Aleph Society

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aleph Society
Überblick (Stand: 2080) [1]
Typ: Magische Sekte
Gründung: 12. Januar 2056[2]
Führung:
Dr. Michael Nickson[2] (früher)
Sylvia LaGuardia[3]
Sitz: UCAS
Mitgliederzahl:
200 (2062, geschätzt[4], davon 30 Initatorisch[5]
80[3] (2076, geschätzt)
Agenda:
Finden der Bücher des Schattens

Die Aleph Society ist ein magischer Kult, der sich mit einer Gruppe mächtiger Freier Schattengeister verbündet hat.

Geschichte

Ursprünge

Am 12. Januar 2056 gründete Dr. Michael Nickson in den UCAS die Aleph Society. Hintergrund war das magische «Buch Gaf»[3] bekannt), das atlantischen Ursprungs sein sollte, in dem proklamiert wird, dass jeder Mensch magisches Potenzial besäße.[2]

Nickson hatte zuvor einen Bekannten von sich konsultiert, ein gewisser Dr. Thaddeus Ableman (bekannt als herausragender Thaumaturg), dem er das Buch zeigte. Ableman konnte schätzen, dass das Buch mit Sicherheit mehr als tausend Jahre alt war, was zwar an sich schon besonders gewesen ist, aber im Vergleich zum Buchdeckel fast schon uninteressant war. Der Buchdeckel bestand aus geschlagenem Orichalkum; er war sich sicher, dass aufgrund der Bindung des Buches es sich um den Originaldeckel handeln musste. Nickson wollte von Ableman seine Meinung zu einem Symbol erfahren, die Ableman für eine hermetische Rune hielt, doch die er nicht entschlüsseln konnte. Nickson wurde wütend und stürmte davon; Ableman sie ihn seitdem nicht wieder. Ein Stückchen einer Seite fiel bei Nickson wutentbranntem Gang nach draussen auf dem Boden, die Ableman aufsammelte und per Eilkurier an eine gewisse Dr. Elaine Hamilton schickte, damit diese eine Kohlenstoffdatierung durchführen könnte. Leider verstarb Dr. Ableman 2056 bei einem Autounfall und auch die Probe verschwand spurlos.[6]

Die Society und Dr. Nickson machten aber ein paar Jahre später wieder Schlagzeilen, als sie am 15. August 2061 behaupteten, jedem Erwachten Wesen, das ausgebrannt ist, seine magischen Fähigkeiten weiderherstellen zu können. Dr. Nickson proklamierte, das es die grundlegende Aufgabe der Society sei, das jeder Person innewohnende magische Potenzial zu wecken.[7]

Tatsächlich war Nickson in der Lage, Personen, die ihre Magie verloren hatten, wieder zu geben - allerdings nur, indem sie einen Geisterpakt mit dem Freien Geist Gaf eingingen.[3] Da dies jedoch durch Blutmagie geschieht, bei dem Gaf seine eigene Macht mit seinen Anhängern teilt, stellte die Gesellschaft eine bislang schwer einzuschätzende Bedrohung dar.[8]

Shadowtalk Pfeil.png Gaf ist womöglich ein Schattengeist, der die Abhängigkeit seiner Anhänger, die ihre eigene Magie durch Cyberware, Fokus-Missbrauch oder andere Dinge eingebüßt haben, genießt, ebenso, wie die Verbreitung blutmagischer Praktiken... das Beste, was man über ihn sagen kann, ist, dass er den Angehörigen der Aleph Society strikt die Erschaffung von Blutgeistern verbietet... aber das wohl auch hauptsächlich, weil er keine Konkurrenz mag!
Shadowtalk Pfeil.png Radegast
Shadowtalk Pfeil.png Was Blutmagie angeht, solltest Du mal schön vor Deiner eigenen Tür kehren, Braunhemd! - Aber Du hast recht, daß diese vercyberten Spruchschleudern reichlich verdrehte und unangenehme Typen sind, teils schon fast Cyberzombies, deren fragwürdiger Geisteszustand durch diesen Gaf nicht wirklich stabiler wird...
Shadowtalk Pfeil.png Curiosity thrills the Cat
Shadowtalk Pfeil.png Ich hab gehört, daß auch einige Magierposer, die nie einen Funken Talent besaßen, durch Gaf ein gewisses Maß an echter Magie verliehen bekommen haben... wenn das stimmt, dann steht der Welt schlimmes bevor!
Shadowtalk Pfeil.png Panik

