Lawrence Fenmore

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lawrence Fenmore
* 2000[1] ; † 2056 (mutmaßlich)[2]

NSC Colonel Lawrence Fenmore.png

® Catalyst Game Labs
Geburtsname Lawrence Fenmore[3]
Geschlecht männlich[3]
Metatyp Mensch[3]
Nationalität UCAS[3]
Staats-
angehörigkeit
UCAS[3]
Zugehörigkeit UCAS-Armee (a.D.), Humanis Policlub[1]
Religion Christentum[3]
Tätigkeit Colonel der UCAS-Streitkräfte[3]

Colonel Lawrence Fenmore ist ein Offizier der Streitkräfte der UCAS.

Biographie

Lawrence Fenmore war gerade 20, und mit Armee-Stipendium an einem College eingeschrieben, als 2021 die Goblinisierung über die Welt und die USA rollte. Er wurde für die massive Regierungsreaktion auf diese Krise eingezogen, und die Erfahrungen, die er während dieser langen Wochen machen musste, haben ihn entscheidend geprägt. Er lernte Orks und Trolle in ihren schrecklichsten Momenten kennen, oft gewalttätig, und musste viele mit Gewalt ruhigstellen.[1]

Dieses Trauma prägt ihn bis heute. Fenmore sehnt sich zurück in eine Welt ohne Magie und Metamenschen.[1] Allerdings glaubt er auch, dass der Magie die Zukunft gehört, und obwohl es seinem christlichen glauben eigentlich widerspricht, will er die Magie kontrollieren und zähmen lernen, um ihre unchristlichen Auswächse bekämpfen zu können.[4] Dass die NAN sein Land zerschlugen, und später das neu gegründete, elfische Tir Tairngire seine Familie aus dem ehemaligen Oregon vertrieb (wo die NAN sie hatten leben lassen), fachte seinen Hass zusätzlich an.[1]

In den folgenden Jahrzehnten, in denen er erst der USA, dann der UCAS als Offizier diente, kam er zu er Erkenntnis, dass Magie die neue Atomwaffe sei. Nur wer über solche schrecklichen Mittel verfügt, ist davor gefeit, von denen, die sie haben herumgeschubst zu werden. Mit ihr konnte eine Bande von Hippies und Indianern die größte Supermacht, die die Erde je hervorgebracht hatte, in die Knie zwingen.[1]

2050 war ein einschneidendes Jahr für Fenmore. Seine Frau ließ sich scheiden, und die UCAS vergaben einige kritische Aufträge an Telestrian Industries, einen von Elfen doinierten Konzern aus dem verhassten Tir Tairngire.

Seine Militärlaufbahn war zudem schon lange alles andere als steil verlaufen, und mit dem Posten als Colonel hatte er wohl die Glasdecke ereicht, über die er nicht hinauf steigen würde. Wieder und wieder wurde der zunehmend frustrierte Fenmore bei Beförderungen übergangen.[3] Und 2050 erneut - statt ihm wurde eine Zwergin zum Brigadegeneral ernannt. Das war zu viel für den frustrierten Fenmore.[1]

2051 sollte sich sein Leben erneut entscheidend wenden. Fenmore fand einige prä-Crash-Hardcopy-Dokumente, die das damals geheime Projekt Fort Ross - ein Atom- und Biowaffen-Forschungszentrum der US-Armee, das vor dem Geistertanzkrieg im Aufbau begriffen gewesen und dann vergessen worden war.[3]

Sein großartiger Plan, hier eine magische Einheit auszubilden, inklusive der Idee, dass alles Mädchen sein müssen, und Norms und Christinnen, stieß zu einer Überraschung und Enttäuschung beim Oberkommando auf taube Ohren, und Fenmore brach endgültig mit der von ihm als durchrasst und blind verachteten UCAS-Militärführung und dem Land dem sie diente.[5]

Zusammen mit einem Kader gleichgesinnter und gleich frustrierter Offiziere der UCAS-Armee und einem wahnsinnigen Magier, der sich für den Erzengel Michael hielt, begann er, das verlassene, halb gebaute, aufgegebene US-Forschungszentrum neu auszubauen, zu reparieren und zu vollenden.[4] Er ließ ein Gutachten über eine unheilbare Krankheit fälschen und sich von der Armee in den Ruhestand versetzen, um sich ganz seinem Projekt einer magischen Armee Gottes zu widmen.[1]

Offiziell baute er eine "Schule", die er für die Aufnahme wegen ihrer "Besessenheit" von ihren Familien verstoßener magiebegabter Mädchen aus Christlich-fundamentalistischen Kreisen vermarktete,[5] um ihnen eine "anständige Christliche, disziplinierte Ausbildung" angedeihen zu lassen (wie in diesen Kreisen üblich auch gegen den Willen der Mädchen), auf. Tatsächlich war es aber nur die Bunkeranlage, die er komplettierte, unter anderem mit Spendengeldern christlicher Gemeinden. Da diese aber nicht genug Rekrutinnen hergaben, begann Fenmore, Erwachte Mädchen zu entführen. Über Jahre formte er sich mit seinem Kidnapping-und-Internats-Ring so durch Indoktrination, militärischen Gehorsam und Personenkult eine kleine, fanatische Armee magiebegabter Soldatinnen, mit dem Endziel, einen vernichtenden Schlag gegen Tir Tairngire oder Aztlan zu führen, die beide all das verkörperten, was Unrein, Unchristlich und Unmenschlich ist.[4]

