Feuerblume

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raya Hanabi
† August 2058
Alias Feuerblume, Crossfire
Geschlecht weiblich
Art Freier Geist
Magisch aktiv Geist
Beschwörer der Alte Donner
Konzern-
angehörigkeit
ÖMV

Feuerblume alias Raya Hanabi war ein Feuerelementar, Geistverbündeter und schließlich Freier Geist.

Geschichte

Sein Beschwörer - der damals äußerst mächtigen Wiener Straßenmagier Donner - verlieh dem weiblichen Elementar als materialisierte, (meta)menschliche Form den Körper einer etwas pummeligen, rothaarigen Menschenfrau mit Namen Raya Hanabi, und machte ihn dann seinem Geistverbündeten. Tatsächlich hasste der Geist jedoch seinen humanoiden Körper, und nahm es Donner übel, dass dieser aus einer Laune heraus "nicht einfach einen Feuerelementar sondern einen Kugelblitz" hätte haben wollen. Die Beziehung Donners zu seiner magischen Verbündeten wurde immer persönlicher, und führte sogar dazu, dass Donners Verhältnis mit der Shadowrunnerin und Ki-Adeptin Escher scheiterte und zerbrach, während er von dem Feuergeist neue magische Mysterien erlernte, und ihn im Gegenzug mit seiner eigenen Lebensenergie fütterte und immer mächtiger machte. Als er erkannte, dass Feuerblume zu mächtig geworden war, und ihre Fesseln an den Magier, der sie beschworen hatte, jederzeit brechen konnte, blieb ihm schließlich nichts übrig, als sie frei zu geben, und Raya Hanabi wurde zum freien Geist.

Ohne, dass irgendwer in Österreich - natürlich mit Ausnahme Donners - wußte, dass sie ein Geist war, machte Raya Hanabi Karriere in der österreichischen Konzerngesellschaft: Bei der Österreichischen Mineralöl-Verwaltung - der ÖMV - stieg sie zur Chefadjutantin des Generaldirektors auf, und wurde im Who-is-Who für Österreich als 37jährige, ledige, erfolgreiche Geschäftsfrau und weiblicher Exec beschrieben, der finanziell unabhängig sei.

Gleichzeitig war sie jedoch - in ihrer wahren Gestalt - für zahlreiche verheerende Brände in Wien verantwortlich, und fackelte auch das Haus des Diplom-Ingenieurs Gerfried Fischl samt diesem und seiner Familie erbarmungslos ab, der bei der ÖMV ihr unmittelbarer Untergebener gewesen war, und Shadowrunner auf ihre Spur gesetzt hatte. Außerdem badete sie in ihrer feurigen Geistergestalt auch gerne nächtens in den Gasfackeln der Schornsteine der ÖMV-Raffinerie auf der "Platte" im wienerischen Transdanubien.

Affäre um das Wiener Blei

Sie war die treibende Kraft hinter der Entwicklung und alchemistischen Produktion des arkanen Giftes, das "Wiener Blei" genannt wurde. (Meta)Menschen die mit der Substanz versetztes Wasser tranken, verloren ihre Antriebskraft wurden ruhiger, friedfertiger und gemütlicher. Durch die Vergiftung verringerte sich auch ihre Lebenserwartung. Raya konnte den Verschwörern der Geheimloge des «Club 65» um den Wiener Medienmogul Hans Dechant die Verseuchung der Wiener Wasserversorgung mit dem "Wiener Blei" schmackhaft machen, da so der Überalterung der österreichischen Gesellschaft und der Schieflage der Alterspyramide und damit der Rentenkassen entgegen gewirkt werden konnte.

Was sie ihren Mitverschwörern allerdings verschwieg, war, dass es überall dort, wo das "Wiener Blei" zur Wirkung gebracht worden wäre, in Zukunft vermutlich deutlich mehr und verheerendere Großbrände gegeben hätte, weil die Feuergeister durch die Substanz mächtiger und gefährlicher geworden wären.

Umsetzung des Projekts

Um die Verschwörung, die sie angezettelt hatte, in die Tat umzusetzen, ging sie sehr geschickt vor: Sie veranlasste eine Truppe internationaler Söldner, zu der auch der schwer vercyberte Österreicher Superfritz gehörte, und die von diesem "Schweizergarde" getauft worden war, als angebliche von Sympathisanten der "internationalen revolutionäre Bewegung" angeheuerte Kämpfer gemeinsam mit den Hochschwab-Guerilla im August 2058 gegen die Hochquellwasserleitung - von der die Wiener Wasserversorgung abhing - vorzugehen. Dabei trat sie selbst als Guerilla-Kämpferin Crossfire auf, die Vorbehalte der Hochschwab-Guerilla gegen die neuen Verbündeten zerstreute und stellte so sicher, dass das Wiener Blei in einer der Brunnenstuben im Hochschwab-Massiv dem Trinkwasser beigemengt werden konnte. Ihre Pläne wurden letztlich durch den Alten Donner (der mit Superfritz eine Rechnung offen hatte), den jungen Ork und Antimagier Plesch-Pepi, einen mächtigen freien Wasserelementar namens Aquarius (dem ihre Pläne natürlich nicht passten) sowie die Einmischung des Großdrachen Lofwyr, der ein Gegenmittel für das "Wiener Blei" entwickeln ließ und es Donner zuspielte, vereitelt. Dabei tötete sie im Rahmen eines gewaltigen magischen Kampfes in der Hochschwabquelle "Kläfferbrünne", bei dem sie zahllose mindere Feuer- und Luftgeister zur Hilfe rief, sowohl Escher als auch Donner und wurde anschließend selbst durch den Wasserelementar und Pepis Antimagie vernichtet. "Wiener Blei" und "Gegengift" vermischten sich - dank Pepis und (unfreiwillig) Superfritz' Mithilfe - beide mit dem Quellwasser auf seinem Weg nach Wien, und machten sich dabei gegenseitig unwirksam.


Index

Weblinks