Anfang bis Mitte der 2060er

Die Society behauptete, sie habe die SURGE und die Eriegnisse im Jahr des Kometen vorhersehen können.[4]

Bis Mitte der 2060er war die Society populär, bis sie plötzlich keine neuen Mitglieder mehr aufnahm und aus der Öffentlichkeit verschwand.[3]

Rückkehr

2069 kommt die Society wieder hervor. Dr. Nickson ist mysteriöserweise verschwunden und die Gruppe wird nun von seiner Stellvertreterin Sylvia LaGuardia geführt. Sie möchte das Memento ihres Mentors ehren und die Gruppe weiter ausdehen, wobei letzteres auch tatsächlich stimmt, da die Gruppe zahlenmäßig wieder anwächst. Die Gruppe hat aber einen Rufschaden genommen und man hält ihre Mitglieder für psychotisch.[3] Aber auch LaGuardia hat ein neues Buch gefunden - Buch Tak, welches im PCC gefunden wurde. Viele halten das Buch für Verantwortlich für diese neue Richtung der Gruppierung. Und die Gruppierung sucht offenbar noch mehr Bücher.[3]

Trotz der bekannt feindlichen Haltung Ares' gegenüber der Sekte hat die Aleph Society in den beginnenden 2070ern im verwilderten Chicago eine starke Stellung und zahlreiche Mitglieder, da sie der Vielzahl von Magiern, die in Folge des FAB-Einsatzes bei der «Operation Extermination» magisch ausgebrannt sind, Hoffnung auf Zurückgewinnung ihres verlorenen Talents macht. - Während sie in Chi-Town aktiv um (ehemals) magisch Begabte werben, therapeutische Dienstleistungen und Tests über eventuell vorhandenes magisches Potential anbieten, und neue Mitglieder rekrutieren, sind Angehörige der Atlantean Foundation sowie ehemalige Dämonenjäger und Exorzisten ausdrücklich von der Mitgliedschaft ausgeschlossen. Ihr HQ und Versammlungsraum bildet dabei ein renovierter Flügel der DePaul University in der Chicagoer Westside. Daneben unterhalten sie aber noch weitere Depots und Unterschlupfe in verschiedenen Ecken der Windy City. [5]

Artefaktjagd

Die Gruppe ist im Zuge des weltweiten Artefaktrauschs aktiv auf der Suche nach einer möglichst großen Zahl magischer Artefakte, die sie in ihre Hände zu bekommen, zu erforschen und sich nutzbar zu machen trachtet, auch, wenn sie den größten Mitspielern in diesem Geschäft im Zweifelsfall nicht ganz so viel entgegen zusetzen hat, wenn diese der Society etwa partout eine magische, auf der Karte des Piri Reis basierende, antike Landkarte abjagen wollen. Außer im wilden Chicago hat sie im übrigen auch im amazonischen Metrópole eine Präsenz, auch, wenn Hualpas Diener die verzerrten Gefolgsleute Gafs mit Sicherheit auch nicht mehr schätzen, als es Ares / Knight Errant oder General Rijkard von der Human Brigade in Chi-Town tun.

Agenda

Das Ziel der Society ist es, die verbliebenen Bücher zu finden, nachdem sie Bereits Buch Gaf und Buch Tak in ihren Besitz bringen konnten.[3]

Die Bücher

Die gesuchten Bücher - auch "Bücher des Schattens" genannt, gehören jeweils zu einem Freien Schattengeist großer Macht. Bislang weiß man - dank Dr. Gordon, der seinerzeit mächtige Artefakte von Dunkelzahn erhielt und dessen Aufzeichnungen sich im "Ätherologie"-Download in den Jackpoint fanden - dass es insgesamt vier große Geister gibt, was bedeutet, dass es in Korrelation steht, das es vier Bücher geben muss.[9]

Die vier Geister sind:

Den Gerüchten zufolge erschienen die Geister irgendwann auf der Erde und ihre Anhänger schrieben Bücher über die Taten dieser großen Geister; Details wie man sie nennt und welche Gaben sie verliehen können. Diese Bücher scheinen die Wirren der Jahrhunderte überstanden zu haben und wenigstens zwei von ihnen befinden sich im Besitz der Society.[9]

