Seattle Monorail

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Seattle Monorail ist ein Einschienen-Magnetbahn-Nahverkehrssystem im Zentrum von Downtown Seattle.

Geschichte

Die ursprüngliche Seattler Monorail war für die Weltausstellung 1962 gebaut worden.[1] Damals fuhr die Monorail nur eine kurze Strecke zwischen Seattle Center und dem Westlake Center.[2]

Nach dem Schock des Erdbebens von New York 2005 und den vielen Leben, die im kollabierten U-Bahn-System verloren gingen, begann ein Umdenken im öffentlichen Nahverkehr, und nach und nach stellten viele Städte auf Monorailsysteme, die oberirdisch liegen, um. Nicht so Seattle, hier hatte man nie eine U-Bahn gebaut, stattdessen schon seit 100 Jahren eine Monorail.[3]

In der Nacht des Zorns 2039 war die ursprüngliche Seattler Monorail allerdings weitgehend zerstört worden, und danach komplett neu aufgebaut worden. Einst nur 8 Meter über Straßenniveau, fährt sie jetzt auf dem Niveau des Vierten Stocks, und eine Ringbahn wurde gebaut, die ursprüngliche Strecke also erheblich erweitert.[1] Die Züge wurden außerdem von der veralteten Alweg-Radtechnologie auf moderne Magnetschwebetechnik umgestellt. Auch einige der Bahnhöfe wurden komplett umgestaltet, wie der ehemalige Terminus im Westlake Center.[2]

Die Ringbahn wurde nach dem Shutdown der Renraku-Arkologie Ende 2059 kurzfristig außer Betrieb genommen.[4] Passagiere mussten sich auf deutlich längere Fahrzeiten mit anderen Monoraillinien einstellen.[5]

Beschreibung

Neben dem Busnetzwerk verfügt Seattle über ein über 100 Jahre altes, vielfach erweitertes Monorailsystem.[6] Die Seattler M-Bahn fährt im dichtestbebauten Bereich von Downtown Seattle[3] eine Ringstrecke, die Seattle Center, ACHE, King Street Station, und andere Sehenswürdigkeiten abdeckt.[6] Hierbei passiert sie einige Gebäude direkt - die Monorail hält tatsächlich innerhalb der ACHE,[3] auf dem dritten Stockwerk, in der südwestlichen Ecke, in der Mall-Zone.[7] Der Rangier- und Wartungsbahnhof liegt im Seattle Center.[8]

Neben der Ringbahn gibt es auch weitere Monorailstrecken in Seattle,[5] deren Netz sich bis hinauf nach Everett zieht.[9] Die Linie eins ist blau markiert, die Linie 2 hingegen Rot.[10]

Stationen

Stationen der Seattler Monorail befinden sich mehrere Stockwerke über dem Straßenniveau und sind durch Aufzüge und Treppen an beiden Enden der Station erreichbar. An jedem Zugang ist oben eine kleine Sicherheitsstation mit einem Metro-Transit-Mietcop.[3]

Auf der Hauptebene sind Monorailstationen kleine Malls, mit einem Kioskladen, Verkaufsautomaten, und meist einigen Ständen fliegender Händler und Schuhputzer. Auch öffentliche Matrix-Access-Stationen und öffentliche Toiletten findet man hier. Während der Rush Hour spielen in den Monorailstationen gerne auch Straßenmusiker.[3]

Oberhalb der Shoppingzone liegen die Bahnsteige. Treppen und Fahrstühle führen auch hier hinauf, jeweils mit "Uptown" und "Downtown" markiert. Die Ringstrecke wird in zwei Richtungen befahren, die "Uptown" und "Downtown" heißen, und von gegenüber liegenden Bahnsteigen erreichbar sind. Mittig durch die Station verlaufen die beiden Schienenstränge und trennen die Bahnsteige voneinander.[3]

Monorailbahnhöfe sind immer belebt. Während der Rush Hour von Pendlern, während der Nacht hingegen hängen hier Ganger und Clubber herum, zeigen ihre Farben und kabbeln sich darum, wer die härtesten unter ihnen sind.[10]

Züge

Die Wagen der Monorail sind 20 Meter lang und trollfreundliche 3 Meter hoch. Sie sehen wie stumpfgraue Würste aus, markiert mit einem breiten Streifen in der Farbe ihrer Linie. Meist sind diese Markierungen allerdings von Graffiti überdeckt, die zu entfernen die MTA längst aufgegeben hat. Die Wagen sind über Türen untereinander verbunden,[10] die jedoch nur mit Genehmigung geöffnet werden dürfen (etwas, worüber man sich nachts gerne hinweg setzt).[11] Die Züge der Monorail sind seit den 2050ern automatisiert und werden von MTA-Riggern überwacht.[12]

