Herrschers lautet Asantehene und ist erblich. Der 2059 amtierende Asantehene war Osai Agyemeng, ein Ork, der bei seinen Leuten als fairer und kompetenter Herrscher gilt. Die Politik der Asante ist von Hypernationalismus geprägt. Durch den über Jahrzehnte andauernden Asante-Fanti-Krieg sind sie sehr klan-orientiert. Neben den Asante selbst sind Twi und Ewe in ihrer Nation integriert, und nur Angehörigen dieser drei Volksgruppen stehen wichtige Positionen und Jobs offen.

Die Gesetze der Asante-Nation sind - bestenfalls - drakonisch zu nennen: Waffen sind auf der Straße für Jedermann mit Ausnahme des Militärs verboten, und selbst kleinere Verbrechen werden mit Prügelstrafe, Verstümmelung, Tod oder der Verschiffung "den Fluss hinauf" - also nach Asamando - geahndet. Die Körperstrafen werden in der Regel öffentlich vollstreckt.

Über ihre Hauptstadt Accra treibt die Nation mit den Megakonzernen umfangreichen Handel, aber ausgedehnte Konzernpräsenz ist innerhalb des Territoriums der Asante - von wenigen Ausnahmen abgesehen - nicht zugelassen.

Shadowtalk Pfeil.png Der Asantehene hat gesehen, wie viele der kleineren Ethnonationen an der Elfenbeinküste an der ausländischen Konzern-"Hilfe" zugrunde gingen, und die Kons sich das Land und die Bodenschätze unter den Nagel rissen oder wie die Ga übervorteilt wurden, als die Megakonzerne ihren Deal in Sekondi abgezogen haben...
Shadowtalk Pfeil.png Chike
Shadowtalk Pfeil.png ...dass die Konzern-Bastarde die Fanti-Piraten - Todfeinde des Asante-Volks - bewaffnen, die unsere Küste blockieren und die Schiffahrt von und nach Accra bedrohen, trägt auch nicht gerade dazu bei, Entgegenkommen Agyemengs zu fördern. - Drek, er hasst sie, und seine Offiziere erlauben es Piraten, den Volta aufwärts zu fahren, um Konzernbesitzungen außerhalb unserer Grenzen zu plündern, solange die Nation ihren Anteil bekommt!
Shadowtalk Pfeil.png M'bele

Ehe das Jahr des Kometen die Shedim-Plage brachte, verhandelte die Asante-Nation ganz offiziell mit Thema Laula, der Königin der Sasabonsam über eine Anerkennung Asamandos als Staat. Allerdings hat der Asantehene auch schon militärische Vorstöße in die Ghul-Nation unternommen, um sich die dortigen Diamantenvorkommen zu sichern, die aber bislang noch jedes Mal so wie 2064 und '65 gescheitert sind.

Im Jahre 2071 - knapp 7 Jahre nach dem zweiten Matrixcrash - heißt der regierende Asantehene Riga Agyemang, nach dem sein Vater Osei 2067 ermordet wurde. - Ein Vergeltungs- und Vernichtungsfeldzug gegen die Fanti, die der neue Herrscher für den Mord an seinem Vorgänger verantwortlich machte, scheiterte, und die Fanti-Piraten, die sich zusammengeschlossen haben, blockieren seither den Hafen von Accra. - Angesichts der zunehmend verzweifelten Lage scheint es nur noch eine Frage der Zeit, wann der König die Konzerne um Hilfe bitten wird, um den Preis, daß er - wie so viele Herrscher in der Region - zur Konzernmarionette wird.

Konzerne

Auf Grund der ablehnenden Haltung Asantehene Agyemangs gibt es kaum Konzernpräsenz auf dem Boden der Asante-Nation. Ausnahmen, die die Asante auf ihrem Gebiet dulden, stellen DeBeers Omnitech dar, entlang des gesamten Volta Minen, Kraftwerke und Niederlassungen unterhalten und Phoenix Biotechnologies, die eine ihrer Hauptniederlassungen an der Elfenbeinküste in Accra haben. Der Konzern aus dem Pueblo Corporate Council hat - mit Unterstützung des Asantehene - den Medizinkon Nunoo Health übernommen, betreibt hier medizinische Forschung, bietet medizinische Versorgung an und vermarktet seine Medikamente. Außerdem speichert PBT einheimische paranormale Critter in Genbanken und erforscht ihre Nutzbarkeit zur Wirkstoffgewinnung und im Sicherheitsbereich.

Wirtschaft

Die Asante-Nation produziert Kakao, Kaffee und Bodenschätze wie etwa Gold und Bauxit. Sie besitzen eigene Fabriken, die Zucker raffinieren und Stahl, Aluminium und Kunststoffe verarbeiten, die über die Hafenstadt Accra und den Handel mit den Konzernen nach Europa und Nordamerika exportiert werden. Hauptimportgüter sind Computer, Medikamente und Autos.

Nationale Währung ist der Asante-Dollar (A$), der praktisch ausschließlich in Form blauer Geldscheine in Umlauf ist, während mit Credsticks - nicht zuletzt wegen des Mangels an funktionstauglichen Credsticklesern und Buchungsautomaten - kaum jemand etwas anfangen kann. Der A$ wird auch in der Freien Stadt Sekondi auf den Märkten außerhalb der Konzernniederlassungen bevorzugt als Zahlungsmittel genutzt.[3]

Magie

Magische Organisationen

Die Illuminates of the New Dawn haben ihren Sitz für Westafrika ebenfalls hier, und leisten etwas Katastrophenhilfe - wenn auch nur bei Seuchen und Naturkatastrophen, während sie sich bei den Folgen kriegerischer Konflikte und Piratenüberfälle grundsätzlich heraushalten. Während dieser Teil der Wohltätigkeitsarbeit vorwiegend von den weltlichen Mitgliedern praktiziert wird, unterhalten sie außerdem Kliniken für magische Heilung und betreiben Schulen für die Ausbildung magisch begabter Kinder, denen wenn sie genug Lerneifer und Talent zeigen sogar Stipendien für Internate in den UCAS gewährt werden. Leiter dieses Bereichs ist Ernest Faldspar, seines Zeichens Direktor für Erziehung, und mit ihren Bildungsprogrammen geraten die Hermetiker teilweise mit den einheimischen Schamanen in Konflikt, die ihnen vorwerfen, die Schüler einer Gehirnwäsche zu unterziehen, und sie zu bestrafen, wenn sie ihren Totems folgen, statt Formeln auswendig zu lernen. Außerdem forschen sie im Dschungel natürlich auch nach Manaquellen, natürlichen Orichalkumvorkommen und Telesma.


Endnoten

Quellenangabe

  1. Cyberpiraten! S. 111
  2. Feral Cities S. 72
  3. Predator and Prey "Wild Kingdom"

Quellenindex

Deutsch Englisch

Weblinks