Asociación Vásquez

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Asociación Vásquez ist eine alteingesessene spanische Mafiafamilie und Mitglied der europäischen Alta Commissione auf Sizilien.

Führung

An der Spitze der Asociación steht der alte Don Vásquez als Familienpatriarch, der das Tagesgeschäft jedoch seiner Tochter Maria übertragen hat.

Mitglieder

Ungeachtet ihrer traditionellen Ausrichtung und - relativen - Unbeweglichkeit und der bekannten, magophoben und anti-metamenschlichen Haltung vieler Spanier hat die Asociación Vásquez sowohl Metamenschen (inklusive Orks) und magisch Begabte in ihren Reihen, und Frauen sind keineswegs von Führungspositionen ausgeschlossen (s. o.).

Territorium

Die Asociación Vásquez beherrscht einen Großteil des organisierten Verbrechens auf der iberischen Halbinsel - entweder direkt, oder über ihre Vasallen. Ihr Machtzentrum liegt dabei in Barcelona. Weiterhin reicht ihr Einfluss über die dort lebenden, spanischen Einwanderer auch ins südfranzösische Marseille sowie in die freien Städte Nizza und New Monaco, wo sie an den Sünden der Reichen und Schönen des Jet Set und der Aristokratie im Gefolge der europäischen Grand Tour mitverdienen wollen.

Shadowtalk Pfeil.png In Schattenboards wurden und werden die Vásquez - nicht zu Unrecht - gelegentlich mit dem historischen, spanischen Weltreich auf dem Höhepunkt seiner Ausdehnung verglichen: ihre gesicherte Position hat die konservative Vásquezfamilie in gefährlichem Maße ineffektiv, träge und unbeweglich werden lassen, so dass ihnen jetzt Emporkömmlinge wie die Araber von Al-Akhirah und die Baptistas echte Probleme bereiten können...
Shadowtalk Pfeil.png Spanish Main

Geschäftliche Aktivitäten

Der illegale Kunstmarkt und damit sowohl Kunstfälschung als auch Hehlerei mit einmaligen Kunstwerken und Auftragsdiebstähle durch professionelle Kunstdiebe stellt - neben Schieberei und diversen Formen von Wirtschaftskriminalität - die wichtigste Einnahmequelle der Asociación Vásquez dar.

Shadowtalk Pfeil.png Die Vergabe von Krediten an vielversprechende Studenten an den spanischen Universitäten - Rechts- und Wirtschaftswissenschaften ebenso, wie Kybernetik, Ingenieurwesen oder Thaumaturgie - durch die die Familie sich Hintertüren zu den späteren Arbeitgebern oder eigenen, legalen Unternehmen der betreffenden Akademiker sichert, ist da ein äußerst beliebter Weg...
Shadowtalk Pfeil.png Banco Noir
Shadowtalk Pfeil.png ...während sie sich für das Straßengeschäft - Organhandel und Schutzgeld, aber auch Waffen, Nutten, Glücksspiel, Drogen und BTLs - wohl mit der Zeit zu fein geworden sind. - Aber gleichzeitig sind sie auch zu arrogant, um diese Märkte und die damit verbundenen Profite einfach den Nordafrikanern zu überlassen, und ziehen es vor, deswegen einen höchst unprofitablen Krieg zu führen. - Dumm von ihnen, wirklich dumm und kurzsichtig...
Shadowtalk Pfeil.png Don-Don
Shadowtalk Pfeil.png Die Aussage, dass die Asociación das Straßengeschäft komplett aufgegeben habe, ist allerdings mehr ein Vorurteil, und - bestenfalls - mit Vorsicht zu genießen...
Shadowtalk Pfeil.png MobWatch - it's all kept in the Family

In Barcelona selbst profitiert das Syndikat einerseits enorm von den krassen Unterschieden zwischen Besitzenden und Besitzlosen, in dem es die Armen und SINlosen als Arbeiter in Sweatshops ausbeutet, wo sie gefälschte Designerkleidung und Accessoirs herstellen, und kontrolliert hier andererseits auch das Heer von Taschendieben und Straßenganoven, die die Touristen ausnehmen.