Die Geheimdienste der UCAS hatten diskret ein Auge auf die Machenschaften von Fenmore. Tatsächlich war einigen wenigen im Apparat des Staats bewusst, welche Neigungen Fenmore hegte, und sein auffinden der Pläne für Fort Ross war bewusst arrangiert, um zu sehen, was passieren würde. Sein Kult und sein Projekt wurde mit wachsendem Unbehagen beobachtet. Und schließlich fanden diese Figuren,d ass Handeln angemessen sei, da das Projekt völlig aus dem Ruder zu lauen drohte, und ihnen das vorgebliche Internat ziemliche Sorgen bereitete.[6]

2056 wurde arrangiert, dass die Ermittlungsbehörden des UCAS-Militärs durch einen anonymen Tipp seinem Ring auf die Schliche kamen.[6] Eine Angehörige seines Netzwerks, eine T-Bird-Schmugglerin namens Elizabeth Moonstraw, flog im Rahmen einer Anti-Schmuggel-Aktion auf, und als die Frau einen verankerten Zauber triggerte, der sie und die verhörenden Ermittler verbrannte, wurde die UCAS Army hellhörig. Ihre Spur wurde zu Fort Ross verfolgt, und ein Team von UCAS Army Rangers entsandt, das aber den Einsatz nicht überlebte.[4]

Ein zweites Team, diesmal vom Militärgeheimdienst,[7] hatte mehr Erfolg. Die Einrichtung konnte sichergestellt und unter Herrschaft der UCAS-Armee gebracht werden, die sie seitdem weiter betreibt, als schwarze Operation auf dem Gebiet der Trans-Polar Aleut Nation. Vermutlich wurde Lawrence dabei getötet.[2]

Aussehen

Ein durchschnittlich großer Norm in den 50ern, mit grauem Haar, straffer Physis und einem harten Gesicht, ist Fenmore nicht unbedingt attraktiv, aber kann einen Gesprächspartner durchaus in den Bann ziehen. Weder besonders groß noch kräftig, ist es vor allem die Kraft seiner Persönlichkeit, und seine Haltung, die aus ihm mehr macht als einen traurigen Norm in der Mid Life Crisis.[1]

Fenmore ist nur geringfügig augmentiert: er trägt eine Datenbuchse, hat eine Bildverbindung in den Augen und, was gut versteckt ist, einen Zahnbehälter für seine Zyanidpille.[1]

Persönlichkeit

Colonel Lawrence Fenmore ist ein größenwahnsinniger, selbstbezogener, megalomanischer Bösewicht. Er ist außerdem charismatisch, manipulativ und ein guter Lügner, der jedem alles erzählt, um zu bekommen, was er wirklich will.[5] Er ist jedoch keinesfalls wahnsinnig, sondern ein hochfunktionaler Soziopath, mit den manipulativen Fähigkeiten, die damit einher gehen.[1]

Fenmore erwartet, dass jeder in seinem Umfeld das Beste für seine Sache gibt. Er ist dafür auch bereit, ihnen zu helfen, das Beste aus sich zu machen, zumindest, soweit es seinen Plänen dient. Er kann glaubhaft vermitteln, dass seine Motive Patriotismus und der Glaube an die Nationale Sicherheit der UCAS sind. Er glaubt dies bis zu einem gewissen Grad sogar selbst.[1]

Was er jedoch nicht erträgt, ist Kritik an seinen Methoden oder Wünschen, insbesondere von denen, die er unter sich wähnt. Untergebene, oder, gnade ihnen Gott Metamenschen, sollten besser den Kopf einziehen und nicken, oder seine Wut zu spüren bekommen. Aber auch sonst gilt, dass er sich als im Besitz der einzigen Wahrheit sieht, und speziell eine logisches Zerlegen seiner Argumente kann ihn zu gewalttätigen Reaktionen reizen.[1]

Glaube

Als Anhänger einer apokalypischen Strömung des amerikanischen Evangelikalismus ist Fenmore beinahe naturgemäß auch ein Ethno- und Metarassist. Er ist außerdem langjähriges Mitglied des[3] aus solchen Megakirche wie der New Humanis Church hervorgegangen Humanis Policlub.[8]

Anders als viele Christen dieser Strömung glaubt Fenmore nicht an die grundsätzliche Sündhaftigkeit der Magie, sondern sieht sich eher als Theurg im Sinne des Katholizismus, und seine Magie als Geschenk Gottes.[4] Sein Glaube mischt sich, typisch für alte US-Amerikaner, zudem mit überbordendem Patriotismus, und für ihn ist die UCAS immer noch God's Own Country.[1]


Endnoten

Quellenangabe

  1. a b c d e f g h i j k l m n Missions S. 95
  2. a b Missions S. 92
  3. a b c d e f g h i j Missions S. 73
  4. a b c d e Missions S. 74
  5. a b c Missions S. 90
  6. a b Missions S. 84
  7. Missions S. 77
  8. Shadowrun - Die 6. Welt S. 32

Index

Deutsch Englisch

Weblinks