Andes-Kartell

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Andes-Kartell ist eines der Geisterkartelle Südamerikas.

Territorium

Das Zentrum des Einflussbereichs des Kartells liegt in Ecuador, wo es seinen Sitz in Guayaquil hat. Operationsschwerpunkte des Kartells, das vielleicht das Traditionsbewußteste unter den Geisterkartellen ist, sind Peru, das südliche Amazonien und Argentinien, wo die Castañeda Gruppe seinen Ableger bildet. - Ehe das David-Kartell nach dem Ende des Yucatán-Kriegs alle Konkurrenz im eigenen Land mittels verbündeter Aztechnology Sicherheitstruppen eliminierte, befand sich das Zentrum der Aktivitäten des Kartells allerdings im südlichen Aztlan.

Führung

Das Andes-Kartell wurde von Manuel Tamayo geführt, einem ehemaligen Rinder- und heutigen Drogenbaron, der wegen des Todes seiner Familie Aztechnology Blutrache geschworen hatte, und das Verbrechersyndikat in erster Linie als Werkzeug seiner Rache betrachtete. Sein Tod beim Anschlag Aztechnologies und des David-Kartells auf das Ghost Council in Los Angeles am 9. November 2071 versetzte sein Kartell kurzfristig in einen Schockzustand, dem interne Machtkämpfe folgten. Zur neuen Anführerin schwang sich Maria Theresa Tamayo auf, eine Zwergin und entfernte Cousine Manuels, die zuvor die Geschäfte des Kartells in Amazonien geführt hatte, und fest entschlossen ist, Aztech für die jüngsten Opfer in Blut bezahlen zu lassen. - Kritiker, die Rache als schlecht für's Geschäft ansehen, und Rivalen, die sich selbst für bessere Anführer halten, als sie, neigen dazu, zu verschwinden respektive den Kopf (und andere lebenswichtige Körperteile) einzubüßen.

Aktivitäten

Das Andes-Kartell legt seinen Schwerpunkt auf klassische chemische Drogen, verfügt über die vielleicht weltweit größten Koka-Plantagen und ist der größte Lieferant von NovaCoke. In die neuartigen BADs hatte das Kartell unter Manuels Führung weit weniger investiert, als seine Konkurrenten, aber die neue Anführerin - die die immensen Tempo-Profite des Olaya-Kartells vor Augen hat - versucht diesen Rückstand aufzuholen. Overdrive sowie Trance werden deshalb inzwischen zu den neuen Zugpferden des Kartells. Das Kartell betreibt ein umfangreiches Schmuggelnetzwerk mit zahllosen Kurieren, und arbeitet auch mit Piraten, unabhängigen Schmugglern und legalen Transportunternehmen zusammen, um seine Produkte zu den Kunden in aller Welt zu bringen. Ein Teil ihrer Produktion geht auch direkt an Konzerne, die die Drogen zu legalen Pharmazeutika und semi-legalen Freizeitdrogen weiterverarbeiten, die dann in konzerneigenen lizensierten Verkaufsstellen für die Sararimen erhältlich sind.

Weiterhin ist das Andeskartell in großem Umfang im Waffenhandel aktiv, und beliefert alle möglichen Fraktionen, Rebellen und Gangs in ganz Südamerika mit Feuerwaffen und Munition, die es von internationalen Waffenschiebern im Tausch für seine Drogen erhält. Tatsächlich ist das Andes-Kartell nicht nur Lieferant der argentinischen Rebellen, sondern auch der größte Unterstützer des Great Columbian Policlubs - noch vor Jaime Salazars Olaya-Kartell. Mit der Amazonischen Armee hat das Kartell allerdings gleichzeitig ebenfalls Lieferverträge für militärisches Gerät.


Quellenindex

Deutsch Englisch