Kwang

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kwang Te-Dong
Alias Da Matrix-Hotdog,
The VERY Korean Technomancer
Alter 14 Jahre
(Stand: 2064)
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Resonanz Technomancer
Nationalität koreanisch/ chinesisch
Zugehörigkeit «Chinese Deadly Dwarfs»
Tätigkeit Hacker / Ganger / Gelegenheits-Pirat

Kwang heißt eigentlich Kwang Te-Dong und war das jugendliches Deckergenie der (ehemals) Hamburger «Chinese Deadly Dwarfs», ehe er im Crash 2.0 zum Technomancer wurde.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Kindheit

Kwang Te-Dong ist kein Chinese – jedenfalls kein reinblütiger: Sein Großvater gehörte zu dem verbrecherischen Regime in Pjöngjang/Nordkorea. Als dieses während der südkoreanischen Invasion mit japanischer Hilfe nach dem letzten Verzweiflungsakt mit den (nicht zündenden) Nuklearraketen am Ende des zweiten Koreakriegs 2006 stürzte, war Kwangs Vater 16. Während der damals entkam, und mit 2 Leibwächtern seines Vaters (die wohl dem Nordkoreanischen Militärischen Sicherheitsdienst zuzurechnen waren) und mehreren Millionen Valuta in die Mandschurei in der damaligen VR China floh, hatte Kwangs Großvater nicht so viel Glück… Er entzog sich der Verhaftung durch eine südkoreanische Kommandoeinheit (mit anschließendem Schauprozess, Todesurteil und im TV übertragener Exekution) in dem er eine Zyankali-Kapsel schluckte. Kwangs Vater und seine Leibwächter (die für ihn bis zur Volljährigkeit als Vormünder fungieren sollten) konnten dank des mitgebrachten Kapitals in der chinesischen Sonderwirtschaftszone der Mandschurei mehr als gut leben. Kwangs Vater studierte Ingenieurwissenschaften, EDV-Programmierung und Mikroelektronik, und gründete – kaum 20jährig – eine eigene Firma, die hauptsächlich von den laxen chinesischen Copyrightgesetzen lebte… Als 2018 die Volksrepublik China in einer Serie von Bürgerkriegen an der Unvereinbarkeit der kommunistischen Ideologie mit der marktwirtschaftlichen Realität zerbrach, und in viele kleinere Staaten zerfiel, entkam Kwangs Vater erneut unbeschadet allen Wirren. Mit Sicherheit fühlte er sich eher als Chinese denn Koreaner, und so heiratet er 2026 eine Chinesin aus bester Familie. Er war wohl ein Karrieremensch und 150%iger Workaholic, was die Ehe scheitern ließ. Kwang – der sich als hochbegabt erwies – wurde im Alter von gerade erst 10 Jahren auf eine europäischen Eliteschule in der Schweiz geschickt, auf der entgegengesetzten Seite des Erdballs. Mit 11 bekam er seine erste Datenbuchse.

Weg in die Schatten

Als Shadowrunner in das Internat einbrachen, um einen anderen Zögling zu entführen, nutzte er die «Gelegenheit» um auszurücken. Die Runnergruppe – ein ziemlich brutaler und skrupelloser Haufen – waren natürlich alles andere als begeistert, als sie merkten, dass sich das Kid an sie gehängt hatte. Sie erwogen wohl, aus dem Jungen herauszubekommen, wer er war, um die Chance wahrzunehmen, und für ihn ein Lösegeld bzw. einen Finderlohn zu kassieren… aber dazu sollte es nicht kommen. Konzernschläger befreiten das erste (eigentliche) Entführungsopfer gewaltsam, wobei sie die Runner kurzerhand liquidierten. Der Rattenschamane der Gruppe und Kwang waren die einzigen, die entkommen konnten. In dem er mit dem Cyberdeck eines der Getöteten falsche Identitäten und Bahnfahrkarten für den Schamanen und sich in den Rhein-Ruhr-Sprawl organisierte, stellte der Junge seinen Wert unwiderlegbar unter Beweis… Kaum in Düsseldorf angekommen fiel allerdings auch der Schamane einem Vergeltungsanschlag zum Opfer – und Kwang war wieder allein! Die Schatten waren zwar nicht wirklich das Abenteuer, das er sich erträumt hatte aber der jugendliche Halb-Koreaner/Halb-Chinese war fest entschlossen, sich durchzubeißen. Er behielt das Cyberdeck (und ein paar wenige Wertsachen des Rattenschamanen) und schaffte es tatsächlich, seine Dienste als Decker verschiedenen kleineren Straßengangs anzudienen. Erste Erfolge brachten auch erste Ebbis und einen gewissen Respekt der Ganger, Randalekids und des Straßenvolks mit sich, die selbst keine Decker in ihren Reihen hatten. Kwang wurde von vielen für einen der legendären Otaku gehalten (was er nicht war) und entwickelte mehr und mehr seine Fähigkeiten im Umgang mit allem, was elektronisch war, sich programmieren ließ oder sonst mit Hightech zu tun hatte. Dass das Leben auf der Straße hart war, und wenig mit seinen romantischen Ideen vom Dasein eines Schattenläufers gemein hatte, begriff er ziemlich schnell, aber an eine möglichen Rückkehr in die Sicherheit des Schweizer Internats dachte er nie…

