Marianne Lempert: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 76: Zeile 76:
 
{{SORTIERUNG:~Lempert, Marianne}}
 
{{SORTIERUNG:~Lempert, Marianne}}
 
{{KatML|cat=Person|Mensch}}
 
{{KatML|cat=Person|Mensch}}
{{KatSort|cat=Personen|Magisch Begabte|Theurgen}}
+
{{KatML|cat=Person|Theurg}}
 
{{KatSort|catsup=Personen|cat=Geistliche|Europa|ADL|Westphalen|Bielefeld|Protestantismus}}
 
{{KatSort|catsup=Personen|cat=Geistliche|Europa|ADL|Westphalen|Bielefeld|Protestantismus}}

Aktuelle Version vom 12. Oktober 2019, 22:24 Uhr

 
?  Nichtoffiziell 
 Nichtoffiziell 
Marianne Lempert
Geschlecht weiblich
Metatyp Mensch
Magisch aktiv ja (Theurgin)
Nationalität deutsch (westphälisch)
Religion protestantisch
Tätigkeit protestantische Pfarrerin

Marianne Lempert ist eine evangelische Pfarrerin und zugleich magisch Begabte im westphälischen Bielefeld, die sich dort - ungeachtet aller Repression durch die dogmatische, Deutsch-Katholische Kirche, in deren Augen sie eine Ketzerin ist - um ihre kleine (meta-)menschliche Gemeinde kümmert.

Biographie

Marianne Lempert wurde in Bielefeld als jüngste Tochter eines protestantischen Elternhauses geboren. Von ihren insgesamt fünf Geschwistern waren drei während der ersten und der zweiten großen VITAS-Welle ums Leben gekommen, und ein Bruder fand während der ersten Phase der Eurokriege als blutjunger Soldat der Bundeswehr den Tod, als diese die Dampfwalze der russischen roten Armee in einem verzweifelten Kraftakt an der Elbe zum stehen brachte. Ein letzter Bruder brannte 16jährig von zu Hause durch, und soll in Hamburg angeblich in kriminelle und links- bzw. öko-extremistische Kreise geraten sein, und sich - möglicher Weise - dem Klabauterbund oder gar GreenWar angeschlossen haben, oder als Pirat zur See gegangen sein. - Ob er noch lebt, haben Marianne und ihre Eltern nie erfahren. - Während viele Protestanten Bielefeld verließen, und in den NDB abwanderten, als sich abzeichnete, dass aus dem Gebietstausch nichts werden würde, und die Stadt im deutsch-katholisch orientierten Freistaat verbleiben würde, oder zumindest auf dem Papier zum deutsch-katholischen Glauben übertraten, blieben Mariannes Eltern mit ihrer Tochter und engagierten sich - ungeachtet des zunehmenden Drucks der von der DKK und ihren Orden agressiv vorangetriebenen Re-Katholisierung - weiter in ihrer protestantischen Kirchengemeinde. Marianne war als protestantisches Mädchen, das sich konsequent weigerte, zur deutsch-katholischen Doktrin wenigstens Lippenbekenntnisse abzulegen, als Kind und Jugendliche eine Außenseiterin, die von ihren deutsch-katholischen Mitschülerinnen einiges auszustehen hatte. In einer Mischung aus Trotz und ehrlicher Überzeugung bestand sie daher nach ihrem Abitur darauf, evangelische Theologie zu studieren, und ging - da dies im Kirchenstaat ausgeschlossen war - zum Studium an die Technische Universität Cottbus. Vermutlich erwachte sie während der ersten Jahre ihres Studiums, und schaffte es irgendwie, die Gabe ihres Herrn Jesu Christi, als die sie ihre magische Begabung betrachtete, mit ihrem Glauben in Einklang zu bringen. Mit Bernard Spayser, einem - gleichfalls magisch begabten - Mitstudenten und Kommiltonen, der ursprünglich an der FU Berlin evangelische Theologie studiert hatte, und an die TU Cottbus gewechselt war, als der Studiengang in Berlin (noch zu F-Zeiten) ersatzlos aufgegeben wurde, führte sie nächtelang theologische Diskussionen, wobei sie und der junge Mann sich auch persönlich näher kamen.