In jüngster Zeit scheint sich die Asociación Vásquez mit der gewaltsamen Monopolisierung des spanischen Marktes für illegale medizinische Dienstleistungen und Verbesserungen ein neues Standbein schaffen zu wollen. Der alternde Don Vásquez arbeitet offenbar systematisch daran, die spanischen Straßendocs und Schattenkliniken unter die Kontrolle seines Syndikats zu bringen. Darüber hinaus gibt Gerüchte, er plane tatsächlich den Aufbau einer Schwarzen Klinik in Deltaqualität, die irgendwann sogar die Mittel zur Erschaffung von Vollkörper-Cyborgs besitzen solle, da er sich anscheinend nicht mit seiner eigenen Sterblichkeit abfinden will.

Alliierte

Die portugiesische, exil-brasilianische Baptista-Mafia ist dem spanischen Vásquez-Clan unterstellt, auch, wenn sie in den '60ern versucht hat, sich zu emanzipieren, und ein eigenständiges, vollwertiges Mitglied der Alta Commissione zu werden. Nachdem jedoch der amtierende Capo di tutti Capi, Camillo Spinelli, für die Spanier Partei ergriffen hat, wurden die Portugiesen durch mehrere von Fratalanzza-Hit-Teams statuierte Exempel wieder auf Linie gebracht, und die Mafiosi in Lissabon gehorchten wieder den Marschbefehlen ihrer spanischen Vettern.

Shadowtalk Pfeil.png Sicher... sie fügten sich zähneknirschend - aber da ist eine Menge böses Blut, und der brutale Druck von Seiten der Alta Commissione hat in vielen der Baptista-Männer die Überzeugung geweckt, dass sie in einer Alianz mit ihren unmittelbaren Konkurrenten vom Kussondulola-Geisterkartell entschieden besser fahren würden, als als Vasallen und Kettenhunde der Sizilianer und deren spanischen Lieblinge!
Shadowtalk Pfeil.png MobWatch ... it's all kept in the Family!

Konzernverbindungen

Die Vásquez-Organisation unterhält enge und sehr gute Beziehungen zum spanischen Double-A-Medienkonzern Sol Media. Tatsächlich besteht in dieser Konzernverbindung der einzige Grund für den inzwischen schon seit mehreren Jahrzehnten tobende, wirtschaftlich sinnlose Schattenkrieg zwischen Sol und Meridional Agronomics, da der Agrikon aus Andalusien seinerseits mit dem Al-Akhirah Syndikat verbandelt ist.

Vor dem Hintergrund ihrer aktuellen Probleme und des Interesses ihres alten Dons an Kybernetik und Schwarzen Kliniken versucht der Konzernchef Johnny Spinrad, einen Keil zwischen die Associación Vásquez und Sol zu treiben, und dem Mafiaclan stattdessen ein Bündnis mit Spinrad Industries schmackhaft zu machen, um so Konflikte mit den Mafiosi zu vermeiden, wenn Johnny seine Rachepläne gegen Sol Media in die Tat umsetzt.

Konkurrenten

Das Syndikat Al-Akhirah Aswad Mayid mit seinen nordafrikanischen Wurzeln bildet den Hauptkonkurrenten der Vásquez-Familie auf der iberischen Halbinsel, obwohl beide Organisationen an und für sich nicht dieselben Geschäftsfelder innerhalb der Unterwelt beackern, und somit eigentlich durchaus koexistieren könnten. Der Versuch der den Spaniern unterstellten Baptistas in Portugal, eigentständig und damit ebenfalls zu einem Konkurrenten der Vázquez-Organisation zu werden, ist zwar vorerst unterbunden worden, was jedoch nicht heißt, daß aus dieser Richtung nicht früher oder später erneut Gefahr drohen könnte. - Tatsächlich hat sich der Konflikt mit den Baptistas vor dem Hintergrund des Aztlanisch-Amazonischen Krieges der 2070er und der Unterstützung Sol Medias für Aztlan und Aztechnology wieder verschärft, da die Baptistas auf Grund ihrer Herkunft den Amazoniern und den Geisterkartellen näher stehen. 2077 herrscht daher erneut praktisch offener Krieg zwischen Vásquez und ihren abtrünnigen Vasallen, wobei diesmal selbst die Fratalanzza es nicht schafft, die Lage auf der iberischen Halbinsel unter Kontrolle zu bringen.

Da die Mafiosi des spanischen Vázquez-Syndikats Anfang der '70er eine der Fraktionen innerhalb des Marseiller Milieus bilden, die dort les Pingouins genannt wird, sind sie auch in die Verteilungskämpfe der Marseiller Unterwelt und andauernden Krieg Pascal Angelonis mit der Batoukhtina-Vory involviert, die in Spanien selbst nicht präsent ist.


Quellenindex

Deutsch Englisch

Weblinks