Als er den «Garath Ronins», einer Gang in Garath (einem Stadtteil Düsseldorfs), die für die Yaks als Laufburschen tätig war, in die Hände fiel, hätte es übel für den jungen Kwang ausgehen können, weil die ihn für einen Spitzel eines Seoulpa-Rings hielten. Es war sein Glück (wenn man das so nennen will) dass sie ihn dann aber doch lieber gewissen Mittelsmännern übergaben, statt ihn selbst durch die Mangel zu drehen. Die Mittelsmänner (die für einen gewissen deutschen AA-Konzern, der vor allem an der Nordsee zu Hause ist arbeiteten) erkannten oder erahnten Kwangs Potential als Decker, und so befand er sich wenig später unter Bewachung auf dem Weg zu einer Hochsicherheitsanlage auf Helgoland. - Ankommen sollte er dort allerdings nie… Nach einem Überfall durch Hoverpiraten in Hamburg gestrandet, begegnete er dort den «Chinese Deadly Dwarfs» denen er sich anschloss. – Die mehr als unangenehme Begegnung mit den «Ronins», und die Tatsache, dass er beinahe als Konzernsklave geendet wäre, hatte ihn davon überzeugt, dass es ihm für eine freiberufliche Tätigkeit eben doch noch an der nötigen Härte und Durchsetzungsfähigkeit mangelte… Weder er noch Loo und die anderen «Dwarfs» haben das Arrangement bis heute bereut!

Gang-Karriere

Als Decker in den Reihen des Hamburger Chapters der «Chinese Deadly Dwarfs» hat er wiederholt wertvolle Hinweise und Informationen für seine Gang-Chummer aus der Matrix gezogen, was nach dem Rückzug der «Dwarfs» aus der Hansestadt erst recht gilt: Angefangen von Ladelisten über Fahrtrouten von Schiffen, Lagerverzeichnissen der Magazine in der Speicherstadt bis hin zu Dienstplänen der HanSec besorgt er all das (über)lebensnotwendige Datenmaterial für die Gang. Auch für die Programmierung der falschen Transpondersignale für ferngesteuerte, automatisierte Mega-Frachter zeichnet er sich verantwortlich. Wenn die Schiffe sich erstmal im Nordseeschlick festgefahren haben, hat er sein Job gut gemacht, und die Teilzeitpiraten können sich ihre Beute aus der Decksfracht der Containerschiffe holen. Diese Tricks haben der Gang wiederholt fette Beute beschert und Kwang in der Wertschätzung seiner Kameraden und insbesondere Loos noch steigen lassen… Schließlich war auch die zuverlässige Stromversorgung in dem verlassenen Wasserschloss im versumpften Jütland, dem vorübergehenden Quartier der (Ex-)Hamburger «Dwarfs», Kwangs Werk. – Nicht ohne Grund hatte er sich schließlich auch die Grundlagen der Energieanlagenelektronik angelesen…

Selbstverständlich hat er seine Chummer auch in ihr neuerliches Exil in der norwegischen Hauptstadt Oslo begleitet, wo die sich die Gang nach dem Verlust des dänischen Wasserschlosses durch die Vergeltung der Konzerne einen neuen Turf suchen mußte.