Nach Abschluss ihres Theologiestudiums wurde Marianne Lempert als Pfarrerin ordiniert, heiratete den Kommiltonen und übernahm eine Pfarrstelle der evangelischen Landeskirche Brandenburgs im damaligen Bad Belzig.

Die Ehe der Pfarrerin und des Theologiestudenten, der es scheinbar darauf anlegte, das Klischee vom "Ewigen Studenten" zu erfüllen, stand allerdings fast von Anfang an unter keinem guten Stern, da sich die theologischen Sichtweisen und Überzeugungen der beiden zunehmend als unvereinbar erwiesen: Ihr Ehemann war nicht nur im Grunde ein Anarcho, der sich als (angehender) Theologe in der bedenklichen Tradition der radikalen "Befreiungstheologie" der 1970er sah, und den historischen Bauernführer Thomas Müntzer als seinen Schutzpatron annahm, sondern auch ein bekennender Anhänger der Freien Liebe, der seiner jung angetrauten Ehefrau weder treu sein konnte noch wollte, was Marianne Lempert seelisch schwer verletzte und die Trennung unausweichlich erscheinen ließ. So kehrte sie als ihr Vater starb, und die verwitwete Mutter allein zurück ließ - ohne den untreuen Ehemann - nach Bielefeld zurück, um sich um ihre Mutter zu kümmern, wobei sie als Pfarrerin die zu dem Zeitpunkt seit zwei Jahren verwaiste Pfarrstelle in der protestantischen Christus-Gemeinde in einem Bielefelder Unterschicht-Viertel übernahm, der die Eltern angehörten (bzw. angehört hatten).

Reformationstag 2079

2079 wurden sie und ihre Gemeinde zum Ziel eines Anschlags, als unbekannte - möglicher Weise in den Reihen des Mitternachtszirkels zu suchende - Feinde am Abend des Reformationstags, also an Halloween, mehrere Shedim auf sie hetzten. Da sie im Vorfeld schon etwas in der Richtung geahnt hatte, hatte sie Benjamino Tiscalli um Hilfe gebeten, da sie sich nicht auf den Beistand der Bischofsgarde verlassen wollte, in deren Augen Protestanten letztlich auch nur Ketzer waren. Tatsächlich machte dieser sich prompt von Paderborn aus auf den Weg, und traf rechtzeitig bei ihr im Pfarrhaus in Bielefeld ein, so dass er noch genügend Zeit hatte, sich gemeinsam mit der Pfarrerin auf die Abwehr eines potentiellen Geisterangriffs und die Verteidigung der mundanen Gemeindemitglieder gegen die außerweltliche Bedrohung vorzubereiten.

Als sich während des Kampfes jedoch das Blatt gegen sie zu wenden schien, da die Shedim stärker als erwartet waren, schritt Varinius Todeskino [L 1] ein, der dort mit seinen drei Schülern erstmal nur verdeckt abgewartet hat um seinen Schülern zum einen beizubringen, wie man sich in so einer Situation verhält und zum anderen, da er als Teil eines deutsch-katholischen Ordens nicht riskieren wollte, Misstrauen zu erregen.

