Tungrita-Thing

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tungrita-Thing ist eine magische Kultgruppe und zugleich eine religiöse Gemeinschaft in der Art einer Sekte im Norddeutschen Bund, die ein magisches Wesen namens Tungrita verehrt und es gelegentlich beschwört, um seine Unterstützung zu erlangen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Gruppe beruft sich auf uralte Überlieferungen, die bis in die Steinzeit zurückreichen sollen. Sie hatte auf dem Festland eine steinzeitliche Kultstätte entdeckt, und dort - so behauptet der Erste Sprecher - hat die Magie zu ihm gesprochen, und ihm von einer mächtigen, verehrungswürdigen Wesenheit berichtet, die früher im Boden steckte, sich jedoch mit anderen Geistern zu etwas neuem verbunden hätte - eben Tungrita. Diese hätten die Kultisten, die sich vom Runenthing abgespalten, und mit dem arisch-germanischen, nationalen Mythos der völkischen Schamanen gebrochen haben, gefunden, womit der Kult zum Selbstzweck und die Verehrung Tungritas zum zentralen Element wurde. Die Runen und der Chorgesang in schwerem, germanischen Zungenschlag dient bei den Ritualen nurmehr als Staffage.

Mitglieder

Insgesamt gehören dem Thing einige hundert Mitglieder an, von denen die meisten allerdings weltliche Anhänger und eher Mitläufer sind, die auf dem Festland an der Küste leben, und dort normalen Berufen nachgehen. Der Kern wird allerdings von einer dreißig bis vierzigköpfigen Kultistengruppe gebildet.

Kultzentrum

Das Zentrum des Things ist ein aufgegebenes Hochhaus des in der Schwarzen Flut untergegangenen Bremerhaven. Dort hat sich der innere Kreis einquartiert, um dem von ihnen verehrten, machtvollen Geist besonders nahe zu sein. Zu besonderen Beschwörungen und großen Ritualen kommen jeweils die Thingbrüder und -schwestern vom Festland hinzu, die bei Bedarf auch in der Hochhausruine übernachten können. Diese weltlichen Anhänger betreiben mit Booten auch eine Art Pendelverkehr von und zum Hauptquartier des Things und versorgen den inneren Zirkel mit allem Lebensnotwendigen, das vom Anlegepunkt "Landende" nahe Stotel zum Sekten-HQ gebracht wird.

Führung

Die Gruppe wird vom Ersten Sprecher des Covens geführt, der in der Hochhausruine wie eine Art Priesterkönig in seiner Wasserburg herrscht, und Tungrita fast schon als sein Privateigentum - auch wenn er weder wirkliche Kontrolle noch Macht über sie hat, und für seine Anhänger ist der Kultgründer so etwas wie ein Guru, dem man mit Respekt begegnen muss.

Tungrita-Ritual

Bestandteil der Rituale zur Beschwörung von Tungrita sind neben den altgermanischen Beschwörungsgebeten blaue Stoffbahnen als Wandbehänge, Büschel aus getrocknetem Seetang und Algen, die wie Amulette in eine Bestimmte Form gebunden und an die Wand gehängt werden, getrocknetes Seegras, das in einem Räucherbecken verbrannt wird und hellblaue Kultgewänder des Covens. Dieser kann Tungrita zwar herbeirufen, und sie aktivieren, hat aber nicht wirklich Kontrolle über sie, und allein der hexenhafte Freie Geist entscheidet, ob und in welcher Form er erscheint, und ob bzw. wie er seinen Anhängern gegen deren Feinde hilft...

Shadowtalk Pfeil.png Im Prinzip wissen die wohl selbst nicht so richtig, was genau Tungrita eigentlich ist - auch wenn die Annahme des Anführers, es handle sich um die Vereinigung von Elementaren und den Geistern verstorbener Critter und bei der Sturmflut ertrunkener Metamenschen vermutlich nicht so falsch ist...
Shadowtalk Pfeil.png Pandur

Feinde

Der Tungrita-Thing ist mit der Proteus AG verfeindet, nach dem deren Konzern-Söldner den Coven in seiner Hochhausruine - der sich nach Meinung der Sicherheitstruppen des Kons zu nahe an deren Arkoblock Bremerhaven befand - überfallen und dank des Überraschungseffekts mehrere Kultisten getötet hatten. Der Coven hatte daraufhin Tungrita beschworen, und sie beauftragt - oder eher gebeten - ein Konzernschiff von Proteus zu versenken, um dem Kon eine eindeutige Botschaft zu übermitteln, dass der Thing nicht so wehrlos war, wie die Konzern-Schlipse das vielleicht dachten. Dabei rettete Tungrita den Piraten Thor Walez und Druse - mehr oder minder zufällig - das Leben, und diese fanden im HQ des Kultes vorübergehend Aufnahme. Allerdings war der Erste Sprecher doch ganz froh, dass sich die geretteten Piraten recht rasch wieder von seiner Gruppe trennten, ehe die anderen Kultisten den Eindruck gewinnen konnten, die zwei wären irgendwie Auserwählte, die besonders - und womöglich mehr als er selbst - in Tungritas Gunst ständen.

Druse und Pandur erlebten in ihrer Zeit beim Kult mit, wie Tungrita fünf Proteus-Männer, die sie verfolgt und es auf Druse abgesehen hatten, mittels Manabällen auslöschte. Nach Aussage des Ersten Sprechers wurden diese Bilder den Verantwortlichen im Arkoblock auf magischem Wege übermittelt, um sie von jeglichen weiteren Aktionen gegen den Tungrita-Thing abzuschrecken. Ob diese magische Machtdemonstration auch auf die Dauer genügt hat, Proteus dazu zu bewegen, den Stachel in seiner Seite zu tolerieren, ist allerdings nicht bekannt... Jedenfalls wurde jeglicher Schiffsverkehr des Tungrita-Things vom Arkoblock Bremerhaven aus genau beobachtet.

Shadowtalk Pfeil.png Vielleicht mag Tungrita ja generell die Kons nicht, und hat dafür aber etwas für Piraten übrig. - Wenn sie in die Politik einstiege, könnte die von dieser Schlampe Tupamaro angedachte "Freibeuter-Republik Friesland" ja vielleicht doch ein Erfolg werden... Mit Tungrita als Präsidentin würde der Küstenschutz nicht mehr aus den Häfen trauen, und wir könnten uns jedes Schiff schnappen, das wir wollen!
Shadowtalk Pfeil.png Druse
Shadowtalk Pfeil.png Du denkst viel zu kurz... es geht nicht ums Beute machen oder darum, Macht zu erobern oder auszuüben. - Was zählt ist Tungrita! - IHR dienen wir. SIE beschützt ihre Anhänger. Und bei IHR müsst ihr euch für eure Rettung bedanken!
Shadowtalk Pfeil.png Juriela


Quellenindex

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Nützliche Seiten
Werkzeuge