Orden des Ogma

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orden des Ogma
Überblick (Stand: 2070er) [1]
Führung: Danaan-Familien[2]
Sitz: Tír na nÓg[3]
Mitgliederzahl: ca. 600[4]
Agenda:
spirituelle Entwicklung und magische Forschung,[5] Initiation[2]

Der Orden des Ogma ist einer der fünf magischen Orden der Pfade des Rades, dessen Angehörige einen Aspekt der Pfadmagie repräsentieren.

Bestimmungen

Der Pfad des Druiden ist assoziiert mit dem Westen und dem Element Wasser.[5] Wie viele magische Orden hat auch er eine Reihe von Bestimmungen, an die sich Mitglieder zu halten haben. Diese betreffen sowohl das individuelle Verhalten als auch die Zugehörigkeit zur Gruppe.[4]

Individuelle Bestimmungen

Die Teilnahme an den Festen und Zeremonien zu allen fünf heiligen Tagen des Ordens ist verpfichtend für alle Mitglieder. Der Orden ist strukturiert und konservativ; daher erwartet er unbedingten Gehorsam von allen Wanderern. Von Suchern erwartet er dies nicht direkt, aber dennoch ist es ihnen sehr angeraten.[4]

Der Orden des Ogma ist eine öffentliche Vereinigung und tritt als solche auf. Er ist im Tír hoch angesehen aufgrund seiner staatstragenden Rolle im Justizsystem, der Förderung umweltfreundlicher Gesetze und Technologien, und seiner diversen Stiftungen und Beteiligungen an Schulen und Universitäten. Entsprechend erwartet der Orden keine Geheimhaltung von seinen Mitgliedern.[6]

Gruppenbestimmungen

Der Orden des Ogma nimmt, wie alle der Orden der Pfadmagie, primär Elfen auf, in seltenen Fällen auch Menschen. Zudem werden Bewerber von einem hochrangigen Initiaten des Ordens einer magischen Untersuchung unterzogen, um ihre Eignung und Bestimmung für den Weg des Westens und damit den Pfad des Druiden zu bestätigen.[7]

Eine weitere Grundvoraussetzung ist das Bekenntnis zum Glaubenssystem der Pfade des Rades und eine konservative, strukturierte, legalistische Grundeinstellung, sowie ein Bewusstsein für das Aufrechterhalten von Moral, Anstand und Gesetz.[4]

Neben Magiern hat der Orden des Ogma auch eine kleinere Zahl von Aspektmagiern unter seinen Mitgliedern. Adepten gibt es in seinen Reihen dagegen kaum.[4]

Aktivitäten

Der Orden des Ogma sieht sich selbst als über den anderen drei den Kardinalwegen zugeordneten Orden (den Kardinalorden) stehend.[2] Das führt dazu, dass sie als etwas arrogant gelten, selbst unter anderen Elfen, und zu Konflikten mit anderen Orden, insbesondere den Barden, mit denen sie um Meinungsführerschaft auf kultureller Ebene konkurrieren[7]. Anders als der lebensfrohe bardische Orden der Brigid ist der druidische Orden des Ogma konservativ, verkopft, und geprägt von der Haupttätigkeitsfeld der Druiden als Lehrer, Historiker und Richter.[2]

Viele druidische Wanderer glauben, dass der Westliche Pfad (den sie beschreiten) direkt zum Pfad der Mitte führt. Sie sehen im spirituellen Wachstum einen Zyklus, der im Norden beginnt und um das Rad herum nach Westen wandert, bis er schließlich beim Samhain angelangt, der Wende des Jahres. Im Rad der Geister bringt das Ende dieses Zyklus einen Elfen zum Pfad der Mitte.[3]

Die druidischen Wanderer betrachten sich den anderen drei Kardinalpfaden gegenüber in gewisser Weise als überlegen und neigen daher dazu, sich nur den Wanderern des Pfads des Righ zu fügen. Anderen gegenüber nehmen sie eine herablassende Haltung ein, die zu beträchtlichen Animositäten mit anderen Elfen führen kann.[2]

In ihrer magischen Macht sehen die Druiden ein untrügliches Zeichen für die Überlegenheit ihres Wegs gegenüber den drei anderen. Denn neben ihrer Rolle als Hüter des Rechts, der Geschichte und der Moral ihres Volkes sind die Elfen des Ordens des Ogma auch die Wächter der Dolmen und Cairnsstätten, die über das Tír verstreut sind. Neben den Wanderern auf dem Pfad des Rígh sind die Druiden des Wegs des Westens die einzigen, die die mächtige Magie der Cairns-Linien kontrollieren können.[3]