Nach dem Crash 2.0

Im Verlauf des Crash 2.0 hat sich Kwang entscheidend verändert und weiterentwickelt: Während Deus in der virtuellen Ostküsten-Börse von Boston Amok lief und gleichzeitig der Jormungand-Virus von Pax und den apokalyptischen Terroristen/Weltuntergangsfanatikern von Winternight zuschlug, und die alte, Kabel gebundene Matrix weitestgehend zerstörte, war der Jungdecker (wie so viele seiner Profession) eingestöpselt. – Ebenso wie etliche andere Matrixcowboys und Elektronenjockeys blieb auch er vorübergehend in der zusammenbrechenden virtuellen Welt gefangen, was für sein Gehirn nicht ohne Folgen bleiben sollte: Seit her hat Kwang Te-Dong die Gabe eines Technomancers entwickelt… er wurde zu einem der neuen „Zauberer“ der kabellosen WiFi-Matrix, welche neben der bekannten Virtuellen Realität auch die neue „Augmented Reality“ umfasst! Der Essenzverlust in Folge der Cyberware, die in seinem Schädel steckt, behindert ihn dabei nur geringfügig, obwohl er als Technomancer keine Datenbuchse mehr benötigt... Andererseits ist er jedoch von der schmerzhaften Konfrontation mit dem Virus-Code während der traumatischen Erfahrung des Gefangen-seins im Netz gezeichnet, und deshalb ziemlich anfällig für BTL-Signalspitzen oder die Auswirkungen von schwarzem ICE - und als Technomancer hat er nicht die Wahl, sich auf "kaltes Sim" zu beschränken, wie sie anderen Matrix-Usern offen steht.

Während die «Dwarfs» überhaupt kein Problem damit hatten, dass er seit dem Crash ohne Kommlink hacken kann sondern die Vorzüge, die seine Gabe für die Gang bietet, außerordentlich zu schätzen wissen, geriet er während der Technomancerhysterie 2070 mit den Viking-Bikern der «Sons of Odin» an einander. Die faschistischen Schläger hätten ihn als Techno nur zu gerne gelyncht, und Kwang kann sich vor allem bei dem Troll Tanghai Lu-Shan und Mishiwa Kai-Tang mit ihrem Wassergeist bedanken, dass er das ganze ohne nennenswerte Blessuren überstand. Auch eine vorübergehende Inhaftierung in einem Internierungslager - respektive einer Gefangenen-Sammelstelle - von Knight Errant, in dem er eine Nacht verbrachte, nach dem er in der Nähe des dänischen Ship City in eine von deren Technomancer-Razzien geraten war, blieb für ihn ohne bleibende Folgen.

Shadowtalk Pfeil.png Unser Kwang is' echt 'n Glückspilz, was das angeht: noch nicht mal ne Kriminelle SIN haben sie ihm verpasst, ehe sie ihn wieder laufen gelassen haben...! - Aber wenn hätt' er die eh' schneller an 'n Lösch-Sprite verfüttert, als die KE-Hacker sie in ihre Systeme hätten speichern können...
Shadowtalk Pfeil.png Tschin-Fo - Kunst kommt halt von Können!

In jüngster Zeit lässt er sich - wenn er nicht mit Aktionen an der Seite der ehemals Hamburger «Chinese Deadly Dwarfs» beschäftigt ist - zudem auch gelegentlich von Karel, dem selbsternannten Letzten Käpt'n der königlich-böhmischen Gebirgsmarine als Unterstützung für dessen Piratencrew auf der «Impaler of Irongrad» anheuern, die die Fähigkeiten eines Technomancers ebenfalls zu schätzen wissen...

Allerdings wurde während einer Schmuggelfahrt nach Aberdeen 2071, an der Kwang auf jenem Schiff teilnahm, seine Datenbuchse durch einen Streifschuss beschädigt, und er hätte an der Kopfwunde, die die Schläfenader verletzt hatte, verbluten können, wenn er nicht von Curiosity, der Hobgoblin-Hexe in Karels Crew rechtzeitig magisch stabilisiert und geheilt worden wäre.

Shadowtalk Pfeil.png Ja ... da kann ich der Guten echt dankbar sein, wer weiß, ob ich in dem Dreksloch von Hafen schnell genug unter 'nen chirurgischen Laser gekommen wär'. - Und ich muß froh sein, dass ich als "VERY Korean Technomancer" nicht mehr auf eine Buchse angewiesen bin, weil: in das Chromteil lässt sich nix mehr einstöpseln, so verformt, wie es ist!
Shadowtalk Pfeil.png Kwang - the VERY Korean Technomancer

Ende September '71 war er außerdem - im Auftrag von Gang-Leader Loo - in Trondheim auf einem Solo-Run, um eine dortige F&E-Einrichtung von GGW zu infiltrieren, und dort wenn möglich einen wichtigen Datenklau durchzuziehen (und vielleicht sogar ein größeres Stück medizinischer Hightech zu extrahieren).

