Monstroseum

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monstroseum
Überblick (Stand: 2071)
Lage:
nördliches Perlach, München, ADL
Besitzer:
Domitian (bis 2071),
Nero (nach Domitians Tod)
Sicherheit:
Domitians Personal, Leibwächter der Besucher

Das Monstroseum ist eine Arena, in der Blutsport-Spektakel veranstaltet werden.

Geschichte

Der Erfinder des Monstroseums und seines fragwürdigen Unterhaltungsspektakels war nur unter dem Namen Domitian bekannt. Er nahm für gewöhnlich in seiner "Kaiser-Loge" im nachgemachten Cäsaren-Outfit die Huldigungen der Zuschauer entgegen, denen er seine Spiele präsentierte.

In den Katakomben unter dem Monstroseum verbarg sich jedoch das, was das zweite, geschäftliche Standbein des selbsternannten Kaisers war: Die Produktion von Gewalt- und vorallem Snuff-Trids, -Sims und -BTLs. Viele von diesen (Meta)menschen-verachtenden pornographischen Werken waren Auftragsarbeiten für einzelne Stammkunden. Tatsächlich unterhielt Domitian, der daneben auch im Menschenhandel mitmischte, über mehrere Jahre eine äußerst profitable Geschäftsbeziehung zu einer ganzen Clique von Angestellten der Horizon Group, die innerhalb ihres Konzerns ein regelrechtes Sammelbestellsystem für seine speziellen Angebote installiert hatten.

Dies flog schließlich 2071 auf, als ausgerechnet Boris, der 13jährige Sohn eines Horizon-Execs, ihm als Ausreißer in die Hände fiel und zum unfreiwilligen Hauptdarsteller seiner widerwärtigen Filmproduktionen wurde. Der Junge hatte - im Vergleich zu unzähligen seiner Vorgänger - noch Glück, da er von einer Gruppe Shadowrunner, mit denen er sich nach seinem Abtauchen in die Schatten angefreundet hatte, befreit wurde. Dabei töteten die Runner unter Führung eines gewissen Theseus und einer Öko-Schamanin, die wegen der missbrauchten Tiere hinter ihm her war, Domitian und dessen sadistische Mittäter, und ließen die Critter aus ihren Gehegen frei. Die Verließe und Folterkammern in den Kellerräumen, in denen die BTLs und Snuff-Filme entstanden waren, wurden in der Folge von den Schwarzen Sheriffs ausgehoben, und die Medien überschlugen sich vor Horrorgeschichten über den "Blutkaiser".

Dennoch eröffnete das Monstroseum unter der neuen Leitung eines gewissen Nero - angeblich eines Geschäftsfreunds Domitians aus Hamburg - schon bald wieder. "The Show must go on", wie es so schön heißt, und für die Münchner gibt es ja bekanntlich kaum etwas langweiligeres oder uninteressanteres, als den Skandal von vorgestern.

Shadowtalk Pfeil.png Eine Warnung an alle nich' so mundanen Chummers: Der Astralraum im und um des Monstroseum is ebenso krank und widerwärtig, wie dieser Blutkaiser und seine Kunden! - Mir wird jetzt noch ganz schlecht davon... Die Hintergrundstrahlung sprengt echt jede Skala... is ja au' kei Wunder, bei all die Agression un' sinnlosen Gewalt von die ständige Kämpfe, un' denn die ganze arme Tiere, die in der Arena abgemurkst wer'n und dazu denn noch den mörderische Drek, der in die Katakombe abgegangen is'... un', ach ja: versucht niemals - und ich mein' NIE - dort nen Geist zu beschwören!
Shadowtalk Pfeil.png Mishiwa Kai-Tang ...und DELPHIN weint.

Ob der neue Inhaber möglicherweise auch die anderen Aktivitäten Domitians wieder aufgenommen hat, ist nicht bekannt.

Beschreibung

Das Monstroseum ist im pseudo-antikem Ambiente eines - deutlich kleineren - Nachbaus des römischen Collosseums gehalten, das sich im nördlichen Perlach befindet. Die Arena ist zusätzlich mit einer AR-Environment aufgepeppt. Daneben gibt es "Künstlergardroben" und Critterställe. Eine Etage darunter befinden sich die sogannanten Katakomben.

Schattenaktivitäten

Außer, um den einen oder anderen Herrn Schmidt oder vielleicht auch einen Vertreter der Djorovics - Münchens kroatischer Mafia-Familie - zu treffen, ist das Monstroseum für abgebrannte Runner auch deswegen von Interesse, weil immer neue Freiwillige für die Kämpfe gesucht werden, und man gelegentlich auch jemanden braucht, der frische Critter besorgt.

Veranstaltungen

Im Monstroseum liefern sich mit allerlei mehr oder minder archaischen Waffen ausgerüstete Freizeitgladiatoren blutige Schaukämpfe, entweder gegeneinander, gegen Drohnen oder gegen Critter. Das Publikum auf den Zuschauerrängen kann auf den Ausgang Wetten abschließen. Selbstverständlich ist das alles rein sportlich, und wenn es gelegentlich nicht nur gebrochene Knochen sondern auch mal einen Toten gibt, ist das ein lediglich ein bedauerlicher Unfall.


Quellenindex

Quellenbücher

Romane

Weblinks