Zudem können die Druiden auch einzigartige Foki fertigen, die Pfadmagiern spezielle Vorteile bringen. Diese Ogma-Steine, geschliffene und mit komplexen Mustern versehener Runensteine, die als spezielle Zauberfoki für Pfadmagier dienen und sie bei Magie, die ihrem Pfad entspricht, stark unterstützen. Für Erwachte anderer Traditionen sind sie nur normale druidische Artefakte.[8]

Rituale

Die Druiden bevorzugen dunkle, kalte Farben - Blau, Grün, helle Brauntöne und Silber. Eine Eigenart der Druiden ist relativ ungewöhnlich: Initiaten von unterschiedlichen Graden versehen ihre Zauberfoki und Schmuckstücke mit unterschiedlichen Gravuren. So kann ein Kundiger auf einen Blick den Fortschritt eines Druiden auf seinem Pfad erkennen. Die rituelle Kleidung der Druiden ist mit spinnenartigen, verschwommenen Mustern versehen, die sie mit Vögeln und anderen Tieren aus der keltischen Mythologie kombinieren.[6]

Auf allen rituellen Kleidungsstücken und Gegenständen eines Wanderers auf dem Pfad des Druiden taucht irgendwo der Kessel des Dagda auf, eines der beiden Schutzheiligen des Mittleren Weges, was wieder auf ihre Überlegenheit gegenüber den anderen drei Kardinalpfaden hinweist. Sein Segen erhebt den Westlichen Weg über die anderen, wodurch er ausschließlich noch dem Mittleren Weg untersteht, und das Abbild des Kessels erinnert andere Wanderer an diesen Umstand.[3]

Eid

"Ich folge dem Pfad des Druiden. Ich wache über alles, was in den Stunden des Tages geschieht. Und wenn sich schließlich der Tag seinem Ende zuneigt, nehme ich alle Taten und Gedanken in mich auf, damit mein Geist an Weisheit wachse. Unter der spirituellen Führung Ogmas bin ich Gelehrter und Richter zugleich, Führer und ruhiger Wanderer. Möge mir das Wasser im Kessel der Inspiration die Weisheit zeigen. Ich gelobe, meinem Land und meinem Volk durch mein weises und gnadenvolles Urteil zu dienen."[6]

Heilige Tage

Der Orden des Ogma feiert fünf heilige Tage, zwei höhere und drei niedere. An Alban Elued (21. September) halten die Druiden große Messen an Orten der Macht wie Newgrange ab, um das Bevorstehen des Herbstes zu feiern, der Zeit ihres Weges. An Samhain (2. November) betrauern sie rituell die Wende des Jahres und das Nahen der Dunkelheit und des Winters, die zum Weg des Nordens gehören.[3]

Die drei niederen heiligen Tage sind Imbolc, Beltane und Lugnasad, die jeweilige Mitte der anderen drei Jahreszeiten. Die Druiden feiern alle Jahreszeiten, die das Voranschreiten des Rads der Geister symbolisieren. Wenn andere Orden einen heiligen Tag in der Mitte ihrer Jahreszeit feiern und ihr elfisches Erbe ehren wollen, können sie einen Initiaten des Pfads der Druiden entsprechenden Rangs dazu einladen, für sie einen bestimmten Ort dem entsprechenden spirituellen Reich zu weihen.[3]

Prüfungen

Eine Prüfung zum Erreichen eines höheren Initiationsranges bedeutet bei den gelehrten verkopften Druiden fast immer das Erstellen einer Meisterformel - eines Rechtstexts oder einer Forschungsarbeit über magische Theorie, elfische Kultur oder die Metaebenen.[6]

Ressourcen

Wie die anderen der Orden der Pfadmagie kann der Orden des Ogma auf die Ressourcen der Regierung des Tír zurückgreifen. Auch die anderen drei Kardinalorden und die Konzerne des Tír sind ihm zur Hilfe und Bereitstellung von Ressourcen, die der Orden verlangt, verpflichtet.[6] Der Orden hat mindestens dasselbe Maß an Einfluss im Tír, den das New Druidic Movement in Großbritannien hatte.[5]

Allerdings bevorzugen Angehörige des Ordens eine asketische, weltabgewandte Lebensweise. Solange sie sie nicht für einen höheren Zweck benötigen, haben sie an diesen Ressourcen gar kein Interesse.[3]


Endnoten

Quellenangabe

Index

Deutsch Englisch

Weblinks