Während der Rush Hours, am Morgen und am Abend, sind die Monorails und Stationen voller Passagiere, und es gibt in den Zügen nur mit viel Glück einen bequemen Stehplatz. Nachts hingegen fahren die Züge weitgehend leer, und die gedimmte Beleuchtung schafft es kaum, den Zug zu erleuchten.[10]

Angebot

Die Monorail in Seattle fährt den ganzen Tag durch, ohne Unterbrechungen. Sie hat auch eine gute Matrixabdeckung, wobei die Monorail nur auf Emerald City zugreift. Die Strecke ist komplett oberirdisch, und führt teils durch Gebäude, etwa die ACHE[3] oder das einst den Terminus bildende Westlake Center.[2] Auch andere Gebäude der Innenstadt, wie das Harborview Hospital, sind direkt mit einem Bahnhof (in dem Fall Jefferson Street) verbunden.[13]

Fahrten mit der Monorail kosten einen Nuyen.[14]

Betreiber

Betreiber der Seattler Monorailstrecken sind die Metro Transit Authority im Innenstadtring,[15] und die EcoRail Corporation auf den außen liegenden Strecken.[16]

Die Uniformen der Wartungscrews sind universell orange.[17]

Sicherheit

Die Stationen der Monorail sind so gestaltet, dass sie große Metamenschenmengen möglichst reibungslos befördern können. Um eine Station betreten zu können, muss ein Credstick oder Kommlink über einen Leser geswiped werden, und entweder eine Monatskarte erkannt oder ein Nuyen verbucht werden. Dann kann ein Passagier die Drehkreuze passieren und kommt in den Bahnhof.[3]

Die beiden an den Zugängen zum Straßenniveau platzierten Sicherheitsposten beherbergen je einen Mietcop und sind kugelsicher, sowie mit einem AR-System ausgestattet, das Zugriff auf alle Kameras der Monorailstation erlaubt. Die Hauptaufgabe dieser Kameras ist es allerdings, aufzuzeichnen, wie die Drehkreuze übersprungen werden, und dabei Aalrm zu schlagen.[3]

Während der Rush Hour bemannen zusätzlich zu zu diesen beiden Sicherheitsleuten eine Fußpatrouille von Wachleuten die Station und gehen sie ab, um Problemen begegnen zu können. Das ist Nachts nicht so. Deswegen ist die Sicherheitseinstufung des Netzes tagsüber A, nachts aber nur C.[3]

Die Matrixsicherheit der Monorailstationen ist nicht besser als die eines Stuffer Shack.

Kriminalität

Vor allem Tagsüber ist die Monorail voller Pendler. 22% der Einwohner Downtowns nutzen die Monorail auf ihrem täglichen Arbeitsweg.[18] Die schiere Zahl am Metamenschen, die das Monorailsystem benutzen, macht diskrete illegale Geschäfte hier überraschend sicher. In den öffentlichen Toiletten der Stationen werden mehr BTL-Deals gemacht als an so mancher Straßenecke in den Barrens, und auch andere Waren wechseln hier gerne diskret den Besitzer.[3]

Abseits der Rush Hour treiben sich auf den Stationen vor allem Spätschicht-Arbeiter und Ganger herum. Nachts kann es zudem vorkommen, dass Gruppen angeheiterter Club-Hopper die Monorail nehmen, statt zu riskieren, von Knight Errant wegen Fahrens unter Drogeneinfluss aus dem Verkehr gezogen zu werden. Solche Gruppen und Ganger geraten regelmäßig aneinander, und machen Einsätze der Polizei auf den Bahnhöfen nötig, da die Bahnhofssicherheit in solchen Fällen lieber Backup ruft als selbst einzuschreiten.[3]

Stationen

GeoPositionskarte Seattle Downtown.png
Overlay Seattle Downtown Monorail.png
Space Needle
Dexter Ave N
Boren Ave N
Howell St
Belmont Ave
?
Seattle University
9th Ave / Jefferson St
7th Ave S / S Dearborn St
?
ACHE
King Street Station
3rd Ave
4th Ave / Pike St
Westlake Center
5th Ave / Lenora St
5th Ave / Battery St

Space Needle
Dexter Ave N
Boren Ave N
Howell St
Belmont Ave
?
Seattle University
9th Ave / Jefferson St
7th Ave S / S Dearborn St
?
ACHE[7]
King Street Station[1]
3rd Ave
4th Ave / Pike St
Westlake Center[2]
5th Ave / Lenora St
5th Ave / Battery St


Endnoten

Quellenangabe

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Romane

Deutsch Englisch

Sonstige

Weblinks