Mitternachtszirkel

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mitternachtszirkel (auch: Mitternachts-Zirkel) ist eine magische Gruppe von Schwarzmagiern und Satanisten, die ihr Unwesen nicht zuletzt und insbesondere im Kirchenstaat Westphalen unter der Nase der Deutsch-Katholischen Kirche treibt.

Geschichte

Der Mitternachtszirkel wurde in den späten 2050ern und beginnenden 2060ern von dem abtrünnigen, goethischen Theurgen Markus Stein gegründet, nach dem der bei einer gescheiterten, streng verbotenen Engelsbeschwörung ertappt worden war, bei der zudem ein Großteil des damaligen Ritualteams aus den Reihen des Erleuchteten Zirkels ums Leben kam. Stein begründete den Mitternachtszirkel als persönliches Machtinstrument, mit dem er die Aktivitäten zahlreicher kleiner und kleinster Satanistischer Sekten, Gruppierungen und Grüppchen koordinierte. Um seine Aktionen gegen die Kirche, deren Theurgische Orden und Bischofsgarde ihn seither jagten, und die Akquisitation magischer Artefakte und Grimoire zu finanzieren, wandte sich der Zirkel in den '60ern zunehmend der Kriminalität zu.

Der Zirkel wird für die Beschwörung von Shedim im Rahmen eines großen, blutmagischen Rituals an den Externsteinen Weihnachten 2061 verantwortlich gemacht. Manche glauben allerdings, dass die fremdartigen, gefährlichen Geister möglicher Weise auch erst durch die Sprengung des Rituals durch die Bischofsgarde und das anschließende Feuergefecht zwischen dieser und Steins Anhängern mit zahlreichen Toten angelockt wurden, die sich damals, im Kometenjahr, von den Wesen von einer fremden Metaebene besetzt erhoben, und Gardisten wie Satanisten gleicher Maßen angriffen. - Letztlich führten diese fatalen Ereignisse sowohl zu einer massiven Erhöhung des Verfolgungsdrucks auf den Mitternachtszirkel, als auch zur - zögerlichen - Anerkennung der prothestantisch-freireligiösen Sekte der "Erleuchteten" durch Westphalen, deren magisch begabte Mitglieder beim aktiven Kampf gegen die Shedim einen wesentlichen und entscheidenden Beitrag geleistet hatten.

2064 - nicht allzulange vor dem zweiten Crash - geriet der Mitternachtszirkel mit dem Nosferatu Alexandrej Cherkov, der zu diesem Zeitpunkt untergetaucht war, und offiziell als tot galt, in Konflikt, da Runner in dessen Auftrag dem Zirkel ein Grimoire raubten, und dabei ein Ritual sprengten. - Stein selbst, der zuletzt in der toxischen Zone der Masuren in Polen gesichtet wurde, ist seither verschwunden, und es ist ungewiss, ob der Gründer des Mitternachtszirkels noch lebt.

Während es anschließend so aussah, als ob der Mitternachtszirkel effektiv in eine Vielzahl von einzelnen Splittergruppen zerfallen sei, die jeweils ihre eigenen Ziele verfolgten, hat er sich 2072 wieder zu einer ernstzunehmenden Randgruppe innerhalb der Unterwelt der ADL formiert.

Aktivitäten

Neben schwarzmagischen Ritualen und Anschlägen auf die Kirche befasst sich der Mitternachtszirkel mit einer Vielzahl krimineller Aktivitäten: Neben dem Diebstahl von Antiquitäten und Artefakten aus Kirchenbesitz und der Hehlerei mit solchem Diebesgut gehören hierzu vor allem Talislegging, der Schmuggel von und nach Westphalen, Erpressung und vereinzelt sogar Wetwork unter Magieeinsatz sowie der Handel mit Drogen und sogenannten Höllen-BTLs. Bei letzteren handelt es sich um Mood- und Trip-Chips mit Höllen- bzw. Fegefeuerthematik und teilweise psychotropen Effekten, während bei den chemischen Drogen vorzugsweise mit Pilzen und anderen natürlichen Substanzen mit bewusstseinsverändernden Eigenschaften und deren Derivaten gedealt wird. Lokale Schwerpunkte sind - neben Westphalen selbst - vorallem Nordrhein-Ruhr mit dem Rhein-Ruhr-Megaplex und München, das sowohl als Quelle als auch als Markt für die BTL-Programme eine zentrale Rolle spielt.

Der Mitternachtszirkel ist bekannt dafür, gezielt Jugendliche mit seinen Höllen-BTLs zu ködern, sie abhängig zu machen und psychisch umzudrehen und dann für seine Zwecke auszunutzen. Dabei kann es - wie bei anderen kriminellen Sekten - lediglich darum gehen, Geld, Zugangscodes und andere Paydata von Eltern, Bekannten oder deren Konzernen zu stehlen, aber ebenso gut auch darum, aktiv bei Anschlägen auf Kirchenbesitz oder gar magischen Ritualen mitzuwirken.

In jüngster Zeit soll der Mitternachtszirkel zudem angeblich daran arbeiten, die Taliskrämerei in Nordrhein-Ruhr zu monopolisieren.

Mitglieder

Shadowtalk Pfeil.png Die Anhänger des Zirkels behaupten im Übrigen, Stein wäre mitnichten tot, sondern würde - wenn die Zeit reif sei - wiederkehren, um seine Gefolgsleute in den Endkampf gegen die verhasste Kirche zu führen...
Shadowtalk Pfeil.png Church Watcher
Shadowtalk Pfeil.png Was natürlich reines Wunschdenken ist, gemischt mit einer gewaltigen Portion Spinnerei ... und sich nebenbei nicht all zu sehr von den Erwartungen des Thuleordens und vergleichbarer, neo-faschistischer Gruppen im Bezug auf Kaiser Barbarossa unterscheidet, den sie immer noch in einer Höhle im Kyffhäuser verorten!
Shadowtalk Pfeil.png Realism 2.0
Shadowtalk Pfeil.png Was nicht die einzige Gemeinsamkeit respektive nicht das einzige Bindeglied der organisierten Satanisten des Zirkels zur ultra-rechten Magieszene ist... Siehe die Aktivitäten La Croix', der in den späten 2070ern im westphälischen Wewelsburg sein verdientes Ende fand, als er auf den Spuren von SS-Obergruppenführer Fleischmann aus dem Dritten Reich zu wandeln versuchte...!
Shadowtalk Pfeil.png Shadowtalker symbol anarchie.pngntifa Direct Action - Auch hier gilt: "Schlagt die Faschisten, wo Ihr sie trefft!"

Trivia

Wegen seiner vielfältigen, kriminellen Aktivitäten fand der Mitternachtszirkel Eingang in die «Unterwelten»-Schattendatei. Das Material wurde im "Arbeitsforum Unterwelt" der Schockwellenreiter zusammengestellt. Den entsprechenden Absatz Mitternachtszirkel in der Rubrik "Gangster aus der zweiten Reihe" verfasste dabei der ehemalige magische Ermittler und Ex-Cop Stout.


Quellenindex

Quellenbücher

Sonstige

Weblinks