Shadowtalk Pfeil.png Wobei sowohl die Frau Pfarrerin und ihre Gemeinde als auch ich selbst allen Grund haben, den Ordensleuten der Krieger dankbar zu sein: Ich will nicht ausschließen, dass wir auch ohne sie mit jenen unseligen, außerweltlichen Teufeln in ihren toten Gefäßen fertig geworden wären, aber es wäre mit Sicherheit nicht ohne eine größere Zahl an unschuldigen Opfern unter den mundanen Gemeindemitgliedern abgegangen, was IMHO weder im Sinne unseres HERRN, noch im Sinne meines oder von Pfarrerin Lemperts Patron gewesen wäre...!
Shadowtalk Pfeil.png Bruder Benno - Oh heiliger St. Florian, verschon mein Haus, zünd andre an!
Shadowtalk Pfeil.png Vor allem solltest du der freundlichen Rekrutierungsmaßnahmen Ignatius' [L 2] danken. Ja er hat mir damals den Arsch gerettet aber trotzdem ist für ihn etwas dabei herausgesprungen und meiner Meinung nach sollten wir auch nur wirklich die schützen die auch zu uns gehören falls die Oberen uns Mal wieder auf die Zehen steigen. Aber solange das Oberhaupt es so wünscht wird es so getan.
Shadowtalk Pfeil.png Variabel
Shadowtalk Pfeil.png Das jemand mit so einer Einstellung unsere Rekruten unterrichten soll und darf, gibt mir zu denken. Diese Einstellung von fehlender Kameradschaft und mangelndem Bedürfnis, andere zu schützen ist es, was der Polizei dieser Zeit so ein schlechtes Ansehen eingebracht hat. Jedenfalls währt ihr alle noch viel schlechter dran gewesen, wenn wir nicht gewesen wären. Das Superhirn [L 3] hat nämlich einen Meistershedim aufgespürt und falls wer die Explosion gesehen hat, da hat er es gemanagt, dass ich ihn in die Luft fliegen lasse.
Shadowtalk Pfeil.png Sturmbringer [L 4]
Shadowtalk Pfeil.png Gut so! - Auch, wenn ich befürchte, es war nicht der einzige Meistershedim, der mit dem Mitternachtszirkel in Kontakt steht, und dessen magisch begabte Anhänger lehrt, weitere Shedim auf unsere Ebene zu holen (als ob wir noch nicht genügend außerweltliche Schrecken hätten, die diese Wahnsinnigen auf ihre Mitmenschen und -metas hetzen könnten?!). - Und ja, wir - also die Frau Pfarrerin, ihre Gemeinde, und ich - sind Euch von den Kriegern des Lichts [L 5] wirklich sehr, sehr dankbar! - Bei der Vorstellung, ich hätte es zusätzlich zu den direkten Angreifern auch noch tête-a-tête mit einem Meistershedim aufnehmen müssen, wird mir noch im Nachhinein ganz anders... Ach ja, und ich hoffe, man wird mir jetzt keinen Strick daraus drehen, dass ich mit Peter/Paul einen Diener Uriels anwies, an unsrer Seite gegen die Shedim zu kämpfen?! - Immerhin hat er ja durch seinen Einsatz mehrere von Pfarrerin Lemperts wehrlosen, mundanen Gemeindemitgliedern davor bewahrt, von den außerweltlichen Teufeln attackiert zu werden, die die hilflosen Frauen und Kinder sonst vermutlich in Stücke gerissen hätten.
Shadowtalk Pfeil.png Bruder Benno - Oh heiliger St. Florian, verschon mein Haus, zünd andre an!
Shadowtalk Pfeil.png Nur dass keine Meistershedim mehr nachkommen. Mit dem Ende des Watergate-Spalt ist auch deren Nachschub zu Ende wodurch jeder der Shedim der vernichtet wird einer weniger auf dieser Welt ist. - Jedenfalls, was die intelligente, langfristig planende Variante angeht...
Shadowtalk Pfeil.png Klingenmagier

Magie

Schutzpatron

Pfarrerin Lempert folgt einem Schutzgeist, den sie als Inkarnation Martin Luthers wahrnimmt. - Deutsch-katholische Theurgen, denen dies bekannt ist, schmähen und verleumdnen sie allerdings, in dem sie behaupten, die Frau Pfarrerin wäre in Wahrheit eine Anhängerin des Widersachers.


Weblinks