Krieg im Goldenen Dreieck

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krieg im Goldenen Dreieck
2029 - 2050er
Art:
konventioneller Konflikt
Kampfgebiet:
Goldenes Dreieck
Kriegsausgang:
territoriale Verschiebungen hauptsächlich zugunsten Thailands
Kriegsparteien:
Thailand
Laos, Vietnam
Burma, Shan-Staat

Der Krieg im Goldenen Dreieck war ein langwieriger, multilateraler Konflikt in der Region, die man als Goldenes Dreieck bezeichnet, und ihrem Umfeld. Der Krieg begann mit dem Crash von 2029 aber sein Ende läßt sich nicht genau bestimmen. Im Prinzip kam die Region erst Mitte bis Ende der 2050er langsam zur Ruhe.

Geschichte

Zeitleiste
2029 Crash von 2029, Bankrott thailändischer Banken
Machtübernahme durch Militärjunta in Thailand
Beginn von Kriegshandlungen zwischen Thailand und Laos/Vietnam sowie Thailand und Shan-Staat
2033 Shan-Staat: bevorstehender militärischer Sieg von Thailand; erfolgreiche Lobbyarbeit der Mafia in Burma, führt zur Intervention der birmesischen Armee
2034 partieller Rückzug der vietnamesischen Unterstützung für Laos
2039-
2041
Burma annektiert Chin und Kayah
ab 2054 Beruhigung der Lage in der Region

Vorgeschichte

Dem Beginn des Krieges ging eine Destabilisierung Südostasiens durch verschiedene Katastrophen um das Jahr des Chaos und die damit einhergehenden Flüchtlingswellen und Unruhen voraus. Ein thailändisch-burmesischer Grenzkrieg tobte zwischen 2013 und 2020. Nach seinem Ende stürzte Burmas Militärjunta. Während Vietnam 2022 seinen Krieg gegen Kambodscha begann, wurde den birmesischen Teilgebieten Shin, Kachin, Shan und Kayah die Unabhänigkeit gewehrt. Aber bereits 2024 hatte sich die gestürzte birmesische Führung neugruppiert. Sie übernahm die großen Mohnfelder im Norden von Shan-Staat um mit dem Geld aus dem Opiumhandel ihre Truppen wieder aufzubauen und dehnte ihre Einflusssphäre gleichzeitig östlich nach Yunnan aus, das sich 2019 für unabhängig von China erklärt hatte.

Kriegsbeginn

In dieser Situation kam es nun zum Crash von 2029. Thailands Banken brachen zusammen und damit war auch das Vermögen der regionalen Mafia verloren. Das thailändische Militär nutzte die Gelegenheit. Es sicherte sich zunächst mit einer kurzen und brutalen Machtübernahme die Kontrolle über den Staat und begann dann gleichzeitig eine Invasion von Shan-Staat im Norden und Laos im Osten, um seine Konkurrenten im Opiumhandel auszuschalten. Der Krieg im Goldenen Dreieck hatte begonnen.

2029-2034

Die Thailänder kämpften ihren Zweifrontenkrieg gegen die Truppen der ehemaligen birmesischen Junta und die Laoten, die nun von Vietnam unterstützt wurden. 2033 stand die thailändische Armee kurz davor die Burmesen in Shan-Staat zu besiegen. In Burma selbst fürchtete die Mafia die Kontrolle über die Mohnfelder könnte ihnen nun entgültig aus den Händen gleiten und nutzte erfolgreich ihre politischen Verbindungen, um die birmesische Regierung zu Intervention zu bewegen. Die Fronten begannen sich zu verschieben als die thailändische Armee nun auf die reguläre birmesische Armee traf. An der thailändisch-laotischen Front kam es derweil zum einem Teilrückzug von Vietnam, da sie sich verstärkt auf Konflikte im Norden mit Yunnan und Guangxi und den Krieg mit Kambodscha konzentrierten.

2035-2054

In den folgenden zwei Jahrzehnten ging der Krieg mit unterschiedlicher Intensität weiter. Während kleinere taktische Siege, die Grenzen immer wieder zu verschieben vermochten, blieben große Siege aus. In der Region regierte weiter das Chaos, obwohl sich die Kriegsparteien zumindestens versuchten Infrastruktur und größere wichtige Städte zu schonen. Zwischen 2039 und 2041 verleibte sich Burma die beiden in die Unabhängikeit entlassenen Teilgebiete Chin und Kayah wieder ein, um seine Grenzen zu sichern. Im Süden endete 2043 der Kambodschanisch-Vietnamesische Krieg mit dem Rückzug von Vietnam aus einem völlig zerstörten Kambodscha. Erst ab 2054, nachdem der lange Krieg allen Beteiligten einen immer höheren Preis abverlangte, kam die Region langsam zur Ruhe.

Ergebnisse

Territorium von Kambodscha - rot: Gebietsverluste, grün: Gebietsgewinne (im 21. Jahrhundert)

Thailand ist vielleicht der einzige wirkliche Gewinner des Krieges. Obwohl auch die thailändische Armee viele Opfer bringen musste, konnte das Land einige territoriale Gewinne erringen. Thailand hat sich im Norden und Süden Teile von Laos gesichert und den Süden von Burma. Zudem haben sie einige Gebiete von Kambodscha erobert. Insgesamt ist das Land damit regional gestärkt und konnte auch in der Phase der Entspannung das größte Wirtschaftwachstum in der Region erzielen. Laos ist territorial der größte Verlierer des Krieges. Die meisten Gebietsgewinne Thailands waren ehemals laotisch. Die vietnamesische Unterstützung hat das Land nicht nur von seinem Nachbarn stark abhängig gemacht, sondern Vietnam hat sein Territorium ebenfalls auf Kosten von Laos vergrößert und in Nordvietnam einen Teil laotischen Gebiets seinem eigenen hinzugefügt.


Quellenindex