Das erste Buch, Buch Gaf ist handtellergroß und hat einen Einband aus gehämmertem Orichalkum. Man geht von einem Original aus, dass 10.000 bis 20.000 Jahre alt sein soll. In Keilschrift wird es "Buch Gaf" genannt.[9] Laut Dr. Nicksons Aufzeichnungen wurde das Buch Anfang des 21. Jahrhunderts von den Russen in der Antarktis gefunden.[10]

Das Zweite Buch, Buch Tak, ist mit etwa 3.000 bis 3.500 Jahren ein gutes Stück jünger. Dabei ist es aber eine offensichtlich Kopie, die mesoamerikanische Hieroglyphen auf Holz aufweist und enthält einen Teil der Informationen, die man auch im Buch Gaf findet. Diese Buch hat den Titel "Buch von Tak".[9]

Die Schattengeister

Gemäß Dr. Gordons Aufzeichnungen findet man die Geister, die zu den Büchern gehören, in der Metaebene der Schatten, wo sie vier Monde bewohnen.[9]

Dru
wohnt auf dem Bleichen Mond, der mind endlosen Knochen bedeckt ist.[9]
Gaf
befindet sich auf dem Schwarzen Mond[9]
Obe
lebt auf dem Wilden Mond, der von Dschungeln bedeckt ist und von Kanibalen bewohnt wird[9]
Tak
Lebt auf dem Blutmond, deren Bewohner astrale Kreaturen an "Äußere Götter" opfern.[9]

Laut Aretes Post im Jackpoint zu den Geistern handelte es sich um "mythsiche Dämonen", die von Akolythen angebetet wurden. Die Akolythen erhielten für die Anbetung Macht und Stärke, aber der Preis war "die grausame Opferung des Nachbarn der Akolythen".[11]

Organisation

Die Gruppe teilte sich in den 2060ern in fünf Hauptgruppen auf, wobei aber nur die Hauptgruppe in Chicago den Namen Aleph Society trug und offiziell als gemeinnützige Organisation gelistet war.[4]

Sie arbeitete auch an anderen Orten unter nicht registrierten Namen, das sind:[4]

Durch den Fokus auf Hermetiker war die Gruppe nicht an weiteren Orten präsent, jedoch gab es Gründungen neuer Sekten in Boston, Toronto und Montréal.[4]

Von außen betrachtet scheint die Society aber keine Hierarchien aufzuweisen. Beleuchtet man sie näher, so findet sich im Kern (oder fand sich zumindest) ein geheimer, initiatorischer Orden, bestehend aus den Gründungsmitgliedern. Dieser Orden trifft die Grundsatzentscheidungen und scheint einer hohen Authorität verpflichtet zu sein. Man vermutet zwar, dass es sich dabei um Dr. Nickson und dessen engste Gefährten handelte, aber genaues ließ sich nicht in Erfahrung bringen.[4]

Assets

Die Society ist im Vergleich zu anderen magischen Gruppierungen bei weitem nicht so gut finanziert und hat auch nicht die magische Macht, die andere auffahren können, weshalb sie eine offene Konfrontation scheut. Sie greift oft auf Schattenoperationen zurück, um ihre Ziele zu verwirklichen und finanziert selbige mittels dem Handel von BTLs und anderen illegalen Drogen. Ein nicht unerheblicher Anteil ihrer Finanzierung wird zudem durch Tempo realisiert, das die Gruppe weiterhin verkauft.[1]

Die Gruppe steckt hinter diversen Gangkriegen. Ihr Modus Operandi ist dabei simpel: Sie übernehmen heimlich eine Gang und nutzen dann deren Untergrund-Logistik, um die Nachbarschaften mit Tempo zu versorgen, was zugleich aber auch ein Indikator für ihre Anwesenheit sein kann.[1]

Mitglieder

Seit der Rückkehr der Society hat die Gruppe viele neue Mitglieder gewonnen, die man aber bestenfalls als gewalttätige Verrückte bezeichnen kann, die geradezu psychotisch agieren.[3]

