Vasili Ivchenko

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vasili Ivchenko
Geschlecht männlich
Art Vampir
Magisch aktiv Schwarzmagier (Blutmagier)
Nationalität russisch
Konzern-
angehörigkeit
ehem. Yamatetsu (?)
Zugehörigkeit Chimera (ehem. Vory v Zakone?)
Tätigkeit Profikiller (Ex-Spion?)

Vasili Ivchenko ist ein Vampir, praktizierender Schwarz- und Blutmagier sowie Auftragskiller, der 2064 von Rick "Red" Lang in Seattle ausgeschaltet, und lebendig gegen Kopfgeld an die Draco Foundation ausgeliefert wurde.

Biographie

Ivchenko ist vermutlich gebürtiger Russe, und wurde - möglicher Weise - von dem selben Vampirmagier, der auch Lang seinerzeit infiziert hat, verwandelt und in den dunklen Künsten unterrichtet. Es wurde angenommen, er habe in der Vergangenheit als Spion für Yamatetsu und/oder als Auftragskiller für die Vory v Zakone gearbeitet, ehe er zu Chimera stieß, und in deren Auftrag tötete. Ob er '64 allerdings noch ein Chimera-Mann war, oder mittlerweile solo und ohne Organisation im Hintergrund operierte, ist unklar. - In jedem Fall war er im Auftrag des Kenran-Kai tätig, und ermordete für die kleinste der Seattler Yakuza-Gruppierungen Schlüsselfiguren konkurrierender Syndikate in Geschäftsbereichen, in die der Kai expandieren wollte. Lang erhielt von Su Cheng, dem vampirischen Weihrauchmeister der Seattler Yellow Lotus Triade, den Auftrag, Ivchenko auszuschalten, da auch wichtige Triadensoldaten zu dessen Opfern zählten. Lang konnte seinen mörderischen Artgenossen mittels eines Rituals aufspüren, und ihn anschließend bei seinem jüngsten Verbrechen in einem illegalen Bordell des Gelben Lotus stellen, das sich hinter der Fassade eines Motels in Everett verbarg, nachdem er dort gerade einen Tridadenzuhälter umgebracht und ausgesaugt hatte. Rick Lang besiegte ihn - mit Unterstützung seiner Verbündeten - in einem brutalen, sowohl physischen als auch magischen, mittels Zaubersprüchen geführten Zweikampf, bei dem er selbst auch einiges abbekam, und den er wohl nur deshalb gewann, weil der Russe - irriger Weise - annahm, Plasspahn enthalte echtes Holz, und ein größerer Splitter davon sei daher geeignet, Vampire wie ihn selbst - oder Lang - außer Gefecht zu setzen. Anschließend schleppte Lang Ivchenko schwer verletzt und kampfunfähig zum Seattler Hauptquartier der Draco Foundation, wo er mit Erfolg das von Dunkelzahn in seinem Testament ausgelobte Kopfgeld auf Blutmagier für ihn beanspruchte. - Die Frage, ob Ivchenko ein Produkt seines Erzeugers war, oder nicht, hatte er allerdings nicht klären können.

Modus Operandi

Vasili Ivchenko ging bei seinen Taten mit maximalem Mangel an Subtilität vor, und legte es offenkundig darauf an, durch die Art und Weise, wie er an den Tatorten schwarzmagische Symbole wie Pentagramme und Hexagramme, umgedrehte Kreuze, Baphometh-Ziegenköpfe und blasphemische Runen mit dem Blut seiner Opfer an die Wände malte, und mutwillig den Astralraum verunreinigte, Angst und Schrecken zu verbreiten, und so eine deutliche Botschaft zu übermitteln. - Tatsächliche, arkane Bedeutung hatten diese Aktivitäten - wie Lang erkannte - jedoch nicht. Vielmehr zog der Vampirmagier seine magische Macht allein daraus, dass er dem Mana seinen Willen aufzwang, und es durch sein inneres selbst und seine schiere Willenskraft formte, und dadurch wiederum sein Ego stärkte und danach strebte, selbst gottgleich zu werden. Lang erkannte in diesem speziellen, selbstsüchtigen Magiestil - zu seinem Missbehagen - praktisch das dunkle Spiegelbild seiner eigenen, unüblichen und irregulären magischen Praxis, und in Ivchenko das, was er hätte werden können, wenn er seine eigene, von der Kombination von MMVV und magischer Begabung geformte Unnatur ohne wenn und aber willkommen geheißen und angenommen hätte. - Nicht zuletzt deshalb war es Lang - der zu diesem Zeitpunkt an sich weniger als Runner denn als Schieber und Vermittler sowie als magische Sicherheit im «Hotel Andra» tätig war - so wichtig, sich Ivchenko zu stellen, ihn zu besiegen und aus dem Verkehr zu ziehen. Dabei folgten beide - Lang und Ivchenko - letzlich dem Credo ihrer speziellen Tradition: "Der Weg ist das Ziel. - Bis ein Stärkerer kommt."

Fähigkeiten

Ivchenko war sowohl Nahkämpfer, der Klingenwaffen bevorzugte, und ebenso mühelos mit bloßen Händen töten konnte, als auch ein routinierter Kampfmagier, der seine Gegner mit Kampfzaubern eindecken konnte, und ein Beschwörer, der die metamagischen Rituale der Opferung und der Anrufung von Blutgeistern praktizierte. Durch die geraubte, (meta-)menschliche Lebenskraft und die Seelen, die er mit dem Blut seiner Opfer trank, war er - theoretisch - stärker als der elfische Vampir Lang. Englisch sprach er mit hartem, russischen Akzent, und angereichert mit diversen russischen Vokabeln und Floskeln.

Assets

Ivchenko benutzte zwei lange Klingen, die er in Unterarmscheiden trug. Deren Griffe waren mit blasser Menschenhaut umwickelt, und mit eingeäzten Runen in den Klingen verziert, die mit Obsidian ausgelegt waren. Den beschworenen, gebundenen Blutgeist an seiner Seite setzte er gewohnheitsmäßig ein, um gegnerische Zauber abzuwehren und zu brechen, wenn er gegen einen anderen Zauberer kämpfte, was gegen Lang und dessen Verbündete letztlich jedoch nicht ausreichte.


Quellenindex

Deutsch Englisch

Weblinks