Allen Baker: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Nichtoffiziell}} {{Person |NAME_OVR= |GEBURTSNAME= |ALIAS= |PERSONA= |BILD= |SIZE_OVR= |COPYRIGHT= |GEBURT= |TOD= |UMBRUCH= |ALTER_OVR= |GESCHLECHT=männlich…“)
 
 
Zeile 62: Zeile 62:
 
*{{Shwp|Allen_Baker|Shadowiki: Allen Baker}}
 
*{{Shwp|Allen_Baker|Shadowiki: Allen Baker}}
  
{{DEFAULTSORT:Baker, Allen}}
+
{{SORTIERUNG:~Baker, Allen}}
 
{{KatML|cat=Person|Mensch}}
 
{{KatML|cat=Person|Mensch}}
 
[[Kategorie:Personen (Entertainment)]]
 
[[Kategorie:Personen (Entertainment)]]
 
{{KatSort|catsup=Personen|cat=Sportler|Fußballer}}
 
{{KatSort|catsup=Personen|cat=Sportler|Fußballer}}

Aktuelle Version vom 23. Mai 2020, 15:53 Uhr

 
?  Nichtoffiziell 
 Nichtoffiziell 
Allen Baker
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Kinder Ted Baker
Nationalität britisch
Staats-
angehörigkeit
UK
Zugehörigkeit «Newcastle United» (zeitweilig «Westway»)
Tätigkeit Jugendtrainer
Ex-Fußballprofi (Mittelstürmer)

Allen Baker war ein menschlicher Fußball-Profi, der bei «Newcastle United» auf der Position eines Mittelstürmers spielte, und als Top-Scorer des Teams galt. Mittlerweile ist er dort seit etwa 10 Jahren Jugendtrainer.

Biographie

Allen Baker entstammt einer Arbeiterfamilie im Teeside District, und begann seine sportliche Laufbahn - wie viele talentierte Sportler, die sich hochgearbeitet haben - in Schul- und Jugendmannschaften in seinem Viertel, und er legte nicht nur die nötige Begabung, sondern auch die Zähigkeit und den Durchhaltewillen an den Tag, um sich Schritt für Schritt und Spielklasse für Spielklasse nach oben zu kämpfen, bis er zu Beginn der 2050er als Lizenzspieler oder Vertragsamateur bei den Profis von «Newcastle United» spielen durfte.

Als 2053 die Plymouth-Unterschlagung der Socialist Workers Party moralisch wie finanziell das Genick brach, hätte dies beinahe auch das Aus für Allens sportliche Karriere bedeutet, da er noch wenige Stunden vor den Enthüllungen auf einer Funds Raising Gala der SWP aufgetreten war. - Im Gegensatz zu seinem Vater, einem Gewerkschaftler und Betriebsratsmitglied, der - wiewohl er sich gar nicht persönlich bereichert hatte - zu denen zählte, die als Sündenböcke herhalten mussten, ihre Jobs verloren und sogar ins Gefängnis gingen, überlebte seine Sportlerlaufbahn den Skandal, und er trainierte künftig nur um so eiserner (und spielte besser und engagierter den je). Als Top-Scorer wurde er ein Liebling der «Magpies»-Fans, und hatte großen Anteil an deren Erfolgen in der britischen Premier League und Ligapokal, sowie auf internationaler - respektive europäischer - Ebene. Dass ihm die Berufung in die - zu dieser Zeit alles andere, als erfolgreiche - britische Nationalmannschaft verwehrt blieb, lag - wie man in Newcastle allenthalben hören konnte - nur am Chauvinismus der konservativen, alten Männer, die im sportlichen Establishment Großbritanniens das Sagen hatten.

Eine kurze aber heftige Beziehung mit einem It-Girl das als Model unter dem Künstlernamen "Stella Star" für die Londoner Modemarke „Zaspers“ Klamotten vorführte, die mehr zeigten, als sie verhüllten, mündete in einer ungeplante Schwangerschaft, und neun Monate später hielt Allen Baker seinen Sohn Theodore "Ted" George Christopher Baker in den Armen. - Die Geschichte um seine Vaterschaft machte den erfolgreichen Fußballer zum erklärten Liebling der britischen Boulevardpresse. Dass die ursprünglich aus der karibischen Liga stammende Mutter seines Jungen kein Jahr nach der Geburt bei einem Autounfall im Wagen eines dubiosen, russischen Businessman und Playboys ums Leben kam, war tragisch und natürlich auch wieder für einen kleinen Skandal gut. Allen, der seinem Sohn ein hingebungs- und aufopferungs- wie liebevoller Vater war, konnte dies jedoch nicht schaden, auch, wenn bei der Gelegenheit auch die alte Geschichte mit der SWP nochmal die Runde durch die Screamfaxe machte.