Shadowtalk Pfeil.png Ich weiß... ich verlang da verdammt viel von unserem VERY Korean Technomancer, aber es war eine Koalition von Vikings mit engen Geschäftsbeziehungen zur Lobatchevski-Vory und nach Amsterdam an mich herangetreten, und das war für die Osloer «Dwarfs» DIE Gelegenheit, den ausstehenden, Großen Gefallen, denn wir den Wikingern wegen unseres hiesigen Turfs schulden, endlich zu begleichen...
Shadowtalk Pfeil.png Loo - Großadmiral der Chinese Deadly Dwarfs, Osloer Sektion

Tatsächlich gelang es ihm dort, die gesuchten Daten zu erbeuten, und dafür zu sorgen, daß Viking-Biker der «Black Halfdans» die Zuchttanks für neuartige Kunstmuskeln aus der Einrichtung holen konnten, wobei er unter anderem unter Beweis stellte, daß er in der Lage war, Biodrohnen zu hacken, auch, wenn er es höchst unangenehm fand. - Anschließend sorgte er allerdings auch dafür, daß die betreffende Anlage von den Gangern der «Halfdans» in die Luft gejagt wurde, um Vergeltung für die Verbrechen zu üben, die GGW bei seinen grausamen und inhumanen Technomancer-Experimenten im Vorjahr an zahllosen Berührten begangen hatte. - Welche Folgen diese Aktion, die schon als Kriegserklärung an den Biotech-Konzern gewertet werden kann, möglicher Weise noch nach sich ziehen wird, ist dabei völlig offen...

Im Gefolge eines Raids auf den Frachter «MS Aurora» im Londoner Themsehafen und dessen folgende Entführung und Versenkung in der Irischen See im Dezember '74, an der er gemeinsam mit der Crew der «Impaler» beteiligt war, hat er das Angebot einer echten Tír-SIN und der damit verbundenen Staatsbürgerschaft Tír na nÓgs durch ihren elfischen Auftraggeber angenommen, ohne deshalb jedoch bei seinem Käpt'n abzuheuern (oder sich deswegen weniger als «Chinese Deadly Dwarf» zu fühlen).

Eigenschaften und Fertigkeiten

Kwang ist hoch intelligent, recht gebildet (er hat ja immerhin mit dem Internat eine gute Schule besucht, wenn auch nicht abgeschlossen) und besitzt ein gutes Händchen nicht nur für Decking sondern auch sonst für alles Elektronische. Weil sein Vater darauf bestanden hat – Zitat: „Ein Mensch muss über seine Wurzeln bescheid wissen!“ – hat er sich ziemlich eingehend mit der Geschichte seiner Heimat und des Landes seines Großvaters befasst. Dieses (ehr nutzlose) Wissen verwendet er gelegentlich, um seinen Gegenüber zu verblüffen. – Wer kennt sich schließlich 2064 noch bezüglich des kommunistischen Nordkorea aus? Da er in seiner Schulzeit jedweder sportlichen Betätigung nicht vollständig ausweichen konnte, wählte er in der Regel den Weg in die Schwimmhalle des Internats, was als gar nicht so dumm erwiesen hat: Schwimmen zu können ist unter den Piraten und Gangern der Nordseeküste schon von Vorteil! Daneben hat Kwang als Kind Judounterricht erhalten, und zumindest die Grundlagen behalten, was auf den Straßen ebenfalls einen gewissen Wert hat…

Bereits vor dem Crash hatte Kwang begonnen, sich in Deckerkreisen einen Namen zu machen, und sich bei den Größen der Szene einen entsprechenden Ruf zu verdienen. Auch zu den Schockwellenreitern unterhält er recht gute Kontakte, und durch die Schmuggelverbindungen der Gang verfügt er auch über geschäftliche Beziehungen zu Datenschiebern und Hehlern für alle Art von Matrixware in Skandinavien und dem Norddeutschen Bund. - Schließlich bleibt bei seinen Ausflügen in die virtuelle Welt so manches hängen, und was die Gang nicht selber nutzen kann, verkauft er gerne an die, die damit mehr anfangen können…

Andererseits würden eine Menge Leute (insbesondere Konzernvertreter) ihn ganz gerne für die Matrixgraffiti und andere Akte des Online-Vandalismus zur Rechenschaft ziehen… von seinen Einbrüchen, bei denen er Paydata aus den Hosts und PLTGs gesaugt hat, wissen seine Opfer dagegen oft noch nicht einmal!


