Julián Estrellas

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julián Estrellas
* 2001 in Toledo ; † in den 2070ern
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Nationalität spanisch
Religion römisch-katholisch
Tätigkeit Kardinal

Julián Estrellas war Kardinal von Toledo und einer der ultra-konservativen Hardliner innerhalb der Führung der Katholischen Kirche in Spanien, der die Positionen Papst Johannes Paul IV. zu Metamenschen und Magie weiter unterstützte, und zum neuen, veränderten Dogma Roms - bestenfalls - Lippenbekenntnisse ablegte.

Biographie

Julián Estrellas wurde 2001 in Toledo geboren, und trat schon als junger Mann in die Dienste der Kirche, wobei er alles was der damalige Papst sagte verinnerlichte. Im Jahr 2031 verlor er bei einem Autounfall, bei dem auch seine Mutter ums Leben kam, einen Arm. Verursacht wurde das Unglück durch einen Fahrer, der am Steuer seines Fahrzeugs goblinisierte, und dadurch die Kontrolle über seinen Wagen verlohr und mit Estrellas Fahrzeug zusammenprallte. Dieses traumatische Erlebnis war prägend für ihn, und ließ ihn zu dem Fanatiker werden, der er auch 2063 noch war. Er wurde einer der Anführer der Konservativen, der nach wie vor insgeheim verbreitete, Magie sei Teufelswerk und Metamenschen wären in Wahrheit Dämonen, und stieg mit seiner anti-metamenschlichen Lehre rasch in der Kirchenhirarchie auf. Im Jahr 2051 wurde er zum Kardinal ernannt, und gilt als eines der konservativsten Mitglieder der aktuellen Kurie. Als Oberhaupt der spanischen Kirche macht er den Erleuchteten innerhalb der römisch-katholischen Geistlichkeit Schwierigkeiten, wo es nur geht, und sabotiert alle Versuche des Vatikans, gegenzusteuern.

Er war außerdem die Haupttriebfeder im Bemühen, den Oger Alfonso zum Verzicht auf die spanische Königskrone zu bewegen, und setzte Bischof Santos zum Oberhaupt der galizischen Kirche ein, die sich dem erleuchteten Weg des Papstes in Rom zugewandt hatte, um diese wieder auf seine Linie zurückzuführen. Mit beidem scheiterte er jedoch, da Alphonso letztlich im Frühjahr '64 vom Papst Johannes XXV. persönlich gekrönt wurde, und Santos seine Meinung zur Metamenschenfrage in Folge der - zunächst erzwungenen - Zusammenarbeit mit metamenschlichen Katholiken in Galizien änderte, und selbst ins Lager der Erleuchteten überlief. - Naturgemäß würde Estrellas den Bischof gerne wieder aus seinem Amt befördern, um ihn durch einen "zuverlässigeren" seiner Handlanger zu ersetzen.

Allerdings besaß der Kardinal - ungeachtet allen Drucks, der von Rom auf spanische Bischöfe und Priester ausgeübt wurde - nach wie vor die Unterstützung eines Großteils der konservativen spanischen Geistlichkeit und insbesondere der Neuen Gesellschaft Jesu, die ihren Sitz in Toledo hat.

Schließlich starb Kardinal Estrelas, und wurde durch den moderateren Kardinal Godó von Barcelona ersetzt, der die - schweigende - Menge der katalanischen Volkes und der katalanischen Katholiken hinter sich wusste, und unter dessen Führung die Katholische Kirche Spaniens König Alphonso XIII. keine Steine mehr in den Weg legte, wie sie es unter dem Fanatiker Estrellas getan hatte.[1]


Endnoten

Quellenangabe

Index

Deutsch Englisch

Weblinks