2063 wurde Allen Baker - zu diesem Zeitpunkt nach wie vor einer der Spitzenspieler seiner Mannschaft - zur beinahe tragischen Figur, als er bei einer entscheidenden Partie im ungünstigsten Moment und scheinbar völlig unmotiviert ein Eigentor schoss, und seinem Team damit jede Chance auf die britische Meisterschaft raubte. Wie er der Presse später unter Tränen erklärte war er am Tag des so wichtigen Matches komplett mit den Nerven runter und durch den Wind gewesen, weil sein - zu diesem Zeitpunkt gerade dreijähriger - Sohn in seinem Hause bei einem bizarren Unfall mit einem elektrischen Dosenöffner einen Finger verloren habe, und er in Gedanken deshalb nicht auf dem Platz sondern bei dem verletzten Kind gewesen sei. Die tränenreiche Erklärung brachte ihm in der Öffentlichkeit eine Menge Mitgefühl und Verständnis ein, sogar unter den wegen der fatalen Fehlleistung im Spiel mehr als nur verärgerten Newcastle-Anhänger. - Die Wahrheit, die allerdings nie an die Öffentlichkeit gelangte, war deutlich hässlicher: Man hatte versucht, ihn unter Druck zu setzen, damit der das betreffende für seine Mannschaft so entscheidende Spiel absichtlich verlor. Da er dies rundheraus abgelehnt hatte, hatten Ganger des im Tynesprawl ansässigen Chapters der chinesischen respektive (süd-)ostasiatischen «Chinese Deadly Dwarfs» Gang seinen dreijährigen Sprössling entführt. Als er sich weiterhin geweigert hatte, sich auf die Spielmanipulation zu Gunsten der Verbrecher einzulassen, deren hiesige Gang-Filiale das illegale, betrügerische Glücksspiel und Buchmacher-Geschäft im Sprawl weitgehend kontrollierte, hatte ein adeptischer Ganger, Leroy Fang, seinem Ted auf Anweisung seines Lieutnants Tong-Heh einen Finger abgeschnitten, um den Druck auf dessen Vater weiter zu erhöhen. - Allen war darauf hin verständlicher Weise eingeknickt, und hatte getan, was von ihm verlangt wurde, und das entführte Kleinkind war seinem Vater anschließend lebendig und - bis auf den Verlust eines Fingers gesund, heil und unverletzt - zurückgegeben worden. - Um sich nicht selbst zu belasten, weil er letzten Endes der Erpressung nachgegeben, und die für sein Team so entscheidende Partie absichtlich verloren hatte, brachte Allan Baker das Kidnapping und die Körperverletzung in der Folge nicht zur Anzeige, so dass die Ganger für diese Verbrechen nie zur Rechenschaft gezogen wurden.

Allen wechselte in der Folge für eine erschreckend niedrige Ablösesumme zu «Westway» nach London, wo er sich jedoch nie wirklich zu Hause fühlte. Er spielte knapp viereinhalb Jahre für das Londoner Team, auch, wenn er dort noch bis '72 im Kader stand. Nach zweieinhalb Jahren, die er - außer auf dem Trainingsplatz - praktisch nur auf der Ersatzbank und den Zuschauerrängen verbracht hatte, verließ er den Verein auf eigenen Wunsch, beendete seine aktive Profikarriere, und kehrte mit seinem Sohn Ted in seine Vaterstadt Newcastle zurück. Er hatte die beiden Jahre als "Bankdrücker" genutzt, um den Jugend-Trainerschein zu machen, und wurde von seinem alten Team, «Newcastle United», als Jugendtrainer engagiert, einen Job, den er auch zu Beginn der 2080er unverändert ausübt.

Erscheinungsbild

Allen Baker hat rotblonde, sehr krause Locken, stahlblaue Augen und hatte schon als Profispieler eine Figur, die die meisten eher mit einem Verteidiger oder Torhüter als mit einem Stürmer in Verbindung bringen würden.


Weblinks