Obwohl er längst nicht mehr so naiv ist, wie zu Anfang seiner Karriere in den Schatten, war er mit seinen 14 Jahren eben doch noch ein ziemliches Kind, und manchmal merkte man das halt.

Shadowtalk Pfeil.png ...und auch mit seinen inzwischen etwas über 19 Lenzen benimmt er sich gelegentlich alles andere, als "erwachsen". - Ich als sein Käpt'n weiß das aus leidvoller, persönlicher Erfahrung!
Shadowtalk Pfeil.png Karel, letzter Käpt'n der königlich-böhmischen Gebirgsmarine

Als Technomancer nutzt er seine Fähigkeit, Maschinenspirites zu kompilieren, um seinem Gang-Chummer - dem Rigger Yan - (in aller Freundschaft) ein wenig Konkurrenz zu machen, und etwa verriggte Fahrzeuge zu entwenden und zu steuern, oder Drohnen zu kapern: So war er beispielsweise an dessen Raubzug in einem von Evo Synthetechs Obst-Gewächshäusern im Hamburgischen Stade beteiligt, und hat sich jüngst, während des 882. Hamburger Hafengeburtstags ein nicht käuflich erhältliches, Plüsch-überzogenes Sondermodell einer Spielzeugdrohne unter den Nagel gerissen, die «Dodo, den freundlichen Doddel-Drachen» darstellt...

Im Dezember '71 hat er dann auf einer Teilstrecke der Rückreise über Main und Rhein unter Beweis gestellt, wie gut er als Schiffsrigger ist, da er für den wegen eines anderen, geplanten Runs nicht verfügbaren Käpt'n die Steuerung von dessen Flussfrachtschiff «Impaler of Irongrad» von Bayern bis hinunter an die Rheinmündung nordwestlich von Nimwegen in der VNL übernahm. Während das Schiff dort in einem der versteckten Docks des Schiffsverleihers Finn van den Ghast im Mündungsdelta vor Anker lag, übernahm er zudem in Abwesenheit des Käptn's und der Hobgoblin-Hexe die Führung der verbliebenen Rumpf-Crew - eine Position und Aufgabe, an der er anscheinend Gefallen gefunden hat. - In der Folge fuhr er mit der «Impaler» zu verschiedenen Operationen wie der Bergung von Frachtcontainern mit Tempo und einer kleinen Critterjagd von dort auf den Atlantik respektive die Biskaya hinaus, und brachte das Schiff anschließend im Herbst '72 sicher und heil in heimatliche, Hamburger Gewässer zurück.

Shadowtalk Pfeil.png Nachdem er seine Qualitäten als Schiffsrigger so eindrucksvoll demonstriert hat, greife ich inzwischen fast schon regel- oder gar gewohnheitsmäßig auf Kwangs Dienste als zweiter Steuermann zurück, wenn wir mit meiner bewährten «Impaler of Irongrad» auf Schmuggeltour oder Kaperfahrt sind, und lasse mich im Kapitänsstuhl jeweils für ein paar Stunden von unserem Very Korean Technomancer ablösen, während ich selbst mir eine Mütze Schlaf oder 'ne warme Mahlzeit gönne. - Ich frag mich mittlerweile echt, wie ich so lange Jahre ohne einen zweiten Rigger auskommen konnte, der mich an Bord bei Bedarf vertreten kann...
Shadowtalk Pfeil.png Karel - letzter Käpt'n der königlich-böhmischen Gebirgsmarine

Weiterhin hat er sich - seit er während des Crashs von '64 seinen ganz persönlichen Emergence erlebte - bereits mehreren Wandlungen unterzogen, wiederholt Resonanzraum-Suchen durchgeführt und in der Folge einige wirklich nützliche Echos und die Erschaffung von Widgets erlernt.

