Europäische Union

Aus Shadowhelix
(Weitergeleitet von EU)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der alten EU

Die Europäische Union (EU, engl. European Union) ist ein ehemaliges europäisches Staatenbündnis, das um 2029 aufgelöst wurde. Die Gründe für die Einstellung des Europäischen Projekts waren die krisenreichen ersten Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts, die Unfähigkeit der Union die daraus entstehenden Probleme zu lösen und schließlich die zunehmende Destabilisierung ihrer Mitgliedsstaaten einhergehend mit der Auflösung demokratischer Strukturen und Machtverlust an Konzerninteressen.

Über die Jahre gab es verschiedene Versuche die Union wiederzubeleben, die stets auf Widerstand stießen und als weiterer Ausverkauf nationaler Interessen an die Konzerne abgewehrt wurden. Die Wahrheit hinter diesen Befürchtungen ist sogar noch ein wenig beängstigender. Hinter den meisten dieser Versuche stand der Große Drache Lofwyr, Herr des Saeder-Krupp-Konzernimperiums. Lofwyrs langwieriger Lobbyarbeit und geschickter Manipulation hinter den Kulissen ist es zu verdanken, dass 2063 in einem verblüffenden Akt von scheinbar unvermittelter internationaler Kooperation und Einigkeit die New European Economic Community als Nachfolger der EU gegründet wurde.

Geschichte

Es waren zunächst Umweltkatastrophen, die Europa zu Beginn des Jahrhunderts heimsuchten. Mehrere schwere Reaktorunfälle, darunter der Cattenom-GAU 2008; die Schwarze Flut von 2011, Erdbeben, schwere Regenfälle und Schneestürme, die massive Ernteausfälle mit sich brachten. Dann fegte VITAS 2010 über den Kontinent und dezimierte die europäische Bevölkerung. Mit aufflammenden kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen mehreren osteuropäischen Nationen setzte schließlich ein Flüchtlingsstrom in die EU-Staaten ein. Kriminalitätsraten explodierten überall in Europa und Terrorismus wurde in Spanien und Frankreich ein alltägliches Bild. Ansprüche an die Union kamen bald von allen Seiten: Beseitigung von Fallout und Entgiftungsprojekte, Katastrophenschutz und Finanzhilfen bei Ernteausfällen, medizinische Notfallversorgung und Flüchtlingshilfe, Investition in Sicherheitsprojekte. Das überbeanspruchte Budget der EU traf auf immer geringere Bereitschaft der Mitgliedsländer angesichts domestischer Probleme die Union zu finanzieren. Die Policlub-Bewegung kam auf und nicht wenige Policlubs vertraten antieuropäische Ideen.

In dieser Zeit der Belastung war der Militärputsch gegen die Bundesrepublik Deutschland 2008 ein erster massiver Schlag gegen die Europäische Union und nicht der letzte. Die erfolgreiche Machtübernahme durch die Bundeswehr löste überall in Europa Bestürzung aus. Die EU war durch die Ereignisse in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt. Portugal und Griechenland, Staaten, deren Ökonomien stark von der Union abhingen, mussten diese neu ausrichten. Besonders hart trafen die ökonomischen Schwierigkeiten Spanien, das sich gleichzeitig mit starken Autonomiebewegungen im eigenen Land konfrontiert sah.

Budgetprobleme und das verlorene Vertrauen in die Fähigkeit der Union die Krisen zu bewältigen, führten schließlich 2018 zu einer starken Einschränkung der europäischen Institutionen. Mit einem Mehrheitsbeschluss stimmte der Ministerrat für eine Auflösung des Europäischen Parlaments. Die Kompetenzen der EU wurden auf die Ausführung ihrer bisherigen Mandate beschränkt, neue Projekte und eine Ausweitung des Budgets waren nicht vorgesehen. Die Europäische Kommission wurde mit der Verwaltung der bestehenden Strukturen betraut. Es war eher eine Sterbebegleitung.

2025 wurde in England das Amt des Lordprotektor eingerichtet, ein weiteres EU-Mitglied wendete sich von der EU ab, als die isolationistische britische Regierung nationale Interessen in den Vordergrund stellte. Tatsächlich war diese Abkehr ein Hoffnungsschimmer für die Union, denn mit dem Weggang der der europäischen Integration traditionell kritisch gegenüberstehenden Briten gab es eine Mehrheit für den Versuch die EU wiederzubeleben. Diese Bereitschaft zu einer Revitalisierung war das Ergebnis von Ablehnung und Furcht der europäischen Staaten vor der Idee einer Europäischen Restauration, die vom damaligen österreichischen Regierungschef Matthias Helger aufgebracht wurde. Helger, eine Marionette Lofwyrs, schlug die Gründung eines pan-europäischen Bundesstaates ähnlich der Vereinigten Staaten von Amerika vor.

Shadowtalk Pfeil.png Witzlos eigentlich, wenn man bedenkt, dass die US of A gerade erst die Hälfte des Landes an eine Unabhängigkeitsbewegung verloren hatten.
Shadowtalk Pfeil.png Jenye

Schon damals beinhaltete Helgers Vorschlag, exterritorialen Konzernen neben Staaten die Mitgliedschaft zu erlauben. Angesichts der desolaten Lage in den meisten europäischen Staaten unterstützten Millionen von Menschen diese Initiative in der Hoffnung, dass ein geeintes europäisches Volk die Kraft hätte, das Schicksal zu wenden. Aber auch der Widerstand gegen Helgers Pläne mobilisierte Millionen von Gegnern der pan-europäischen Bewegung. Letztlich konnten die politischen Kräfte der Nationalstaaten, die an einer solchen massiven Einschränkung ihrer Souveränität kein Interesse hatten, sich durchsetzen. Die Zeit war noch nicht reif.

Der entgültige Todesstoß für die EU kam am 14. Juli 2029 als in Frankreich de Gaulles Fünfte Republik zusammenbrach. Mit dem Rückzug dieses letzten großen Unterstützers hörte die Europäische Union auf zu existieren. Von der europäischen Integration überlebten nur die wirtschaflichen Aspekte. Der Euro, einst das Symbol eines Höhepunkts der Integration, blieb als Erinnerung an den Glanz vergangener Tage.


Quellenindex

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch


Weblinks