Matrix Systems

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Es könnte auch Matrix Systems (Tochterfirma) gemeint sein.

Matrix Systems, kurz MS, war eine kleiner Bostoner Hightech-Start Up und brachte das erste kommerzielle Cyberdeck auf den Markt. Die technologischen Entwicklungen des Unternehmens gelangten nach dem Tod der Firmengründer in den Besitz des an Matrix Systems beteiligten Richard Villiers und wurden nach dessen Einstieg bei Fuchi Industrial Electronics die Grundlage für den rapiden Aufstieg des Megakonzerns in der Matrix-Technologie-Branche.

Geschichte

Matrix Systems wurde von den ehemaligen Echo Mirage-Mitgliedern Michael Eld und Ken Roper nach ihrem Ausscheiden beim Militär gegründet worden. 2033 stellten die beiden einem kleinen Kreis von Bostoner Geschäftsleuten den Prototyp ihres Cyberdecks vor, in der Hoffnung Investoren für ihre Entwicklung zu finden. Der Geschäftsmann Richard Villiers war trotz einiger Pannen bei der Demonstration von dem Potential der Technologie überzeugt und bot den beiden Firmeneignern an Matrix Systems aufzukaufen und ihre Forschung vollständig zu finanzieren. Roper und Eld lehnten dieses Angebot ab und man einigte sich schließlich auf eine Beteiligung Villiers an Matrix Systems mit 49%, die den den Entwicklern das Kapital brachte, um das Cyberdeck zu produzieren.

2034 wurde das Cyberdeck unter der Modellbezeichnung Portal herausgebracht. Obwohl es nicht beworben wurde und auch nicht im Ladenverkauf verfügbar war, wurde Portal ein Verkaufsschlager, weil sich seine Vorzüge schnell unter Computer- und Sicherheitsspezialisten herumgesprochen hatten. Innerhalb eines Monats hatte Matrix Systems mit dem Verkauf des Decks genug verdient, um Villiers auszuzahlen. Roper und Eld bereiteten sich darauf vor mit Portal in den offiziellen Vertrieb zu gehen, allerdings kam es dazu nicht mehr. Sechs Wochen nach der Veröffentlichung von Portal starben die beiden Firmengründer unter mysteriösen Umständen, zeitgleich zerstörten Unbekannte den Matrix Systems-Mainframe und alle Backups, noch nicht verkaufte Cyberdecks und auch die gelagerten Komponenten waren verschwunden. Die Firma war insolvent und Richard Villiers kaufte die verbliebenen Anteile auf.

Viele nahmen an, dass die UCAS-Regierung das Unternehmen "stillgelegt" hatte, um ihren Vorsprung im Bereich der Matrix-Technologie zu sichern. Auch Villiers geriet in den Verdacht sich seiner Mitteilhaber entledigt zu haben. Kopien der Mainframe-Backups und einige Portal-Cyberdecks waren Teil eines Angebots mit dem sich der Bostoner Geschäftsmann bei Fuchi einkaufte. Der Konzern konnte dadurch ab 2036 die ersten Cyberdecks verkaufen. Matrix Systems selbst wurde eine Tocherfirma von Fuchi Americas.


Quellenindex

Deutsch Englisch