Republik Côte d'Ivoire

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von Elfenbeinküste)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Republik Côte d'Ivoire
(1960 - 2011)

Flagge Elfenbeinküste.png

Hauptstadt: Yamoussoukro

Die Republik Côte d'Ivoire besser bekannt als die Elfenbeinküste ist ein ehemaliger westafrikanischer Staat, der zwischen 1960 und 2011 bestand, und dann infolge des VITAS-Ausbruch in Afrika vollständig zusammenbrach.

Geschichte

Die Elfenbeinküste unter ihrem Präsidenten Karel Bettancourt griff, nach dem im Schwarzen Volta 2005 nach einem Erdbeben angeschwemmte Gold und Diamantenvorkommen entdeckt worden waren, das benachbarte Ghana an. Dessen Hilferuf an die UNO verhallte praktisch ungehört. In der Folge kam es in beiden Staaten zu Hungersnöten, da die Regime jeweils der Versorgung des Militärs höhere Priorität zubilligten, als der der einfachen Bevölkerung, was wiederum zu einer ganzen Serie von Staatsstreichen und kurzlebigen Diktatoren führte. Zwischen 2007 und 2009 vertrieb dann die Indignous Gouvernment Party in der Elfenbeinküste den letzten dieser Diktatoren, und das Land trat - ebenso wie Ghana - aus der UN aus. Während bei der UNO debattiert wurde, ob man die Rebellen anerkennen sollte, wurden gegen beide Länder Handelsembargos verhängt, die ihnen wirtschaftlich endgültig das Genick brachen. Die internationalen Konzerne zogen sich aus den kriegszerrissenen Gebieten zurück, und überließen die Region den Schmugglern. Im Jahre 2011 brach dann VITAS aus, und setzte jeglicher staatlicher Organisation in der Elfenbeinküste, wo allein 13,5 Millionen Menschen der Seuche erlagen, endgültig ein Ende.


Quellenindex

Deutsch Englisch

Weblinks