Emori Shiawase

Aus Shadowhelix
Version vom 11. Mai 2013, 11:24 Uhr von LokiBot (Diskussion | Beiträge) (Link Shiawase-Familie Bindestrich eingefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emori Shiawase
† 2019
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Nationalität japanisch

Emori Shiawase war ein Patriach der Shiawase-Familie, der um die Jahrhundertwende die Shiawase Corporation vom Familienunternehmen zum internationalen Großkonzern und schließlich zum ersten echten Megakon führte.

Biographie

Emori übernahm Shiawase 1989, als die Firma sich in einer dynamischer werdenden Wirtschaftslage zu behaupten hatte. Unter seiner Führung wurde das Unternehmen zu einem international erfolgreichen Wettbewerber. Aber es waren die Ereignisse rund um Shiawases Atomenergiesparte, die durch das zweite Shiawase-Urteil von 2001 dem Konzern den Weg an die Spitze ebneten. Die ursprüngliche Anklage durch die US-Atomaufsichtsbehörde wegen mangelnder Sicherung eines Reaktors, konnten die Shiawase-Anwälte in eine Plädoyer für die Gewährung von mehr Autonomie über Konzerngelände ummünzen, die in einem vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten gewährten Recht auf Exterritorialität resultierte. Die Konstellation, durch die es zu dieser Entscheidung kam, war zwar ein historischer Zufall, aber Emori verstand es diese Chance erfolgreich zu nutzen und darüber hinaus die an Shiawase gewährte Exterritorialität so einzusetzen, dass der Konzern aus seinem für eine Weile exklusiven Privileg maximalen Profit schlagen konnte. Erst das Auftreten der Magie mit dem Erwachen bedeutete für Emori zu viel Veränderung. Nachdem er den fundamentalen Wandel der Konzernwelt miterlebt und mitgestaltet hatte, schien diese erneute Revolution ihn zu erschöpfen. 2019 verstarb Emori Shiawase an einem Herzinfarkt.


Quellenindex