Die Aleph Society dient ihren (wieder) magisch aktiven Mitgliedern als magische Gruppe, deren magisch aktive Mitglieder - ähnlich wie bei einer Fokusabhängigkeit - regelrecht süchtig danach werden, die "geliehene" Magie Gafs immer häufiger und in immer größeren Ausmaß zu nutzen, wobei sie sich jedoch gegenseitig behindern - Je mehr gerade Magie wirken wollen, desto schwächer sind sie alle. - Nichts desto weniger können sie innerhalb der Gruppe initiieren (oder weiter initiieren, falls sie vor ihrem Ausbrennen bereits Initiaten waren).[4]

Rekrutierung

Die Society rekrutiert besonders gerne mental schwache Personen - also jene, die in schwierigen Lebenssituationen stecken. Anwerber sind üblicherweise attraktiv (ohne es zu übertreiben) und etablieren eine gewisse emotionale und geistige Dominanz mittels Magie. Wurde das potenzielle Mitglied erfolgreich überredet, folgt eine Menge psychischer Druck in sogenanten "Läuterungs"-Sitzungen mit Beratern, wobei sich die Society Informationen über Hoffnungen und Ängste der Person verschafft. Es folgen Indoktrination und Propaganda und das Opfer wird zunehmend zur Loyalität zur Society konditioniert.[12]

Ausgebrannte Magier werden schließlich darauf vorbereitet, mittels eines Rituals ihre Magie zurückzuerlangen. Dabei geht es darum, die Verbindung zum "Schwarzen Mond" und dem Geist Gaf herzustellen. Dabei wird wahrscheinlich Blutmagie verwendet und die mundanen Mitglieder der Society besitzen oft unerklärliche Narben, was darauf hindeutet, dass ihr Blut ebenfalls bei diesen Ritualen verwendet wird.[8]

Führung

Lange Zeit war Dr. Michael Nickson der Anführer der Gruppe. Nickson war in den 2040ern ein forensischer Anthropologe am MIT&T gewesen, ehe er aus gesundheitlichen Gründen aufhören musste.[2] Seine Schülerin und Strellvertrerin, Sylvia LaGuardia hat seit 2069, nachdem die Gruppe aus der Versenkung zurückkehrte, die Zügel nun in der Hand.[3] Es war LaGuardia, die ihren Mentor schließlich dem Geist Gaf opferte. Sie ist gnadenlos, mächtig, rachsüchtig und extrem intelligent. Außerdem soll sie die Gunst von Geist Gaf besitzen.[1]

Feinde

Einige Gruppierungen versuchen aktiv, die Society daran zu hindern, auch die verbliebenen Bücher zu finden, da sie befürchten, dass etwas schreckliches passieren könnte, sollte die Society alle in ihre Finger bekommen.[3]

Da die Society um die gleichen Personen wirbt wie auch die Gesellschaft des Auferstandenen Phönix, kommen sich die Organisationen gelegentlich ins Gehege. Da die Phönix-Gesellschaft die Magie ihrer Rekruten mittels harter Arbeit und Hingabe wiederherstellen möchte, die Society aber einen schnelleren Weg bietet, sorgt das natürlich für reichlich Glaubenskonflikte. Auch wenn die Gesellschaft langsamer wächst, sind seine Mitglieder für gewöhnlich engagierter und arbeiten härter; aber es gab dennoch Phönix-Mitglieder, denen es zu langsam ging und die der Society beitraten. Gleichzeitig gab es aber auch Aleph-Mitglieder, die Hilfe bei der Gesellschaft suchten, als sie den Glauben an ihre Gruppe verloren haben. Da die Gruppierungen aber beide relativ klein sind, haben sie besseres zu tun, als sich zu bekriegen.[13]

Schattenarbeit

Die Society ist extrem geheimnistuerisch und bekannt dafür, keine lose Enden zurückzulassen, weshalb die Arbeit für die Society auch für Runner gefährlich werden kann.[1]


Endnoten

Quellenangabe

Widersprüche

Konflikt: Straßengrimoire S.75 -- Neo-Anarchistische Enzyklopädie S.18
Abweichung: Name von LaGuardia
Wird Anführerin Sylvia LaGuardia im Straßengrimoire noch als "Sylvia" genannt, so heißt sie in der Neo-Anarchistischen Enzyklopädie "Sierra".

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Romane

Deutsch Englisch

Weblinks