BASF: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Konzern |NAME_OVR=Badische Anilin- & Soda-Fabrik AG |STAND=2078 |QUELLE= |LOGO=BASF-Logo bw.png |COPYRIGHT= |MOTTO=We create chemistry |KÜRZEL=BASF |ALTERNA…“)
 
K (TERM -> AUFLÖSUNG)
 
Zeile 24: Zeile 24:
 
|AKTIONÄRE=
 
|AKTIONÄRE=
 
|SICHERHEIT=
 
|SICHERHEIT=
|TERM=1
+
|AUFLÖSUNG=?
 
|SCHICKSAL=Fusion mit Bayer, Degussa und Aventis  
 
|SCHICKSAL=Fusion mit Bayer, Degussa und Aventis  
 
}}
 
}}

Aktuelle Version vom 2. Mai 2017, 14:31 Uhr

Badische Anilin- & Soda-Fabrik AG
Überblick (Stand: 2078)

BASF-Logo bw.png

Aufgelöst
Abkürzung: BASF
Motto: We create chemistry
Mutterkonzern: AG Chemie
Gründung: 6. April 1865
Auflösung: ?
Schicksal: Fusion mit Bayer, Degussa und Aventis
Hauptsitz: Ludwigshafen, Groß-Frankfurt, ADL
Branche: Chemische Industrie
Konzernstatus: Tochterfirma

Die BASF (ursprünglich: Badische Anilin- & Soda-Fabrik) ist einer der Gründerkonzerne der AG Chemie, und als solcher eine von deren eingetragenen Tochterfirmen.

Geschichte

Gegründet 1865 im badischen Mannheim befanden sich die Produktionsanlagen der Aneliner bereits von Anfang an auf der anderen Rheinseite, im pfälzischen Ludwigshafen.

1925 wurde die BASF - wie fast alle großen chemischen Betriebe des damaligen Deutschen Reiches - Teil der im Zuge einer Megafusion gegründeten I.G. Farben, was sie bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs blieb. In Folge der von den Siegermächten der West-Alliierten wegen der tiefgehenden Verstrickung der IG Farben in die Verbrechen des NS-Regimes im Dritten Reich verfügte Entflechtung wurde die BASF 1952 wieder eigenständig, und konnte - noch unter französischer Besatzung - als "Badische Anilin- und Soda-Fabrik AG" die Produktion wieder aufnehmen.

2011 fusionierte die BASF mit einigen der größten deutschen Chemiekonzerne des 20sten Jahrhunderts: Bayer, der Degussa und Aventis, das seinerseits 2009 Höchst geschluckt hatte, zur "ChemEurope", die sich später in AG Chemie Europa umbenannte.

Das BASF-Stammwerk in Ludwigshafen war seither durchgehend das flächenmäßig vermutlich größte, exterritoriale Konzerngelände und einer der wichtigsten Produktionsstandorte der AG Chemie (neben den Werken in Leverkusen und Höchst), und bedeckte Mitte des 21. Jahrhunderts etliche Quadratkilometer an Fläche. Anfang der 2070er Jahre, nach der Trennung von ihrer Pharmasparte erschien es daher nur folgerichtig, dass die AGC ihre Konzernzentrale von Frankfurt-Höchst an den BASF-Stammsitz Ludwigshafen und Mannheim verlegte, auch, wenn der Konzernumzug und die "Die AG Chemie kehrt heim"-Kampagne von vielen als reiner PR-Gag gesehen wurde.


Quellenindex

Weblinks