Persona

Kwangs Persona, die ihn in der Matrix verkörpert, ist in Anlehnung an die Kolossalstatuen, die maskenhaften Riesenreliefs und überlebensgroßen Wandgemälde Kim Il-Sungs und Kim Jong-Ils gestaltet, mit welchen die Herrscher Nordkoreas einst das Land zugepflastert hatten. Seine Hilfsprogramme treten dem entsprechend in der Regel als die idealisierten Folkloretänzerinnen, Bauern-, Arbeiter- und Soldatengestalten auf, die diese propagandistischen Kunstwerke bevölkerten… - Das ist zumindest sein Onlineauftritt, wenn er es „ernst“ meint – also auf einem Run ist, Daten für die «Dwarfs» beschafft oder die Sicherheit eines Kons mit Matrixvandalismus herausfordert, und dabei sein Deck und seine Gehirnzellen aufs Spiel setzt... Wenn er dagegen nur so zum Spaß durch die Matrix jettet und Onlinetreffpunkte, Matrixbars oder Datahavens besucht, verwendet er als Persona gerne die Karikatur eines auf Beinen stehenden und mit Armen sowie einem Comicgesicht ausgestatteten Hotdogs, deren Abbild er zu weilen auch als Signatur seiner Matrixgraffiti hinterlässt (Andere Matrixgraffitis von ihm zeigen auch ein maskenhaftes Abbild des alten Nordkoreanischen Diktators Kim Jong-Il bwz. Kim Il-Sung …)

Seine lebende Persona als Technomancer seit seinem digitalen Erwachen nach dem Crash 2.0 nimmt in der Regel die selbe Erscheinung an, wie seine alten Persona-Icons und auch die von ihm kompilierten Sprites passen sich häufig diesem charakteristischen, persönlichen Stil optisch an...

Beziehungen

Innerhalb des Osloer - respektive Ex-Hamburger - Chapters der «Chinese Deadly Dwarfs» ist Kwang besonders eng mit Yan, dem WaMo-Reiter befreundet, und versteht sich daneben auch sehr gut mit dem jungen Verhandlungsgenie Tschin-Fo.

Er pflegt auch über das eigene Chapter hinaus Kontakte zu anderen, (vornehmlich) europäischen Gang-Filialen der «Dwarfs», und verfügt darüberhinaus in London über die Kontaktnummer des britischen «Ancients»-Leaders Jolly Roger, wobei er dem schon einen sehr großen Gefallen schuldet, wenn dessen Ganger etwas für Kwang erledigen sollen.

Feinde

Mit der Düsseldorfer Gang der «Garath Ronins» hat Kwang natürlich noch eine Rechnung offen, ebenso wie mit der Proteus AG, dem Konzern, an den die Ganger und ihre Yakuza-Herren ihn verkauft haben. – Allerdings wissen weder die Düsseldorfer Ganger noch Proteus bislang dass Kwang sich gerne an ihnen rächen würde. Zumindest, was die japanisch-stämmige Gang angeht, liegt der Jungdecker mit seinem Hass voll auf Loos Linie…

Seinem Vater in der Mandschurei und dessen prosperierendem kleinen Konzern würde er gerne eine «Lektion» erteilen, um ihm zu demonstrieren, was sein vernachlässigter, lieblos aufgezogener Sohn wirklich drauf hat… ob er aber je dazu kommen wird, diesen Wunsch in die Tat umzusetzen, ist zweifelhaft.

Konzerne, die grausame Experimente an Technomancern machen oder dies während der Technomancer-Verfolgung von 2070 getan haben sind für ihn - verständlicher Weise - ein rotes Tuch. Speziell die AG Chemie-Tochter General Genetics Worldwide nimmt dabei - nach dem, was er in ihren Datenbanken in Trondheim gesehen hat - den unangefochtenen Spitzenplatz auf seiner Hassliste ein.

Shadowtalk Pfeil.png Auf magisch Begabte, die ihn mit Flakk-Zaubern traktieren, wie dieser halbwüchsige Ganner aus den Reihen der Techno-Hasser und Faschos von den «Sons of Odin», hat unser Kwang verständlicher Weise ebenfalls 'n ziemlichen Brass, seit ihm dieser Vargr auf die Tour richtig üble Kopfschmerzen verpasst, und ihn beinahe ausgeknockt hat...
Shadowtalk Pfeil.png Loo - Großadmiral der «Chinese Deadly Dwarfs», Osloer Sektion

Anhängern der Dissonanz - die er kaum weniger verabscheut - geht er nach Möglichkeit aus dem Weg.


Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Nützliche Seiten
Werkzeuge