Republik Ghana

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Republik Ghana
(1957 - 2011)

Flagge Ghana.png

Hauptstadt: Accra

Die Republik Ghana ist ein ehemaliger Staat, der von 1957 bis 2011 bestand, und dann infolge des VITAS-Ausbruch in Afrika vollständig zusammenbrach. Das ehemalige Staatsgebiet von Ghana gehört heute zum Teil zum Stammesland Gold- und Elfenbeinküste, außerdem befinden sich die Asante-Nation, der Ghulstaat Asamando und die Freistadt Sekondi auf diesem Territorium.

Geschichte

Ghana litt 2004 besonders schwer unter den Auswirkungen des Klimawandels, die Afrika damals abwechselnd Dürre und Überschwemmungen bescherten. Ein verzweifelter Versuch, die nationale Wirtschaft durch Subventionierung des Kaffeeanbaus zu retten, scheiterte, da die komplette Ernte einging. Im Dezember 2005 besetzte die benachbarte Elfenbeinküste in einem handstreichartigen Vorgehen den Schwarzen Volta. Der ghanaische Präsident Doua Fosu bat - in Sorge, seinem Land drohe eine massive Invasion - verzweifelt die UNO um Hilfe, was jedoch außer Friedensappellen keinen Effekt hatte. Nach dem beide Regierungen den Nationalen Notstand erklärt hatten, und ihren jeweiligen Armeen die höchste Priorität bei der Versorgung mit Nahrungsmittel zusprachen, während die einfache Bevölkerung hungerte, kam es zu massiven Protesten und Unruhen, die 2006 in der Ermordung Fosus gipfelten. General Asubonteng Ekuman ergriff die Chance, und wurde zum ersten einer Reihe schnell wechselnder Diktatoren, und in der Folge kam es sowohl in Ghana als auch in der Elfenbeinküste durchschnittlich einmal pro Monat zu Staatsstreichen und Grenzscharmützeln. Zwischen 2007 und 2009 verjagte dann die Akan People's Federation den letzten dieser Diktatoren. Sie forderte die Errichtung traditioneller afrikanischer Systeme, die auf Stammeszugehörigkeit und nicht auf von den einstigen Kolonialherren willkürlich gezogenen Grenzen basieren sollten, und Ghana trat ebenso wie die Elfenbeinküste aus der UN aus. Nach einem Wirtschaftsembargo und dem Rückzug der internationalen Konzerne aus der vom Krieg verwüsteten Region beendete die VITAS-Epidemie 2011 endgültig jegliche staatliche Strukturen in Ghana, wo allein 16,8 Millionen Menschen an der Seuche starben.


Quellenindex

Deutsch Englisch

Weblinks