Surtr

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche

Surtr ist eine von Zeta-ImpChem entwickelte Nanotech-Waffe, die von Winternight beim Crash von 2064 eingesetzt wurde. Wenn sie freigesetzt werden, erscheinen Surtr-Naniten als in der Luft schwebende Wolken aus rötlichem Staub, die bei Kontakt spontane Selbstentzündung hervorrufen.

Begriff

Der Name der Waffe entstammt der nordischen Mythologie und bezeichnet den Feuerriesen Surt, der beim Ragnarök alles Leben im Weltenbrand vernichtet.

Geschichte

Der ursprüngliche Entwurf für die Waffe stammte von der KI DEUS. Mittels Reverse Engineering konnte der Chemiekonzern Zeta-ImpChem, der in den Besitz dieser Naniten gelangt war, eigene Prototypen des Systems entwickeln. Ende des Jahres 2063 jedoch wurde der Direktor für Forschung und Entwicklung, Jørgen Masterson, inklusive der Nanowaffe extrahiert. Masterson war ein Schläfer des apokalyptischen nordischen Kults Winternight, der den gestohlenen Naniten den Codenamen Surtr gab. Im Zuge der Operation Jormungand wurde Surtr von der Organisation verwendet, um die physischen Eier des Jormungand-Computervirus zu schützen, der letztendlich den Crash von 2064 herbeiführte.

Funktionsweise

Surtr liegt normalerweise als Aerosol aus harten Naniten vor. Werden sie eingesetzt, können sie sich mithilfe von Mikropropellern bis zu 30 Minuten lang selbstständig in der Luft halten. Geraten sie in Kontakt mit organischem Material, brechen die Membranen der Naniten auf und setzen ein Gemisch aus toxischen Chemikalien frei, das mit den Wassermolekülen in den Zellen des betroffenen Gewebes reagiert und eine extreme Erhitzung verursacht. Nach spätestens einer Minute erreicht die Reaktion ihre volle Stärke, die das Opfer bei Temperaturen von bis zu 500° Celsius verbrennen lässt.


Quellenindex

Deutsch Englisch