Hanzo Shotozumi

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanzo Shotozumi
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Kinder Keiko Shotozumi
Nationalität japanisch

Hanzo Shotozumi ist Oyabun des Seattler Shotozumi-gumi.

Er strebte danach, sich aus der Abhängigkeit des Watada-rengo zu lösen, und sein eigenes Rengo zu gründen. Außerdem gehört er in sofern zu den progressiven Oyabuns, da er mit Miko Ishikawa bereits 2058 eine weibliche Wakagashira-Hosa hatte und folglich eine Frau in seinem Gumi den Posten einnahm, der bei der Yakuza dem des Consigliere der Mafia entspricht. - Was Mischlinge und vor allem Metamenschen angeht ist er allerdings ein knallharter Traditionalist, der aus seinem Rassismus keinen Hehl macht.

Er - oder doch sein Gumi - war 2043 entscheidend an der von Akira Watada angeordneten großen, blutigen Säuberung der Seattler Yakuza von den Koreanern beteiligt, die in der Folge zur Gründung der Seoulpa-Ringe führte. Karen Pok Moon, die Ringführerin des Divine Revenge Rings, die bei dieser Gelegenheit ihre Familie verlor, hegt deswegen einen schon fast grenzenlosen Hass gegen Hanzo Shotozumi, und würde ihn am liebsten mit eigenen Händen umbringen. Ihr Lebensgefährte Tian Campbell - der Ex-Bürgermeister von Bellevue - empfindet ähnlich, seit Shotozumi seine politische Karriere zerstört hat.

Nach dem er das Shotozumi-rengo begründet hatte, machte Hanzo Shotozumi Seattles Seoulpa-Ringen das Angebot eines Waffenstillstands, und einer Zweckallianz gegen das Watada-Rengo in Japan, das von den Ringführern nicht nur brüsk abgelehnt sondern auch mit Mordanschlägen auf seine Person beantwortet wurde. Deshalb beauftragte er in der Folge das verbündete Shigeda-gumi mit einer systematischen Vernichtungskampagne gegen die Ringe, die relativ erfolgreich war. Zur Zeit des Crash 2.0 beging dann jedoch Isao Nishidon Verrat, und das Nishidon-gumi, das ebenfalls Teil von Hanzos neuen Rengo war, erwies sich als Fünfte Kollonne der Watadas. - Dank der Loyalität des Shigeda-gumi scheiterte der Putschversuch jedoch, und das Nishidon-gumi wurde zerschlagen, wobei der Teil des aufgelösten Gumi, der Shotozumi gegenüber loyal geblieben war, in der Folge auf Hanzo Shotozumis Betreiben das Kenran-Kai unter Führung von Oyabun Kosuke Tomizawa bildete.

Der Taliskrämer und Shadowtalker Lyran fertigte auf Bestellung des Oyabun ein Katana unter Verwendung einer von dem Japaner zur Verfügung gestellten, antiken Fokusformel, wofür er die Dienste des Schwertschmiedes Hiro Gassan gewann, der offiziell seit 6 Jahren als tot galt, und zudem einen Drachenzahn für den geschnitzten Griff verwendete. Durch letzteres zogen sich allerdings sowohl der Zwergenmagier als auch der Oyabun und seine Leute den Zorn des Östlichen Drachen zu, von dem der Zahn stammte, und der einen - wohl vergeblichen - Versuch unternahm, den Oyabun und dessen Begleiter in einem Teehaus einzuäschern.[1]

Am 16. Mai 2071 verlor Hanzo seinen Bruder Toju Shotozumi durch ein Bombenattentat im ausufernden Tempo-Drogenkrieg, was einen erneuten offenen Krieg zwischen der Seattler Yakuza und der Mafiafamilie der Gianellis zur Folge hatte.[2]


Endnoten

Quellenangabe

  1. Straßenmagie S. 74
  2. Tempo-Shadowtalk-Transkript

Quellenindex

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Deutsch Englisch